Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Freitag, 3. Juni 2016, 19:00

Besetzungswünsche für "Bond 25"

Wie auch in früheren Jahren können Mitglieder hier ihre Besetzungswünsche und Vorschläge (Villain, Bondgirl usw.) posten...


Aus einem anderen Thread (mit der Annahme, dass Daniel Craig auch noch einen fünften Einsatz absolviert):

Meine Wunschliste sähe aktuell wohl so aus:

Regie: James Marsh
Drehbuch: Steven Moffat & Mark Gatiss und Jonathan Nolan
Kamera: Emmanuel Lubezki
Score: Marc Streitenfeld oder David Arnold
Darsteller: Rückkehr von Christoph Waltz & Léa Seydoux; erneuter Auftritt von Jeffrey Wright als Felix Leiter; Jonathan Zaccaï als neuer Gegner für Bond, Maeve Dermody als weiteres Bondgirl.
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Dr. moVe

MI6 Staff

  • »Dr. moVe« ist männlich

Beiträge: 386

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 5. Juni 2016, 16:59

Bei mir sieht es im Moment so aus:

Regie: Denis Villeneuve
Referenzen: 'Incendies' (Oscanominierung in der Kategorie 'bester fremdsprachiger Film'), 'Prisoners' (IMDb: 8,1), 'Sicario' (IMDb: 7,7), 'Untitled Blade Runner Sequel' (Release: October 2017)
Zitat: "I was raised with James Bond. I love James Bond movies. I would love to do a James Bond movie one day. Action is very cinematic. I’m not someone that loves dialogue – I am someone that loves movement. Action, if it’s well done, can be very poetic and meaningful."
Drehbuch (Gruß an Scarpine!): Steven Moffat & Mark Gatiss - Mixing a Vesper Martini :thumbsup:
Kamera: Roger Deakins (aufgrund des Regisseurs)
Szenenbild: Anna Pinnock & Dennis Gassner (QoS und SF überzeugen mich nach wie vor)
Score: Alexandre Desplat
Referenzen: Ein Oscar für den besten Score und 7 vorangegangene Nominierungen
Kleines Hörbeispiel: Drive to the airport (Argo)

Für den Fall das es Daniel Craig's 5. Bond-Einsatz wird:
Bondgirl: Léa Hélène Seydoux Fornier de Clausonne als Dr. Madeleine Swann - und sie überlebt den Film !

Sollte mit Bond 25 eine neue Bond-Ära beginnen:
Bond: Bitte ein 'No Name'-Überraschungsclou. Ist vermutlich sowieso das Wahrscheinlichste.
Bondgirl: Patricia Rooney Mara
Haupt-Villain: Timothy Peter Dalton - wieso nicht ?

In jedem Fall bitte die Besetzung des MI:6-Teams beibehalten: Fiennes, Whishaw, Harris & Kinnear.

Und sollte man ernsthaft mit dem 'blasphemischen' Gedanken spielen, das Bond von einer Frau verkörpert wird:
Emily Olivia Leah Blunt (* 23. Februar 1983 in London)
Diese tolle Dame würde sich aber natürlich auch als Doppelnull-Kollegin eines männlichen Bonds gut machen.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Juni 2016, 19:49

@ Dr. moVe

Eine sehr schöne Liste. :thumbup:

Alexandre Desplat als Komponist finde ich sehr interessant. Vielen Dank für die gleich mitgelieferte Hörprobe. Meine Nennung von Marc Streitenfeld war mehr eine Notlösung, weil ich mich in der gegenwärtigen Filmmusik nicht sonderlich gut auskenne und sein Robin Hood-Score ganz gute Stimmungen aufweist (wie z. B. Mark Strongs Schurkenthema). Für Interessierte verlinke ich hier auch mal eine Hörprobe.

Von Denis Villeneuve kenne ich leider noch gar keinen Film. Das muss ich wohl dringend nachholen, denn seine Werke werden ja - obwohl keine klassischen Publikumslieblinge - sehr hoch bewertet. Und wenn man ihm sogar die Fortsetzung des Science-Fiction-Meilensteins Blade Runner anvertraut, genießt er wohl auch in Amerika mittlerweile hohes Ansehen; was bei einem europäischen Regisseur ja auch nicht immer selbstverständlich ist.

Rooney Mara & Emily Blunt sind sehr vielseitige und kompetente Schauspielerinnen. Die könnte ich mir Beide sehr gut in einem Bondfilm vorstellen. Was Timothy Dalton angeht, so geistert die Idee ihn als Bond-Villain zu besetzen ja schon seit der späten Brosnan-Ära durch das Fandom. Mir gefiel die Idee immer und Dalton war für mich auch stets der einzige Ex-007, dem ich aufgrund seiner Wandelbarkeit und seiner auch irgendwie chamäleonhaften Schauspielkarriere (trotz Bond wurde aus ihm nie ein Star und dem Durschnittszuschauer ist er bis heute kein Begriff) diesen bondschen Seitenwechsel vom Doppelnull-Mann zum "bösen Buben" zugetraut hätte. Aber die Wahrscheinlickeit, dass es dazu kommt, tendiert wohl gegen Null. Zwar kehrten Darsteller wie Charles Gray, Maud Adams oder Joe Don Baker Jahre nach ihrem ersten Auftritt für eine völlig andere Rolle zum zweiten Mal zum Franchise zurück, aber bei einem einstigen Titelrolleninhaber wäre das Eon Productions sicherlich zuviel des Guten, auch wenn es ganz gute Publicity für den Film wäre ("Bond vs. Bond!").

Falls Craig den Staffelstab weitergeben sollte, wäre ich auch für ein frisches Gesicht. Von den bisher genannten Namen hat mich bisher keiner vollständig überzeugt und ich denke, dass die Produzenten sicherlich auch nach vielversprechenden britischen Jungtalenten fanden.
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Pille

Wibbly wobbly timey wimey... stuff

  • »Pille« ist weiblich

Beiträge: 503

Registrierungsdatum: 9. Mai 2013

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. Juni 2016, 22:39

Ich habe eigentlich nur zwei Wünsche: Lea Seydoux (und sie stirbt in der Pretitle) und ebenso die Rückkehr von Monica Belucci als Bad Bond Girl (sie kam mir für die mords PR zu kurz). Helen Mirren würde mir in einer Rolle auch einmal sehr gefallen - vielleicht mal ein(e) weibliche(r) Hench(wo)man? ;) Ansonsten wird es wohl auf Christoph Waltz als Blofeld (ausbaufähig, macht was draus!) und den üblichen Schauspielern für den MI6-Cast hinauslaufen (sehr zufrieden). Für den Score empfände ich Ramin Djawadi als interessantes Experiment, seine Musik fiel mir zumindest bisher sehr positiv in Game of Thrones und Pacific Rim auf.
Keine Mätzchen mehr, jetzt wird gespielt!


Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

5

Freitag, 10. Juni 2016, 15:03

Score: Alexandre Desplat
Referenzen: Ein Oscar für den besten Score und 7 vorangegangene Nominierungen
Kleines Hörbeispiel: Drive to the airport (Argo)

Nachdem ich mir in den vergangenen Tagen die beiden Verfilmungen von Largo Winch (2008/2011) im TV ansah, ist meine Achtung bezüglich Alexandre Desplat noch deutlich gestiegen. Die Filme waren sowohl in den Action-Szenen, als auch in den ruhigeren Momenten sehr schön untermalt. Desplat kann besonders verschiedene Länder durch seine Musik sehr geschickt charakterisieren; seine Stimmungen haben immer atmosphärischen Biss. Insofern kann ich mich nur wärmstens Dr. moVes Empfehlung anschließen: Alexandre Desplat wäre mit Sicherheit ein echter Gewinn für das Franchise.

Aber die Largo Winch-Filme brachten mich auch noch auf einen anderen Gedanken: Der Regisseur Jérôme Salle hat nicht nur Desplat als Stammkomponist, sondern zeichnet sich neben den besagten Comicverfilmungen auch noch für den Thriller Anthony Zimmer, der das Vorbild für The Tourist war, und ein gerade fertig gestelltes Biopic über Jacques-Yves Cousteau mit dem Titel L'odyssée verantwortlich. Der Franzose wäre - meiner Meinung nach - auch ein interessanter Kandidat für den Regiestuhl von Bond 25.

Da Pille schon auf die große Helen Mirren verwies, möchte ich meinerseits - auch inspiriert durch Largo Winch - noch den Namen Kristin Scott Thomas in die Runde werfen. Die auf vielschichtige Charaktere spezialisierte Britin (The English Patient, Gosford Park) könnte ich mir auch sehr gut in einem Bondfilm vorstellen.
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. September 2016, 12:58

Und ergänzend zum Ausgangspost das Szenario für einen neuen Darsteller:

Regie: Susanne Bier oder Christopher Nolan
Drehbuch: Steven Moffat & Mark Gatiss und Jonathan Nolan; oder Eric Warren Singer und Peter Morgan
Kamera: Roger Deakins oder Hoyte Van Hoytema
Score: David Arnold oder Alexandre Desplat
Darsteller: Matthew McNulty als neuer 007 (siehe auch hier). Michael Wincott und Marc Warren in Schurkenrollen. Als neue Bondgirls: Sofia Boutella & Caroline Tillette
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 906

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

7

Samstag, 24. September 2016, 00:59

Regie: Joe Wright, Alfonso Cuarón, Martin McDonagh
Drehbuch: Andrew Niccol
Kamera: Emmanuel Lubezki
Score: James Newton Howard, Howard Shore, gern auch wieder David Arnold

Bondgirl: Emily Blunt, Bryce Dallas Howard
Gegenspieler: Peter Simonischek, Tobias Moretti

Falls es einen neuen Bonddarsteller geben sollte, von den in der Presse gehandelten Namen kann ich mir vorstellen: Jack Huston, Aidan Turner, Henry Cavill, Theo James


Darsteller: Matthew McNulty als neuer 007 (siehe auch hier).


Der sieht tatsächlich ganz interessant aus.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 297

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

8

Montag, 26. September 2016, 12:22

gern auch wieder David Arnold



Hätte ich auch nie gedacht, dass ich das mal sagen werde, aber nach Thomas Newman würde ich mich auch über einen David Arnold wieder sehr freuen.
Sein CR-Score war große Klasse!
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 906

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

9

Freitag, 30. September 2016, 01:52

Ja, ich mag ihn ja auch. Neben CR gefällt mir auch TND sehr gut. Ein weiterer Kandidat für die Musik wäre der Brite Daniel Pemberton. Sein Score für 'Codename U.N.C.L.E.' war für mich einer besten des letzten Jahres. Das Theme für Napoleon Solo hat den Style und die Coolness, die ich mir auch für Bond wieder wünschen würde. Falls das mit Guy Ritchie ernstzunehmen ist, wäre er wohl auch gar nicht unwahrscheinlich.

Feirefiz

The Other Fellow

  • »Feirefiz« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

10

Freitag, 14. Oktober 2016, 20:24

Na, das wär's doch:

Mr. "Hatte ich etwa ein Messer damals im Gulag?" als Bösewicht!

Schade, dass der sich geradezu aufdrängende Kompagnon für die traditionsreiche Rolle des blonden Henchman schon 25 Jahre in anderen Sphären schwebt ...
We are not now that strength which in old days
Moved earth and heaven, that which we are, we are —
One equal temper of heroic hearts,
Made weak by time and fate, but strong in will
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Count Villain

Schurkengraf

  • »Count Villain« ist männlich

Beiträge: 608

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

11

Samstag, 15. Oktober 2016, 09:31

Auf jeden Fall wäre es wirklich mal wieder Zeit für einen alten, reichen Patriarchen als Gegenspieler.
Vernichte alles, was wir bei uns haben. Man hat uns enttarnt.

DrShatterhand

Ministerium für kulturelle und intellektuelle Tiefschläge

  • »DrShatterhand« ist männlich

Beiträge: 442

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 16. Oktober 2016, 11:12

Dazu passt, daß ich letztens gelesen habe, daß Werner Herzog gerne einen Bond-Villain spielen würde. Das Alter passt schon, den Rest könnte man ihm ins Drehbuch schreiben.
The needs of the many outweigh the needs of the few or the one.
I have been and always shall be your friend.
I´ve been dead before.
Live long and prosper.

He is not really dead as long as we remember him.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

13

Freitag, 21. Oktober 2016, 15:25

Daniel Radcliffe sieht sich auch als Bond-Bösewicht.

Vielleicht mixt man es einfach zusammen. Martin meinte ja kürzlich im Regie-Thread, dass Herzog ja der menschliche Überlebenswille interessieren würde und dass das auch ein guter Zugang zur Bondfigur sein könnte. Dem würde ich zustimmen. In den Romanen wird Bonds Überlebensinstinkt ja häufiger thematisiert, wenn es darum geht, Folter oder tödliche Situationen zu überstehen. Dann würde Bond einfach einen Großteil des Films den verwöhnten GustavGraves-artigen Sohnemann (Radcliffe) jagen und am Ende übernimmt dann der Übervater (Herzog) in DoctorNo-artiger "Graue Emminenz"-Manier von dem geschlagenen Sohn die Initiative und verwickelt Bond in einen perfiden Schlusskampf auf Leben und Tod im tropischen Garten des Todes. Tiefe, bedeutungsschwere Herzog-Stimme: "Keiner kennt den Urwald so gut wie ich, Mr. Bond. Ich bin der Urwald. Was können Sie da schon ausrichten?" ... Noch mehr Fleming-Touch geht einfach nicht. ;)
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 906

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 25. Oktober 2016, 23:38

Mittlerweile scheinen die Einzigen, die Bond selbst spielen wollen und nicht den Bösewicht, die Schauspielerinnen zu sein...

Dann würde Bond einfach einen Großteil des Films den verwöhnten GustavGraves-artigen Sohnemann (Radcliffe) jagen und am Ende übernimmt dann der Übervater (Herzog) in DoctorNo-artiger "Graue Emminenz"-Manier von dem geschlagenen Sohn die Initiative und verwickelt Bond in einen perfiden Schlusskampf auf Leben und Tod im tropischen Garten des Todes. Tiefe, bedeutungsschwere Herzog-Stimme: "Keiner kennt den Urwald so gut wie ich, Mr. Bond. Ich bin der Urwald. Was können Sie da schon ausrichten?" ... Noch mehr Fleming-Touch geht einfach nicht.


:thumbup: Herzog könnte ich mir tatsächlich sehr gut in einer Szene wie in YOLT vorstellen, wo er sich im Ohrensessel umdreht und man zum ersten Mal Blofelds Gesicht sieht. Er wäre ein Typ, dem man den dämonischen, älteren Strippenzieher tatsächlich abnehmen würde. Aber ich glaube, so einen Besetzungscoup kann man auch nur einmal bringen; nach 'Jack Reacher' würde man da genauso einem Rollentyp hinterher laufen wie jetzt mit Waltz.

Feirefiz

The Other Fellow

  • »Feirefiz« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 21:16

Ein neues Interview mit Werner Herzog, in dem er sich auch über Bond und den Sinn und Unsinn einer eigenen Mitwirkung am Franchise äußert.
We are not now that strength which in old days
Moved earth and heaven, that which we are, we are —
One equal temper of heroic hearts,
Made weak by time and fate, but strong in will
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 4. Januar 2017, 16:02

Aber ich glaube, so einen Besetzungscoup kann man auch nur einmal bringen; nach 'Jack Reacher' würde man da genauso einem Rollentyp hinterher laufen wie jetzt mit Waltz.

Ja, im Zweifelsfall ist es immer besser auch selbst hin und wieder Trends zu setzen, anstatt diesen immer nur hinterher zu laufen. Insofern wären solche Besetzungs-Coups schon eine interessante Sache und produzieren natürlich auch die erwünschten Schlagzeilen. Da sind Gegenbesetzungen eine gute Möglichkeit. Viele Zuschauer hätten sicherlich nie gedacht, dass jemand wie der Sunnyboy Heath Ledger einen so überzeugend diabolischen Fiesling spielen könnte. Denkbar wäre hier zum Beispiel jemand wie Martin Freeman (Sherlock, Der Hobbit), der in den vergangenen Jahren fast durchweg nur als netter Held wider Willen besetzt wurde. Auch wäre es sicherlich eine gute Alternative in bester Quentin Tarantino-Manier etwas in der Versenkung verschwundenen Alt-Stars mit einer ikonischen Kult-Rolle ala Goldfinger wieder neuen Glanz zu verleihen. Interessant wäre da beispielsweise jemand wie Tim Curry, dessen große Zeit von Mitte der Siebziger bis Mitte der Neunziger Jahre war, und der in den letzten zwanzig Jahren fast nur Fernseh- und Synchron-Rollen bekam, aber schon eine Ewigkeit lang kein großes Engagement mehr im Kino hatte.
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

17

Freitag, 20. Januar 2017, 23:42

Drehbuch: Steven Moffat & Mark Gatiss

Ehrlich gesagt, wäre ich mittlerweile eher froh, wenn diese beiden Herren von Eon nicht verpflichtet würden. Was haben Moffat & Gatiss nur aus Sherlock gemacht?? Die Serie hat mal so brilliant angefangen. Die erste Staffel war exzellent, die zweite Staffel noch gut, aber dann ging es rapide bergab. Season 3 war richtig dürftig und das Weihnachtsspecial na sagen mir mal "erträglich". Folglich ruhten meine Hoffnungen auf der vierten Staffel, die sich nun leider als völlige Katastrophe erwies. Ich weiß, das gehört eher in den Sherlock Holmes-Thread, aber die Enttäuschung ist wirklich so groß, dass es mich gegenwärtig richtig gruselt, mir die beiden Autoren als Teil meiner Lieblings-Reihe vorzustellen. Nein, dieser Fall ist zu knifflig für Moffat & Gatiss. Sherlock, übernehmen Sie! :prof:
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

MilesM

Agent

Beiträge: 91

Registrierungsdatum: 25. Juni 2013

  • Nachricht senden

18

Montag, 23. Januar 2017, 16:37

Denkbar wäre hier zum Beispiel jemand wie Martin Freeman (Sherlock, Der Hobbit), der in den vergangenen Jahren fast durchweg nur als netter Held wider Willen besetzt wurde.
Naja, in "Fargo" war er nicht wirklich der nette Held und durfte genau das machen, was Dir wohl vorschwebt: gegen sein Rollenfach anspielen und auch mal richtig fies sein. Sein Pech nur, dass mit Billy Bob Thornton ein noch fieserer Typ besetzt wurde...