Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

581

Sonntag, 2. November 2014, 18:57

Das mit den Thai-subtitles finde ich eigentlich recht interessant. Natürlich ist es für Nichtbeherrscher der Sprache, zu denen ich mich auch zähle, eigentlich nicht notwendig (es sei denn man möchte die Sprache lernen), aber es macht das Video einfach zu etwas Besonderem, sozusagen selten.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

AnatolGogol

Supernase

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 20. November 2013

  • Nachricht senden

582

Sonntag, 2. November 2014, 19:34


Zum Bildformat:
Dann hoffe ich nicht, dass DU einer derjenigen bist, die noch die alten SE-Bond DVDs besitzen. Was hat man denn mit DN, FRWL und GF gemacht? Richtig, original 1,66:1 und da 1,78:1.
LALD und TMWTGG von 1,85:1 auf 1,78:1.

Weiss ich, ist genauso falsch wie Robocop.


T2 in der Langfassung mit Thai-Untertiteln.

Sorry, aber dass ist wieder etwas, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Es sei denn du bist Thai und verstehst kein Deutsch oder Englisch :autsch:

Du zitierst falsch, das hab nicht ich geschrieben, sondern DrShatterhand ;)

Auch anderen ist aufgefallen daß mit Spiel mir das Lied vom Tod nach wie vor etwas ganz und gar nicht stimmt:

https://www.youtube.com/watch?v=hozPPVLpRQE&feature=share

Und das ist für mich wieder wahrhaftiges Nörgeln. Ganz zu Schweigen davon, dass das Video ja lächerlich wirkt (was soll diese Szene von "Der Untergang"?), dieser Uploader kritisiert ja alle Veröffentlichungen. Also gehe ich davon aus, dass der Typ noch eine gaaanz spezielle Beziehung zur Uraufführung der Kinoveröffentlichung hat. Ansonsten: Schwachsinn.

Es gibt ja Nostalgiker, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen.


Hier unterschätzt du die Situation um die OUATITW-VÖs aber deutlich. Die digitalen VÖ zeigen nun mal alle eine Schnittfassung, die so nicht mit der/den jahrzehntelang bekannten Kinofassung(en) übereinstimmt und bei der es zudem äusserst fragwürdig ist, ob Leone diese so überhaupt jemals hat haben wollen. Diese Diskussion schlägt unter Filmfans weltweit große Wellen und für viele Fans des Films ist die aktuelle Fassung nur ein unliebsamer Kompromiss, es ist also sicherlich keine Exotenmeinung. Ich kann ja verstehen, dass Leuten denen der Film nicht sonderlich am Herzen liegt das egal ist, aber es als Nörgelei und Schwachsinn abzutun ist doch etwas zu kurz gedacht.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

583

Sonntag, 2. November 2014, 20:28


Und das ist für mich wieder wahrhaftiges Nörgeln. Ganz zu Schweigen davon, dass das Video ja lächerlich wirkt (was soll diese Szene von "Der Untergang"?), dieser Uploader kritisiert ja alle Veröffentlichungen. Also gehe ich davon aus, dass der Typ noch eine gaaanz spezielle Beziehung zur Uraufführung der Kinoveröffentlichung hat. Ansonsten: Schwachsinn.

Es gibt ja Nostalgiker, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen.


Wenn du das als Nörgeln ansehen willst, bitte schön. Und ja, tatsächlich sind die Veröffentlichungen von Leones Filmen oftmals sehr problematisch. Ottonormalverbraucher mag das egal sein (Hauptsache in Farbe und 5.1.), aber vielen Fans stösst so manches sehr sauer auf. Zumal die Filme ja andauernd neu veröffentlicht werden, und vieles auch unnötig ist.

Warum der Untergang? Hmm, seltsame Frage, aber wenn du das lächerlich statt extrem witzig findest, dann kann ich dir das auch nicht erklären ...

Ich habe das gepostet weil es auf extrem witzige Art die immer gleichen Probleme bei SmdLvT wiedergibt, seit Paramount versucht hat eine Komplettversion herzustellen. Also in den USA seit 30 Jahren und hierzulande seit ca 20 Jahren. Wenn man bedenkt wie sorgfältig andere Filme restauriert werden, wie aufwändig auch relativ unbekannte Filme falls nötig in mehreren Fassungen von kleinen Labels liebevoll herausgebracht werden, dann ist das ein Witz daß es nicht möglich ist so einen wichtigen Film angemessen zu veröffentlichen. Zugegeben, die kritisierten Fehler sind jetzt nicht so massiv daß sie den Film wirklich beschädigen (obwohl ich die zusätzliche Szene mit Bronson am Bahnhof als verheerend für die Erzählstruktur des 1. Drittels empfinde), aber es wäre auch so einfach das zu ändern.
Bei anderen Filmen werden mit viel Aufwand Fassungen der Regisseure wieder hergestellt die es so nie zuvor gab, bei Leone ist man nicht einmal in der Lage die Kinofassung so zu veröffentlichen wie sie gehört.

