Sie sind nicht angemeldet.

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

101

Gestern, 07:38

Die Bilder müssen einfach hier rein. Es war ein tolles Gefühl diesen Film auf der großen Leinwand zu erleben. 8)

TSWLM in der OV im Rahmen eines Tributes für Sir Roger Moore im Gartenbaukino in Wien. Der Film wurde in Digital 4K auf der Cinerama Leinwand vorgeführt.

Ein weiterer Vorteil der großen Städte! Ich freue mich, auf diese Weise hier in meinem "Exil" in der Provinz daran teilhaben zu können! Danke sehr!
Nicht auszudenken, wie es mir 40 Jahre früher hier ergangen wäre: Ohne Internet, ohne DVD, ohne alles! Aber heute kann ich mir die Welt nach "Elba" holen! :D
God save the Queen!

102

Gestern, 12:14

Die Bilder müssen einfach hier rein. Es war ein tolles Gefühl diesen Film auf der großen Leinwand zu erleben. 8)

TSWLM in der OV im Rahmen eines Tributes für Sir Roger Moore im Gartenbaukino in Wien. Der Film wurde in Digital 4K auf der Cinerama Leinwand vorgeführt.

Ein weiterer Vorteil der großen Städte! Ich freue mich, auf diese Weise hier in meinem "Exil" in der Provinz daran teilhaben zu können! Danke sehr!
Nicht auszudenken, wie es mir 40 Jahre früher hier ergangen wäre: Ohne Internet, ohne DVD, ohne alles! Aber heute kann ich mir die Welt nach "Elba" holen! :D

Die Nummer mit dem Gartenbau Kino war reiner Zufall. Wir sind öfter in Wien und da hatten sie meist schwer verdauliche Arthouse Filme gezeigt. Also konnte man hoffen, dass sie endlich mal was gescheites spielen. Und da war das Tribute für Sir Roger Moore genau das richtige für uns.

Das Gartenbau Kino wurde 1959 - 1960 umgebaut. Es war das erste Kino in Österreich das 70mm spielen konnte, und es ist auch das einzige das über eine Cinerama Leinwand verfügt. Am 19.12 1960 wurde es mit der Premiere von Spartacus eingeweiht. Kirk Douglas war damals mit seiner Frau vor Ort. Es ist Wiens letztes Einsaal Kino. Anfangs hatte der Saal ca. 900 Sitzplätze. Die alten unbequemen "Klappstühlchen" (Kunstleder und kurze Rückenlehne) wurden wohl in den Siebzigern gegen gepolsterte, mit höheren Rückenlehnen, ausgetauscht. Jetzt fasst das Kino 736 Zuschauer. Das Foyer und der Saal sind immer noch im Sechziger Jahre Style erhalten.

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

103

Gestern, 17:41

Hört sich hinreissend an! Ich glaube, ich habe in Bielefeld, die ganze Geschichte des Kino-Verfalls durchlebt: Das Ende der langen Ära der Einsaal-Kinos (das Astoria / Bielefeld - mit 1006 Plätzen das sechst-größte Kino in Deutschland damals), dann in den 80-ern die "Schuhkarton-Kinos", in den 90-ern der Beginn der Massen-Vermarktung: Cineplex, Cinemax, Cineworld und wie sie alle heißen...
Die schönsten Erlebnisse sind immer die Kinos, die ihren Stil in 50 Jahren nicht geändert haben, in denen man bis weit in die Raucher-Hexenjagd noch qualmen durfte! Zur Zeit meine Lieblings-Adresse: Lichtburg Quernheim, bei Lemförde am Dümmersee - ein langjähriges Familienunternehmen von wirklichen Kino-Enthusiasten, deren Begeisterung aus gefühlten tausend Bildern und Skulpturen von den Wänden strahlt!

Aber ich habe "off-topic" geschwafelt...sorry...manchmal überfällt mich die Nostalgie! Danke für den Impuls, DanielCraig! :)
God save the Queen!

104

Gestern, 20:05

Hört sich hinreissend an! Ich glaube, ich habe in Bielefeld, die ganze Geschichte des Kino-Verfalls durchlebt: Das Ende der langen Ära der Einsaal-Kinos (das Astoria / Bielefeld - mit 1006 Plätzen das sechst-größte Kino in Deutschland damals), dann in den 80-ern die "Schuhkarton-Kinos", in den 90-ern der Beginn der Massen-Vermarktung: Cineplex, Cinemax, Cineworld und wie sie alle heißen...
Die schönsten Erlebnisse sind immer die Kinos, die ihren Stil in 50 Jahren nicht geändert haben, in denen man bis weit in die Raucher-Hexenjagd noch qualmen durfte! Zur Zeit meine Lieblings-Adresse: Lichtburg Quernheim, bei Lemförde am Dümmersee - ein langjähriges Familienunternehmen von wirklichen Kino-Enthusiasten, deren Begeisterung aus gefühlten tausend Bildern und Skulpturen von den Wänden strahlt!

Aber ich habe "off-topic" geschwafelt...sorry...manchmal überfällt mich die Nostalgie! Danke für den Impuls, DanielCraig! :)

In Wien gibt es noch das Apollo Kino. Es wurde 1929 als Einsaal Kino mit 1500 Sitzplätzen eröffnet. Auch dieses Kino wurde zu einem Schuhschachtel Kino mit 12 Sälen, die 2160 Zuschauer fassen, umgebaut. Das Saallayout ist zum davonlaufen! Es gibt 4 schmale Schachteln mit 10 Sitzrehen und 6 Sitzen je Reihe. Die Dinger müssen eine Bildwand haben die etwas größer als ein Flachbild TV ist. Diese Schachteln sind platzsparend, da man praktisch 2 Säle bei ursprünglich 6 - 7 m Raumhöhe übereinander bauen konnte. Das erklärt auch, wie man die Anzahl der Sitze nach dem Umbau erhöhen konnte. Wichtig ist ja bei der Filmvergabe die Anzahl der Säle. Aber sie haben seit einigen Jahren aus dem größten Saal ein "Fake-IMAX" gemacht.

Das Kinosterben habe ich auch miterleben dürfen. Es sind einige tolle Kinos über die Klinge gesprungen. Und was haben wir jetzt? Ein sch**** Cinestar das die Monopolstellung voll ausnutzt. Überteuerte Ticket- und Gastropreise. Bei letzterem kann man immer noch den REWE in der Nähe aufsuchen und sich mit Getränken und Co. eindecken. Gegen die Ticketpreise hätte ich nichts einzuwenden, wenn dafür der Film ordentlich vorgeführt wird! Die Realität schaut anders aus. Bis zu 45 Min. Werbung! Dazu zählt auch noch die "Eispause", wo noch Eis im Saal verkauft wird! Da gehen auch noch 5 - 10 Min. drauf. Läuft dann endlich der Film, kann man modernen Mehrkanalton vergeblich suchen. Kein Wunder, die Anlagen sind noch aus den Neunzigern als das Kino eröffnet wurde. Auch die Lautstärke lässt zu wünschen übrig. Da Cinestar immer noch nicht genug bekommen kann, wird der Film in der Mitte apruppt abgebrochen (sogar mitten in einem Dialog!) und nochmal 10 Minuten Pause gemacht, damit wieder Popcorn gekauft werden sollte.

Wenn ich einen Film richtig genießen möchte, fahre ich nach Nürnberg ins Cinecitta. Dort gibt es ein IMAX, 4 Premiumsäle und 15 weitere Säle die mit den modernsten Pojektions- und Soundanlagen ausgestattet sind. Und das Beste an der ganze Sache ist... Der Film läuft an einem Stück durch!
Dafür nehme ich gerne 200 km einfache Fahrtstrecke in Kauf.


Cinestar, Cinemaxx und Co. haben die Kinokultur und den Flair des Kinos zerstört!

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

105

Gestern, 21:19

(...)
Cinestar, Cinemaxx und Co. haben die Kinokultur und den Flair des Kinos zerstört!
Der Unterschied im Selbstverständnis scheint sich auch in den Namensgebungen niederzuschlagen:
In den Zeiten, als das Kino der jüngere Bruder des Theaters war, hiessen die Lichtspielhäuser "Atrium", "Astoria", "Capitol", "Palast-Theater", "Skala", "Kaiserpalast", ...
mit Samt-Vorhängen und einer Bühne vor der Leinwand, die Raum bot für evtl. persönliche Worte zur Begrüßung!

Die Namens-Anhängsel der heutigen Unternehmen -plex, -max, etc. entlarven die rein quantitätsorientierte Intention. Und ich vermisse die Programm-Hefte!!! Ab und zu hat man ja noch Glück...aber als ich ´79 mit Moonraker angesteckt wurde, konnte ich sicher sein, nicht mit leeren Händen nach Hause gehen zu müssen.

Nun gut - ich kann mich heute damit trösten, dass ich den Film in Kürze kaufen kann. Damals, als die Bond-Filme (auch die älteren) nicht mal im Fernsehen liefen, verließ ich die Vorstellung immer im traurigen Bewusstsein, dass ich den Film vermutlich sehr, sehr lange nicht mehr wiedersehen würde.
God save the Queen!

106

Gestern, 22:13





Zitat von »DanielCraig«



(...)
Cinestar, Cinemaxx und Co. haben die Kinokultur und den Flair des Kinos zerstört!
Der Unterschied im Selbstverständnis scheint sich auch in den Namensgebungen niederzuschlagen:
In den Zeiten, als das Kino der jüngere Bruder des Theaters war, hiessen die Lichtspielhäuser "Atrium", "Astoria", "Capitol", "Palast-Theater", "Skala", "Kaiserpalast", ...
mit Samt-Vorhängen und einer Bühne vor der Leinwand, die Raum bot für evtl. persönliche Worte zur Begrüßung!

Die Namens-Anhängsel der heutigen Unternehmen -plex, -max, etc. entlarven die rein quantitätsorientierte Intention. Und ich vermisse die Programm-Hefte!!! Ab und zu hat man ja noch Glück...aber als ich ´79 mit Moonraker angesteckt wurde, konnte ich sicher sein, nicht mit leeren Händen nach Hause gehen zu müssen.

Nun gut - ich kann mich heute damit trösten, dass ich den Film in Kürze kaufen kann. Damals, als die Bond-Filme (auch die älteren) nicht mal im Fernsehen liefen, verließ ich die Vorstellung immer im traurigen Bewusstsein, dass ich den Film vermutlich sehr, sehr lange nicht mehr wiedersehen würde.

Die Kinos hatten früher nicht nur diese tollen Namen. Auch kleinere private Kinos hatten meist noch einen Bezug auf das Theater, meist lautete der Name xxx - Filmtheater. Auch die Säle hatten noch Namen wie REX, ODYSSEE, ROYAL, usw.. Heute haben sie nur noch Nummern, Kino 1, 2, 3, ....
Die Filmposter, Aushangfotos, Filminfos oder die Vorlagen für die Zeitungswerbung. Das Zeugs gibt es in dieser Form fast nicht mehr. Es werden zwar immer noch Plakate versendet, aber eine tolle Plakatwerbung mit Aushangfotos in Schaukästen gibt es nicht mehr. Die alten Programm Hefte waren toll. Jetzt gibt es nur noch diese Kinozeitschriften. Die Dinger sind vom Heftlayout und Inhalt alle gleich. Der einzige Unterschied ist die Titelseite auf der Cinestar, Cinemaxx, usw. draufsteht.

Das Cinecitta in Nürnberg ist ein privat betriebenes Multiplexkino. Nur bleibt dort die Kinokultur erhalten. Gewölbte Leinwände, Vorhänge und Bühnen gehören zur Ausstattung. Der Betreiber hat noch 2 Kunstkinos die er in der Stadt betreibt. Und noch eine tolle Sache. Es gibt noch das Admiral Kino in Nürnberg. Das Cinecitta teilt mit dem Admiral Blockbuster Filme. Spectre lief damals zeitgleich im Cinecitta und im Admiral.

Den Vorhang und eine kleine Bühne haben nur noch die großen Säle in den Cinestars. Wenn mal ein "Event" oder eine Premiere ist, kommt mal ein Promi auf diese Bühne.