Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Juni 2013, 13:22

DER FILM: Moonraker

Hier die archivierten Beiträge.

Zitat von »Kronsteen«

Hier die Diskussion um einen der meist diskutiertesten Bondfilme: Moonraker.
Laut Cubby Broccoli "Science Fact", aber vielen Bondfans dennoch zu abgehoben.
Auf der anderen Seite trotz (oder gerade wegen) des Slapsticks und der Tricks einer der erfolgreichsten Filme der Serie.

Ich bin gespannt.


Als ich zur Schule ging, fragten sie mich, was ich werden will, wenn ich erwachsen bin. Ich schrieb: "Glücklich." Sie sagten mir, ich hätte die Aufgabe nicht verstanden. Ich sagte ihnen, sie hätten das Leben nicht verstanden.

John Lennon

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kronsteen« (2. Juni 2013, 17:17)


Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 281

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

2

Montag, 3. Juni 2013, 11:04

Und auch hier noch die letzten Posts aus dem razyboard:

Zitat von »thomas004«

Habe mir mal wieder MR gegönnt - es war ein Fest!!!

Der Film hat für mich einen einzigartigen Fluss und schwingt sich elegant und stimmig von Höhepunkt zu Höhepunkt. Ich kann das gar nicht genauer beschreiben ... Ich entdecke nicht die kleinste Länge oder eine Szene, die nicht zum Rest des Films passt! Eine einziges großes Vergnügen!

Klar kann man sagen, der Film sei kitschig (Beißer verliebt sich; ständiges Geknutsche im Shuttle) - ist er auch!

Klar kann man sagen, der Film sei albern (Zerstörung des Glasmuseums; Gondelszene) - ist er auch!

Auch der Plot läuft stimmig und stringent durch, und alles macht irgendwie Sinn! Kaum eine Szene, wo ich denke: "Hä? Wie hat er das jetzt gemacht?!" Großartig!

Bond legt reihenweise alle Mädels flach - ja, so gehört sich das. Keine Diskussuion "ich hätte nicht mit Dir schlafen sollen", einfach Mund auf Mund und horizontal, bumm!

Die Weltraumszenen sehen derart gut aus, dass es mich jedes Mal umhaut! Die Station, die Shuttles, der Parallelflug der Soldaten - perfekt!

Klar ist das Timing - wie der Rest des Films - oft übernatürlich, aber gerade das macht für mich den bereits erwähnten besonderen Fluss des Films aus! Dass Bond genau 10 sek vor Abschuss des ersten Moonrakers im Tempel ankommt - klar! Warum hätte er früher kommen sollen?

Und klar, dass die Amerikaner ein Shuttle jederzeit startbereit dastehen haben - warum auch nicht?!

Wie sich am Schluss alle Mädels, die irgendwo im Film schon mal auftauchten, im Tempel versammeln und dann auf den Abschuss warten - episch, einfach episch!

Meine besonderen Lieblingsszenen:

- Corinne Dufour lässt sich lasziv ins Bett gleiten

- Bond kommt im Tempel an, sieht all die netten Mädels und lehnt sich entspannt an die Wand - großartig!

- Die Seilbahn hat das selbe Beschleunigungsgeräusch wie die Zentrifuge, süß!

Was mir diesmal unklar erschien: Wodurch geht die Raumstation eigentlich kaputt? Der Laserbeschuss der Amerikaner richtet sich doch primär gegen Drax' Leute, nicht gegen die Station! Und kaum sind die Leute beseitigt, bricht die Station schon auseinander. Hm ...

Alles in allem mein Lieblingsbond!

Gruß, Thomas


Zitat von »felixleitner«

Zitat von »thomas004«



Was mir diesmal unklar erschien: Wodurch geht die Raumstation eigentlich kaputt? Der Laserbeschuss der Amerikaner richtet sich doch primär gegen Drax' Leute, nicht gegen die Station! Und kaum sind die Leute beseitigt, bricht die Station schon auseinander. Hm ...