DrShatterhand

Ministerium für kulturelle und intellektuelle Tiefschläge

  • »DrShatterhand« ist männlich

Beiträge: 442

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

  • Nachricht senden

584

Sonntag, 2. November 2014, 22:11

[quote='Mister Bond','index.php?page=Thread&postID=22549#post22549'

[quote='AnatolGogol','index.php?page=Thread&postID=22465#post22465'] T2 in der Langfassung mit Thai-Untertiteln.[/quote]
Sorry, aber dass ist wieder etwas, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Es sei denn du bist Thai und verstehst kein Deutsch oder Englisch :autsch:

[/quote]

Den Ausschlag, sich dieses Video zu kaufen, gab die Tatsache, daß der Film in der Version länger war, nicht, daß Thai-Untertitel dabei waren. Es gab den Film mit der Laufzeit (156 Minuten) halt nicht anders zu dem Zeitpunkt. Und heute ist es halt ein Einzelstück in meiner Sammlung.

Daß DVDs letztlich besser sind, habe ich heute gemerkt, als ich mir Walt Disneys "Mulan" ansah und feststellte, daß nach etwa 40 Minuten das Band nicht mehr weiterlief; es schien so stramm zu sitzen, daß es sich nicht mehr vor- oder zurückspulen ließ. Sprich, Ersatz wird in Form einer DVD oder BD kommen.
The needs of the many outweigh the needs of the few or the one.
I have been and always shall be your friend.
I´ve been dead before.
Live long and prosper.

He is not really dead as long as we remember him.

DrShatterhand

Ministerium für kulturelle und intellektuelle Tiefschläge

  • »DrShatterhand« ist männlich

Beiträge: 442

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

  • Nachricht senden

585

Montag, 3. November 2014, 21:33

Den ungeschnittenen Director's Cut von Verhoevens RoboCop gibt es seit Kinostart der Neuinterpretion, in jedem Laden auf BD zu erwerben. FSK 18 und nix mit indiziert oder sonst was.

HIER, GUCKST DU

Da ich die BD im April oder Mai guckte, habe ich sie auch hier besprochen.
Also ist hier die VHS auch so was von out ;)


Got it today. Gekauft, aufgemacht, Cover gewendet, heimgetragen. Jetzt bin ich gespannt, was sich hinter den 103 Minuten Laufzeit verbirgt. Danke für den Hinweis!

Habe beim Wühlen in den Regalen übrigens gesehen, daß Robocop 2014 mit einer 12er-Freigabe versehen ist. Mein erster Gedanke war "Das kann ja nix sein!", aber dann fiel mir ein, daß Casino Royale auch mit einer 12er-Freigabe versehen ist und gar nicht so harmlos ist. Wobei ich sagen muss, ich habe meine CR-DVD in den Niederlanden gekauft; ist CR hier auch ab 12 freigegeben gewesen?
The needs of the many outweigh the needs of the few or the one.
I have been and always shall be your friend.
I´ve been dead before.
Live long and prosper.

He is not really dead as long as we remember him.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 191

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

586

Montag, 3. November 2014, 22:56

@Gogol & Maibaum:
Das ist es ja, ihr schreibt von "Fans". Ich kenne das Ende, in der nur Jills Thema gespielt wird und die Version in der Bronson am Bahngleis nicht aufsteht, aber ganz ehrlich, WIE kann man sich darüber aufregen??? Die Bronson-Aufstehszene gehört sogar da rein, die wurde doch später erst gekürzt. Und Jills Thema wird ja gespielt, nur dass die Endcredits nun etwas länger gehen und nochmal Cheyennes Thema kommt, was ich im Übrigen auch sehr passend finde, weil Cheyennes Thema ja abrupt endet und somit den Film perfekt abschließt.
Die Kritik an die VÖ's zu "Spiel mir das Lied vom Tod" finde ich persönlich sehr viel lächerlicher als die Diskussion um die Farbwiedergabe von "Zwei glorreiche Halunken".
Aber nach eurer Auffassung bin ich wohl kein Fan. Zitat: "denen der Film nicht sonderlich am Herzen liegt." oder "Ottonormalverbraucher".
So weit ich weiß, rangiert er unter meinen fünf Lieblingsfilmen, nur mal so zur Info.
Und nun, der Humor über dieses Youtube-Video ist mir völlig abgegangen. Hat nix mit Onkel Adolf zu tun, da hätte auch ein kalauernder Papa Schlumpf nix reißen können.
Dazu lenkt dieses dämliche Gesabbel und Geschrei nur vom Lesen ab.



