Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dr. moVe

MI6 Staff

  • »Dr. moVe« ist männlich
  • »Dr. moVe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 29. Dezember 2013, 12:46

Das Kinojahr 2013 - Ausblick auf 2014

Hier die traditionellen Fragen zum ausgehenden Kinojahr 2013:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Welche Filme habt ihr dieses Jahr im Kino gesehen ?

Welche davon gefielen euch besonders gut ?

Wurdet ihr enttäuscht ? und wenn ja von welchen Werken ?

Was waren für euch die stärksten Momente ?

Auf welche Filme, die im kommenden Jahr 2014 anlaufen, freut ihr euch bereits jetzt schon ?


--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Als Retrospektive die entsprechenden Threads der letzten 9 Jahre im alten razyboard-Forum:

Kinojahr 2004
Kinojahr 2005
Kinojahr 2006
Kinojahr 2007
KInojahr 2008
Kinojahr 2009
Kinojahr 2010
Kinojahr 2011
Kinojahr 2012
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier eine kleine Auswahl kommender Filme 2014, zu denen bereits Trailer und deutsche Start-Termine existieren:

16. Januar 2014
The Wolf of Wall Street - Trailer
Regie: Martin Scorsese
Besetzung: Leonardo DiCaprio, Matthew McConaughey, Jean Dujardin
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
16. Januar 2014
Devil's Knot - Trailer
Regie: Atom Egoyan
Besetzung: Reese Witherspoon, Colin Firth, Bruce Greenwood
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
16. Januar 2014
12 Years a Slave - Trailer
Regie: Steve McQueen
Besetzung: Michael Fassbender, Brad Pitt, Benedict Cumberbatch
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
17. Februar 2014
Jack Ryan: Shadow Recruit - Trailer
Regie: Kenneth Branagh
Besetzung: Chris Pine, Kevin Costner, Kenneth Branagh, Keira Knightley
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
20. Februar 2014
The Monuments Men - Trailer
Regie: George Clooney
Besetzung: Matt Damon, Cate Blanchett, Bill Murray, John Goodman, Jean Dujardin
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
27. Februar 2014
A Most Wanted Man - Trailer
Regie: Anton Corbijn - nach einem Roman von John le Carré
Besetzung: Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams, Robin Wright, Daniel Brühl, Willem Dafoe
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
13. März 2014
The Grand Budapest Hotel - Trailer
Regie: Wes Anderson
Besetzung: Saoirse Ronan, Tilda Swinton, Ralph Fiennes, Jude Law, Edward Norton, Adrien Brody, Bill Murray, Owen Wilson, Willem Dafoe, Jeff Goldblum, Harvey Keitel, Jason Schwartzman, Tom Wilkinson, F. Murray Abraham, Mathieu Amalric
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
6. März 2014
American Hustle - 1. Trailer, 2. Trailer
Regie: David O. Russell
Besetzung: Christian Bale, Bradley Cooper, Jennifer Lawrence, Amy Adams, Jeremy Renner, Robert De Niro
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
6. März 2013
Under the Skin - Trailer
Regie: Jonathan Glazer
Besetzung: Scarlett Johansson
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
6. März
The Invisible Woman - Trailer
Regie: Ralph Fiennes
Besetzung: Felicity Jones, Ralph Fiennes, Kristin Scott Thomas
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
3. April 2014
Noah - Trailer
Regie: Darren Aronofsky
Besetzung: Russell Crowe, Jennifer Connelly, Anthony Hopkins, Emma Watson
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
24. April 2014
Transcendence - Trailer
Regie: Wally Pfister
Besetzung: Johnny Depp, Morgan Freeman, Cillian Murphy
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
1. Mai 2014
Captain America: The Winter Soldier - Trailer
Regie: Anthony Russo, Joe Russo
Besetzung: Chris Evans, Scarlett Johansson, Samuel L. Jackson, Robert Redford
--------------------------------------------------------------------------------------------------------
15. Mai 2014
Godzilla- Trailer
Regie: Gareth Edwards
Besetzung: Aaron Taylor-Johnson, Ken Watanabe, Juliette Binoche
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
05. Juni 2014
Edge of Tomorrow- Trailer
Regie: Doug Liman
Besetzung: Tom Cruise, Emily Blunt
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
17. Juli 2014
X-Men: Days of Future Past - Trailer
Regie: Bryan Singer
Besetzung: James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Ellen Page
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
24. Juli 2014
Jupiter Ascending - Trailer
Regie: Andy & Lana Wachowski
Besetzung: Mila Kunis, Sean Bean
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
24. August 2014
Dawn of the Planet of the Apes - Trailer
Regie: Matt Reeves
Besetzung: u.a. Gary Oldman
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
27. November 2014
The Hunger Games: Mockingjay - Part 1
Regie: Francis Lawrence
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
17. Dezember 2014
The Hobbit: There and Back Again
Regie: Peter Jackson
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bisher ohne deutschen Start-Termin:

Interstellar - Teaser
Regie: Christopher Nolan
Besetzung: Matthew McConaughey, Jessica Chastain, Anne Hathaway, Michael Caine
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
The Zero Theorem
- Promotion für den Film beim Venice Film Festival
Regie: Terry Gilliam, Besetzung: Christoph Waltz, Matt Damon, Ben Whishaw, Tilda Swinton
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Enemy - Trailer
Regie: Denis Villeneuve, Besetzung: Jake Gyllenhaal, Isabella Rossellini
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Her - Trailer
Regie: Spike Jonze, Besetzung: Joaquin Phoenix, Rooney Mara, Olivia Wilde
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
White Bird in a Blizzard
Regie: Gregg Araki, Besetzung: Eva Green, Shailene Woodley
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Knight of Cups
Regie: Terrence Malick, Besetzung: Ryan Gosling, Rooney Mara, Christian Bale, Natalie Portman, Cate Blanchett
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
November Man
Regie: Roger Donaldson, Besetzung: Pierce Brosnan, Olga Kurylenko, Will Patton
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Birdman
Regie: Alejandro González Iñárritu, Besetzung: Edward Norton, Naomi Watts, Michael Keaton
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Every Thing Will Be Fine
Regie: Wim Wenders, Besetzung: Rachel McAdams, James Franco, Charlotte Gainsbourg
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gone Girl
Regie: David Fincher, Besetzung: Ben Affleck, Rosamund Pike
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Inherent Vice
Regie: Paul Thomas Anderson, Besetzung: Benicio Del Toro, Josh Brolin, Reese Witherspoon, Owen Wilson, Joaquin Phoenix

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Dr. moVe« (29. Dezember 2013, 13:45)


Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 506

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. Dezember 2013, 13:47

Respekt, Dr. moVe. Da hast du dir anscheinend Mühe gemacht, Starttermine, Trailer etc. :thumbup:
Ich schaue mir aber noch im Januar "Der Hobbit: Smaugs Einöde" an um das Kinojahr 2013 abschließen zu können.

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 29. Dezember 2013, 13:56

Danke für die tolle Übersicht der 2014er Filme, einige Trailer machen Lust auf mehr :thumbsup:

Ich werde mir nächste Woche noch den Hobbit im Kino anschauen und noch 2 Filme des Kinojahrs 2013 auf Blu-Ray / DVD nachholen, dann werde ich meine Liste posten.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 29. Dezember 2013, 13:57

Ich freue mich erst mal auf von Triers Nymphomania. Vielleicht der bislang aufregendste Regisseur des neuen Jahrtausends.

Außerdem habe ich erstaunlich gute Sachen über den neuen Scorsese gelesen, einem einst exzellenten Regisseur der für mich schon seit einiger Zeit mausetot war. Es würde mich freuen wenn er noch mal einen wirklich guten Film hinbekommen hätte.

5

Montag, 30. Dezember 2013, 04:35

.

27. Februar 2014
Philomena - Trailer
Regie: Stephen Frears
Besetzung: Judi Dench, Steve Coogan, Sophie Kennedy Clark
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
18. September 2014
Sin City: A Dame to Kill For - Trailer
Regie: Frank Miller, Robert Rodriguez
Besetzung: Jessica Alba, Mickey Rourke, Rosario Dawson

.

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 977

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

6

Montag, 30. Dezember 2013, 05:09

Wird es den dritten Sherlock-Holmes-Film mit Robert Downey, jr. und Jude Law in 2014 geben? Wenn ja, so ist das das Kino-Ereignis, auf das ich mich besonders freue. Die ersten beiden haben mich kolossal positiv überrascht!
God save the Queen!