Kollateralschäden, die treffen ja auch ab und zu daneben...


Zitat von »Ahab«

Interessant, da befindet sich QOS bei Thomas und mir an unterschiedlichen Enden der Bestenliste, aber bei MR sind wir uns dann wieder völlig einig. Der is auch bei mir mindestens in den Top5. Manchmal sogar in den Top3.

Auch das zeigt mal wieder wie unterschiedlich und dann auch wieder gleich wir hier alle ticken.


Zitat von »Count Villain«

mmerhin sind wir alle Bondfans. Eine gewisse gemeinsame Basis sollte also vorhanden sein.

Und im Detail zeigt sich dann der persönliche Geschmack.


Zitat von »thomas004«

Eins hatte ich vergessen:

Was ist denn das bitte für eine grandiose Bedrohung seitens Drax?! Er will nicht weniger als die gesamte Menschheit umbringen, damals immerhin 5 Millarden Menschen - Wahnsinn!

Damit ist MR wohl der Bond-Film mit dem größten Bedrohungsszenario, oder?

Erpressung mit aufgestautem Wasser in Bolivien - huuuuuuh, haben wir Angst ... :D

Gruß, Thomas


Zitat von »macon«

Zitat von »thomas004«


Erpressung mit aufgestautem Wasser in Bolivien - huuuuuuh, haben wir Angst ...



Ich kann mir nicht helfen aber irgendwie bekommt man immer wieder den Verdacht, dass Dir QOS nicht wirklich gefallen hat...

Aber es stimmt schon... MR ist in jeder Beziehung größer als andere Bonds.


Zitat von »Ahab«

Ohne jetzt mit der Moralkeule kommen zu wollen (und natürlich auch mal ganz abgesehen davon ob man möchte, dass in einem Bondfilm ein durchaus realistisches Szenario aufgegriffen wird), aber die Brisanz die dieses Wasserthema hat ist für mich beängstigender als Drax zugegebenermaßen weitreichendereres jedoch auch ungleich unrealistischeres Ziel.

Gerade wenn man schon in Regionen auf dieser Welt gewesen ist, in denen genau dieses Problem mit dem Wasser wirklich existenziell ist. Ich möchte nicht wissen, wie dies in 30 Jahren aussieht, wenn es so weitergeht wie bisher und wie man dann auf so einen Film zurücksieht. Bestimmt nicht so belächelnd wie man dies bei MR tut. Und genau da ist QOS mit seinem Ernst und seiner Rastlosigkeit (wie auch Ratlosigkeit) so ungemein schlüssig, zeiggemäß und großartig.

Was würde ich darum geben, dass sich die in QOS aufgegriffene Thematik als Panikmache oder übertrieben herausstellt.

Die drei neuen Filme haben für mich (u.a.) gerade den Reiz, dass sie allesamt als Haupt- oder Nebenthema Probleme bieten, die es im hier und jetzt wirklich gibt. Da gab es in der langen Ära der Bondfilme durchaus auch Phasen in denen man weniger schlüssige Probleme konstruiert hat, auch wenn die teils großartigen Bösewichte so manchen haarstäubenden Plan überstrahlt haben.

Aber wie oben schon erwähnt, kann ich genauso auch verstehen, wenn jemand sagt, dass er so etwas in einem Bondfilm nicht sehen möchte. Da sind die Geschmäcker einfach verschieden.


Zitat von »thomas004«

Ich stehle mir mal ein Zitat aus dem OHMSS-Thread, wo es um Zufälle ging:

Zitat von »Django«

- MR: Dass Bond in der Jagdszene diesen Typen im Baum erspäht und so nebenbei noch abgeknallen kann, ist ja wohl auch ein extremer Zufall.