@Dr. Shatterhand:
Ok, ich verstehe, dass die Thai- Untertitel nicht der Grund dafür waren. Nun macht es auch mehr Sinn :D
Den "Robocop"-Remake habe ich noch nicht gesehen, werde es aber noch und das ganz unbefangen.

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

587

Montag, 3. November 2014, 23:32

@Gogol & Maibaum:
Das ist es ja, ihr schreibt von "Fans". Ich kenne das Ende, in der nur Jills Thema gespielt wird und die Version in der Bronson am Bahngleis nicht aufsteht, aber ganz ehrlich, WIE kann man sich darüber aufregen??? Die Bronson-Aufstehszene gehört sogar da rein, die wurde doch später erst gekürzt.


Nein ,die gehört da nicht rein. Die stand auch nicht im Drehbuch, war also vom Konzept her nicht geplant, und auch dem Konzept folgend nicht drin. Sie ist dann in kürzere Fassungen eingefügt worden, in denen die spätere Szene in der Wüstenkneipe fehlt, die zeigt daß Bronson nur verwundet wurde. Sie wurde also nicht später gekürzt, sondern später eingefügt, aber nicht von Leone.

Das ist für mich eine Szene die mich wirklich stört, weil sie etwas Perfektes kaputt macht. Sie zerstört eine der großen ungewöhnlichen erzähltechnischen Ideen des Filmes. Sie macht ihn etwas gewöhnlicher. Das geht gar nicht.

Zitat


Und Jills Thema wird ja gespielt, nur dass die Endcredits nun etwas länger gehen und nochmal Cheyennes Thema kommt, was ich im Übrigen auch sehr passend finde, weil Cheyennes Thema ja abrupt endet und somit den Film perfekt abschließt.

Da wird nicht Jill's Thema direkt gespielt sondern eine Variation des Amerika bzw Jill Themas. Das Stück heißt Finale, und es heißt nicht zufällig so, denn es beendet den Film. Und das läuft über 5 min bis der Film eben zu Ende ist. Paramount aber nimmt sich die Freiheit das Stück nach etwas über 3 min auszublenden, um dann das Cheyenne Motiv zu spielen, was ziemlich absurd ist.
Danach kam dann tatsächlich noch das Cheyenne Thema, aber als Exit Musik. das gehört dann nicht mehr wirklich zum Film, und ist auch in der deutschen KF nicht enthalten.

Außerdem fehlen noch ca 70 Sek von der ersten Szene, von denen in der "rekonstruierten" Version, die auch auf der Blu mit drauf ist, seltsamerweise nur 18 sek wieder eingefügt wurden.

Zitat


Die Kritik an die VÖ's zu "Spiel mir das Lied vom Tod" finde ich persönlich sehr viel lächerlicher als die Diskussion um die Farbwiedergabe von "Zwei glorreiche Halunken".
Aber nach eurer Auffassung bin ich wohl kein Fan. Zitat: "denen der Film nicht sonderlich am Herzen liegt." oder "Ottonormalverbraucher".
So weit ich weiß, rangiert er unter meinen fünf Lieblingsfilmen, nur mal so zur Info.


Nun, ich und andere versuchen die "Fans" dafür zu sensibilisieren daß das noch besser geht. Wie gesagt, mich stört diese zusätzliche Szene sehr. Wenn es dir egal ist, bitte schön.
Nur regst du dich ja wie es scheint über die Aufregung noch mehr auf als ich über die Szene ...

Zitat


Und nun, der Humor über dieses Youtube-Video ist mir völlig abgegangen. Hat nix mit Onkel Adolf zu tun, da hätte auch ein kalauernder Papa Schlumpf nix reißen können.
Dazu lenkt dieses dämliche Gesabbel und Geschrei nur vom Lesen ab.



Also, ich habe mich schlapp gelacht. Vor allem als er alle auffordert, die mit einer Vollbildversion von GBU zufrieden sind, den Raum zu verlassen. Großartig ...

