Sie sind nicht angemeldet.

Das Forum ist wieder verfügbar. Im Zuge des DSGVO wurde folgendes geändert:

- Eine neue Datenschutzrichtlinie wurde hinzugefügt
- Die Seite verfügt nun über eine SSL-Zertifikat
- Die Speicherung von IPs wurde angepasst
- Mögliche personenbezogene Daten wurden "unsichtbar" geschaltet
- Einbindung von Bildern ist nicht mehr möglich (BBCode deaktiviert)

Bei Problemen meldet euch bitte bei uns!

Wir wünschen weiterhin frohes Posten :)
Das Admin-/Mod-Team

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kananga

MI6 Staff

  • »kananga« ist männlich

Beiträge: 108

Registrierungsdatum: 26. November 2013

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 20. April 2017, 15:26

Geschätzter Kollege photographer...ser scharfsichtige und bedenkenswerte Ausführungen! Ich sehe es auch so, dass Connery für die 60er außergewöhnlicher und gewissermaßen auch revolutionärer wirkte, während sich Moore wohl mehr in die damaligen, vor allem auch englischen Zeitgeist-Porduktionen eingereiht hätte ( siehe auchPatrick MacNee etc.) - der aber eben nicht für die aufbegehrende junge Generation gemacht war.
Andererseits war das konservative Äußere Connerys, der Schnitt seiner Anzüge etc., auch in den 60ern ein Anachronismus.

Moore schaffte es paradoxerweise,, in den 70ern die Rolle zu verjüngen, vor allem eben optisch-äußerlich, während seine Gentleman-Haltung, der Geist seiner Filme, dem Zeitgeist gewissermaßen entgegenstellt wirkte.