MR ist ja einer meiner Lieblingsfilme, und ich habe ihn bestimmt schon dutzende Male gesehen. Und in meiner Erinnerung an meine ersten Sichtungen dieses Film glänzt oder funkelt da immer ganz kurz was im Baum, kurz bevor Bond schießt. Er sieht quasi aus dem Augenwinkel heraus irgendwie ein Blitzen im Baum, wenn er mit Blicken den Vogel verfolgt. Wie als ob sich da Teile des Gewehrs oder irgendwas vom Bösewicht in der Sonne spiegeln ...

Für mich machte die Szene all die Jahre so absolut Sinn, und - jetzt wird's seltsam - im vermisse diese Spiegelung heute jedesmal, wenn ich den Film von meiner SE-DVD gucke!

Gab es sowas mal??? Vielleicht auf den alten TV-Ausstrahlungen, die ich vor meiner DVD immer geschaut habe? Oder bilde ich mir das alles nur ein??? :bleah:

Gruß, Thomas


Zitat von »Don-Corleone«

Wenn ich ehrlich bin, habe ich das auch so in Erinnerung und du verwirrst mich jetzt mit der Aussage das mit dieses "Aufblitzen" nicht sieht. Muss ich mir bei Gelgenheit mal anschauen.


Zitat von »Kevin17«

wenn der BW ein Scharfschuetzengewehr hat, dann kann nur das Visier spiegeln. Achtet in der Szene mal auf dem Typ mit dem Jagdhorn. Der sieht aus wie Connery. :D


Zitat von »Django«

Also, ich war derjenige, der diese Aussage im OHMSS-Thread gepostet hatte. Und ich denke, ob da was funkelt oder nicht: Bei jeder anderen Person, wäre die Wahrscheinlichkeit, den Scharfschützen innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde im Baum zu sehen und zu eliminieren, ca. 1 zu einer Million. Aber klar, für Bond ist das kein Problem . Trotzdem: Die Szene ist so genial, dass ich das gerne in Kauf nehme
Nebenbei gesagt: Ein selten unangemessener (dämlicher) "Plan" von Drax, Bond auf diese Weise zu eliminieren...


Zitat von »thomas004«

Zitat von »Don-Corleone«


Wenn ich ehrlich bin, habe ich das auch so in Erinnerung und du verwirrst mich jetzt mit der Aussage das mit dieses "Aufblitzen" nicht sieht. Muss ich mir bei Gelgenheit mal anschauen.


Oha?!? Es blitzt doch tatsächlich?!?

Ich muss ihn heute Abend wohl mal wieder reinstecken ... Den Film, in den Player ...

Aber wahrscheinlich ein Grund mehr für einen neuen Fernseher ...

Gruß, Thomas


Zitat von »MisterBond«

Und einem neuen Wiedergabe-Medium ;)


Zitat von »Don-Corleone«

Habe mir die Szene gerade auf Youtube angeschaut und man sieht kein Aufblitzen, Spiegelung oder ähnliches.

Man könnte für einen Augenblick anhand von Moores Blick meinen, das er ihn gesehen hat (ist der Moment als er das Gewehr nimmt, etwas zur Seite schaut und dann sieht man den Schützen in Großaufnahme) ABER Moore schaut in die völlig falsche Richtung ,also bin ich weiterhin verwirrt, weil ich die Szene anderes in Erinnerung hatte.


MfG

Don-Corleone


Zitat von »thomas004«

Wir haben die Szene also beide "mit Aufblitzen" in Erinnerung, sehen sie aber (ich auf SE-DVD mit Röhrenfernseher und Du bei Youtube) nicht. Hm ...

Was meint der Rest?

Gruß, Thomas

@MisterBond: Als ob ich's geahnt hätte, hab ich gestern gerade nen Blu-Ray-Player mit HD und Festplatte und viel Schnickschnack gekauft ...


Zitat von »Don-Corleone«

@Thomas: Wenn du dir einen Blue Ray Player gekauft hast, brauchst du doch auch einen neuen Fernseher ?
Röhrenfernseher haben doch keinen HDMI Anschluss.
Oder ist der an deinem PC angeschlossen ?