Es ist einfach sehr schön gemacht. Es gibt übrigens noch mehr Videos die diese Szene für ähnliches und anderes benutzen, aber die hier ist ziemlich perfekt abgestimmt.

AnatolGogol

Supernase

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 20. November 2013

  • Nachricht senden

588

Dienstag, 4. November 2014, 06:12


Aber nach eurer Auffassung bin ich wohl kein Fan. Zitat: "denen der Film nicht sonderlich am Herzen liegt." oder "Ottonormalverbraucher".
So weit ich weiß, rangiert er unter meinen fünf Lieblingsfilmen, nur mal so zur Info.


Ich wollte dir mit der Äusserung über Leute, denen der Film nicht sonderlich am Herzen liegt nicht zu nahe treten, sorry wenn du dich da auf den Schlips getreten fühlst. Aber aus deinen letzten Posts geht schon recht deutlich hervor, dass du zumindest keinen größeren Wert auf eine originalgetreue technische und inhaltliche Umsetzung eines Filmes legst, siehe deine Äusserungen bezüglich Aspect Ratio, Schnittversionen oder auch Farbschema. Das ist ja auch ok, vermutlich fährst du damit wesentlich stressfreier und hast deutlich mehr Freude an aktuellen VÖs als ich es habe. Für mich ist Film aber weit mehr als nur ein Zeitvertreib (womit ich nicht implizieren möchte, dass es das für dich nicht ist) und da ich ihn zudem als große Kunstform ansehe möchte ich schon, dass er auch als solche respektvoll behandelt und veröffentlicht wird. Leider ist es großen Teilen des kaufenden Publikums tatsächlich schnuppe wie ein Film veröffentlich wird bzw. es ist ihnen sogar lieber eine farbkorrigierte, in Ton- und Bildformat enstellte und möglichst noch digital in Ton und Bild klinisch gesäuberte Version zu bekommen als einen Film, wie er von seinen Machern ursprünglich konzipiert war. Und dazu gehört eben auch der Film in der Fassung, wie er vorgesehen war und nicht in einer Fassung, die dem Label, dem Verleih oder wem auch immer für besser oder richtiger erscheint. Das Problem daran ist: wenn sich keiner an solchen offensichtlichen Fehlentwicklungen stört, dann wird es irgendwann nur noch solche VÖ geben. Und gerade wenn OUATITW einer deiner Lieblingsfilme ist sollte es doch eigentlich auch in deinem Interesse sein ihn so erleben zu können, wie ihn Leone ursprünglich konzipiert hat oder zumindest so nahe wie möglich an dieser Konzeption.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

589

Dienstag, 4. November 2014, 10:17

@DrShatterland:

Casino Royale war hierzulande ebenfalls ab 12 Jahren freigegeben, allerdings habe ich einst einen umfassenden diesbezüglichen Erklärungsbericht gelesen, der verdeutlichte, dass einige "Brutalitätskritiker" in sich uneinig gewesener Form darüber nachgrübelten. Letzten Endes war es auch so, dass es beispielsweise im Bezug auf eine Genickbruchszene noch ein paar Jährchen dauern sollte und wollte, bis der Film Uncut vorlag, zuvor hätte man dafür eine Hong-Kong-DVD ordern müssen.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 191

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

590

Dienstag, 4. November 2014, 22:48

@Gogol & Maibaum:
Klar bin ich für originalgetreues, aber ich mache mir in der Tat keinen Stress daraus. Zumindest nicht dann, wenn es im Endresultat auch nicht schlecht aussieht. Wie gesagt, das Bild zu "The Good, The Bad And The Ugly" ist besser als auf vorherigen VÖS, das Bild zu Robocop natürlich so was von und "Once Upon A Time In America", ja komischerweise stören mich diese beiden Änderungen nicht. Ich sah in der nicht gezeigten Bronson-Szene früher nämlich nie was mystisches. Für mich war es immer nur abgeblendet, ja wie herausgeschnitten.
Wirklich stressig wird es, wenn man sich, das kennen wir ja, die deutsche Zusatz-Synchro zu OHMSS anhört :D


Aber nun Gut, lasst das Thema mal Thema sein. Weiter geht's ;)