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

7

Montag, 30. Dezember 2013, 09:59

Nein, 2014 definitiv nicht. Ein 3 Teil soll es angeblich (nicht bestätigt) frühestens 2015 geben, es sind noch keine Einzelheiten bekannt (wird Ritchie wieder Regisseur sein, Cast , Drehbeginn usw..). Downey Jr. voller Terminkalender ist glaube ich nicht ganz unschuldig an der Sache.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Hubert Bonisseur

Il est auto-suffisante ...

  • »Hubert Bonisseur« ist männlich

Beiträge: 478

Registrierungsdatum: 17. Juli 2013

  • Nachricht senden

8

Montag, 30. Dezember 2013, 15:10

Meine TOP 3 Filme in 2013

Gesehen habe ich im Kino 2013 lediglich 17 Filme. Nur die kann ich natürlich auch bewerten. Also daraus meine TOP 3:

1. Prisoners

2. The Company You Keep - Die Akte Grant

3. Venus im Pelz

Und dann noch die Flop 3:

15. White House Down

16. Oblivion

17. Elysium
The question still stands Mr. Bond...did you touch her? ...

DanielWroughtonCraig

unregistriert

9

Dienstag, 31. Dezember 2013, 16:38

Bis jetzt gibt es 3 Filme die ich 2014 unbedingt im Kino sehen muss.

Noah:
Dieser Film wird auch in IMAX in die Kinos kommen!

Interstellar:
Hier lockt, neben Chris Nolan´s Arbeit, auch wieder das IMAX-Format. 8)

Pompeii:
Ich mag diese Historien-Filme.


Mein Kinojahr 2013 sah so aus:

Django Unchained>
The Last Stand
Stirb langsam 5
Ein Mords Team
Fast & Furious 6
Star Trek - Into Darkness (2D)
White House down
Fack ju Göhte
Der Hobbit - Smaugs Einöde (3D-HFR)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DanielWroughtonCraig« (6. Februar 2014, 18:24)


Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 12. Januar 2014, 18:33

Meine Top 10 2013:


1. Gravity: Visuelles Meisterwerk wo die 3D Technik endlich mal vernünftig eingesetzt wurde
2. Django Unchained: Für mich auf Augenhöhe mit Inglorious Basterds, Waltz wieder zu besetzen ist vielleicht nicht kreativ passt aber perfekt.
3. La Grande Belezza: So würde Dolce Vita 2013 aussehen
4. Rush: Nicht viel erwartet, aber dafür viel bekommen. Ich bin noch immer verblüfft wie gut Daniel Brühl als Lauda funktioniert
5. Zero Dark Thirty: Sehr nüchterner, kalter fast schon im Dokumentationsstil gedrehter Film, der sich bei diesem heiklen Thema Gott sei Dank den Pathos spart
6. Prisoners: Erfrischender raffinierter Thriller, gibt`s heutzutage nur sehr selten
7. Lincoln: Opulente Ausstattung und ein blendend aufgelegter Daniel Day Lewis überdecken die ein oder andere Länge
8. Flight: Gott sei Dank, Zemeckis dreht nach seinen eher misslungenen Motion Capture Filmen mal wieder was reales. Washinton trägt den FIlm alleine, das Ende ist vielleicht zu konventionell aber Zemeckis schafft es dass, dieses Charakterdrama glaubwürdig bleibt und nicht in das ein oder andere extrem verfällt
9. Blue Jasmine: Ein richtig guter Woddy Allen mit einer genialen Cate Blancehtt . Tolles Psychodrama ,tragisch, bitter, komisch und gesellschaftskritisch
10. Der Hobbit: Smaugs Einöde: Ja ich weiß, die Filme kommen nicht an die HDR-Trilogie ran, aber mich hat dieser hier gut unterhalten. Smaug der Star des Films.


Ansonsten noch im Kino bzw. auf Blu-Ray gesehen:
Star Trek - Into the Darkness
World War Z
Silver Linings
Thor II
The Master
The Best Offer
The Place beyond the Pines
Iron Man III
Kick-Ass II
Jack Reacher
Oblivion
Men of Steel
Der große Gatsby
Only God Forgives
Die Tribute von Panem II
Stirb langsam 5
Hitchcock
The Bling Ring
Stoker

Enttäuschung:

Men of Steel: Eigentlich bin ich ja im Allgemeinen ein Fan von Comicverfilmungen, aber der gute Superman und ich werden glaube ich nicht so einfach Freunde. Die alten Reeves Filme sind mir einen Tick zu bieder, Superman Returns, trotz sehr gutem Kevin Spacey, ist mir zu langweilig und tja und Men of Steel ?!? Hmm, gutes Casting (Cavill kann ich mir als zukünftigen Bond vorstellen), der Anfang ist auch gut erzählt, vom Aufbau und Stil mal was anderes, aber spätestens ab der 2 Hälfte finde ich den Film viel zu überladen. Vielleicht kann es mir bei Superman aber auch nicht recht machen

The Master: Nein der Film ist keine Entäuschung, da aber jeder Film von Paul Thomas Anderson bei mir immer in den Top 5 eines Jahres landet, lässt dieses doch sehr sperrige Werk mich bein erstmaligem Ansehen doch ein wenig ratlos zurück und ich weiß nicht wie ich ihn bewerten soll. Hier ist eine weiterer Anlauf daheim dringend notwendig um diesen Film einordnen zu können.
Hängen bleibt ein genialer Philip Seymour Hofmann und ein noch genialerer Joaquin Phoenix (hätte ihm den Oscar für diese Rolle gegönnt)

Stärkste Momente:

Gavity: Die ungeschnittene Anfangsequenz wo man innerhalb von Sekunden sich im Weltall befindet und
auch sehr spannend die Szene mit den Seilen.

Django Unchained: Eigentlich kein genialer Moment, aber ein Beispiel wie sehr ich Tarantinos Musikauswahl schätze, ich wusste nicht das er einer meiner Lieblingsstücke von Jerry Goldsmith ("Nicaragua") im Film verwendet. Der Momente war überraschend und toll zugleich.

Flight: Der Flugzeugabsturz und die Szene an der Minibar (nimmt er die Flasche oder nicht)

The Place beyond the Pines: Anfangsequenz bis Ryan Gosling den Käfig betritt. Saucool.

Zero Dark Thirty: Die Stürmung von Bin Ladens Haus durch die Navy Seals.

The Master: "Freddy darf nicht blinzeln"

Star Trek - Into Darkness: DIe Anfangsequenz auf dem roten Planeten. Star Trek Feeling Pur


Auf welche Filme freue ich mich 2014 am meisten:

The Wolf of Wall Street (Martin Scorsese)
The Monuments Man (George Clooney)
American Hustle (David O `Russell)
Noah (Darren Aronofsky)
Interstellar (Christopher Nolan)
Gone Girl (David Fincher)
Inherent Vice (Paul Thomas Anderson)
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Dr. moVe

MI6 Staff

  • »Dr. moVe« ist männlich
  • »Dr. moVe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 12. Januar 2014, 19:26

Das Filmjahr 2013 war in meinen Augen ein recht kurioses, denn obwohl mich ein ziemlich positives Gefühl von hoher durchschnittlicher Wertigkeit über weite Strecken des Jahres beseelte, fällt nun meine objektive Retrospektive deutlich nüchterner aus, als ich es erwartet hätte. Zum einen liegt es daran das das Filmjahr für mich ausgesprochen stark startete und in der zweiten Jahreshälfte qualitativ dann stark abbaute. Zum anderen hängt es damit zusammen das dieses Filmjahr vorallem für das populäre amerikanische Blockbusterkino nun wirklich kein glorreiches war - und zu einem rundum gelungenen Filmjahr gehören nunmal neben souveränen kleineren Filmen, europäischen Produktionen, Autorenkinohighlights etc. auch ein paar Knaller an der High Budget-Front - vorallem in Zeiten in denen mehr hochbudgetierte Filme in Produktion gehen als jemals zuvor. Der Trend der letzten Jahre bestätigt sich: 2013 war noch mehr als die Jahre zuvor ein Jahr der Remakes, Sequels, Reboots, Superhelden, Special Effects-Orgien und 'alles kaputt mach'-Filme". Ein Jahr in dem sich ein fleissiger Regisseur wie Steven Soderbergh mit einer viel beachteten kritischen Rede über den Stand des Film-Industrie ins TV zurückzog. In dem selbst J.J.Abrams die Budget-Höhe moderner Hollywood-Filme als peinlich einstufte und Blockbuster-Profi Gore Verbinski (Fluch der Karibik) beklagte, dass es in Hollywood heute sehr viel leichter sei, 250 Millionen für einen Film mit Monstern und Robotern zu bekommen, als 40 Millionen für ein kleines Familiendrama. Sogar Filmlegende und Eventkino-Mitbegründer Steven Spielberg prangerte in einer ebenfalls viel beachteten Rede an, das es kaum noch möglich ist Filme zu drehen, die nicht als Massen-Komödie oder Spektakel vermarktbar sind, weil die hauptverantwortlichen Produktions-Entscheidungsträger schon lange nicht mehr Leuten sind die Filme lieben und verstehen, sondern Konzernzentralen in denen jede Filmsekunde hauptsächlich der Lizenzverwertung und der Marketingabteilung gefallen muss.
Vom "Summer of Doom" war in der Branche die Rede. Einem Blockbuster-Sommer in dem sich die einzelnen Event-Filme so extrem wie selten zuvor gegenseitig die Luft abschnürten.
Einzig 'Iron Man 3' hatte offenbar das Glück so früh in der Früh-Sommer-Saison gestartet zu sein, das er sein erhofftes Milliarden-Dollar-Ergebnis locker einspielen konnte.
Alle Produktionen die danach veröffentlicht wurden schienen unter dem Überangebot von Sommer-Eventfilmen an den Kino-Kassen ins Hintertreffen zu geraten.

Mehr als 550 Filme kamen 2013 laut Kulturradio.de in die deutschen Kinos, im Schnitt sind das eineinhalb Filme pro Tag, in manchen Wochen starteten sogar mehr als 15 Filme, eine selbst für fanatische Kinojunkies kaum zu bewältigende Flut von Filmen. So gehöre zwangsläufig auch ich zu den Leuten die nicht alle Filme die sie gern gesehen hätten im Kino konsumierten und daher irgendwann einmal im Programmkino oder auf DVD oder im TV nachholen müssen.

Hier in chronlogischer Reihenfolge die Filme die ich 2013 im Kino gesehen habe (für mich ist stets das Datum des deutschen Kinostarts und nicht der Uraufführung ausschlaggebend):

Silver Linings - Die äußerst clever aufbereitete, ungewöhnliche Liebeskomödie entließ mich gleich zum Jahresbeginn so euphorisiert wie schon lange nicht mehr aus dem Kinosaal.
Das liegt nicht zuletzt auch an den äußerst sympathischen Filmfiguren für die Bradley Cooper und Jennifer Lawrence ja sogar von der Academy bedacht wurden. Mit einem erfrischenden Dialog-Buch, Charakteren mit reizenden Neurosen, jeder Menge Charme und einem tollem Finale sicherte sich dieses überraschende Werk auf Anhieb einen Top-Platz in meiner Jahres-Bestenliste.

Der Geschmack von Rost und Knochen - Ein wilder, brachialer und ungemein physischer, leidenschaftlicher Film voller atemberaubender Momente, innovativem Schnitt, faszinierenden Farben, beeindruckendem Soundtrack und darstellerischen Höchstleistungen der mich absolut überwältigte. Wahnsinn, was für ein Knaller !
Die Performance der Hauptdarsteller Marion Cotillard und Matthias Schoenaerts ist mehr als brilliant und die Chemie zwischen den beiden elektrisiert und produzieren bei mir einen Sog, der auch lange nach dem Filmkonsum noch anhielt. Das Cotillard von Academy für diese Leistung dieses Jahr völlig irgnoriert wurde, reiht sich ein in die lange Liste von lächerlichen Nominierungsentscheidungen.

Django Unchained - Kaum ein Film der ersten Jahreshälfte wurde so gehypt. Kein Tarantino-Film zuvor hatte soviele Zuschauer in Deutschland. Für mich ist es allerdings der erste Film des Meisters, der mich nicht über die gesamte Filmlänge überzeugte. Die viel gelobte, teilweise sogar vergötterte Rolle von Waltz halte ich für überprämiert - vorallem weil sich die Performance zu wenig von seiner letzten Oscarrolle unterscheidet. Vielmehr beeindruckte mich das 'Gespann' DiCaprio und Jackson. Die Szenen mit ihnen halte ich für den Höhepunkt dieses etwas zu lang gerateten und nicht immer den perfekten Ton treffenden Erfolgsfilm.

Gangster Squad - Merkwürdig blasser Streifen, der auschließlich durch seine üppige Ausstattung zu überzeugen weiß, sein Star-Ensemble aber sträflich unterfordert, erzählerisch eher belanglos und bruchstückhaft bleibt und daruch insgesamt schmerzlich deutlich im Schatten großer Genre-Klassiker steht.

Frankenweenie - Tim Burton's Verbeugung vor dem Horrokino aus Opas Zeiten, bereite mir recht viel Vergnügen. Jedoch im nachhinein mußte ich erkennen, das es in erster Linie die liebevollen cineastischen Zitate waren als die mangelnde eigene Originalität. Dennoch ein sehenswertes Filmchen.

Lincoln - Als Spielberg-Fan war dieser Kinobesuch bereits von vorherein ein essentielles Ereignis. Und tatsächlich überzeugte mich der Film im Gesamtbild so sehr wie kein anderer Film des Meisters der letzten Jahre.
Gemessen am Ouvre Spielbergs, ist es ein ungewöhnlich nüchterner Film, dessen Hauptrolle meiner Meinung nach zurecht oscarprämiert wurde - auch wenn diese Auszeichnung klischeebalden sein mag. Aber Lewis IST Lincoln in diesem Film. Der Darsteller transformiert sich vor unseren Augen komplett zu dieser historischen Figur der Weltgeschichte. Ich kann verstehen das viele Zuschauer die gewohnten großen Emotionszelebrierungen Spielbergs vermissten oder auch sein visuelles Inszenierungsgenie in diesem in erster Linie sachlich und nüchtern präsentierten Werk praktisch kaum zu erkennen sind. Jedoch überzeugt dieses Werk in meinen Augen durch ganz andere Stärken, die im grandiosen Szenenbild, in der Liebe zu Ausstattungsdetails und vorallem in der Sprache der Protagonisten liegt.
Diezbezüglich kann ich die Originalfassung nur jedem ans Herz legen. Seit Schindler's Liste und Der Soldat James Ryan gab es wohl keinen Spielbergfilm mehr, der einem Weltgeschichte in all ihren, sowohl logistischen Zusammenhängen, als auch ihrer gesellschaftlichen Komplexität, souverän veranschaulicht. All das sichert ihm einen hohen Platz in meiner Jahresbestenliste.

Flight - Gleich nach dem Spielberg-Film folgte das Werk eines weiteren Lieblingsregisseurs meinerseits. Der erste Realfilm seit einer Dekade von 'Zurück in die Zukunft'-Schöpfer Robert Zemeckis überzeugte mich bereits in den ersten Minuten. Einem spektakulären Einstieg in den Film, der vorallem auf der großen Leinwand in den Sitz presst, folgt eine für hollywood-verhältnisse sehr überzeugende und erwachsene Charakterstudie, in der nicht nur der überragend aufspielende Hauptdarsteller zu überzeugen weiß. Das Filmende wirkt dagegen dann leider etwas gezwungen und kompromißbelastet - aber schadet dem Film nicht insoweit das es seine vorangegangen Stärken vergessen lassen würde. Insgesamt vielleicht kein lupenreiner und perfekter, dennoch ein beeindruckendes Realfilm-Comeback von Zemeckis.

Zero Dark Thirty - Viel wurde ja über diesen Film diskutiert. Mir gefiel in erster Linie die sachliche Nüchternheit mit der er sein Thema abarbeitet. Das Finale ging mir dann auch weniger aus cineastischen, sondern real-geschichtlichen Gründen unter die Haut, da hier nichts geringeres als eine ganze prägende Dekade unseres aktuellen Weltgeschehens quasi in eine Hinterhofszene mündet.

The Master - Auch Paul Thomas Anderson gehört zu meinen ultimativen Lieblingsregisseuren. Sein Sekten-Film hat mich nun vorrest - gemessen daran das seine Vorgänger Filme deutlich einfacher erfassbar waren - etwas ratlos zurückgelassen. Klar erkennbar ist natürlich das es sich um ein hochambitioniertes, sehr forderndes und darstellerisch hochkarätiges Werk handelt. Jedoch gehört der Film in seiner sperrigen Form zu den Filmen die man wahrscheinlich öfter schauen muß um sie in ihrem gesamten Kontext zu würdigen und vorallem einordnen zu können. Dennoch geht trotz aller schweren Zugänglichkeit auch von diesem Anderson-Werk eine gewisse Faszination aus, die den Film zusammen mit seiner schwer zu übersehenden filmischen Klasse, zu einem der Highlights des Jahres werden läßt.