MfG

Don-Corleone


Zitat von »MisterBond«

Deshalb schrieb er ja, dass er sich einen neuen Fernseher holen wird.


Zur Szene:
Ich dagegen bin der Überzeugung dass das nie etwas aufgeblitzt hat.


Zitat von »Kronsteen«

uh, jetzt hab ich den Film so häufig gesehen, aber kann aus dem Stehgreif auch nicht wirklich was Konstruktives beitragen.

Aber ich denke auch, dass es bei dieser Szene auch gar nicht darauf ankommt. Man stellt sich ja auch nicht die Frage, warum Bond dann einfach so von dannen ziehen darf, obwohl er eben jemanden erschossen hat. Zudem lässt Drax ihn einfach wegfahren, obwohl es ein Einfaches gewesen wäre, ihn anderweitig umlegen zu lassen.
Aber deshalb liebe ich diese Filme auch: Trotz aller Feindseligkeiten sind es noch irgendwie faire Gegner, die es irgendwie sportlich nehmen. In dieser Szene wähnt man Drax innerlich zu Bond zu sagen: "Gratulation, Bond! Diese Runde geht an Dich! Aber wir sehen uns wieder!"
Ganz ähnlich wie z.B. ebenfalls aus MR die Szene mit Beißer auf dem Karneval in Rio.


Zitat von »thoms004«

Zitat von »Don-Corleone«


@Thomas: Wenn du dir einen Blue Ray Player gekauft hast, brauchst du doch auch einen neuen Fernseher ?
Röhrenfernseher haben doch keinen HDMI Anschluss.


Nönö, schon standalone am Fernseher! Composite ist das Lösungswort, und es funktioniert ganz passabel. Das hat er sich schon gut überlegt ...

Nächstes Jahr dann ein "richtiger" TV dazu, und ich bin up to date!

Gruß, Thomas


Zitat von »Don-Corleone«

Ah okay das geht natürlich auch, und durch das "Umwandeln" siehst du ja weiterhin den DVD Standard, und wenn du eh vorhast dir nächstes Jahr einen neuen Fernseher zu kaufen, dann würde ich mir auch keinen neuen DVD Player mehr kaufen sondern gleich auf Blue Ray gehen.


MfG

Don-Corleone




Zitat von »MisterBond«

Blue Ray gab es noch nie


Zitat von »Don-Corleone«

:D

Wahrscheinlich bin ich schon zu blue und merke es garnicht :prost: Genial das man seinen eigenen "Blödsinn" nie bemerkt und bei anderen springt es einem sofort ins Auge


Zitat von »felixleitner«

Zitat von »MisterBond«


Blue Ray gab es noch nie


Das ist das Verblödende an Phantasie-Marken-Namen: Die richtige Schreibweise gilt dann als falsch.


Zitat von »MisterBond«

Den Gedanken mit der eigentlich richtigen Schreibweise hatte ich auch.
Tja, was will man machen
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

3

Samstag, 10. August 2013, 19:26

James Bond Rewatched

# 11: Moonraker – Streng geheim (1979)

OT: Moonraker; GB 1979; 126 Min.; R: Lewis Gilbert; D: Roger Moore, Lois Chiles, Michael Lonsdale, Richard Kiel, Corinne Clery, Geoffrey Keen, Toshiro Suga, Emily Bolton, Bernard Lee, Lois Maxwell, Desmond Llewelyn