Sin City: A Dame To Kill For
Sah ich gezwungenermaßen in 3D. Eines vorab, dieses 3D passt zu dieser Art Produktion, aber es bleibt weiterhin etwas, was ich persönlich nicht brauche.
Der Film hat mir recht gut gefallen, reicht aber doch nicht an den ersten Teil heran. Natürlich ist die Optik nicht mehr neu, aber auch die verwobenen Storys kommen nicht ganz so spannend rüber wie im ersten Film.
Marv ist mir hier sogar etwas zu grob, die Hartigan/Nancy-Geschichte im ersten Teil war für mich das Herzstück und irgendwie finde ich Clive Owen sympathischer als Josh Brolin.
Bedeutet aber nicht, dass mir Brolin schlecht gefallen hat.
Am besten vom Cast gefielen mir, natürlich, Eva Green und Powers Boothe als Senator Rourke. Dem Typen nimmt man die Skrupellosigkeit ohne weiteres ab.
Jessica Alba ist immer noch eine Zuckerschnute und ihre finale Rache gefällt mir eigentlich auch.
Wer mag hier Joseph-Gordon Levitt nicht? Egal, ich finde ihn cool und deshalb ist seine Geschichte auch "shocking" und zeigt die Skrupellosigkeit von Senator Rourke besonders auf.
Bei der Szene mit Ray Liotta musste ich an "GoodFellas" denken. Kann mir nicht helfen, immer wenn ich seine Synchronstimme höre, sehe ich erstmal Henry Hill vor mir :D
Interessant auch zu Sehen, das Marv in Teil 1, erst Jahre nach Hartigans Tod hingerichtet wurde. Wenn ich alle Szenen nun richtig zusammengesetzt habe.
7/10


Kap der Angst (1991)
Scorseses Verneigung vor Alfred Hitchcock. Man verwendet Bernard Herrmanns Score vom Originalfilm, welches auch wunderbar für einen Hitchcock-Film passen würde und spielt, genau wie Hitchcock damals, mit Symbolen, Farben, lässt die Kamera experimentieren und zeigt den moralischen Konflikt der Personen.
Persönlich mag ich den Film sogar etwas lieber als das Original. Und zwar wegen den Spielereien. Passt zur Atmosphäre und Musik. So sehe ich einen modernen Hitchcock.
Manche kritisieren, dass De Niro "overacting" betreibt, aber genau das ist Cadys Charakter. Für mich steht außer Frage, dass De Niro von seiner ersten Szene an, den Film an sich zieht.
Der Rest vom Cast gefällt auch und der Clou war ja, die Original-Hauptdarsteller, Gregory Peck und Robert Mitchum, in verqueren Rollen zu sehen.
9/10


Kap der Angst "Ein Köder für die Bestie" (1962)
Da gibt es wieder viele Fans, die Mitchums Cady besser finden als De Niros. Ich gehöre nicht dazu. Denn De Niros Cady ist ein besessener, der die Moral Bowdens anprangert und sich in der Tat vor Nichts abschrecken lässt. Mitchums Cady kommt dagegen eher als ein Schläger daher. Ein Störenfried und Unruheherd, der aber nie auch nur den Ansatz des Wahnsinns zeigt, wie es De Niros Cady tat. Dafür spricht auch das Ende

Spoiler Spoiler

während De Niros Cady im Wahn stirbt, weil er sich vor Nichts aufhalten lässt, schreckt Mitchums Cady doch zurück als Pecks Bowden in mit der Pistole in Schach hält.

Gregory Pecks Bowden dagegen gefällt mir besser. Er gerät nicht in Panik und widersetzt sich Cadys Provokationen.
Die Dame, die von Cady misshandelt wird, gefällt mir aber, vor allem optisch, in diesem Film besser.
Auch hier sind die Nebenrollen mit Martin Balsam, welcher im Remake auch eine Rolle hat, und Telly Savalas gut besetzt.
8/10


Dumbo
Sorry an alle anderen Disney-Fans, aber "Dumbo" schafft es nicht in meine Top-10. Mit Dumbo und Timothy gibt es auch nur zwei sympathische Hauptfiguren, dazu Dumbos Mutter, die aber überwiegend trauernd eingesperrt ist.
Zudem besitzen andere Disney-Filme mehr Story und Spannung. Ansonsten ein liebevoll gestalteter Film über das Außenseiterdasein.
8/10


Wall-E
Bleibt einer meiner liebsten Pixar-Filme. Lustige Charaktere, wobei Wall-E und Eve das Herz des Films sind und tolle Soundeffekte vom Meister Ben Burtt.
9,5/10