Oblivion - Regiesseur Joseph Kosinski 'Tron Legacy' empfand ich trotz seiner graphischen Stärken bereits als ziemlich blass. Sein Nachfolgewerk mit Cruise und unserem QoS-Bondgirl Kurylenko wartet mit den selben Stärken auf: Das futuristische Design besticht das Auge. Dennoch konnte dieser Aspekt mich nicht über die mangelnde Originalität und Plausibilität des Streifens hinwegtrösten. Stetig hat man das Gefühl diese und jene Szene schonmal irgendwo gesehen zu haben. Noch dazu wirken gewisse Handlungspassagen äußerst konstruiert und unglaubwürdig und ein paar Einzelszenen bewegen nahe der unfreiwilligen Komik.
Durch seine Produktionswerte vielleicht im Gesamtbild kein absoluter Totalausfall - aber dennoch eindeutig einer der schwachen Filme des Jahres.

Side Effects - Sehr cleverer Genre-Mix aus Gerichts-, Psycho-, Erotik- und Verschwörungsthriller von Regisseur Soderbergh über den man am besten im Vorfeld so wenig wie möglich weiß.
Daher gehe ich an dieser Stelle auch nicht näher darauf ein.

Iron Man 3 - Meine Erwartungserhaltung war aufgrund einer gewissen persönlichen Marvel-Übersättigung ziemlich gering. Dennoch punktete der erste Kanditat der Blockbustersaison bei mir durch seinen gelungenen Plot-Twist, sein 80er Jahre-Retro-Feeling und seine abschließend wirkenden Handlungsrahmen. In meinen Augen eine notwendige Aufwertung der Reihe nach dem eher durchwachsenen zweiten Teil und dem ultimativen Über-Hype von 'The Avengeres' - auch wenn der dritte Teil ebenfalls nicht frei von Schwächen ist.

Star Trek Into Darkness - Als Trekkie quasi der am meisten beigesehnte Film des Jahres für mich, ernüchterte beim Erstkonsum ein wenig, begann dann aber bei mehrmaligen Sehen zu wachsen.
Ich teile zwar viele der allgemeinen Haupt-Kritikpunkte der Fan-Masse zu einem gewissen Maße, gleichzeitig erkenne ich in dem Film mehr franchise-typische Ansätze und Ingredienzen als im zwar fandom-polarisierenderen aber von den Befürwortern der Abrams-Universum doch allgemein weniger kritisierten Vorgänger. Auch für viele auf den ersten Blick unlogische Aspekte und trek-technische Ungereimtheiten kann man Erklärungen finden. Star Into Darkness ist der eskapistischste, stylischste und atemloseste filmische Ritt seines Franchise. Eine atemlose Achterbahnfahrt, die einen ermüden oder in ihrer kindischen Gigantomanie überfordern mag - jede Menge Spaß kann sie einem dennoch bieten - selbst wenn man so wie ich das inhaltliche Niveau der TNG-Fernsehserie für das beste hält was dieses Franchise zu bieten hat.
Abram's zweiter Star Trek-Film ist für mich der zufriedenstellenste Eventfilm dieses schwachen Blockbuster-Jahres - den ich mit gutem Gewissen fünfmal auf der großen Leinwand abfeierte.

The Great Gatsby - 3D - Zumindest die erste halbe Stunde ist in 3D der totale visuelle Overkill. Die grellbunte Dreidimensionalität ist teilweise so omnipräsent, das es mir schwer fällt mir vorzustellen wie das ganze in 2D aussieht. Der Film selbst ist zwar nicht überragend, aber geht im Gesamtbild in Ordnung. Ich hatte kurz vorher die 70er-Jahre-Verfilmung des Romans mit Robert Redford nochmal gesehen, so das ich einen guten Vergleich ziehen konnte. Interessant finde ich das Redford eigentlich meiner Meinung nach idealer in die Gatsby-Rolle passt. Sie wirkt geradezu wie maßgeschneidert für ihn - anderseits merkt man aber auch im direkten Vergleich das DiCaprio darstellerisch in einer noch etwas höheren Liga als Redford spielt, womit ich schlußendlich gar nicht sagen kann, wer der bessere Gatsby von beiden ist. In der Rolle sehe ich sie beide auf Augenhöhe - Redford wie gesagt eher wegen seinem Typus und DiCaprio wegen seiner Leistung. Etwas ähnliches gilt auch für den Film - in manchen Szenen ist der alte Film besser, andere wiederum sind im neuen Film stärker.

To the Wonder - Und wieder ein Werk einer meiner Top-Favoriten: Terence Malick. Leider ist dies jedoch der erste Malick-Film der mich wirklich enttäuschte. Im Gegensatz zu allen Vorgängerfilmen des Meisters hinterläßt To the Wonder in meinem Kopf kein kompaktes, stimmiges oder ästhetisches Gesamtbild, wirkt auf merkwürdige Art bruchstückhaft. Dazu kommt das man sich mit keiner einzigen Figur indentifizieren kann. Klar sind die meisten Bilder wieder sehr schön anzusehen und poetisch, wie immer bei Malick. Aber irgendwie drängte sich mir ständig die Empfindung auf, das alles schon mal großartiger und formvollendeter serviert bekommen zu haben. Die Besetzung wirkte auch zusätzlich sperrig auf mich: Ben Affleck, Craig's Bondgirl Olga Kurylenko, Craig's Ehefrau Rachel McAdams und unser 'Ratten-Prediger' Javier Bardem als Pfarrer. Gezündet hat dieses Ensemble bei mir jedenfalls nicht - einzig die unbestreitbare Schönheit der Frauen und das stetig epische Abendlicht das den Film beherrscht halten einen etwas bei der Stange. Ich werde das Gefühl nicht los das Malick's 'Tree of Life' sein bewußter Leistungszenith war, auf den er jahrzehntelang hingearbeitet hat und nun wo der Film durch ist, erleben wir einen Filmemacher der ein paar Gänge runterschaltet - um möglichst viele Filme in kurzer Zeit drehen zu können, bevor er abtritt - nur das diese eben nicht mehr solche Über-Knaller sind oder werden, wie ich bisher von ihm gewohnt sind. Ist aber nur meine Theorie. Viele Kritiker mögen den Film offensichtlich recht gerne...

Before Midnight - Ein wunderbarer Film. Der beste seiner Trilogie. Wie die beiden Vorgänger-Filme ein reines Konversationsstück. Nicht jedermans Sache, das ist klar. Aber bereits der erste Teil wußte mir schon zu gefallen und das Kinopaar in jeweiligen neun-jahresabständen wiederzusehen, vermittelt ein angenehmes Gefühl von Kontinuität bei gleichzeitiger Intensitätssteigerung - ohne das sich der Film-Stil ändert. Ingesamt ein tolles Langzeit-Projekt. Auch die Chemie zwischen Delpy und Hawke wird von Film zu Film besser. Und während vergangene - in den Filmen nicht erzählte - Ereignisse des Liebespaars mit spielender Leichtigkeit ganz beiläufig im Gespräch verarbeitet werden, entfacht die Drehbuch-Dialoge ein sich zwischen Romantik, Humor, Nachdenklichkeit und Traurigkeit pendelnde Emotion-Revue nach der nächsten.

The Place beyond the Pines - Mehrere Genres- und Erzählebenen werden wirkungsvoll miteinander kombiniert ohne das auf einen linearen Erzählfluß verzichtet wird. In den Hauptrollen mit Gosling und Cooper sehr 'hip' besetzt versteht es der Film einen über weite Strecken zu fesseln und teilweise auch zu überraschen. Da die inszenatorische Visualität den konvetionellen Rahmen leider nie verläßt, fehlt dem Werk meiner Meinung nach bei aller erzählerischen Frische ein bißchen der letzte 'Pfiff' um ein Knüller zu sein.

Man of Steel - 3D - Schwierig. Sehr schwierig. Offensichtlich bin ich mit einer völlig falschen Erwartungshaltung in diesen Film gegangen. Die sakrale Stimmung und die sphärischen Elemente die der erste Man of Steel-Teaser vermittelt hatte und die so auch im Film vorkommen, finde ich sehr gut, und wäre der ganze Film so gewesen, dann wäre ich wesentlich befriedigter - aber diese schönen Momente und interessanten Ansätze gehen geradezu unter in schierem Destruktions-Bombast und dem aus Transformers, Avatar, Avengers, Star Trek-Reboot und Co hinreichend bekannten und allmählich zutote gerittenem CGI-"wir machen jetzt eine Weltstadt kaputt"-Bombast. Was viele über den Star Trek-Film sagten, also dieses "weniger wäre mehr gewesen"-Argument, trifft aus meiner Sicht nochmal doppelt auf diesen Supermanfilm zu. Bumm, Krach, Zisch, Peng, Wumms - der Himmel brennt und brennt und noch eine unnötige, künstlich wirkende Explosion und noch eine - und ich fragte mich die ganze Zeit nur, warum nur, warum ? Dieser pure Effekte-Gigantismus fängt an einen spätestens in der zweiten Filmhälfte ernsthaft an zu langweilen. Warum nicht mehr Charakter-Momente ? Warum nicht ein wenig mehr Charme oder vielleicht sogar Humor ? Nein, alles ist düster und ernst - und dennoch angesichts der stetigen Aneinandereihung von Destruktions- und Actionszenen eigentlich auf pupertäre Weise öde. Wahrscheinlich zeichne ich subjektiv ein viel schlechteres Bild als es ist und ich werde dem Werk demnächst nochmal eine Chance geben. Aber angesichts der Namen die mit dem Film verbunden sind und der Stimmung des Trailers konnte man doch deutlich mehr erwarten. Insgesamt ist das vorallem wegen der Darsteller sehr schade - denn die sind - bis auf wenige Ausnahmen - absolut perfekt besetzt. Herr Henry Cavill macht einen guten Job als der sensibelste und menschlichste und gleichzeitig muskulöseste Superman den wir jemals hatten. Russel Crowe ist auch sehr gut als Jor-El und mimt glaubhaft den Erzeuger der Hauptfigur. Angesichts das er ja ein schweres Erbe antritt, da sein Vorgänger in der Rolle ja Marlon Brando ist, kann man seinen Part wirklich als recht gelungen bezeichnen. Aber die meiner Meinung nach heimliche, größte Perle des Films ist Kevin Costner. Seine souveränen Szenen sind eine Trumpfkarte des Films und das Wiedersehen mit ihm hat mir Freude bereitet. Fazit: an den Darstellern liegt es keineswegs das das ganze bei mir nicht richtig gezündet hat, nein, es ist Snyder's künstlisch wirkende Action-Physis, die schon bei '300' Geschmacksache war und dieser sehr in den Vordergrund gedrängte CGI-Dauer-Bombast der alle gelungenen Momente des Werks geradezu mit seiner dumpfen Wirkung erdrückt, bzw. zum ärgerlich uninspierierten Blockbuster-Einheitsbrei macht. So muß ich leider sagen, das trotz vieler guten Ansätze dieses Reboots unterm Strich die alten 70er-Klassiker mit Christopher Reeve, Marlon Brando und Gene Hackman bei mir eindeutig höher im Kurs stehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von »Dr. moVe« (12. Januar 2014, 22:30)


Dr. moVe

MI6 Staff

  • »Dr. moVe« ist männlich
  • »Dr. moVe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 12. Januar 2014, 19:27

World War Z - 3D - Obwohl er hätte besser sein können, flasht mich dieser Film von Herrn Marc Forster. Die Nacht darauf hatte ich Zombie-Alpträume - obwohl der Film fast keine Ekel-Szenen besitzt oder blutig ist, was angesichts des Genres schon erstaunlich, wenn nicht sogar strange ist. Der Film war aber einfach so visuell beklemmend und eindrucksvoll das er im Traum noch nachwirkte. Insgesamt ein Werk mit ziemlich blassen Figuren, merkwürdig holprigem kompomissartig wirkendem Drehbuch (kein Wunder bei der total chaotischen Produktiongeschichte), dafür aber atemlosem Tempo, atmosphärisch dichter Inszenierung, bestechendem Filmschnitt, erstklassiger Kamera-Arbeit, cineastisch perfekt eingefangenen Massenszenen, und insgesamt beklemmendem 'global'-Feeling. Viele im Kino schrien bei diversen Schockmomenten - in erste Linie waren es weibliche Schreie. Aber auch ich erschreckte mich ein paar ziemlich heftig. Eine Erwachsenen-Geisterbahn für's Mainstreampublikum. Insgesamt schließe ich mich dem, nach all den Mega-Flop-Erwartungs-Schlagzeilen bezüglich des Films, die man die Monate vor dem Filmstart in der Fachpresse um die Ohren beschmissen kam, allgemeinen Kritiker-Echo an, das vom Film leicht positiv überrascht wurde: "Forster gelingt es, das Spektakuläre mit betontem Understatement zu inszenieren. Er schafft auf subtile und intelligente Art in spannenden Szenen-Schüben denkwürdige Bilder, in einem auf merkwürdige Art überproduzierten und unter seinen Möglichkeiten bleibendem Werk." Richtig großartig fand ich übrigens den Vorspann, der einen absolut anfixenden visuellen Einstieg in den Film bietet...

The Grandmaster - Arthaus-Regisseur Wong Kar-Wai's poetischer Kung-Fu-Film ist ein visueller und ästhetischer Augenschmaus, wobei die künstlische Herangehensweise gewiss nicht jedem zusagen dürfte,
und wie es ein Kritiker so schön schrieb folgt der Film eher der künstlerischen Definition von François Truffaut, Kino zu machen, bedeute „mit schönen Frauen schöne Dinge“ zu tun.
Für mich war dieser Film ein erholsamer stilistischer Leckerbissen - nach den diversen optischen Einheitsbrei-Eventfilmen des Sommers.

Pacific Rim - 3D - Wie erwartet trashiges Erlebnis der 'es gibt kein zuviel'-Gesinnung. Was den Plot und darstellerischen Anspruch angeht, so ist das ganze nicht weit weg von Michael Bay's Transformers Teil Nr. XY.
Zudem war ich umringt von pubertierenden Zuschauer-Gangs, die das alte 'Independence Day/Transformers'-Konsumverhalten an den Tag legten und jeden dummen Spruch des Films grenzdebil grunzend wiederholen mußten und lautstark ihr Popcorn in sich reinschoben. Dennoch machte der Film mir im Gesamtbild mehr Spaß als beispielsweise 'Man of Steel'. Bei Pacific Rim ist es gerade die eskapistische 'alles kaputt mach'-Nummer die im Kern den Unterhaltungswert bildet, anstatt das in meinen Augen ziemlich leidliche over-the-top-Metropolis-Bonusfeature von 'Man of Steel'.
Viele Kritiker schrieben Pacific Rim wirke wie aus dem Hirn eines zerstörungslustigen 4-Jährigen Jungen im Sandkasten konzipiert.
Dem kann ich eigentlich nicht wiedersprechen. Hier wurden Millionen von Dollar beweget, einzig und allein für die pure, kindische Lust irgendwas Gigantisches möglichst effektvoll ineinander krachen zu lassen.
"So, jetzt nehm' ich ein Containerschiff und schlag' es dir auf die Rübe." - "Kaijū-Plasma-Desrutor ist online. Schieß' das ganze Magazin leer !!!" "Zu Befehl, Major!"
Ich muß zugeben, über überraschend lange Strecken war ich recht amüsiert von diesem genauso multikulturell, wie hohlen Super-Scheiß, weil ständig eine neue nett gemachte monströse Kuriosität (ähnlich wie bei 'Hellboy') auf einen eintrasht. Atomschlag, hurra ! Leider kann man sämtliche menschlichen Filmfiguren die Toilette runterspülen und das Overacting diverser Sidekicksbewegt sich hart an der Grenze der Erträglichkeit. Im Gesamtbild kann ich daher selbstverständlich nicht von einem guten Film sprechen, den man nicht verpassen darf. Dennoch kommt man auf seine Kosten und erlebt keinen Etikettenschwindel - wie das teilweise Star Trek Into Darkness vorgeworfen wird. Graphisch bekommt man einiges geboten, und wenn man bei 50 % der Dialoge weghört und sich zurückverstetzt ins Gehirn eines Vorschülers,
dann sieht man einen der buntesten und übertriebensten "ich hau' dich jetzt durch ein paar Wolkenkratzer"-Trasher aller Zeiten.

Only God Forgives - Ich habe im Vorfeld ne Menge über dieses Werk von 'Drive'-Regisseur Nicolas Winding Refn's Werk gelesen, so das der Konsum zwangsläufig Pflicht wurde. Insgesamt ist der sehr kontroverse Film dann so wie ich es erwartet habe. Ein archaischer, ultraharter und verstörender Styler, der mit seinem gelungenen Vorgänger „Drive“ wenig gemein hat. Production Design: Weltklasse. Musik: Cool. Inhalt: Überflüssig.
Meine Gesamturteil: Ein extrem gewollter Film. Einzig durch's herausstechende Design, einigen heißen Erotikszenen und den Soundtrack bestechend. Der Rest erschreckend inhaltsleer, teilweise sogar richtig ärgerlich und sinnlos brutal.

La Grande Bellezza - Ein in jeglischer Hinsicht grandioses, poetisches, überwältigendes Werk, das mit seinen unbeschreiblich schönen Bildern sein Publikum zu faszinieren weiß und es mit der tiefen Leere seiner Hauptfigur beinahe aushöhlt. Jedem Fellini-Fan wärmstens zu empfehlen. Ich könnte mich hier in nicht enden wollenden Lobpreisungen ergötzen, aber es ist besser jeder entdeckt dieses Meisterwerk für sich selbst.

The Conjuring - Wie in vielen Kritiken und Reviews schon nachzulesen war, ist dem Film mit seiner ambitionierten Beschwörung vom äußerst klassischem, traditionellen Horrorkino, vor allem am größtmöglichen Gruselffekt gelegen, den er mitunter unsubtil, aber zweifellos wirkungsvoll hervorruft: Nicht etwa wegen bluttriefender, sondern wunderbar Furcht erregender old-school-Momente.
In dieser Hinsicht bin ich voll auf meine Kosten gekommen, und kann mich den vielen positiven Stimmen anschließen.
Hier ist zwar beileibe nichts bahnbrechendes und revolutionäres entstanden, aber handwerklich solide Grusel-Kost, die im heutigen Eskapismus- & Brutalitäts-Zeitalter äußerst selten geworden ist...

Trance - Ich bin alles andere als ein Fan von Oscarpreisträger Danny Boyle, aber dieses Werk hat mich nun positiv überrascht. Die wie üblich bei Boyle meist kalt und zynisch aggierenden Film-Figuren passen gut in den ihnen geschaffenen Backround. Obwohl der Film heute spielt, erinnert die Film-Optik und deren grelle Farben, sowie der Sound eindeutig extrem an die 90er, was aber nicht weiter verwundet angesichts das 'Mr. Trainspotting' den Film zu verantworten hat. Inhaltlich ein kurzweiliges, gut durchdachtes Handlungs-Puzzle. Immer wieder biegt der Film nochmal um eine weitere Ecke ab, verstrickt sich dabei aber nicht in Ungereimtheiten – auch weil man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl hat, dass das Ganze auf eine lineare Logik oder den einen entscheidenden Clou hinauslaufen soll. Solche gut gemachten Thriller gibt ja leider heutzutage viel zu selten, daher war es trotz meiner Boyle-Aversion angenehm, sich sowas mal wieder hingeben zu haben...

The Bling Ring - Die von mir geschätzte Regisseurin Coppola festigt in diesem Werk ihren Ruf eine Spezialistin für Stimmungen und Blicke hinter schicken Glanz-Fassaden zu sein und fängt die Beverly Hills-Schein-Welt detailbewußt ein, abermals mit entsprechend cooler Musik. Die Kamera bleibt nah bei den unsympathischen, aber dennoch interessanten, weil so herrlich superhohlen Figuren, die eigentlich allesamt mit talentierten Newcomern besetzt sind − bis auf 'Harry Potter'-Star, Vogue-Model, Oxford-Literatur-Akademikerin, Öko-Label-Kollektion-Designerin und best-verdienenste Jungschauspielerin Hollywoods, Emma 'Hermine' Watson, die hier wunderbar zickig und überzeichnet verblendet auftritt. Selbst in Hollywood aufgewachsen, kennt die Coppola mit Sicherheit die ganzen Vip-Partys, die mitunter grotesken Villen sowie die Lebensumstände ihrer Protagonisten. Das ganze wirkt daher auch genauso bunt wie überladen und meistens erstaunlich wenig stylish, aber auch witzig. So wie in der Villa von Paris Hilton, die dem Filmteam tatsächlich erlaubte, in ihrem eigenen Haus zu drehen. Hiltons Domizil ist an sich schon ein Grund zum optischen Gruseln: dort tragen selbst Sofakissen das Konterfei iher Bewohnerin. Hier zeigt sich wie schon im Vorgängerfilm 'Somewhere' Coppola's Können: Hinter all dem schrillen Luxus entlarvt sie die erschreckende Ideen- und Substanzlosigkeit ihrer Figuren - ein Haufen verwöhnter, konsumistischer Bälger, die sich ausschließlich nach den 15 Minuten Ruhm sehnen. Den haben sie ja jetzt sogar bekommen; auch wenn das Bild, das Coppola von ihnen zeichnet, alles andere als schmeichelhaft ist. Am Ende bleibt ein unangenehmes Gefühl von Unbefriedigtheit und Leere − aber genau so mußte es meiner Meinung nach bei diesem Thema sein und läßt den Film in seiner Hohlheits-Gesamtmessage gut funktionieren.
Ich hab' mal nach den echten Protagonisten des Films recherchiert, zu denen es teilweise gut besuchte Facebook-Fanpages mit zahlreichen Video-Links gibt und die Realität wirkt erschreckender Weise noch deutlich grotesker und surrealer als die des Films.

Elysium - Durch den weitesgehend erfrischen 'Disrict 9' und der für einen Sci-Fi-Film ungewöhnlichen Besetzung Damon/Foster waren meine Erwartungen recht hoch. Sie wurden jedoch bitter enttäuscht.
Die interessante soziologische Ausgangspostion des Films und die visuellen Attraktionen sind bereits im Trailer leider schon abgearbeitet gewesen. Stattdessen läuft der Film auf ein klischeebeladenes, unglaubwürdiges und unorginelles reines Action-Szenario hinaus, das einen ganz faden Beigesschmack hinterläßt. Meine persönliche Gurke des Jahres.

Michael Kohlhaas - mit Mads Mikkelsen und Bruno Ganz. Literaturverfilmung, die von diversen Kritikern zurecht als eine Art 'Mittelalter-Spätwestern' bezeichnet wurde, präsentiert uns unseren Ex-'Le Chiffre' mit vom sturm-umtobten Haar in einer sehr glänzenden darstellerischen Vorstellung. Leider ist der Film in dem er wirkt ein Werk mit einigen unnötigen starken Längen und somit im Gesamtbild eher anstrengend als erbaulich.

Liberace – Behind the Candelabra - Mit den zwei souverän aufspielenden Hauptdarstellern Michael Douglas und Matt Damon glänzt das vorerst letzte Werk von Regisseur Steven Soderbergh, der sich die nächsten Jahre vom Filmgeschäft zurückziehen und künftig ausschließlich TV-Produktionen inszenieren will. Insgesamt ein würdiger Abschiedsfilm - wenn es denn dabei bleibt.

Gravity - 3D - Neben Django Unchained wohl der Film der am meisten für Schlagzeilen sorgte. Ich habe mich schon seit Produktionsstart auf ihn gefreut da Cuarón durch den meiner Meinung nach besten Harry Potter-Film und seinen inszenatorisch herausragenden 'Children of Men' zwei Arbeiten ablieferte, die Großes erwarten ließen. Gemessen an meiner Erwartungshaltung wirkte Gravity auf mich solide und entsprach dem Bild das ich im Vorfeld von ihm hatte. Daher blieb bei mir das große Überraschungserlebnis aus (einige Feuilleton-Schreiber bezeichnen Gravity ja als 'den überraschensten Film' des Jahres.). Vielmehr empfinde ich ihn jetzt im nachhinein von der Allgemeintheit einen Tick überbewertet. Dennoch natürlich visuell ein bestechendes Werk.

Rush - Angesichts des mich wenig interessierenden Themas ein erstaunlich unterhaltsamer Film. Wenn auch genauso extrem konventionell und geradlinig wie alle Ron Howard-Filme. Brühl's Acting ist wirklich dicht an der Gesamt-Wirkung die man von der realen Person Nikki Lauda kennt.

Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht - 4 Stunden Dorftristesse erfordern schon viel guten Willen vom Publikum. Aber es hat sich mehr als gelohnt.
So bildgewältig wie möglich wurde einem das ganze Elend, die Tristesse und die Härte des Lebens der Menschen am Rhein, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor Augen geführt.
Mit prägnanten bäuerlichen Filmfiguren und einem überwältigend authentischen Szenenbild erzählt das Werk in großartigen schwarz-weiß Bildern (bei denen immer mal wieder diverse Dinge kunstvoll in Farbe gesetzt werden) und einer meditativen Langsamkeit eine Clan-Geschichte aus dem fiktiven Dorf Schabbach im tatsächlichen Hunsrück. Die Lauflänge von vier Stunden schreckt natürlich ab - aber gelangweilt wurde ich keine Sekunde. Im Gegenteil: von mir aus hätte der Film noch länger dauern können. Skurril wird das Film-Szenario nebenbei u.a. auch dann, wenn das Bauernvolk ab und zu von der Errungenschaften der ZIvilisation in der großen fortschritlichen Metropole am Rhein erzählt, die den Namen meiner Heimatstadt Mainz trägt... Das Hunsrücker New York des 19. Jahrhunderts...

00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse - "Ich wurde nicht als Kommissar geboren. Ich mußte diesen Beruf erst erlernen." Hier gilt wie bei allen Schneider-Werken: Love it, or hate it. Ich hatte meinen Spaß.

Prisoners - Ausgesprochen fesselnder Kriminal-Thriller, souverän bestetzt, gut gespielt und spannend inszeniert. Was will man mehr!

Blue Jasmine - Ein pessimistischer, bitterer, geradezu tragischer Woody Allen-Film, der zwar oft komödiantische Töne anschlägt - im Gesamtbild aber ein düsteres Bild zeichnet - sowohl bezüglich des Schicksals seiner Hauptfigur als auch gesamtgesellschaftlich. Cate Blanchett in der Hauptrolle überzeugt in jeder Sekunde.

Captain Phillips - Trotz kleiner Mängel ein überzeugendes und packendes Werk, welches mit der modernen Piraterie ein bislang unangetastetes Thema recht eindringlich auf die Leinwand bringt. Nicht zuletzt auch Dank einem gewohnt souveränen Tom Hanks ein gelungenes Unterfangen. Auch wenn die Fähigkeiten und die Potenz der US-Marine vielleicht etwas zu idealisiert gezeichnet werden.

Don Jon - Lustiger Beitrag zur 'Ich fühl' mich geil'-Ideologie, mit angenehm flottem Erzähl-Tempo - allerdings insgesamt ohne besonderen cineastischen Mehrwert - was aber natürlich auch nicht zu erwarten war, bei dem unerfahrenen Regisseur. Dennoch als Debütfilm recht brauchbar. Ich empfehle allerdings die englische Fassung.

The Hunger Games: Catching Fire - Gelungenes Sequel dieses bisher sehr interessanten und erfrischenden Franchise. Bin sehr gespannt auf die weiteren Fortsetzungen.

The Counselor - Die Kritiken waren ja überwiegend schlecht - vorallem die Oberflächligkeit des Films wird angeprangert. Mit diesem negativem Vorwissen sieht man einen kompomisslosen, in höchstem Masse pseudo-philosphischen, in Hochglanz-Werbeästhetik gehalten Film dem ein gewisser Pulp-Aspekt nicht abzusprechen ist. Malerische Weitwinkel Aufnahmen von mexikanischen Slums wechseln mit monumentalen Gangster-Katetralen abstursen Plastic-Geschmacks. Selten sah eine Mülldeponie so gut aus wie in diesem Film. Ja, dieser Mensch hat eindeutig 'Blade Runner' gedreht - klarer Fall, und nun hat er versucht ein bißchen Tarantino-Kino zu machen - soweit meinte Theorie. Herausgekommen ist ein recht interessant-geschwätziges, bizzares Style- und Star-Machwerk, das durch einige 'delikate' Szenen (Stichwort: Ferrari) und ein paar offenbar neue Einfälle im Gedächtnis bleibt. Andere Dinge sind wiederum billig geklaut. Erwähnen möchte hier als Beispiel die Angangs-Szene mit Frau Cruz, die ich von Herrn Almodvar schonmal besser serviert bekommen habe.

Inside Llewyn Davis - Von diesem Coen-Werk habe ich mehr erwartet. Die Lobeshymnen der Kritiker werden wohl ihren Grund haben, aber ich langweilte mich - trotz einigen lustigen kleinen Szenen - über weite Strecken.

Verpasst bzw. 2014 nachzuholen habe ich noch:
'Die Jagd', 'Frances Ha', 'Drecksau', 'Finsterworld', 'The Hobbit: The Desolation Of Smaug', 'La vie d'Adèle - Blau ist eine warme Farbe' und 'Only Lovers Left Alive'

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meine Bestenliste 2013

1. Der Geschmack von Rost und Knochen
2. Silver Linings
3. La Grande Bellezza
4. Lincoln
5. Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht
6. The Master
7. Flight
8. Star Trek Into Darkness
9. Before Midnight
10. The Bling Ring


Meine größten Enttäuschungen des Jahres 2013

1. Elysium
2. To the Wonder
3. Gangster Squad

---------------------------------------------------------------

Beste Regie:
Jacques Audiard - Der Geschmack von Rost und Knochen

Bester Darsteller:
Daniel Day-Lewis - Abraham Lincoln (Lincoln)

Beste Darstellerin:
Marion Cotillard - Stéphanie (Der Geschmack von Rost und Knochen)

Bestes Drehbuch:
David O. Russell - Silver Linings

Beste Musik:
John Williams - Lincoln

Beste Kamera:
Emmanuel Lubezki - Gravity

Bester Schnitt:
Juliette Welfling - Der Geschmack von Rost und Knochen

Bestes Szenenbild:
Rick Carter - Lincoln

Beste visuelle Effekte:
Gravity

-----------------------------------------------------------

Die stärksten Momente des Filmjahres waren für mich fast die selben wie für unseren geehrten Don-Corleone: :prost:

- Die ganze endlos erscheinende Anfangssequenz von 'Gravity' mit ihrem desaströsen Ende.
- Der surreale, geradezu spielberg'sche Zemeckis-Moment in dem das abstürtzende Flugzeug in 'Flight' antriebslos dicht über dem Boden gleitet bevor es eine Kirchturmspitze mit sich reißt
- Die vom Don völlig richtig als saucool bezeichnete Anfangsequenz von 'The Place beyond the Pines'.
- Die Stürmung von Bin Ladens Haus in 'Zero Dark Thirty'
- Der herrlich übertriebene Over-the-Top-Pre-Title von 'Star Trek Into Darkness' - keine Sequenz dieses Jahr auf der großen Leinwand ließen die Augen des Kindes in mir heller strahlen !
- Die aberwitzige finale Tanznummer von Bradley Cooper und Jenniger Lawrence in 'Silver Linings'
- Die 'The Bling Ring'-Sequenz die einen Einbruch in eine Promi-Villa aus einer einzigen Kameraeinstellung zeigt, die das ganze Gebäude wie ein Puppenhaus in dem Kinder spielen anmuten läßt
- Der von Bob Sinclair's Clubmix von 'Far L'Amore' untermalte 65. Geburtstag von Jep Gambardella in 'Le Grande Belleza' - und überhaupt unzählige weitere Momente dieses grandiosen Films
- Der Moment in 'Die andere Heimat' in dem die kranke Familienmutter von ihren Kindern auf einer Wiese abgestellt wird und die Blumenblüten um sie herum beginnen sich vom schwarz-weiß-Format des Films zu lösen und sich farblich hevorgehoben im Wind zu wiegen, was ein beklemmend-süßliches Gefühl der allgemeiner Vergänglichkeit aller Dinge entfacht...

-----------------------------------------------------------

2014 freue ich mich am meisten auf:

- The Wolf of Wall Street
- The Grand Budapest Hotel
- American Hustle
- Interstellar

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »Dr. moVe« (12. Januar 2014, 23:16)


Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 12. Januar 2014, 20:05

Fantastischer Jahresrückblick :thumbup: bereitet mir ein großes Vergnügen das durchzulesen. In vielen Dingen sind unsere Bewertung ja ähnlich und mich freut es besonders das du La Grande Belezza auch so positiv bewertest und das du beim Anschauen von The Master nahezu die gleichen Eindrücke hast wie ich. Den Film werde ich mir definitiv bald auf Blu-Ray holen um mir ein endgültiges Bild zu machen, ich bin mir sicher das der Film bei häufigerem Anschauen gewinnt.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 12. Januar 2014, 21:20

Don Corleone und Dr. Move, ich glaube wir haben einen sehr ähnlichen Filmgeschmack soweit ich das anhand der Filme beurteilen kann die ich dieses Jahr gesehen habe, was leider viel zu wenig war. Aber auch all die Filme die ich sehen wollte tauchen bei auch auf, und fast durchweg positiv. Zu den meisten die ich gesehen habe sind meine Einschätzungen erstaunlich ähnlich.

