Sie sind nicht angemeldet.

Das Forum ist wieder verfügbar. Im Zuge des DSGVO wurde folgendes geändert:

- Eine neue Datenschutzrichtlinie wurde hinzugefügt
- Die Seite verfügt nun über eine SSL-Zertifikat
- Die Speicherung von IPs wurde angepasst
- Mögliche personenbezogene Daten wurden "unsichtbar" geschaltet
- Einbindung von Bildern ist nicht mehr möglich (BBCode deaktiviert)

Bei Problemen meldet euch bitte bei uns!

Wir wünschen weiterhin frohes Posten :)
Das Admin-/Mod-Team

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Havanna

MI6 Staff

  • »Havanna« ist männlich

Beiträge: 235

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

  • Nachricht senden

341

Mittwoch, 19. August 2015, 15:37

Dann poste ich hier auch mal meine Bestenliste. Zu der möchte ich aber zwei Sachen loswerden. Zum einen ist es keine wirkliche Bestenliste, sondern ein Ranking der Bondfilme, bei denen ich mich am besten unterhalten fühle, d.h. es ist eher ein Ranking der Filme nach dem Gesichtspunkt auf welche ich bei gleichem zeitlichen Abstand zum letzten Sehen ich am wahrscheinlichsten Lust hätte. Zum anderen ist das bei mir sehr variabel: Wenn ich die Liste morgen nochmal machen würde ohne mir die folgende anzusehen, sähe sie wahrscheinlich in einigen Punkten ganz anders aus:


1) Casino Royale: Spannend, action- und wendungsreiche Story, erfrischender weil "realistischer" Ansatz (Madagaskar und den Autocrash mal beiseite), intelligent: Sehr gute, aber gleichzeitig nicht anspruchslose Unterhaltung.

2) Skyfall: Viele Plotholes, Zufälle und Merkwürdigkeiten in der Story. Wenn aber alles andere stimmt, kann ich speziell bei Bond aber gut darüber hinwegsehen. Ansonsten ist der Film für mich die fast perfekte Symbiose aus den "klassischen" Bonds und dem neuen Ansatz unter Craig.

3) Moonraker: Over-the-top-Bond in Perfektion: Bond spielt mit einem wahnsinnigen Villain Katz und Maus, rettet die Welt und benutzt zahlreiche abgedrehte Gadgets, dazu ein sehr stylischer Film. Manko: Die Dekonstruktion des Beißers.

4) Der Spion, der mich liebte: Im Grunde genommen dasselbe wie Platz 3, nur mit besserem Beißer aber wesentlich schwächerem Villain. Einer der Bonds, die ich in meiner Kindheit sicherlich am häufigsten gesehen habe.

5) Goldeneye: Mein erster Kinobond und vielleicht der Retter des Franchises, das wir lieben. Für manche eine seelenlose Aneinanderreihung von Bondklischees, aber für mich fühlt sich der Film von vorne bis hinten wie Bond an und deshalb finde ich ihn sehr gut. Ich finde auch den Villain sehr gut, für mich einer derjenigen, die Bond am gefährlichsten wurden. Dickes Minus für mich: Xenia.

6) Im Angesicht des Todes: Viele hier vorgebrachte Minuspunkte kann ich verstehen, aber hier bin ich nicht objektiv: Zum einen, weil er wie TSWLM einer der Bondfilme war, die ich in meiner Kindheit am häufigsten gesehen habe und die daher meine Fanwerdung geprägt haben, zum anderen, weil er der Abschluss der gefühlten Chronologie seit 1962 ist. Vielleicht weniger subjektive Pluspunkte: Christopher Walken als einer der besten Villains des Franchises, Bonds Zusammenspiel mit Tibbett, der Titelsong.

7) Liebesgrüße aus Moskau: Sehr guter "down to earth"-Bond, der vielleicht am "realistischsten" (zumindest gefühlt, in Agentenfilmen ist eine korrekte Darstellung natürlich nie möglich) die tatsächliche Geheimdienstarbeit während des Kalten Krieges zeigt, sehr spannend. Weiterer Pluspunkt: Spectre, Minuspunkt: Dämliches Bondgirl.

8 )Die Welt ist nicht genug: Die Sache mit dem Lösegeld habe ich immer noch nicht verstanden, aber die Überraschung mit Elektra King (=weiblicher Villain, auch nicht alltäglich) und die Einbindung Ms in die Action halte ich für sehr gute Einfälle. Denise Richards ist für mich die krasseste Fehlbesetzung der gesamten Filmreihe. Seit ich hier im Forum die natürlich nachvollziehbare Kritik daran gelesen habe, habe ich mir den Film nicht mehr angesehen, aus Angst, dass er mir verleidet wird.:)

9) Stirb an einem anderen Tag: Die erste Hälfte überzeugt mich sehr, die zweite weniger: Sogar mir zu viel over-the-top, dazu schlechte Tricks. Bleibt für mich aber trotz allem immer unterhaltsam. So, und jetzt steinigt mich.:)

10) Der Morgen stirbt nie: Hier verstehe ich mich selbst nicht: Schwacher Villain und Henchmen, langatmiges Ballerfinale, trotzdem macht mir der Film immer wieder großen Spaß. Vielleicht, weil ich PB hier am coolsten finde (v.A. die Szene mit Dr. Kaufmann)?:) Die Grundidee, d.h. der Plan von Carver finde ich auf jeden Fall einen super Ansatz.

11) Feuerball: Lässig und cool, mehr gibts dazu nicht zu sagen. Die langatmigen Unterwasserfights und die schlechten Tricks beim Finale reißen für mich vieles Gute aus dem ersten Teil aber wieder ein.

12) Goldfinger: Natürlich Kult: Ein exzellenter Villain, einer der einprägsamsten Henchmen der Serie, aber für mich durch die Passivität Bonds auch viele Längen, eine sehr unrealstische Wendung Pussys und die ein oder andere merkwürdige Verhaltensweise Goldfingers, die das Gesamtbild trüben.

13) Der Hauch des Todes: Lange (im positiven Sinne) undurchsichtig und spannend, sehr guter Henchman. Ab Afghanistan sinkt der Unterhaltungsfaktor für mich aber rapide (das Setting sagt mir irgendwie gar nicht zu und die politische Stellungnahme der Filmschaffenden ist auch fragwürdig.

14) Lizenz zum Töten: Der erste "persönliche" Bond und damit Vorbote der Post-2006-Ära: Somit eine interessante Neuerung und mit Sanchez ein einprägsamer Villain. Ich mag den fiktionalen Standort der Handlung Isthmus City und (ja Daniel Schweikert ;)) auch das Bondgirl nicht. Außerdem, und es tut mir leid, dass ich das nicht genauer fassen kann, steckt mir in dem Film zu viel 80s und Miami Vice.:)

15) Ein Quantum Trost: Nachdem ich mich hier im Forum durch den entsprechenden Thread gelesen habe, verstehe ich zwar etwas mehr, was der Film mir sagen will, für mich bleibt er aber immer noch eine pausenlose Hetzerei von Verfolgungsjagd zu Verfolgungsjagt (mit oder ohne Fortbewegungsmittel und wortwörtlich auf dem Land, zu Wasser und in der Luft), die sich für sonst kaum was Zeit nimmt. So kommt zwar keine Langweile auf, aber so richtig unterhaltsam ist es auch nicht. Der Villain ist passabel, der Henchman ein Witz. Einzig Österreich weiß mich 100% zu überzeugen.

16) In tödlicher Mission: Der Aufhänger von Bonds Mission ist etwas schwach, dafür weiß das anfängliche Versteckspiel um den Villain zu gefallen, ebenso wie die sehr schönen Schauplätze. Insgesamt etwas zu gemächlich.

17) James Bond jagt Dr. No: No ist ein guter Antagonist, ein eleganter mad scientist, die Mischung aus klassischer Detektiv- und späterer Sci-Fi-Story weiß zu gefallen, insgesamt wirkt aber alles noch etwas unausgereift und billig.

18 ) Octopussy: Nach meiner letzten Sichtung (siehe "zuletzt gesehen"-Thread ist der Film gestiegen, dennoch gibt es noch einige Störfaktoren: Roger wirkt mir zu alt (auf mich macht er einen älteren Eindruck als zwei Jahre später in AVTAK), die Story rund um die Fabergéeier ist unnötig kompliziert und die ganze Sache mit der nur von Frauen bewohnten Insel hat für mich gerade mit Hinblick auf Moores Alter etwas zu viel von Altherrenfantasie.

19) Im Geheimdienst Ihrer Majestät: Der beste Blofeld, aber ich kann mit George Lazenby nicht viel anfangen, am meisten gehen er und vor allem die Frauen auf dem Piz Gloria auf die Nerven. Für viele ein Meilenstein der Serie (und wegen des Endes ist er das wohl auch), aber mich überzeugt er nicht.

20) Man lebt nur zweimal: Enthält natürlich einige Elemente, die auch Nichtbondfans bekannt sind (Blofeld in dieser Erscheinungsform, der Vulkan), mich spricht das ganze Japansetting im Film nur überhaupt nicht an (obwohl ich die japanische Kultur sehr interessant finde), was natürlich dem Film bis Bonds Eindringen in den Vulkan nicht besonders hilft.

21) Der Mann mit dem goldenen Colt: Scaramanga gefällt mir ohne besonderen Eindruck zu hinterlassen, Schnickschnack finde ich peinlich. Ganz abgesehen davon erscheint mir der Film nicht rund: Mit Scaramangas sportlichem Interesse an Bond (oder doch nicht?) und dem Solexgenerator haben wir zwei Storyfäden, die nebeneinander herlaufen und nicht so recht zueinander passen. Ähnlich wie die Voodoo-/Blaxploitation-Thematik aus LALD wirken die Anlehnungen an die Eastern der damaligen Zeit nicht organisch, sondern aufgesetzt.

22) Diamantenfieber: Hat mit die besten Henchmen, aber ansonsten viele Minuspunkte: Schwacher Blofeld (Schauspieler und Verhalten), dämliche und nervige Bondgirls und, wofür der Originalfilm natürlich nichts kann, eine körperliche Schmerzen erzeugende deutsche Synchro.