Psycho
Im O-Ton angeschaut. Hitchcock konnte aus den Schauspielern einiges rausholen. Nachdem man sich fast 50 Minuten auf Janet Leighs Charakter konzentriert, fällt es nicht schwer, im weiteren Verlauf mit Vera Miles und John Gavin mit zu fiebern.
Allerdings stellen die darstellerischen Highlights Martin Balsam als Arbogast und natürlich Anthony Perkins dar.
Für mich wird der Film mit dem Auftauchen von Bates (Perkins) erst so richtig gut. Eine der besten schauspielerischen Darbietungen der Filmgeschichte. Kaum verwunderlich, dass Perkins die Rolle des Bates so angeheftet wurde.
10/10


Die Vögel
Inszenatorisch, Farbkomposition, Bildsprache und Toneffekte sind wieder auch hohem Niveau. Und ich mag kaum von Tippi Hedren wegschauen. Dennoch fehlt mir bei diesem Film wieder das Gewisse Etwas um es, für mich, auf eine Stufe mit "Psycho", "Vertigo" oder "Der unsichtbare Dritte" zu hieven.
Dennoch ein sehr gutes Werk und, wenn ich mich nicht irre, ein Vorreiter für spätere Tier-Horrorfilme wie "Der weiße Hai". Zuvor waren es ja immer mutierte Tiere (Tarantula, die Ameisen aus Formica) oder Fabeltiere (King Kong).
8,5/10


Halloween-Abend Doppelpack:

Das Omen (1976)
Manifestiert den Platz als einer meiner absoluten Lieblings-Horrorfilme. Der Film funktioniert einfach auf jeder Ebene. Als fantastischer Horror oder als Thriller, wie ihn Regisseur Richard Donner sieht und ich ihn auch in Betracht ziehe.
Jede Todesart gehen ja unglückliche Umstände voraus.
Zwar jagt der Film mir keine Albträume ein, aber die Geschichte ist doch Angsteinflößend, weil Sie in der Realität verankert ist. Mir gefällt die Prämisse, dass der Antichrist aus der Welt der Politik emporsteigen wird.
Schaut man sich mal unsere Welt an, so ist alles möglich.
Die Besetzung ist hervorragend. Billie Whitelaw als Baylock hat diese unheilvolle Aura und steckt Mia Farrows Performance aus dem Remake in den Schatten. Das gilt aber auch für den kompletten restlichen Cast. Harvey Stephens als Damien, perfekter geht es nicht. Es gab mal eine Zeit vor nervigen Kinderstars wie Jake Lloyd und co.
David Warner, ein britischer Charaktermime, sein Charakter ist es, der Thorn endlich die Augen öffnet.
Darüber steht Gregory Peck. Diese majestätische Erhabenheit, die er ausstrahlt, verliehen diesem Film das nötige Prestige und es passt auch gut zum Charakter, welcher völlig Selbstsicher erscheint und anscheinend der Mann für Lösungen ist, dessen Weltbild aber nach und nach zerstört wird.
Man leidet mit ihm und die Spannung wird erhöht.
Jerry Goldsmith, 17 mal für den besten Score nominiert und nur hierfür gewonnen. Zurecht, obwohl die Konkurrenz mit dem kurz zuvor verstorbenen Bernard Hoffmann ("Taxi Driver") nicht gerade klein war.
Goldsmiths Score ist aber eines der besten Horrorfilm/Thrillerstücke überhaupt.
10/10


The Conjuring
So, nachdem dieser Film ja überwiegend gelobt wird, schaute ich ihn mir mit Vorfreude an. ABER, im direkten Anschluss an "Das Omen" konnte er nur verlieren.
Ich weiß nicht, für mich einfach ein weiterer Geister-Dämonen-Spukfilm. Sonderlich innovativ finde ich den Streifen nicht und die Geschichte ist eben nicht mehr als die der dutzenden anderen Filme dieser Art. Familie zieht in Haus ein, dort geschah grausamens, Dämonen suchen Familie heim etc.
Da hat so ein Film wie "Das Omen" deutlich mehr Substanz.
Selbst gegruselt habe ich mich nicht wirklich. Vielleicht ließ ich es auch nicht zu, weil ich danach direkt schlafen gegangen bin. Sollte ich mich da einfach auf "Grusel" einlassen oder soll mich ein Film auch gruseln, ohne dass ich mich darauf einlassen muss?
Ich glaube, ich bin einer der wenigen, die "Insidious", ebenfalls von James Wan und mit Patrick Wilson, etwas besser und unheimlicher fanden.
Muss mal irgendwann mal noch ein Vergleich starten und zwar "Insidious" und "The Conjuring" im Doppelpack.
Kann mich da also einem User vom Forum nicht so anschließen. Meine Erwartungshaltung war schon höher.
5,5/10