Nachdem "The Spy Who Loved Me" das Franchise qualitativ und finanziell in die Erfolgsspur zurückgebracht hatte, sollte Roger Moore mit seiner vierten Mission den Zenith seines Bond-Schaffens erreichen. "Moonraker" wurde nicht nur für die Dekade des dritten Leinwand-007s zu einem Wendepunkt, sondern auch für das Franchise als Ganzes. Das elfte Bondabenteuer setzte mit seinen ausufernd-phantastischen Elementen eine Zäsur. Weiter durfte und konnte sich der beste Agent Ihrer Majestät nicht mehr von den irdischen Gegebenheiten lösen, auch wenn man 23 Jahre später mit "Die Another Day" dieser magischen Grenze nochmals gefährlich nahe kommen sollte. Insofern geriet "Moonraker" zu einem ähnlichen Ausnahmefilm wie "On Her Majesty’s Secret Service" und "Diamonds Are Forever". Er führte die Serie handwerklich in ungeahnte Höhen, trat inhaltlich auf der Stelle und kreierte dennoch die einmalige Stimmung eines fast alle Grenzen sprengenden Science-Fiction-Action-Thrillers, der als Agentenstück viel zu abgehoben daherkam, sich aber gleichzeitig nicht so weit vom Boden löste, um als pure Science-Fiction zu gelten. Ein beindruckender (Genre-)Drahtseilakt, der auch heute noch – vor allem Angesichts seiner Entstehungszeit – einen gewissen Respekt verdient.

Abermals versammelten die Macher ein hochklassiges Ensemble. Roger Moore zeigt sich in sehr guter Verfassung. Sieht man einmal von der Zentrifugenszene ab, wirkt er in keinem anderen seiner Filme so souverän und abgeklärt wie hier. Ihm zur Seite stellte man Lois Chiles, die ihre Holly Goodhead mit augenzwinkernder Damenhaftigkeit darstellt und so wunderbar mit Moore harmoniert, wie keine andere seiner Leading Ladys. Corinne Clery kann trotz der geringen Screentime sehr viel aus ihrem Charakter herausholen. Der französische Edelmime Michael Lonsdale spielt mit eleganter Widerwärtigkeit den Soziopathen Sir Hugo Drax. Unter der Oberfläche seines stoischen Gesichts scheint es beständig zu brodeln. Mit Richard Kiel, der noch einmal zurückkehren durfte, meinte es das Drehbuch leider nicht sonderlich gut, aber immerhin kann Toshiro Suga als sein Vorarbeiter das ganz gut kompensieren. Geoffrey Keen und Walter Gotell sind mit pointierten Kurzauftritten wieder mit von der Partie. Aus dem Mi6-Personal fällt dieses mal Bernard Lee wieder stärker ins Auge, der seinen letzten Auftritt absolvieren sollte. Er wurde zur Vorbildfigur, zum Prototypen des väterlichen, strengen (Geheimdienst-)Chefs und sollte erst 1995 eine würdige Nachfolgerin finden. Bildhübsche Darstellerinnen wie Emily Bolton, Anne Lonnberg, Blanche Ravalec und Irka Bochenko sorgen für den bislang höchsten Erotik-Faktor innerhalb der Serie.

Ein drittes und letztes Mal sitzt Lewis Gilbert auf dem Regiestuhl. Der Over-the-Top-Regisseur schlechthin verabschiedet sich von der Reihe. Der Zuschauer sieht es gleichermaßen mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Mit Bedauern sah man die einmalige Mischung aus den gigantisch-futuristischen Adam-Sets, der geradezu gemäldeartigen Bildgestaltung und der episch-schleppenden Inszenierung Gilberts für immer aus der Serie verschwinden, während man den plakativen Momenten, der Tempoarmut und der inhaltlichen Einförmigkeit der Gilbert-Werke keine Träne nachweinte. Tatsächlich ist es dieser Film, bei dem sich die schleppenden Sequenzen am deutlichsten hinziehen. Dennoch präsentiert sich Gilberts Regie in den entscheidenden Action-Momenten als spannend und abwechslungsreich. Über das Drehbuch von Christopher Wood lässt sich sowohl Positives, als auch Negatives sagen. Es gelingt dem Autor Drax`s Gesinnung und Vorhaben glaubwürdig in das Jahr 1979 zu übertragen und auszubauen. Bedauerlich ist hingegen der Verzicht auf den Charakter der Gala Brand, die im Roman ein so vielschichtig-interessantes Verhältnis zu 007 unterhält. Immerhin schafft Wood mit der Figur der Holly Goodhead einen würdigen Ersatz. Gefallen findet man an den vielen frischen Details und Einfällen, während die plumpe Übernahme der Handlungsstruktur des Vorgängers und zu massiv eingesetzte Slapstick-Einlagen eher für Irritationen sorgen. Unterm Strich ein ordentliches bis mittelmäßiges Skript.

John Barrys melodische Klänge erfreuen nach einmaligen Aussetzen wieder das Ohr des Zuschauers, auch wenn der Score zu diesem Film insgesamt nicht zu seinen Spitzentiteln zählt. Der Meister hat sich selbst die Messlatte aber auch ziemlich hoch gehängt. Mit Shirley Basseys drittem Titelsong kann man sehr zufrieden sein, auch wenn ihre beiden vorherigen Gesangsnummern wohl herausragender gerieten. Das Titeldesign von Maurice Binder fällt abermals sehr solide aus, während Ken Adam zum letzten Mal für die Serie die Dekors konzipierte. Auch hier erleben wir eine Zäsur. Nie wieder sollte das Production Design in der Reihe eine solch dominante Rolle wie vor 1979 spielen und keiner von Adams Nachfolgern sollte an sein Genie heranreichen. Die Schauplätze präsentieren sich mit Großbritannien, Frankreich, Italien und Brasilien so vielseitig wie selten. Jean Tourniers Cinematographie ist von einmaliger optischer Perfektion. Seine Bilder versprühen eine opulent-erhabene, gemäldehafte Erlesenheit, und zeigen in den Action-Szenen eine große Vielseitigkeit. Der Vorspann dürfte in filmischer Hinsicht noch immer zu den spektakulärsten Sequenzen der ganzen Reihe zählen.

Gesamtwirkung: Mag der Reiz und die Faszination dieses Streifens in seiner schwebenden, gelösten Übererdigkeit liegen, so erweist sich diese aber auch gleichzeitig als dessen größter Fallstrick. Die langatmige Inszenierung und die wenig innovative Story können leider nicht mit der ansonsten hervorragenden Qualität in punkto musikalischer Untermalung, kreiertem Dekor, darstellerischer Klasse und handlungsörtlicher Vielseitigkeit mithalten. So gerät "Moonraker" inhaltlich leider in weiten Teilen zu einem uninspiriertem Aufguss des Vorgängerfilms, der seine Gigantomie größtenteils erfolgreich dafür nutzt seine weitgehende inhaltliche Unzulänglichkeit zu überdecken. Schade, denn die handwerkliche Erstklassigkeit der Produktion hätte das Potenzial zu einem wirklich meisterlichen Bondwerk geboten.

Meine Wertung: 3,5 von 5 Punkten
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scarpine« (10. August 2013, 20:58)


Dalton ist Bond

Agent ohne Rückendeckung

  • »Dalton ist Bond« ist männlich

Beiträge: 246

Registrierungsdatum: 17. Juli 2013

  • Nachricht senden

4

Samstag, 10. August 2013, 19:37

Hervorragende Rezension zu "Moonraker" Scarpine. Ich stimme dem meisten zu. Aber die Story finde ich schon recht gewagt und innovativ. Zumindest viel innovativer als der ziemlich unspektakuläre Nachfolger.
"Ich helfe Menschen, die Probleme haben." - "Ein Problemlöser." - "Ich würde sagen, mehr ein Problembeseitiger." 8)

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

5

Samstag, 10. August 2013, 20:08

Hervorragende Rezension zu "Moonraker" Scarpine. Ich stimme dem meisten zu. Aber die Story finde ich schon recht gewagt und innovativ. Zumindest viel innovativer als der ziemlich unspektakuläre Nachfolger.