23) Leben und sterben lassen: Ich weiß, dass der Film viele Fans hier im Forum hat, aber ich habe mich bisher immer durch den Film quälen müssen: Ich kann grundsätzlich schon mit dem Voodoo- und Magiekram nichts anfangen, zu einem Bondfilm passt das meiner Meinung nach aber überhaupt nicht, zumal die tatsächliche Existenz bzw. Wirksamkeit von solchem Zauber nahegelegt wird. Darüber hinaus sagen mir rein gefühlsmäßig aber außer der originellen und gelungenen PTS auch sonst kaum was zu. Geschmackssache halt.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

342

Mittwoch, 19. August 2015, 16:39

8 )Die Welt ist nicht genug: Seit ich hier im Forum die natürlich nachvollziehbare Kritik daran gelesen habe, habe ich mir den Film nicht mehr angesehen, aus Angst, dass er mir verleidet wird.:)


Das war nicht meine Intention! :blush:

4 Deiner Flop-5 hab ich in meinen Top10! ^^
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 620

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

343

Mittwoch, 19. August 2015, 17:00

Dann poste ich hier auch mal meine Bestenliste. Zu der möchte ich aber zwei Sachen loswerden. Zum einen ist es keine wirkliche Bestenliste, sondern ein Ranking der Bondfilme, bei denen ich mich am besten unterhalten fühle, d.h. es ist eher ein Ranking der Filme nach dem Gesichtspunkt auf welche ich bei gleichem zeitlichen Abstand zum letzten Sehen ich am wahrscheinlichsten Lust hätte. Zum anderen ist das bei mir sehr variabel: Wenn ich die Liste morgen nochmal machen würde ohne mir die folgende anzusehen, sähe sie wahrscheinlich in einigen Punkten ganz anders aus:


1) Casino Royale: Spannend, action- und wendungsreiche Story, erfrischender weil "realistischer" Ansatz (Madagaskar und den Autocrash mal beiseite), intelligent: Sehr gute, aber gleichzeitig nicht anspruchslose Unterhaltung.

2) Skyfall: Viele Plotholes, Zufälle und Merkwürdigkeiten in der Story. Wenn aber alles andere stimmt, kann ich speziell bei Bond aber gut darüber hinwegsehen. Ansonsten ist der Film für mich die fast perfekte Symbiose aus den "klassischen" Bonds und dem neuen Ansatz unter Craig.

3) Moonraker: Over-the-top-Bond in Perfektion: Bond spielt mit einem wahnsinnigen Villain Katz und Maus, rettet die Welt und benutzt zahlreiche abgedrehte Gadgets, dazu ein sehr stylischer Film. Manko: Die Dekonstruktion des Beißers.

4) Der Spion, der mich liebte: Im Grunde genommen dasselbe wie Platz 3, nur mit besserem Beißer aber wesentlich schwächerem Villain. Einer der Bonds, die ich in meiner Kindheit sicherlich am häufigsten gesehen habe.

5) Goldeneye: Mein erster Kinobond und vielleicht der Retter des Franchises, das wir lieben. Für manche eine seelenlose Aneinanderreihung von Bondklischees, aber für mich fühlt sich der Film von vorne bis hinten wie Bond an und deshalb finde ich ihn sehr gut. Ich finde auch den Villain sehr gut, für mich einer derjenigen, die Bond am gefährlichsten wurden. Dickes Minus für mich: Xenia.

6) Im Angesicht des Todes: Viele hier vorgebrachte Minuspunkte kann ich verstehen, aber hier bin ich nicht objektiv: Zum einen, weil er wie TSWLM einer der Bondfilme war, die ich in meiner Kindheit am häufigsten gesehen habe und die daher meine Fanwerdung geprägt haben, zum anderen, weil er der Abschluss der gefühlten Chronologie seit 1962 ist. Vielleicht weniger subjektive Pluspunkte: Christopher Walken als einer der besten Villains des Franchises, Bonds Zusammenspiel mit Tibbett, der Titelsong.

7) Liebesgrüße aus Moskau: Sehr guter "down to earth"-Bond, der vielleicht am "realistischsten" (zumindest gefühlt, in Agentenfilmen ist eine korrekte Darstellung natürlich nie möglich) die tatsächliche Geheimdienstarbeit während des Kalten Krieges zeigt, sehr spannend. Weiterer Pluspunkt: Spectre, Minuspunkt: Dämliches Bondgirl.

8 )Die Welt ist nicht genug: Die Sache mit dem Lösegeld habe ich immer noch nicht verstanden, aber die Überraschung mit Elektra King (=weiblicher Villain, auch nicht alltäglich) und die Einbindung Ms in die Action halte ich für sehr gute Einfälle. Denise Richards ist für mich die krasseste Fehlbesetzung der gesamten Filmreihe. Seit ich hier im Forum die natürlich nachvollziehbare Kritik daran gelesen habe, habe ich mir den Film nicht mehr angesehen, aus Angst, dass er mir verleidet wird.:)

9) Stirb an einem anderen Tag: Die erste Hälfte überzeugt mich sehr, die zweite weniger: Sogar mir zu viel over-the-top, dazu schlechte Tricks. Bleibt für mich aber trotz allem immer unterhaltsam. So, und jetzt steinigt mich.:)

10) Der Morgen stirbt nie: Hier verstehe ich mich selbst nicht: Schwacher Villain und Henchmen, langatmiges Ballerfinale, trotzdem macht mir der Film immer wieder großen Spaß. Vielleicht, weil ich PB hier am coolsten finde (v.A. die Szene mit Dr. Kaufmann)?:) Die Grundidee, d.h. der Plan von Carver finde ich auf jeden Fall einen super Ansatz.

11) Feuerball: Lässig und cool, mehr gibts dazu nicht zu sagen. Die langatmigen Unterwasserfights und die schlechten Tricks beim Finale reißen für mich vieles Gute aus dem ersten Teil aber wieder ein.

12) Goldfinger: Natürlich Kult: Ein exzellenter Villain, einer der einprägsamsten Henchmen der Serie, aber für mich durch die Passivität Bonds auch viele Längen, eine sehr unrealstische Wendung Pussys und die ein oder andere merkwürdige Verhaltensweise Goldfingers, die das Gesamtbild trüben.

13) Der Hauch des Todes: Lange (im positiven Sinne) undurchsichtig und spannend, sehr guter Henchman. Ab Afghanistan sinkt der Unterhaltungsfaktor für mich aber rapide (das Setting sagt mir irgendwie gar nicht zu und die politische Stellungnahme der Filmschaffenden ist auch fragwürdig.

14) Lizenz zum Töten: Der erste "persönliche" Bond und damit Vorbote der Post-2006-Ära: Somit eine interessante Neuerung und mit Sanchez ein einprägsamer Villain. Ich mag den fiktionalen Standort der Handlung Isthmus City und (ja Daniel Schweikert ;)) auch das Bondgirl nicht. Außerdem, und es tut mir leid, dass ich das nicht genauer fassen kann, steckt mir in dem Film zu viel 80s und Miami Vice.:)

15) Ein Quantum Trost: Nachdem ich mich hier im Forum durch den entsprechenden Thread gelesen habe, verstehe ich zwar etwas mehr, was der Film mir sagen will, für mich bleibt er aber immer noch eine pausenlose Hetzerei von Verfolgungsjagd zu Verfolgungsjagt (mit oder ohne Fortbewegungsmittel und wortwörtlich auf dem Land, zu Wasser und in der Luft), die sich für sonst kaum was Zeit nimmt. So kommt zwar keine Langweile auf, aber so richtig unterhaltsam ist es auch nicht. Der Villain ist passabel, der Henchman ein Witz. Einzig Österreich weiß mich 100% zu überzeugen.

16) In tödlicher Mission: Der Aufhänger von Bonds Mission ist etwas schwach, dafür weiß das anfängliche Versteckspiel um den Villain zu gefallen, ebenso wie die sehr schönen Schauplätze. Insgesamt etwas zu gemächlich.

17) James Bond jagt Dr. No: No ist ein guter Antagonist, ein eleganter mad scientist, die Mischung aus klassischer Detektiv- und späterer Sci-Fi-Story weiß zu gefallen, insgesamt wirkt aber alles noch etwas unausgereift und billig.

18 ) Octopussy: Nach meiner letzten Sichtung (siehe "zuletzt gesehen"-Thread ist der Film gestiegen, dennoch gibt es noch einige Störfaktoren: Roger wirkt mir zu alt (auf mich macht er einen älteren Eindruck als zwei Jahre später in AVTAK), die Story rund um die Fabergéeier ist unnötig kompliziert und die ganze Sache mit der nur von Frauen bewohnten Insel hat für mich gerade mit Hinblick auf Moores Alter etwas zu viel von Altherrenfantasie.

19) Im Geheimdienst Ihrer Majestät: Der beste Blofeld, aber ich kann mit George Lazenby nicht viel anfangen, am meisten gehen er und vor allem die Frauen auf dem Piz Gloria auf die Nerven. Für viele ein Meilenstein der Serie (und wegen des Endes ist er das wohl auch), aber mich überzeugt er nicht.

20) Man lebt nur zweimal: Enthält natürlich einige Elemente, die auch Nichtbondfans bekannt sind (Blofeld in dieser Erscheinungsform, der Vulkan), mich spricht das ganze Japansetting im Film nur überhaupt nicht an (obwohl ich die japanische Kultur sehr interessant finde), was natürlich dem Film bis Bonds Eindringen in den Vulkan nicht besonders hilft.

21) Der Mann mit dem goldenen Colt: Scaramanga gefällt mir ohne besonderen Eindruck zu hinterlassen, Schnickschnack finde ich peinlich. Ganz abgesehen davon erscheint mir der Film nicht rund: Mit Scaramangas sportlichem Interesse an Bond (oder doch nicht?) und dem Solexgenerator haben wir zwei Storyfäden, die nebeneinander herlaufen und nicht so recht zueinander passen. Ähnlich wie die Voodoo-/Blaxploitation-Thematik aus LALD wirken die Anlehnungen an die Eastern der damaligen Zeit nicht organisch, sondern aufgesetzt.

22) Diamantenfieber: Hat mit die besten Henchmen, aber ansonsten viele Minuspunkte: Schwacher Blofeld (Schauspieler und Verhalten), dämliche und nervige Bondgirls und, wofür der Originalfilm natürlich nichts kann, eine körperliche Schmerzen erzeugende deutsche Synchro.

23) Leben und sterben lassen: Ich weiß, dass der Film viele Fans hier im Forum hat, aber ich habe mich bisher immer durch den Film quälen müssen: Ich kann grundsätzlich schon mit dem Voodoo- und Magiekram nichts anfangen, zu einem Bondfilm passt das meiner Meinung nach aber überhaupt nicht, zumal die tatsächliche Existenz bzw. Wirksamkeit von solchem Zauber nahegelegt wird. Darüber hinaus sagen mir rein gefühlsmäßig aber außer der originellen und gelungenen PTS auch sonst kaum was zu. Geschmackssache halt.

Eine sehr interessante Liste, welche einerseits einige "typische" Elemente in sich vereint, etwa der Ranking-Untergang des zweiten und des vierten Hamiltons, welche aber andererseits genügend Raum für individuelle Ansichten einnimmt. Ich weiß nicht von welcher LTK-Lady die Rede ist, hoffentlich nicht von Talisa (da kommt dann mein Beschützerinstinkt zum Vorschein :D ), aber im Bezug auf Pam würde ich fast zustimmen, sie spielt ihre burschikose Rolle etwas trotzig...

Die größte Meinungsverschiedenheit haben wir im Bezug auf OHMSS, aber so soll es wohl sein. Im Übrigen halte ich Tanya aus FRWL keineswegs für "dämlich", in einer moderneren, beziehungsweise späteren Ära hätte man aus ihrem Charakter natürlich mehr gesellschaftlich anerkanntes Maß an Facettenreichtum herausgeholt.

Faszinierend finde ich noch die beiden Erstplatzierungen zweier Craigs, da du die Liste nach eigener Aussage nach Unterhaltungswert erstellt hast. Ich finde die Daniel-Craig-Filme grandios (mit Ausnahme von Skyfall), allerdings unterhalten sie mich nicht gerade, darum sind das zwei umso interessantere Top-2-Kandidaten.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

344

Mittwoch, 19. August 2015, 19:12

13) Der Hauch des Todes: Lange (im positiven Sinne) undurchsichtig und spannend, sehr guter Henchman.
Eher kurz (im negativen Sinne) undurchsichtig, Koskovs Fake-Seitenwechsel ist Bond bereits früh klar (wenngleich nur nebenher erwähnt).

Zitat

die politische Stellungnahme der Filmschaffenden ist auch fragwürdig.
War doch damals im Westen gängig! :D
It's the BIGGEST... It's the BEST
It's BOND

AND BEYOND

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 944

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

345

Samstag, 22. August 2015, 00:04

10) Der Morgen stirbt nie: Hier verstehe ich mich selbst nicht: Schwacher Villain und Henchmen, langatmiges Ballerfinale, trotzdem macht mir der Film immer wieder großen Spaß. Vielleicht, weil ich PB hier am coolsten finde (v.A. die Szene mit Dr. Kaufmann)? Die Grundidee, d.h. der Plan von Carver finde ich auf jeden Fall einen super Ansatz.


TND ist für mich auch ein klassisches 'guilty pleasure', mit Brosnans lässigster Darstellung.

13) Der Hauch des Todes: Lange (im positiven Sinne) undurchsichtig und spannend, sehr guter Henchman. Ab Afghanistan sinkt der Unterhaltungsfaktor für mich aber rapide (das Setting sagt mir irgendwie gar nicht zu und die politische Stellungnahme der Filmschaffenden ist auch fragwürdig.


Die Kritik an dem politischen Aspekt kann ich in der Theorie sehr gut nachvollziehen, und wahrscheinlich würde ich es anderen Filmen auch krummer nehmen. Aber in der Praxis trübt mir das das Vergnügen an TLD komischerweise nicht im geringsten. Für mich ist der ganze Afghanistan-Part irgendwie eine Art moderne 1001-Nacht-Szenerie mit allen Orient-Zutaten. Hier stößt mir John Glens Faible, auch noch die plattesten Klischees der jeweiligen Location einzubauen (Deutsche mit Bier und Würstchen, Franzosen mit Wein und Baguette, Fakire auf Nagelbetten, etc. pp.) am wenigsten negativ auf. (Zum Glück wurde aber wenigstens der fliegende Teppich rausgenommen.)

23) Leben und sterben lassen: Ich weiß, dass der Film viele Fans hier im Forum hat, aber ich habe mich bisher immer durch den Film quälen müssen: Ich kann grundsätzlich schon mit dem Voodoo- und Magiekram nichts anfangen, zu einem Bondfilm passt das meiner Meinung nach aber überhaupt nicht, zumal die tatsächliche Existenz bzw. Wirksamkeit von solchem Zauber nahegelegt wird.


Auch dieser Voodoo-Magie-Kram ist ein Punkt, den ich rein theoretisch sehr gut nachvollziehen kann, der mich praktisch aber auch nicht stört. Im Gegenteil, ich war immer erstaunt, wie gut diese, im Prinzip krassen Fantasy-Elemente im Bonduniversum doch funktionieren. Ich frage mich auch immer, ob man das unter Rassismus subsumieren muss, wenn man Schwarze als naive Magiegläubige darstellt (wobei es dieses Phänomen ja tatsächlich gab und wohl auch noch gibt), oder ob es im Gegenteil nicht eher von Respekt gegenüber ebendieser Bevölkerung zeugt, wenn man einräumt, dass an ihrem Glauben tatsächlich etwas dran sein könnte.

Insgesamt eine sehr interessante Liste, Havanna! Ist vor allem mal schön, die Brosnans weiter oben zu sehen.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

346

Samstag, 22. August 2015, 09:25

Ist vor allem mal schön, die Brosnans weiter oben zu sehen.


Alle 4 Brosnans in den Top 10 zu haben, dürfte ein Alleinstellungsmerkmal sein. :)
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 620

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

347

Mittwoch, 26. August 2015, 18:50

Für eine erneute Bestenliste müsste ich mich erstmal sammeln, sowas ändert sich schließlich regelmäßig, allerdings weiß ich bereits jetzt, dass Spectre mein Favorit der vier Craigs sein wird, was einzig und allein an den Schauplätzen liegt. Klar, ich kenne den Film nicht, aber ein Winter-Bond der Neuzeit MUSS für mich besser sein als das, was uns diese Ära bislang servierte. Estrella und Monica kommen erschwerend hinzu. Anstelle einer Bestenliste liefere ich zumindest meine gegenwärtigen Rankings unter den Filmen der einzelnen Darsteller, sowie das augenblickliche Darstellerranking selbst. Fakt ist: LTK bleibt die Nummer 1, OHMSS ist die neue Nr. 2!

Ranking der Darsteller:

1. Timothy Dalton
2. Daniel Craig
3. George Lazenby
4. Sean Connery
5. Roger Moore
6. Pierce Brosnan

Ranking der Einzelwerke einzelner Darsteller des Bonduniversums (25 Filme):

SC:

1. FRWL
2. DN
3. TB
4. YOLT
5. NSNA
6. DAF
7. GF

GL:

1. OHMSS (dem wäre wohl auch dann so, wenn sich George weiteren Darbietungen des Bonddarstellens hingegeben hätte)

RM:

1. FYEO
2. OP
3. LALD
4. TMWTGG
5. TSWLM
6. MR
7. AVTAK

TD:

1. LTK
2. TLD

PB:

1. TWINE
2. TND
3. DAD
4. GE

DC:

(1. Spectre)
2. QoS (also NOCH der Favorit)
3. CR
4. SF
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

348

Mittwoch, 26. August 2015, 20:57

2 Fragen: Einmal zu Spectre, deinem Craig-Favoriten - wie kommt's?
Zum Zweiten:
3. DAD
4. GE

Ist DAD so gut, oder GE so furchtbar?
It's the BIGGEST... It's the BEST
It's BOND

AND BEYOND

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 620

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

349

Mittwoch, 26. August 2015, 21:43

2 Fragen: Einmal zu Spectre, deinem Craig-Favoriten - wie kommt's?
Zum Zweiten:
3. DAD
4. GE

Ist DAD so gut, oder GE so furchtbar?

Das mit Spectre sind zugegebenermaßen gewagte Worte, hier kann ich mich leicht täuschen, aber als absoluter Winter-Liebhaber und großer Craig-Fan bin ich nicht fähig mir vorzustellen, dass ein Bond mit Winteraufnahmen nicht mein Favorit dieser Ära wird, für Bond 25 mit Craig hoffe ich übrigens auf einen Unterwasser-Bond.

Nun zu den Brosnans: Das Videospiel "Everything or nothing" ist ja der kinematographisch-interaktive Höhepunkt dieser Ära, aber darüber darf ich ja nicht mehr sprechen, somit ist "offiziell" TWINE mein Lieblingsfilm dieser Ära, dicht gefolgt von TND. Anschließend gibt es da erstmal Lichtjahre Pause und dann kommen eben DAD und (noch unschöner) GE. GE war einer der ersten fünf Bondfilme die ich überhaupt sah, es war zudem der erste Brosnan der mir zugänglich wurde. Trotzdem finde ich den Film viel zu klischeehaft, die Charaktere dürftig, den Unterhaltungswert grenzwertig, den Hauptdarsteller zu jung und den Score gewöhnungsbedürftig.

DAD ist im Gesamtbild nicht unbedingt dem 40. Jubiläum würdig, weiß aber immerhin in der ersten Hälfte zu überzeugen und damit meine ich interessanterweise auch Brosnan. Hinzu kommen lässige Szenen auf Cuba, ein einmaliger Eispalast, ein grandioses Bond-Fahrzeug und nicht zuletzt eine absolut atemberaubende Rosamund Pike.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 944

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

350

Donnerstag, 27. August 2015, 00:45


Ranking der Darsteller:

1. Timothy Dalton
2. Daniel Craig
3. George Lazenby
4. Sean Connery
5. Roger Moore
6. Pierce Brosnan


Sir Sean nach Lazenby, da wird ihm wohl die Geburtstagstorte im Hals stecken bleiben. :D

Mein Ranking sähe zur Zeit so aus:

1) Roger Moore
2) Timothy Dalton
3) Sean Connery
4) Daniel Craig
5) Pierce Brosnan
6) George Lazenby

Die Abstände zwischen den Sechs sind aber sehr klein. Wenn ich objektiv sein soll, müsste ich schon zugeben, dass Connerys Charisma und Coolness einmalig und unerreicht sind, subjektiv ist es aber so, dass mir Rogers Spiel am meisten Spaß macht. Und Tim ist einfach ein Fan-Traum.

Nach den einzelnen Darstellern:

SC:
1) GF
2) FRWL
3) YOLT
4) NSNA
5) DN
6) DAF
7) TB

RM:
1) TSWLM
2) MR
3) FYEO
4) LALD
5) AVTAK
6) OP
7) TMWTGG

TD:
1) TLD
2) LTK

Hier gibts einen relativ großen Abstand zwischen seinen beiden Werken. TLD liebe ich, LTK respektiere ich eher. Mit einem guten dritten Film hätte TD locker bei mir auf Platz 1 sein können.

PB:
1) erste Hälfte von DAD
2) TND
3) TWINE
4) GE
5) zweite Hälfte von DAD

DC:
1) CR
2) QOS
3) SF

Hier großer Abstand zwischen CR und dem Rest, und sehr kleiner zwischen QOS und SF.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

351

Donnerstag, 27. August 2015, 09:17

Dann will ich mich auch mal an dieser Art der Unterteilung versuchen:

Darsteller:

1a. Sean Conney
1b. Roger Moore
3. Daniel Craig
4. Timothy Dalton
5. George Lazenby
6. Pierce Brosnan


Die Filme der verschiedenen Darsteller:

Connery:

1. TB
2. YOLT
3. DAF
4. GF
5. DN
6. FRWL
(7. NSNA)


Moore:

1. TSWLM
2. MR
3. LALD
4. OP
5. FYEO
6. AVTAK
7. TMWTGG


Dalton:

1. TLD
2. LTK


Brosnan:

1. GE
2. TND
3. DAD
4. TWINE


Craig:

1. CR
2. SF
3. QOS
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

352

Donnerstag, 27. August 2015, 10:11

Dann will ich auch mal 8)

Darsteller:

1a. Sean Conney
1b. Roger Moore
1c. Daniel Craig
4. Timothy Dalton
5. George Lazenby
6. Pierce Brosnan

Die Filme der verschiedenen Darsteller:

Connery:

1. TB
2. GF
3. FRWL
4. YOLT
5. DAF
6. DN
7. NSNA

TB forever Number 1, GF und FRWL sind sichere Top 10 Kandidaten. YOLT, DAF und DN sind inzwischen bei mir auf Augenhöhe und kratzen an der Top 10.NSNA ist der einzige Connery der mich nicht so gefällt

Moore:

1. MR
2. TSWLM
3. OP
4. LALD
5. FYEO
6. AVTAK
7. TMWTGG

MR und TSWLM 2 Filme wo die Bezeichnung Lieblingsfilm auch passen würde. OP, LALD und FYEO auch nahezu auf Augenhöhe und auch alle Top 10 Kandidaten (bei mir sind es ca. 16 Filme die ich als top bezeichnen würde und eigentlich in eine Top 10 gehören) . AVTAK und TMWTGG fallen ein bisschen ab - trotzdem immer wieder ein Spaß die anzuschauen.

Dalton:

1. TLD
2. LTK

TLD absolut top, kratzt an der Top 5. LTK solides Mittelfeld, gefällt mir aber immer besser.

Brosnan:

1. GE
2. TND
3. DAD
4. TWINE

GE gefällt inzwischen ganz gut, der Rest naja...........

Craig:

1. CR
2. SF
3. QOS

CR überragend auch Kandidat "Lieblingsfilm", Skyfall sehr gut, QOS gut aber mit Einschränkungen.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

353

Donnerstag, 27. August 2015, 10:16

Meine Darsteller-Rangliste:
1. Connery
Moo7re
Dalton
Brosnan
5. Lazenby
6. Craig
Hmmm... eigentlich müsste Brosnan auf Platz 1... Connery hat dafür in TB mitgespielt... :quasi: ... eigentlich überragend gespielt, Moo7re in Spy, Dalton in TLD... schwierig :ka:

Und nach Darsteller:
Connery

1. TB
2. FRWL
3. DAF
GF
No (Reihenfolge dieser 3 wechselt je nach Stimmung)
6. YOLT

Lazenby
1. OHMSS :D

Moo7re

1. Spy
LALD
3. OP
4. FYEO
AVTAK
TMWTGG (Reihenfolge dieser 3 wechselt auch je nach Stimmung)
7. MR

Dalton

1. TLD
2. LTK

Brosnan

Hmmm... seine Darstellung in dem 2., 3. und 4. ist top, aber GE ist eben GE...
1. GE
TWINE
TND
4- DAD

Craig

1. :quasi: CR
2. Quante
3. SF
It's the BIGGEST... It's the BEST
It's BOND

AND BEYOND

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 620

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

354

Donnerstag, 27. August 2015, 11:15

Danke, da melden sich ja einige Fans zu Wort - mit interessanten Listen. Bei Martin finde ich vor allen Dingen die Brosnan-Liste gut: DAD 1 auf Platz 1 und die zweite Hälfte auf Platz 5 :D

Bei LTK merkt man in den letzten Jahren/Monaten, dass der Film nicht mehr allzu sehr an den Rand der Reihe gedrückt wird, was wie ich finde sehr erfreulich ist.
Bei OHMSS hat es mit dieser Entwicklung wohl etwas länger gedauert, da scheint es als sei der Film erst im 21. Jahrhundert nennenswert gewürdigt worden, also mit über 30 Jahren auf dem Buckel.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 642

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

355

Donnerstag, 27. August 2015, 12:36

Soll, dann will auch mal:

Darsteller:

1. Connery
2. Moore
Dalton
Brosnan
Craig
6. Lazenby (obwohl auch der nicht schlecht war. Es gab halt keine Möglichkeit, sich an ihn zu "gewöhnen")

Connery:

1. FRWL
2. GF
TB
4. DN
YOLT
DAF

Moore:

1. FYEO
2. OP
3. LALD
TMWTGG
TSWLM
MR
AVTAK

Dalton:

1. TLD
2. LTK

Brosnan:

1. TWINE
2. GE
TND
4. DAD

Craig:

1. CR
2. QoS
3. SF

Zardoz

MI6 Staff

  • »Zardoz« ist männlich

Beiträge: 405

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

356

Donnerstag, 27. August 2015, 16:30

Mein Ranking sähe zur Zeit so aus:

1) Roger Moore
2) Timothy Dalton
3) Sean Connery
4) Daniel Craig
5) Pierce Brosnan
6) George Lazenby

Die Abstände zwischen den Sechs sind aber sehr klein. Wenn ich objektiv sein soll, müsste ich schon zugeben, dass Connerys Charisma und Coolness einmalig und unerreicht sind, subjektiv ist es aber so, dass mir Rogers Spiel am meisten Spaß macht. Und Tim ist einfach ein Fan-Traum.


Wie praktisch, denn ich kann (fast) alles so übernehmen. Nur bei mir sind die Abstände schon ein wenig größer, nämlich zwischen Connery und Craig. Bis dahin liegen die ersten drei Plätze dicht zusammen. Zwischen Craig und den Rest existiert dann noch einmal ein respektabler Abstand.

Connery:

1.) NSNA
2.) YOLT (zurzeit bei mir wieder weiter oben)
3.) FRWL
4.) TB
5.) GF
6.) DAF
7.) DN (ja, auch bei mir eher am unteren Ende angesiedelt...)

Moore:


1.) FYEO
2.) TSWLM
3.) OP
4.) AVTAK (PTS, Soundtrack, MTD, Locations, Villain, Macnee - das macht schon viel aus)
5.) MR (warum auch immer dieser bunte, unterhaltsame Streifen in einigen Bestenlisten so weit unten zu finden ist) ?(
6.) LALD
7.) TMWTGG (hat auch in meiner Bestenliste Plätze gut gemacht)

Dalton:

1.) TLD (vielleicht sogar die Spitze des Eisbergs)
2.) LTK (zwar komplett anders, aber ich mag ihn)

Brosnan:

1.) TWINE (das war leicht!)
2.) GE (weil die anderen eben noch schlechter sind...)
3.) TND
4.) DAD (nichts da "erste Hälfte/zweite Hälfte")

Craig:

1.) CR (mit Abstand!!!)
2.) QOS (bei mir mittlerweile nicht mehr ganz so schlecht, er macht sich)
3.) SF (bildet mit Abstand das Schlusslicht, nicht nur chronologisch) :thumbdown:
"Fuck you, I'm going to Hollywood!"

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

357

Sonntag, 30. August 2015, 23:10

Zum letzten mal vor SPECTRE ein Update

1.(1) Thunderball
2.(3) Moonraker
3.(2) Casino Royale
4.(4) The Spy who loved me
5.(5) On her Majesty`s Secret Service
6.(7) Goldfinger
7.(6) The Living Daylights
8.(8 ) From Russia with Love
9.(13) Diamonds are Forever
10.(9 ) Skyfall
11.(11) Octopussy
12.(10) You only live twice
13.(12) Live and let Die
14.(14) For your Eyes only
15.(16) Doctor No
16.(15) Quantum of Solace
17.(19) A View to a Kill
18.(17) Licence to Kill
19.(20) GoldenEye
20.(18 ) The Man with the golden Gun
21.(21) Never Say Never Again
22.(22)
Tomorrow Never Dies
23.(23) Die Another Day
24.(24)
The World is not enough
25.(25) Casino Royale (67)
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

358

Sonntag, 30. August 2015, 23:30

DAF endlich wieder in den Top 10! :) Aber der Paukenschlag ist die Ablösung CRs auf Platz 2 durch MR!!
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

359

Montag, 31. August 2015, 00:05

DAF ist so herrlich "absurd" das es mir immer wieder einen großen Spaß bereitet ihn anzuschauen, aber außer dir, Dr.Move und Felix Leitner kann das sowieso keiner hier im Forum nachvollziehen :D

CR und MR sind für mich neben TB (der wird wohl immer Nr.1 bleiben) die einzigen Bondfilme denen ich eine 10 von 10 geben würde. Also Absturzgefahr besteht bei CR nicht.
MR hat sich bei mir im Lauf der letzten Jahre immer weiter gesteigert und ist für mich der letzte große Kinobond, der mich bei jedem Anschauen immer wieder begeistert und sich irgendwie nie abnutzt. Der geht irgendwie immer. TSWLM z.B. den ich auch fantastisch finde und wo ich verstehe das ihn die meisten besser finden, hat diese Eigenschaft bei mir nicht. Und ob CR oder MR auf Platzt 2 liegen ist bei mir inzwischen "nur" noch von der Tageslaune abhängig und die sagt im Moment MR.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Count Villain

Schurkengraf

  • »Count Villain« ist männlich

Beiträge: 613

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

360

Montag, 31. August 2015, 05:58

DAF ist so herrlich "absurd" das es mir immer wieder einen großen Spaß bereitet ihn anzuschauen, aber außer dir, Dr.Move und Felix Leitner kann das sowieso keiner hier im Forum nachvollziehen


Ich kann das auch sehr gut nachvollziehen. DAF gehört mit Sicherheit zu den unterhaltsamsten Filmen der Reihe. Nur leider reicht das nicht für Top-Plätze auf meiner Liste.
Vernichte alles, was wir bei uns haben. Man hat uns enttarnt.