Oben
Momentan mein liebster Pixarfilm. Tolle Musik, von fröhlich-sentimental (Ellies Thema) bis abenteuerlich, fast an John Williams angelehnt.
Ob es flach ist oder nicht, die Hunde, die durch die Halsbände sprechen können, empfinde ich als eines der besten Gags und Carl ist ein cooler Opa. Nicht zu vergessen die Geschichte um das "loslassen" können. Egal ob bei Muntz, der es nicht schafft oder Carl. Seine Erinnerung an Ellie, welche er auf das Haus überträgt und auch symbolisch lange Zeit nicht loslassen kann (das Halten der Leinen).
10/10

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

591

Mittwoch, 5. November 2014, 19:59

@Gogol & Maibaum:
Klar bin ich für originalgetreues, aber ich mache mir in der Tat keinen Stress daraus.

Ich sah in der nicht gezeigten Bronson-Szene früher nämlich nie was mystisches. Für mich war es immer nur abgeblendet, ja wie herausgeschnitten.



Warum denn was mystisches?

Und warum meinst es sieht wie herausgeschnitten aus? Das ist doch in der Kinofassung ein sauberer Schnitt zwischen 2 Szenen.

Und mich würde auch interessieren wie du den Unterschied für SmdLvT empfindest mit oder ohne diese kleine Szene? Ist dir egal ob sie drin ist oder nicht?

Und zu großem Stress wird sowas bei mir auch nicht. Es gehört halt zu der Beschäftigung mit Film dazu.

Es kommt auch immer auf die jeweiligen Filme an. Die Misch-Masch Syncro von OHMSS stört mich z.B. fast gar nicht.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

592

Samstag, 8. November 2014, 19:49

Das Phantom-Kommando, 1985

Von diesem Film hatte ich zuvor nie etwas gehört. Während des Vergehens der heutigen Morgenstunden befand ich mich in der Stadt, somit auch im Handel. So sah ich dann die DVDs, suchte (mal wieder) etwas aus den synthezizerlastigen und neonbeleuchteten 80ern, im Übrigen hatte ich noch nie ein Werk der damals groß gefeierten "Arnold-Action" in meiner Filmsammlung. Drum stieß ich auf dieses in Deutschland erstmals 1986 präsentierte Aktionsfeuerwerk, welches mit sechs Euro nicht meinem Wunschpreis entsprach, aber für einen Klassiker ist es -noch- angebracht. Soeben erlebte ich den Film und bin überwiegend angetan. Interessant ist der Soundtrack und bereits anfangs kommt es zu einem Cadillac-Diebstahl..., das kann nur Action voraussagen. Freilich: einige Sequenzen sind unzweideutig etwas erschreckend und unter Umständen auch unrealistisch, doch letzten Endes ist es erstaunlich, wie man aus einer eigentlich dünnen und einfach gestrickten Grundgeschichte ein zumindest zeitweise emotionales 80er Jahre Spektakel machen kann. Dass der Abspann bereits nach 85 Minuten zu sehen ist, entspricht nicht meinen eigentlichen Vorstellungen eines "Spielfilms", doch da das Phantom-Kommando ein unbremsbares Tempo an den Tag zu legen vermag, genügt dies durchaus. Es handelt sich übrigens um die Uncut-Version, welche nicht mehr auf dem Index zu finden ist und über ein Wendecover mit dem originalen Artwork und einem nicht vorhandenen FSK-Logo verfügt.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

Feirefiz

The Other Fellow

  • »Feirefiz« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

593

Samstag, 8. November 2014, 21:37

"Interstellar" von Christopher Nolan.

Ich bin Nolan-Fan, aber der Film taugt nichts. Knapp drei Stunden suhlt sich der Streifen in substanzlosem Pathos, da mag der verehrte Hans Zimmer noch so sehr in die Orgel greifen. Mist, leider ...
We are not now that strength which in old days
Moved earth and heaven, that which we are, we are —
One equal temper of heroic hearts,
Made weak by time and fate, but strong in will
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Dr. moVe

MI6 Staff

  • »Dr. moVe« ist männlich

Beiträge: 386

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

594

Sonntag, 9. November 2014, 03:05

@Feirefiz: Ich habe ihn noch nicht begutachtet, aber setzte große Hoffnungen in den Film. Daher ist Deine Wertung jetzt echt geradezu niederschmetternd.
Wobei ich bisher aus dem bisherigen Presse-Echo herauslese, das der Film offenbar extrem zu polarisieren scheint.
Die Anzahl der Extremwertungen (also absolutes Spitzenwerk oder totaler Müll) kommt mir jedenfalls ziemlich kurios vor.
Umso gespannter bin ich auf den Film...