"Gewagt" bestimmt, "innovativ" weniger - ich behaupte, dass wir hier die gleiche Strategie vorliegen haben wie zuvor schon in TSWLM: Ein Superreicher will die Menschheit vernichten und mit seiner Elite neu beginnen. "Eine neue Welt im Schoß der Ozeane" (Stromberg) - "(...) Erschaffung einer Dynastie, deren Schöpfer ich sein werde." (Drax)
Die Methode der Vernichtung hat sich geändert. Wenn die sich aber auch wiederholt hätte, wäre es das vierte Mal gewesen, dass zwei Supermächte gegeneinander aufgehetzt werden, um selbst am mächtigsten zu werden. Vgl. FRWL, YOLT, TSWLM. Irgendwann ist es auch mal gut, oder ?!

Und was den Nachfolger betrifft: Den fand ich wirklich innovativ! Der eigentliche Bösewicht Kristatos entpuppt sich als solcher erst spät - lange wird der anständige Columbo dafür gehalten. Ist noch nicht dagewesen!
God save the Queen!

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 172

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. August 2013, 12:50

Wieder ziemlich treffende Analyse, Scarpine. Die Wertungen sehe ich auch ähnlich. Gut, als Moore-Freund jeweils einen halben Punkt mehr ;)
Und Lois Chiles...ist so ein Fall. Ist nicht wirklich eine meiner Favoritinnen, Sie harmoniert dennoch recht gut mit Sir Roger, wenngleich ich Barbara Bach im Zusammenspiel mit Rog noch besser finde.

largo

Agent

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2013

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 13:59

Für mich: der schlechteste Moore -Bond sowieso,vielleicht sogar der schlechteste der ganzen Reihe.
Überzogene Gags ( Verliebter Beißer),fader Villain,farbloses Bondgirl,an den Haaren herbeigezogene Handlung,grottenschlechte Special Effects,das Missvergnügen nimmt bei MR weder Anfang noch Ende.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »largo« (22. Mai 2014, 20:35)


Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 602

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 14:37

Nun ja - über MR kann man geteilter Meinung sein. Der Film ist sicher völlig überdreht, womit auch ich meine Mühe habe. Trotzdem finde ich Drax keines falls "einen miesen Villain" (okay, ein mieser Typ ist er natürlich :D ). Seine unendliche Arroganz ist einfach herrlich. Und was die Special Effects betrifft (ich nehme an, Du beziehst Dich auf die Weltraum- und Raumschiffszenen), so waren die damals voll auf der Höhe der Zeit (im Gegensatz etwa zu YOLT oder DAF). Ich weiss nicht, was Du daran "grottenschlecht" findest ?( .

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 15:25

(...) an den Haaren herbeigezogene Handlung (...)
largo bläst einen frischen Wind hier - alle Achtung!!!
Aber zur Sache:
Da MR im Prinzip die gleiche Handlung wie TSWLM hat, träfe diese Kritik ja auch auf Letzteren zu. Viel Feind, viel Ehr - wie?
MR steht bei mir unter den Top 10 - und gelegentlich werde ich meiner Begeisterung mehr Ausdruck verleihen, bin nur im Moment sehr eingespannt.
God save the Queen!

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 281

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 15:48

MR ist einer der wenigen Bonds, der wirklich das klassische Weltbedrohungsszenario auffährt. Ein phantastisches Märchen mit tollen Bildern und einer weitgehend stringenden Detektivgeschichte, was gerne mal angesichts des Weltraums vergessen wird.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

largo

Agent

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2013

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 17:05

Oha,ganz schön viele Fragen.
@Django Na ja,weiß nicht,ob das vergleichbar ist,aber wenn ich da an das zwei Jahre ältere Krieg der Sterne,ist das Ergebnis eindeutig Und meiner Meinung ist der Film nicht mehr
als dass man versucht hat auf den seinerzeit brandaktuellen Sci-Fi Zug aufzuspringen.
@ Fogg wieso blas ich frischen Wind her ? :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »largo« (22. Mai 2014, 20:37)


  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 20:24

"Ab sofort gehört der Weltraum 007!" Ich glaube, dass das die ersten Worte waren, die ich je über einen Bond-Film gelesen habe. Dazu ist mir bis heute sehr lebhaft im Gedächtnis dieser herrlich glitzernde, silberne Raumanzug, in dem Roger Moore posierte (im Film trägt er ja diesen eher langweiligen gelben Anzug der Drax-Leute). Das erste Foto, das ich besaß, war ein s/w-Zeitungsausschnitt der Kino-Anzeige, kurz darauf dann - welch Schatz! - die Bravo-Autogrammkarte mit Moores Porträt und Signatur, die ich bis heute habe. Ich könnte noch lange so weiter machen... - aber dieses kurze Mich-Versenken in meine Romanze mit Moonraker machte mir eines ganz deutlich: Ich LIEBE diesen Film und bin mir des rein emotionalen Aspekts dieser Aussage bewußt. Ich kann aus der Perspektive dessen, der alle Filme kennt und MR irgendwann dann auch mal gesehen hat, verstehen, wieso dieser Streifen für ihn nicht 100-%ig in das Bond-Schema passt. Ich kann kaum etwas dagegen sagen - aber selbst auf die Gefahr, gefühlsduselig zu erscheinen: MR war meine erste große Liebe unter den Bonds und ich finde, ich bin ihm dieses Statement schuldig.
God save the Queen!

largo

Agent

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2013

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 20:28

Kann ich verstehen.
Aber inwiefern bring ich frischen Wind rein ?

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 20:40

Kann ich verstehen.
Aber inwiefern bring ich frischen Wind rein ?
Nun, das ist offensichtlich: Du hast in kürzester Zeit einige Gespräche angestossen und damit das Ende einer (einige Tage währenden) Phase eingeleitet, die ich als Flaute empfunden habe. Deine Posts weisen eine nüchterne, klare Meinung auf, die ich oft nicht teile, aber als interessant konstatiere. Es kann natürlich nicht immer "hoch hergehen" in so einem Forum - dafür, dass wir uns in einer "Zwischen-Bond-Phase" befinden, ist hier sogar viel los. Ich muss auch gestehen, dass mich Dein Sprachstil erstmal schlucken ließ. Aber es kommt ja auf den Inhalt an und der erscheint mir durchaus wertvoll! Mach bitte weiter - ich freue mich!
God save the Queen!

largo

Agent

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2013

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 22:18

Jetzt muss ich weiter fragen: Wieso schlucken ?
Aber freut mich,dass du die Beiträge schätzt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »largo« (22. Mai 2014, 20:38)


16

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 22:21

.

MR war meine erste große Liebe unter den Bonds und ich finde, ich bin ihm dieses Statement schuldig.


Lieber Mr. Fogg,

da bist Du nicht alleine. Willkommen in der Generation "Moonraker".


.

largo

Agent

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2013

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 22:29

Mit meiner Meinung bin ich hier wohl allein ;-)

largo

Agent

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2013

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 22:31

Naja wüsst noch gern ,wie das "Schlucken " gemeint ist ;-)

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 22:41

Mit meiner Meinung bin ich hier wohl allein ;-)
Das glaube ich nicht! Andererseits wirkst Du nicht wie jemand, den das schrecken könnte.

Naja wüsst noch gern ,wie das "Schlucken " gemeint ist ;-)
Ich will es mal so formulieren: Das "Schlucken" entsprang wohl eher meiner Gewohnheit, mich etwas gestelzt auszudrücken. Kein Grund zur Sorge, largo!
God save the Queen!

largo

Agent

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2013

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 22:50

Whatever :-)
Aber es stimmt,kann damit leben,wenn ihr alle anderer Meinung seid.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »largo« (22. Mai 2014, 20:39)