Nur Only God Forgives halte ich für einen exzellenten Film. Vielleicht sogar der bislang faszinierendste des Jahres.

Kristatos

MI6 Staff

Beiträge: 169

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

15

Montag, 27. Januar 2014, 00:47

Hallo Ihr Lieben!
Ich werde in Kürze auch noch meinen Filmjahresrückblick posten.

Kristatos

MI6 Staff

Beiträge: 169

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

16

Montag, 27. Januar 2014, 01:42

Zuerst mal wieder alle in 2013 im Kino gesehene Filme:

Hannah Arendt
Schlussmacher
Silver Linings
Django Unchained
Skyfall
Flight
Quartett
Lincoln
Zero Dark Thirty
Kokowääh 2
Renoir
Willkommen in der Bretagne
Celeste und Jesse
Stirb langsam 5
Der Geschmack von Rost und Knochen
Lés Miserables
Der Hypnotiseur
Hyde Park am Hudson
Hänsel & Gretel - Die Hexenjäger
Die Bestimmer
Nachtzug nach Lissabon
Die fabelhafte Welt von Oz
Immer Ärger mit 40
Song for Marion
Hitchcock
Safe Haven
Take this Waltz
The best Offer
Der Nächste, bitte
Ein Mordsteam
Rubinrot
Die Jagd
Die Croods
Voll abgezockt
G.I. Joe 2
Beautiful Creatures
Der unglaubliche Burt Wonderstone
Ein freudiges Ereignis
Oh Boy
Mademoiselle Populaire
Oblivion
Kiss the Coach
Das hält kein Jahr
Broken City
Das Leben ist nichts für Feiglinge
Das Wochenende
Side Effects
Iron Man 3
Saiten des Lebens
Star Trek - Into Darkness
Stoker
Der große Gatsby
Fast and Furios 6
Freier Fall
Hangover 3
The big Wedding
Before Midnight
To the Wonder
Epic
The Place beyond the Pines
Seelen
Promised Land
Gambit - Der Masterplan
Man of Steele
Die Monster Uni
World War Z
Feuerball
Taffe Mädels
Fliegende Liebende
Papadopoulos & Söhne
Die Unfaßbaren
Das Glück der großen Dinge
Die Akte Grant
Wolverine - Der Weg des Kriegers
Only God forgives
Paulette
Die Möbius Affäre
Pacific Rim
Lone Ranger
Trance
Die Schlümpfe 2
Percy Jackson 2
Elysium
Mr. Morgans last Love
Gloria
Upside down
Portugal, mon Amour
Wir sind die Milers
Planes
R.I.P.D.
Chroniken der Unterwelt
White House down
Das Mädchen Wadjda
The Worlds End
R.E.D. 2
Da geht noch was
Michael Kohlhaas
Paranoia
Die schönen Tage
2 Guns
Riddick
Der Geschmack von Apfelkernen
Der Fremde am See
Albert Nobbs
Liberace
Der Schaum der Tage
Rush
Gravity
Liebesgrüsse aus Moskau
The Butler
Alles eine Frage der Zeit
Die andere Heimat
Runner, Runner
Frau Ella
Sein letztes Rennen
Ender`s Game
Prisoners
Exit Marrakesh
Der Teufelsgeiger
Inside Wikieaks
Thor 2
Fuck Ju Göhte
Last Vegas
Blue Jasmine
Captain Phillips
Don Jon
Die Tribute von Panem 2
Die Eiskönigin
The Counselor
Ganz weit hinten
Tage am Strand
American Hustle
Der Hobbit 2
Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

- die letzten 3 Filme in Australien -

Mein Top 11 Filme für 2013:

11 Song for Marion
10 Das Mädchen Wadjda
9 Mr. Morgan`s last love
8 Gravity
7 Die Unfaßbaren
6 Die Jagd
5 Quartett
4 Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
3 The broken Circle
2 Nachtzug nach Lissabon
1 Der große Gatsby

Dr. moVe

MI6 Staff

  • »Dr. moVe« ist männlich
  • »Dr. moVe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

17

Montag, 3. Februar 2014, 19:12

@ Onkel Ari

Wow, über 134 Kinobesuche in 52 Wochen !
Wie immer kann ich mich nur respektvoll vor soviel Ausdauer und cineastischem Konsumpflichtbewußtsein verbeugen, Wolfgang ! :thumbup:
Meine persönliche Rekordmarke lag 1995 bei ca. 90 Kinobesuchen mit ca. 70 unterschiedlichen Filmen.
Eine Marke die ich wohl nie mehr brechen werde...

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Michael Kienzl (CRITIC) schaut auf Filme, die 2013 seiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit erhalten haben.
Einen sehr persön­li­chen Rückblick auf das Filmjahr 2013 liefert Michael Haber­lander (ARTECHOCK). Bei Eskalierende Träume.de gibt es ebenfalls Bestenlisten des Jahres.
Über die Franchise-Entwicklungen des Jahres 2014 hat sich Alexander Matzkeit (realvirtuality) Gedanken gemacht.

Dieses Jahr begann Hollywoods System der Eventfilme zu bröckeln, meint Hannah Pilarczyk (Spiegel). Stars wie Jennifer Lawrence sorgten zwar für volle Kassen, doch die TV-Konkurrenz wurde härter. Die Filmkritikerin erklärt, was wir aus dem Kinojahr 2013 lernen können.
Beim PERLENTAUCHER gibt es einen Rückblick auf Filme, die dem Kino - zumindest in Deutschland und zumindest bisher - vorenthalten geblieben sind.

Martin

Felix Leiter

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 098

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 6. Februar 2014, 00:39

Meine Liste kommt etwas verspätet, weil ich noch ein paar Filme nachgeholt habe. Gesehen habe ich:

Schlussmacher
Django Unchained
Silver Linings
Kokowääh 2
Stirb langsam 5
Die fabelhafte Welt von Oz
Hitchcock
Oblivion
Iron Man 3
Jack Reacher
Man of Steel
Star Trek Into Darkness
Der große Gatsby
Before Midnight
The Place Beyond the Pines
The Last Stand
World War Z
Elysium
White House Down
Rush
Gravity

Davon meine Top 7:

7) World War Z
6) Before Midnight
5) Django Unchained
4) Hitchcock
3) Der große Gatsby
2) Rush
1) Gravity

Enttäuschungen:

Stirb langsam 5 - Man sollte hier wohl eh nicht viel erwarten, aber mich hat das Ganze völlig kalt gelassen. John McClane, in den ersten drei Filmen ein sympathischer Underdog zur richtigen Zeit am falschen Ort, war mir hier als Charakter total egal, ebenso wie sein Sohn. Teilweise sogar bissel unsympathisch. Wenn man keinen wirklichen Geistesblitz hat sollte man die Reihe beenden.

Elysium - Möchtegern-Metapher auf unsere schlimme Welt, die hinten und vorne nicht funktioniert. Am ehesten funktioniert Elysium wohl ironischerweise als Bild für die Glitzerwelt von Hollywood. Der Typ aus District 9 nervt auch bissel als Schurke.

Man of Steel - Erste Hälfte ganz gut, aber am Ende nervt der desctruction-porn extrem. Das Finale verkörpert eigentlich alles, was ich an Superman öde finde. Der urgute Supi, der doch alle Menschen nur lieb haben will.

Star Trek Into Darkness - Auch hier erste Hälfte gut, sogar grandios! Top 5 Material. Aber die zweite reißt alles ein, was die erste aufgebaut hat. Ein ST2-Remake für iPad-Kiddies. Und "Darkness" ist auch hier gleichbedeutend mit dem Einreißen von Hochhäusern. Das Star-Trek-Universum ist doch so groß und reich, warum immer wieder dieselben Khan-Kopien als Gegner...


Die drei Filme, auf die ich mich 2014 am meisten freue sind Aranofskys "Noah", Nolans "Interstellar" und Ridley Scotts "Exodus" mit Christian Bale. Auch "Pompeji" scheint mal wieder gutes altes Monumentalkino zu sein. Angesichts von Richard Linklaters Before-Trilogie, die ich mir letztens angeschaut habe, freue ich mich auch auf "Boyhood", der ebenfalls Charaktere über einen langen Zeitraum verfolgt. Und auch auf einen deutschen Film freue ich mich ausnahmsweise mal, "Banklady".

Ähnliche Themen