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 191

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

595

Sonntag, 9. November 2014, 13:52

Ich entnahm überwiegend positive Meinungen. Ist wohl ein Film, auf den man sich einlassen muss. Meine Freude auf den Film ist auch nach Feirefiz Meinung sehr groß und bleibt es auch.

@Daniel:
Phantom-Kommando habe ich mir vor einigen Monaten auch in Laden zulegegt. Paar Euro mehr für die BD hingelegt. Ist einfach ein Mussfilm, wenn man Arnold-Fan ist. Kein Klassiker wie Terminator, Total Recall oder Predator, aber definitiv ein kurzweiliger Testosteron-Schub :)

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

596

Sonntag, 9. November 2014, 15:30


@Daniel:
Phantom-Kommando habe ich mir vor einigen Monaten auch in Laden zulegegt. Paar Euro mehr für die BD hingelegt. Ist einfach ein Mussfilm, wenn man Arnold-Fan ist. Kein Klassiker wie Terminator, Total Recall oder Predator, aber definitiv ein kurzweiliger Testosteron-Schub :)
Vollste Zustimmung :)

Es ist einfach ein Film, dessen Bildgewalt nur schwer aus dem Sichtfeld des geistigen Auges verschwindet. Immer noch schwirrt mir dieses Übermaß an Action im Kopfe herum.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich

Beiträge: 929

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

597

Dienstag, 11. November 2014, 10:34

Interstellar

Zoo Palast Kino 1 in Berlin, schon mal fett, exklusiv in Deutschland in 70mm - sattes Erlebnis. :)

Der Film ist schon ein Ereignis, keine Frage. Doch beschleicht einen fortwährend der Verdacht, das alles so oder so ähnlich doch schon mal gesehen zu haben. Von Nolan erwartet man irgendwie mehr. So richtig abgefahren wird's eigentlich erst in den letzten Minuten, und da kommen dann auch die Bilder, die man sich erhofft hat.

Selten empfand ich den Soundtrack als so dominant wie bei Interstellar. Und wie immer bei Hans Zimmer bin ich mir nicht sicher, ob mich diese Orgel-Orgie nervt oder ergreift.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

598

Dienstag, 11. November 2014, 23:28

Fatal Attraction, 1987

Gleich nach "Ein unmoralisches Angebot" lief kürzlich "Eine verhängnisvolle Affäre", nach Neuneinhalb Wochen ein weiteres polarisierendes Schaffen des Regisseurs. Da das Werk nicht unberühmt ist und ich bislang nie zu diesem gefunden habe, führte ich mir das Dargebotene einfach mal blind zu Gemüte. Miss Close ist zwar ganz und gar nicht mein Typ, doch das Darstellen einer unberechenbaren Psychopathin ist ihr meiner Meinung nach nahezu perfekt gelungen. Auch Michael Douglas scheint seit dieser Zeit einen Aufstieg durchlebt zu haben (beinahe zeitgleich "Wall Street", in Bälde sollte es damals zu Werken wie "Black Rain" und "Basic Instinct" kommen). Fatal Attraction funktioniert als ein durchaus durchdachter und dicht durch einen dringender Thriller ganz gut bis sogar sehr gut, so sehe ich in dem Film zwar kein Resultat besonderer Ausnahmekunst, aber am damaligen Durchschnitt musste man den Film nicht messen, da er insgesamt leicht überdurchschnittlich daherkommt.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 623

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

599

Mittwoch, 12. November 2014, 08:27

einige Sequenzen sind [...] unter Umständen auch unrealistisch,

Ja, genau :D. Die Szene, in der Arnie über das Fahrwerk aus einem startenden Flugzeug "auscheckt" und dabei aus mindestens 50 Metern in einen Sumpf fällt, gehört aber sicher nicht dazu ;).

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

600

Mittwoch, 12. November 2014, 12:02

einige Sequenzen sind [...] unter Umständen auch unrealistisch,

Ja, genau :D. Die Szene, in der Arnie über das Fahrwerk aus einem startenden Flugzeug "auscheckt" und dabei aus mindestens 50 Metern in einen Sumpf fällt, gehört aber sicher nicht dazu ;).
:thumbsup:
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi