Sie sind nicht angemeldet.

Das Forum ist wieder verfügbar. Im Zuge des DSGVO wurde folgendes geändert:

- Eine neue Datenschutzrichtlinie wurde hinzugefügt
- Die Seite verfügt nun über eine SSL-Zertifikat
- Die Speicherung von IPs wurde angepasst
- Mögliche personenbezogene Daten wurden "unsichtbar" geschaltet
- Einbindung von Bildern ist nicht mehr möglich (BBCode deaktiviert)

Bei Problemen meldet euch bitte bei uns!

Wir wünschen weiterhin frohes Posten :)
Das Admin-/Mod-Team

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 637

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

161

Mittwoch, 23. Juli 2014, 10:57

...vor allem weil - und das hatten wir ja schon an anderer Stelle - 007 ja ausgerechnet in OHMSS eher privat als "im Auftrag Ihrer Majestät" unterwegs ist :D.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 612

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

162

Mittwoch, 23. Juli 2014, 12:49

Das vielleicht nicht, aber es ist doch ein toller Titel. Erscheint einem spannend, schließlich macht er einen neugierig. Und erweckte Neugier ist das Wundermittel gegen schlechte Besucherzahlen an der Kinokasse 8) . Gemessen daran war der Film rein kommerziell ein überraschendes Misserfolgserlebnis für dessen Macher...

Nachtrag: Sorry, der Post bezog sich auf jenen vor dem des Djangos.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 950

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

163

Mittwoch, 23. Juli 2014, 12:57

"Im Geheimdienst ihrer Majestät" ist doch recht redundant... Bond ist ja eigentlich immer im selbigen unterwegs. Da könnte der Film auch heißen: "James Bond - Beruf: Agent"

Ob man jetzt "Im Geheimdienst ihrer Majestät" für spannend und neugierig machend hält und "In tödlicher Mission" für langweilig und nichtssagend oder umgekehrt, ist wohl nur noch Geschmackssache.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 612

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

164

Mittwoch, 23. Juli 2014, 13:04

Nun, das siehst du wohl richtig. Wir haben hier ja auch sehen dürfen, dass "In tödlicher Mission" nicht jedem missfällt, sondern lediglich arg abweicht vom Original.
Vielleicht klingt letzterer Titel auch schlicht und ergreifend zu actionlastig, schließlich ist es kein reiner Schießfilm, da er in seine Dialoge auch hier und da ein wenig Witz, Dramatik und Hintergrund einbindet...
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

chrimarx

James Bond Club Deutschland - 007010

Beiträge: 235

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

165

Samstag, 16. Mai 2015, 21:34

Ein seltenes (jedenfalls mir unbekanntes) Spezial zu den Dreharbeiten von FYEO

https://www.youtube.com/watch?v=8VF4GgNU…wiajsa28hv3bGG1
"Darf ich mal meine Freundin hierhersetzen? Sie belästigt sie nicht, sie ist nämlich tot."

Feirefiz

The Other Fellow

  • »Feirefiz« ist männlich

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

166

Samstag, 22. August 2015, 19:33

Gerade habe ich mal wieder nach längerer Zeit FYEO gesehen und bin einmal mehr überrascht, was für eine Ansage für das neue Bond-Jahrzehnt der Film eigentlich war. Der Film und gerade die PTS waren ja ursprünglich für einen neuen Darsteller geschrieben worden, wodurch der Bruch, den das erneute Engagement Moores deutlich abmildert, natürlich noch viel harscher erschienen wäre.

Es ist gemutmaßt worden, ob die in den späten 80ern spielende PTS von GE gewissermaßen die Dalton-Filme ungeschehen machen sollte – als wäre Brosnan doch schon direkter Nachfolger Moores gewesen. In noch viel stärkerem Maße hätte die PTS von FYEO den 1970er-Bond geradezu negiert: ein neuer und sicherlich bedeutend jüngerer Darsteller, explizite Anknüpfung ausgerechnet an OHMSS, auf den der direkte Nachfolger DAF trotz des seinerzeit sicher schockierenden OHMSS-Finales (man möchte sagen: „ausdrücklich“) fast gar keinen Bezug genommen hatte (ebenso – bis auf eine vage Anspielung in TSWLM – die ersten vier Moores), und DEN 60er-Jahre-Kontrahenten, anders als Charles Gray in DAF wieder kahlköpfig (das war, auch wenn der Name Blofeld aus juristischen Gründen wohl nicht fallen durfte, nicht zur Identifikation notwendig: Dafür hätte schon die Katze gereicht, siehe DAF und NSNA), dazu mit Querschnittslähmung, die durchaus eine Folge seines Abgangs in OHMSS hätte sein können. Nicht nur die Moore-Filme, auch Connerys überironisches Comeback, das ja den Weg für Moore ebnete, wären also ausgeblendet worden.

Gleichzeitig hätte man aber nicht nur wieder an den 60er-Bond angeknüpft – „zurück zu den Wurzeln“ hat ja beinahe jeder neue Bond-Darsteller oder –Regisseur nach Moore als Motto im Munde geführt –, sondern auch diesen noch in der PTS „abgeschlossen“, was nach der Rückkehr zu Connery in DAF sicher bewusst unterlassen wurde, um Bond stattdessen mit seinem vertrauten Gesicht in das lockere Hier und Jetzt der 70er zu überführen. Mit einem neuen Darsteller und einer schnörkellosen und dezidiert mit dem Alten brechenden Regie wäre FYEO ein programmatischer Start ins dritte Bond-Jahrzehnt geworden, ein Neustart, wie man ihn sich erst ein Vierteljahrhundert später traute.

Fraglich auch, ob es, egal wie gelungen, kommerziell funktioniert hätte: Schon mit Moore spielte FYEO entschieden weniger ein als TSWLM und vor allem MR. Andererseits: Vielleicht tat sich Bond in den 80er-Jahren kommerziell auch deshalb – egal mit welchem Gesicht – für seine Verhältnisse schwer, weil nach MR zwar das Ende eines Weges erreicht war, man auf den eindeutigen Neustart aber verzichtete. Man machte weiter mit Moore, Connerys Comeback war eine erklärte Retro-Show (wenn auch herrlich selbstreflexiv und EON bis in die Craig-Ära hinein inspirierend), und als der Darstellerwechsel bei EON kam, begann er mit einem Abenteuer, das mit wenigen Änderungen auch als Moore-Vehikel funktioniert hätte und seine Frische aus dem neuen und agileren Darsteller und seiner Interpretation der Rolle bezieht (Bonds Verhältnis zu Kara ist dem zu Stacey im unmittelbaren Vorgänger wiederum gar nicht so unähnlich). Dieser konnte sich dann aber – was ich als Fan bedaure – nicht wirklich etablieren, weshalb schließlich doch versuchte Neuausrichtung in LTK vom Publikum nicht in ausreichendem Maße angenommen wurde. Denn rein von seiner Konzeption her macht es LTK dem typischen Bond-Publikum durchaus leichter als etwa CR und QOS.

Zurück zu FYEO: Dass der Wechsel zur relativen Bodenhaftung nach der märchenhaften Gigantomanie von MR nicht so radikal erscheint wie der Bruch zwischen dem überaus erfolgreichen, aber bald sehr kritisierten DAD und CR, hat natürlich zwei Gründe, die sich ebenfalls schon in der PTS finden: einmal selbstredend die doch beibehaltene Darstellerkontinuität, zum anderen Glens etwas unentschlossene (oder positiv gesprochen: versöhnliche) Inszenierung, die Bond im Vergleich zu MR zwar erdet, aber doch mätzchenreich genug bleibt, dass man sich nicht in wirklich in der Realität wähnt (siehe die konkrete "Abwicklung" Blofelds in der PTS nach dem stimmungsvollen Einstieg an Tracys Grab). Das hätte auch mit dem nun so programmatisch erscheinenden CR leicht passieren können: Hätte EON kalte Füße bekommen, hätte man Brosnan doch zurückgeholt und den Film an „seinen“ Bond angepasst, wäre CR eben nicht der große Neustart gewesen, sondern eine Neujustierung auf der Grundlage des Etablierten, wie es FYEO letztlich geworden ist: eben der geerdete Bond-Film, den Brosnan sich immer gewünscht hat und den man in Ansätzen in den „dramatischen“ bzw. „nachdenklichen“ Passagen in all seinen Filmen entdecken kann, wie ja auch Moore in FYEO nicht ein ganz anderer ist. Immerhin kann man in all seinen Filmen zmindest kurze, aber prägnante „ernsthafte“ Momente Bonds entdecken – in denen Moore, oft als der Spaß-Bond stereotypisiert, meist besonders stark war.
We are not now that strength which in old days
Moved earth and heaven, that which we are, we are —
One equal temper of heroic hearts,
Made weak by time and fate, but strong in will
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Feirefiz« (22. August 2015, 21:30)


Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 637

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

167

Samstag, 22. August 2015, 20:10

Sehr schön und treffend geschrieben!

Auch ich bin schon seit langem der Überzeugung, dass FYEO - insbesondere mit der PTS - die 70er vergessen machen und direkt an OHMSS anschliessen wollte. Was ich sehr positiv finde, obwohl ich MR durchaus nicht schlecht finde. Aber irgendwie waren sich die Macher zum Glück nur zu bewusst, dass der in den zwei Filmen zuvor eingeschlagene Weg nun eine Sackgasse darstellte aus der nur eine Kehrtwende herausführen konnte.

Da, wie Du richtig schreibst, aber der Darsteller in FYEO derselbe blieb wie in MR, ist dieser gigantische stilistische Wechsel (für mich übrigens einer der Top 3 Breaks der bisherigen Bondgeschichte) auf den ersten Blick nicht so offensichtlich.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 637

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

168

Montag, 7. November 2016, 10:07

Samstagnacht lief FYEO im TV (auf ORF). Da konnte ich nicht widerstehen :P . Für mich wie immer ein Genuss, da kann meine Freundin noch sooft auf dem Sofa neben mir eindösen und die besten Szenen verpassen. Selber Schuld sag ich da nur :D .

Allerdings ist mir aufgefallen, dass der eigentliche Film nach dem Titel nur relativ langsam in Fahr kommt. Auch Bond betritt erst nach einer gefühlten Ewigkeit die Bühne. Da kommt zuerst der Untergang der St Georges, dann die Ermordung der Havelocks - beides Szenen mit Null handlungsrelevantem Dialog und nicht wirklich viel Drive. Dafür kommt der Film dann umso rasanter in Fahrt (im Wahrsten Sinnen des Wortes) und von Bonds "Aufspüren" von Gonzales bis zur Szene im Eishockeystadion in Cortina sehen wir meines Erachtens mit die unterhaltsamste (knappe) Bond-Filmstunde aller Zeiten. Danach verliert der Film aber leider wieder etwas an Schwung: Die Unterwasserszenen sind - und das liegt halt einfach in der Natur der Sache - zwar durchaus spannend, jedoch eher träge und langatmig :sleeping: . Dasselbe trifft auch auf Bond Aufstieg zu St Cyril's zu. Grossen Abbruch tut dies dem Film aber keinen.

Allerdings ist mir diesmal etwas Aufgefallen: Warum zum Geier zerstört Bond das A.T.A.C. nicht direkt im Schiff mittels der dafür vorgesehenen Sprengeinheit (die er ja dann verwendet, um sie diesem Typen im metallenen Taucheranzug anzuheften)? Nein, stattdessen baut er das Ding mühsam aus, entschärft es und so, um es dann mitzunehmen. Wozu :ka: ? Um es sich gleich wieder abnehmen zu lassen (womit man ja durchaus hätte rechnen müssen)? Zum Schreien finde ich übrigens auch jene Szene, in der Bond zu Melina sagt, sie solle(n) nun nicht mehr gross reden, um Sauerstoff zu sparen. Dies, nachdem sie bereits aus dem Und-Boot ausgestiegen sind :haha: .

Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Idee.


Gruss und eine schöne Woche
Django

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 612

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

169

Dienstag, 8. November 2016, 17:55

Da gedenke ich dir beizupflichten, deine Freundin hat (fürwahr) einiges verpasst, der Film ist fantastisch gut. Trotz nicht allzu abgehobener Geschichte und Umsetzung auch - wie du schon sagst - teilweise äußerst unterhaltsam. Und für mich definitiv der beste Moore - nicht nur im Bezug auf Bond sein bester Film (obgleich ich mich mit dieser Aussage recht weit aus dem Fenster lehne).

Nun, die Geschichte mit dem A.T.A.C. ist - insbesondere aus heutiger Sicht - in der Tat etwas befremdlich. Ähnlich wie in Feuerball (gleichwohl letzterer wenigstens noch die Ungewissheit hervorbrachte, wie der Gegenspieler reagiert, auch dann wenn Bond nach dessen Willen handelt), fehlt es ein wenig an Bedrohung, denn all die Unruhe nur dieses einen Gegenstandes wegen? Aus diesem Grunde funktioniert der Film für mich - im Gegensatz zu FRWL und OP beispielsweise - weniger als politischer Film, denn als reguläres menschliches Drama, den Part bezüglich der inneren Zerrissenheit von Melina hat man nämlich wiederum sehr gut umgesetzt, die Bindung zwischen Bond und ihr ebenfalls.

Ich muss ihn dieses Jahr wohl auch noch mal sehen, sonst ist die Jubiläumsphase wieder vorüber (1981 - 2016), bei der Gelegenheit kann ich auch gleich "40 Jahre VHS" feiern. Nächstes Jahr dann die 82er DN-VHS ihr 35-jähriges zelebrieren lassen ;)
Mit FYEO muss ich mich wohl beeilen, sonst gebe ich mich wieder bis 2021 dem Warten hin :)
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

DrShatterhand

Ministerium für kulturelle und intellektuelle Tiefschläge

  • »DrShatterhand« ist männlich

Beiträge: 458

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

  • Nachricht senden

170

Dienstag, 8. November 2016, 21:39

Ich habe den Film zwar vor Kurzem geschaut, kann mich jetzt aber auch nicht recht erinnern, ob Bond den Auftrag bekam, das ATAC zu bergen und zurückzubringen (weil es vielleicht nur dieses eine Modell gab) oder irgendwie zu verhindern, daß die Russen es in die Hände kriegen. Dann hätte er es natürlich an Bord der St. Georges sprengen können. Das hätte aber vorausgesetzt, daß Bond und Melina genug Zeit hätten, weit genug wegzukommen, bevor das Ding explodiert. Eventuell hat Bond sich im Lauf der Zeit auch selbst in den Kopf gesetzt, das ATAC zurückzuholen, aber klar gesagt wurde das dann nicht.

Mir war auch aufgefallen, daß die Mahnung, nicht so viel zu reden, um Sauerstoff zu sparen, reichlich sinnlos war, nachdem Bond und Melina schon ausgestiegen waren. Vorher wäre besser gewesen. Und bei der Sequenz, in der Bond den Berg besteigt, dachte ich mir, daß ein Mitglied des Deutschen Alpenvereins wahrscheinlich Herzkasper kriegen würde, wenn er sähe, wie einfach einer von Kristatos´ Leuten die Klettereisen wieder aus dem Fels hauen kann, die Bond vorher mühsam hineingehämmert hat. Die Dinge müssen so fest sitzen, daß man sie nicht herauskloppen kann; hier aber hämmert der Helfer Kristatos´ gleich mehrere Eisen raus ....
The needs of the many outweigh the needs of the few or the one.
I have been and always shall be your friend.
I´ve been dead before.
Live long and prosper.

He is not really dead as long as we remember him.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 637

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

171

Mittwoch, 9. November 2016, 07:56

Zitat

ob Bond den Auftrag bekam, das ATAC zu bergen und zurückzubringen (weil es vielleicht nur dieses eine Modell gab) oder irgendwie zu verhindern, daß die Russen es in die Hände kriegen.

Müsste m.E. definitiv Letzteres sein... Ansonsten würde ja auch der Selbstzerstörungsmechanismus keinen Sinn ergeben

Zitat

Das hätte aber vorausgesetzt, daß Bond und Melina genug Zeit hätten, weit genug wegzukommen, bevor das Ding explodiert.

Das hätten sie gehabt: 1 Minute, wobei die Frist ggf. noch verlängerbar gewesen wäre. Zudem wurde die Sprengkapsel ja dann ohnehin zur Explosion gebracht und zwar an diesem Angreifer in der Konservendose


Übrigens ist mir bei dieser Sichtung (ja, zu meiner Schande wirklich erst jetzt) aufgefallen, dass in Kristatos' Lager in Albanien diverse Seeminen gelagert sind. Dies würde ja suggerieren, dass der Untergang der St Georges möglicherweise doch nicht ganz so zufällig gewesen ist, wie es zu Beginn den Anschein macht (da muss der Zuschauer ja davon ausgehen, dass es sich um eine alte Seemine vermutlich aus dem Zweiten Wltkrieg handelt). Andererseits wäre es doch ziemlich unwahrscheinlich, dass Kristatos gewusst hätte, dass sich das A.T.A.C. auf der St Georges befindet...

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 950

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

172

Mittwoch, 9. November 2016, 10:42

Übrigens ist mir bei dieser Sichtung (ja, zu meiner Schande wirklich erst jetzt) aufgefallen, dass in Kristatos' Lager in Albanien diverse Seeminen gelagert sind. Dies würde ja suggerieren, dass der Untergang der St Georges möglicherweise doch nicht ganz so zufällig gewesen ist, wie es zu Beginn den Anschein macht (da muss der Zuschauer ja davon ausgehen, dass es sich um eine alte Seemine vermutlich aus dem Zweiten Wltkrieg handelt). Andererseits wäre es doch ziemlich unwahrscheinlich, dass Kristatos gewusst hätte, dass sich das A.T.A.C. auf der St Georges befindet...


Aaahhh, diese Logik-Fragen... wie ich es hasse... und liebe! ^^

Mal ganz dämlich gefragt: Warum ließ Kristatos durch Gonzalez eigentlich die Havelocks umbringen? Gut, hinter Kristatos stecken die Russen. Die wussten wohl (?), dass die Havelocks versuchen, das ATAC zu bergen. War das der Grund für die Ermordung? Wollten sie es selber bergen? Die Bergung verhindern? Das kann es ja nicht sein, die Russen wollten das ATAC ja haben. Wenn sie also wussten, dass die Havelocks nach dem ATAC suchen, dann wussten sie auch, dass die St. Georges da unten liegt und das ATAC an Bord ist. Wenn sie das aber schon vorher - vor dem Untergang - wussten, halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass sie mittels der Seemine für den Untergang verantwortlich waren.

Jedenfalls gut beobachtet, Django. Fragen, die ich mir nie gestellt habe...

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 637

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

173

Mittwoch, 9. November 2016, 10:57

Zitat

War das der Grund für die Ermordung? Wollten sie es selber bergen?

So vermute ich es... Würde noch halbwegs Sinn machen. Aber eben: Woher wussten die Russen (und somit Kristatos), dass 1. sich A.T.A.C. an Bord der St Georges befand und 2. dieses Schiff untergegangen ist und 3. das A.T.A.C. noch intakt ist. Das würde irgendwie auf einen Maulwurf oder sonst ein ziemliches Leck beim MI6 hindeuten :wacko:

pricesofia

Anfänger

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 9. November 2016

  • Nachricht senden

174

Donnerstag, 10. November 2016, 11:53

Ich muss ihn dieses Jahr wohl auch noch mal sehen, sonst ist die
Jubiläumsphase wieder vorüber (1981 - 2016), bei der Gelegenheit kann
ich auch gleich "40 Jahre VHS" feiern
[IMG]http://hogarcocina.top/154/o.png[/IMG]

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

175

Freitag, 11. November 2016, 09:10


Aaahhh, diese Logik-Fragen... wie ich es hasse... und liebe! ^^

Mal ganz dämlich gefragt: Warum ließ Kristatos durch Gonzalez eigentlich die Havelocks umbringen?

Jedenfalls gut beobachtet, Django. Fragen, die ich mir nie gestellt habe...


Ich habe mich immer gefragt, warum Kristatos den Aufwand eines unabhängigen Killers wie Gonzalez benötigt, wenn doch auch "sein" Locque in Spanien rumspringt.
Vielleicht der selbe Effekt wie in TLD (Necros könnte Puschkin genauso gut umbringen wie Bond, da wirkt die Erklärung "die kennen meine Methoden" recht dünn) oder Skyfall (Patrice).


Ich muss ihn dieses Jahr wohl auch noch mal sehen, sonst ist die
Jubiläumsphase wieder vorüber (1981 - 2016)

Das Quasi-Jubiläum "35 Jahre" stand bei uns stark im Fokus mit Location-Tour nach Cortina und Kino-Event in Böblingen.
Dennoch ist FYEO leider nur mein sechstliebster Moore-Bond. Trotz der genialen Stunts und - wie es ollistone mal treffend formuliert hat - Abenteuercharakter des Films, stellt sich bei mir nach den tollen Cortina-Szenen etwas Langatmigkeit ein. Zudem ist der Look meiner Meinung nach etwas bieder.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 637

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

176

Freitag, 11. November 2016, 09:32

stellt sich bei mir nach den tollen Cortina-Szenen etwas Langatmigkeit ein

Ja, da ist schon was dran (habe ich in meinem Beitrag oben ja auch schon erwähnt). Jedoch ist es doch bei diversen Bond-Filmen so, dass die zweite Hälfte - oder zumindest das letzte Drittel - gegenüber der ersten eher etwas abfällt

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

177

Dienstag, 6. Dezember 2016, 01:28

Ok, die Schlägerei zum Schluss haut mich auch nicht um, aber Bonds Kraxeltour hebt dieses Finale für mich auch zu den besten.
Und wahrscheinlich sind mein Freundes- und Bekanntenkreis plus Meinereiner dumm oder halt keine Bergsteiger, aber dass man die Berghaken mit Kraft nicht raushauen kann ist mir fremd. Schließlich braucht es sogar weniger Energieaufwand, als das reinhauen, befestigen.
So oder so, es dient der Spannung.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 612

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

178

Sonntag, 31. Dezember 2017, 15:36

Als Jahres-Abschiedsgeschenk eine kleine Rezensions-Meinung zu FYEO, kürzlich auf Basis der jüngsten TV-Ausstrahlung verfasst :) , frohes Neues euch allen, LG

Die
Pforten öffnen sich in der ersten Sequenz bereits auf einem Friedhofe,
die Rückkehr zur Ernsthaftigkeit scheint die Devise zu sein,
nichtsdestotrotz wohnen wir einem Film der Gegensätze bei, ein neues
Jahrzehnt erwacht und dem Werke wird die Ehre zuteil, zur crème de la
crème ALLER Bondfilme zu gehören, bravourös!

Eines der
intensivsten Bondwerke nimmt Sie, werte Leserin, werter Leser, die
nächsten 123 (auf Blu-ray gar länger) Minuten über in Beschlag,
beginnend bereits in Im-Geheimdienst-Ihrer-Majestät-artig anmutender
Trauerschau der Erinnerungsmechanismen weiterhin aufkeimenden Schmerzes,
vier Jahre nachdem es bereits schon einmal eine Anspielung auf Tracy
geben sollte und acht Jahre, ehe Licence to Kill selbige Träne erneut
aufgriff, dem als Kontraste wird im Laufe des Films ein phänomenaler
Disco-Soundtrack gegenüberstehen, Bill Conti blüht uneingeschränkt auf
in der Rolle des Komponisten eines lebhaften Scores, vor allen Dingen
aber das Lied „make it last all night“ treibt das Ausklingenlassen der
70er Jahre und Erwachen der 80er äußerst passgenau auf die musikalische
Spitze („hat die Lizenz zum Töten – und darf getötet WERDEN!“).
Unser
(in der „politisch inkorrekten“ und umso vergnüglich-spaßigeren
Sprache) „Bondgirl“, eine elegante und sich hier nun kraftvoll
einführende Dame fürwahr, umschlungen von unendlich langem Haar, wird
der Inbegriff eines Racheengels sein, in ihrer Wahrnehmung läge die
Betonung wohl auf Rache, in der meinigen auf Engel..., sie trägt den
Film in vielerlei Hinsicht maßgeblich mit, überzeugt auf
schauspielerischer Ebene außerordentlich und begleitet ein
Kinokunstwerk, welches gegen Ende in den wohl schönsten und
formvollendetsten Abspann mündet, der mir im Laufe meiner
schätzungsweise 5000 bis 7000 Filmsichtungen ALLER erdenklichen Werke
jemals unterkam, „for your eyes only“ (den unkreativen deutschen Titel
lehne ich aus gegebenen Gründen ab) ist einerseits ein ausgesprochen
hektischer Verfolgungs-Bond, andererseits aber unendlich sanftmütiger
Zauber einer Romanze und durchaus auch ein gelungener Thriller, die
Charaktere sind weitestgehend von Belang, nahezu niemand, ja selbst Bibi
nur bedingt, ist schmückendes Beiwerk, das Drehbuch gehört zu den
Besten, die die Reihe jemals hervorbrachte.
Nach besagtem licence to
kill (und neben on her majesty's secret service und the living
daylights) handelt es sich um den wie ich finde stärksten Bondfilm ,
zudem böte der bedauerlicherweise von uns gegangene Sir Roger alias Lord
Sinclair hier seinen schauspielerisch reifsten Auftritt in Form einer
nahezu perfekten Bond-Darbietung, ein Mann, welchen ich persönlich nie
so recht als Bond habe wahrnehmen können, der er aber immerhin die
Bond-Auftritte von Pierce Brosnan überträfe und im Gegensatz zu dem
ansonsten hervorragenden Connery auch mal (wenn auch selten) etwas
Gefühl in die Rolle einfließen ließe, in for your eyes only unternehmen
wir dabei unsagbar zartfühlende Reisen in eine sagenhaft schöne
Schneewelt mit Ski-Charme und Urlaubscharakter, stilvolle Schauplätze
prägen das Geschehen, gleichwohl nie wieder der Charme der Ken-Adam-Sets
aufkommen wollte, nachdem mit der irrealen filmgewordenen Mondrakete
„Moonraker“ des Meisters Mitwirken an den Bondfilmen außer Kraft trat,
eine Ausnahme stellt dabei sein kinematographisch kraftvolles
Sich-Einbringen bei dem 2004er Videospiel Goldeneye Rogue Agent dar,
doch ausgerechnet dieses dürfte unter den EA-Werken mit das Schwächste
sein, gewissermaßen das Sag niemals nie der interaktiven Kunst,
interessant aber immerhin in einer einzigen Hinsicht: Hier stirbt (!)
Bond doch tatsächlich und das obendrein auch noch zu Beginn...
Wie
dem auch sei, ...Melina, besagte magische Dame, ist eine wahrhaft
geheimnisvolle Griechin, ihre Beziehung zu Bond ist zudem überwiegend
frei von „Unfug“ – wüsste man nicht, dass Bond in jedem Folge-Abenteuer
neue Liebschaften erangelt, könnte man beinahe dem Glauben verfallen,
sie und er seien an dem Punkt angelangt, ein Paar zu bilden, so ließ
auch die Beobachtung des Schneekutschers mitnichten lange auf sich
warten („amore amore“), getränkt in eine winterliche Eiswüste der
Selbst- und Beziehungsfindung, wohnt dem Film ein gemütlicher Geschmack
der Weihnacht inne, wie bereits zum Ausdrucke gebracht kehrt er
einerseits teils zur frühen Connery-Ära sowie zu Lazenby zurück und ist
einer gewissen Härte („er war schon zuvor ziemlich heruntergekommen“)
nicht abgeneigt, auf der anderen Seite strahlt er aber ein ungeheures
Maß an menschlicher Wärme aus, in diesem belustigenden Kosmos mag es
dann auch erstmals passend erscheinen, dass Moores hiesiger (also
deutscher) Sprecher Herr Clausnitzer jener ist/war, den viele Zuschauer
aus der Rolle des Vaters in der Kultserie „Alf“ kennen dürften … und
Melinas deutsches Sprachpendant jener Sprecherin zugrunde läge, die
später in der schrecklich netten Bundy-Familie Marcy D'Arcy
synchronisierte..., an ebendiese komödiantische Kombination aus Alf und
Al werden Sie sich demnach gewöhnen können, so schwer es mir einstmals
auch fiel.
Im alpinweißen Schneerausche (zu dieser Farbe passet auch
der Lotus, den Q wieder „zusammenklebte“...) lernen wir derweil die
atemlos-aufgedreht-anstrengend-aufdringlich-anschmiegsame Anmut „Bibi“
kennen, deren Kunst sich partout nicht nur auf Eisläufe zu beschränken
vermag, sondern („Erich, nachher nehmen wir einen Drink“ … „ich könnte
Sie auf der Stelle verspeisen“ etc., welch unvergessliche
Synchronstimme) auch vor dem Kontakt mit einem 53-jährigen Schürzenjäger
nicht Halt macht, der in ihrer Gegenwart überraschend
„verantwortungsbewusst“ agiert, ... zu dem „Eis zur Abkühlung“, wie
Roger es nennt, wird es wohl kaum kommen, da stürmt Bibileinchen schon
unaufhaltsam herbei – ob es dieser speziellen Protagonistin im Dienste
der Qualität des Films überhaupt bedurft hätte, bliebe eher zweifelhaft,
doch sie „stört nicht“ und ändert nichts daran, dass for your eyes only
einen tief ins Herz zu schließenden Film atemberaubender Stunts
(womöglich ZU gut, einer der Sportler kam vor Mut ums Leben), gelungener
Story, betörender Bilder und nicht zwar epochaler, sehr wohl jedoch
stimmungsvoller Musik darstellt...
Irgendwo auf einer erhabenen Ebene
zwischen Verfolgungswahn irrwitziger Jagden einer- und zartfühlend
sanftmütiger Stille andererseits, positioniert sich ein von
Urlaubsatmosphäre getragener Film des Winterzaubers und entfaltet sich
geradezu in seiner breiten und weiten Gänze, brillant in den
allgegenwärtigen Gegensätzen und urkomisch sympathisch in den daraus
resultierenden Widersprüchen, Melinas Magie ist dabei von fast
unwirklicher Schönheit, sie ist, wie es einigen Filmkennern wohl bekannt
sein dürfte, die „doppelte Erscheinung“ aus „Dieses obskure Objekt der
Begierde“:
Carole Bouquet, des Zuschauers Sinne der Nachdenklichkeit
erwachen lassend wie nur wenige weitere Bonddamen es in dieser
Intensität für sich in Anspruch zu nehmen vermögen, erleben Sie somit
hypnotisches und enigmatisches 80er Kino, zwar zurückhaltend diesmal in
seiner Phantastik , umso gelungener aber in jeder anderen erdenklichen
Hinsicht!

Wie in nahezu jedem anderen Bondfilm erscheint wie
immer so amüsant, wie Bond sich zumeist friedlich und höflich mit
jemandem unterhält, der in Bälde unangenehm zuschlüge, sich also ganz
unbeschwert und scheinbar diplomatisch genau und ausgerechnet mit all
jenen träfe, welche ihn zu späterer Stund' mehr oder weniger umzubringen
gedenken, der ständige direkte Dialog mit dem Feindbild, macht, ja gar
erhebt, die Bondfilme zu einem niemals uninteressanten Erlebnis, im
Falle for your eyes only's ist dabei selbst die eigentliche Geschichte
des Films durchaus als nicht gänzlich unrealistisch zu bezeichnen,
obgleich das Bedrohungsszenario diesmal, einen ähnlichen Aspekt warf ich
auch schon Feuerball vor, (wenngleich eher aus gegenwärtiger Sicht)
eher albern anmutend erscheint und im Grunde genommen in seiner Drastik
recht eingeschränkt sein dürfte, korrigieret mich, sollte ich falsch
liegen, aber diesbezüglich gab es bereits wahrlich atemberaubender zu
wirken wissende, weil mehr Bedrohungspotential habende und extremeren
Biss ihr Eigen nennende Einfälle, sowohl zuvor als auch später.
Äußerst
spannend gestaltet sich aber der in alsbaldiger Filmzukunft liegende
Weg zum Kloster in den Bergen, ähnlich faszinierende Wirkung der
Spannung erzielen sämtliche der doch nicht allzu wenigen
Unterwassersequenzen, for your eyes only ist ein audiovisueller
Hochgenuss und käme auch außerhalb der Bondreihe einem nahezu perfekten
Abenteuer-, Beziehungs-, Thriller-, Todes-, Liebes- und Agentenfilm
gleich, er endet romantisch mit jenen wundersamen Worten, die sie in
Deutschland doch tatsächlich mit „In tödlicher Mission“ 'übersetzt'
worden sind:
„Für Dich ganz allein...“

Der Vogel er zu Melina er sprach,
die Schneeverwehung uns umschmiegend,
die Bindung zu den Eltern sie zerbrach,
auf Rache sinnend Melina euch Killer nun kriegend!

Ein Kunstwerk im Schnee,
aufgeladen lebhaft fürwahr,
so schön wie vierblättrig' Klee,
ein Meisterwerk ich hiermit es sah.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

179

Montag, 1. Januar 2018, 16:06

Das mit den Synchronsprechern liegt vielleicht eher daran, dass du Daniel, einer sehr jungen Generation angehörst.
Für mich, Jahrgang 1980, ist Niels Clausnitzer Roger Moore und KEIN anderer. Bond, Simon Templar, Ivanhoe, Die Wildgänse kommen und und und. Und bei Carole Bouquets Melina habe ich Marcy sogar nie herausgehört. Wusste ich bis dato noch nicht mal ;)

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 612

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

180

Mittwoch, 3. Januar 2018, 12:20

Oh, das Thema mit Marcy hatten wir beide vor einigen Jahren schon einmal ;)
Nun, für Alf bedarf es inzwischen auch keiner jungen Generation mehr :D
Sei's drum, mit Clausnitzer werde ich nicht warm, Blumhagen wäre wohl blumiger, dennoch verbinde ich aber beide Sprecher mit ihm und "darin liegt ein gewisser Trost", wie Bond '71 nun sagen würde...
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi