Sie sind nicht angemeldet.

Das Forum ist wieder verfügbar. Im Zuge des DSGVO wurde folgendes geändert:

- Eine neue Datenschutzrichtlinie wurde hinzugefügt
- Die Seite verfügt nun über eine SSL-Zertifikat
- Die Speicherung von IPs wurde angepasst
- Mögliche personenbezogene Daten wurden "unsichtbar" geschaltet
- Einbindung von Bildern ist nicht mehr möglich (BBCode deaktiviert)

Bei Problemen meldet euch bitte bei uns!

Wir wünschen weiterhin frohes Posten :)
Das Admin-/Mod-Team

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

201

Dienstag, 5. November 2013, 13:21

Ich habe mindestens die Hälfte meiner Blus billiger oder zum gleichen Preis wie die jeweilige DVD vom selben Anbieter erworben.
Und der Rest war höchstens 1 -2 € teurer.

202

Dienstag, 5. November 2013, 13:23

Ist ja auch OK, ich stelle mich ja nicht gegen den Fortschritt...ich nutze nur seine Vorteile für mich aus. Der Unterschied zur VHS Situation ist jedoch, dass die DVD ein durchaus noch modernes Medium mit langer Haltbarkeit und sehr guter Qualität im Ansehen ist. Während VHS damals einfach schon hoffnungslos veraltet war und durch die Natur der Magnetbändertechnik eben auch sehr begrenzt haltbar war. Nach zehnmal schauen war eine VHS schon deutlich abgenutzt, einer DVD passiert das nicht.

Erinnert mich auch etwas an die Benzin/Super Situation vor einigen Jahren, als beides dann das gleiche kostete habe ich natürlich Super getankt!

Um jetzt auf die Praxis zu kommen: Die 4 genannten Filme hätten als ausstattungsgleiche Blu-Ray ca. 3 Euro pro Film mehr gekostet, das sind 12€ mehr oder in Filmen gerechnet: 20€ hätten nur für 2 gereicht...und 4 Bällchen Eis! :thumbsup:
"That's one hell of a Pilot!"

Ahab

MI6 Staff

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

203

Dienstag, 5. November 2013, 18:03

Ich hatte in meinem alten Unterhaltungs-Laptop ein BR-Laufwerk drin und dachte anfangs 'woooow'! Aber nach so ein paar Filmen hat sich das dann doch recht schnell wieder relativiert. Klar, bei optischen Meisterwerken fällt es immer wieder auf, aber es ist auch nicht so, dass ich mich bei der DVD über das schlechte Bild ärgern müsste. Zumal ich Filme meistens eh nicht auf 5m² Schirmen sehe. Vermisst hab ich das BR-Laufwerk in meinem neuen Rechner bisher nicht...

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

204

Mittwoch, 6. November 2013, 00:20

Genaus so wie Gonzo habe ich vor drei Jahren auch noch gedacht, bis ich nach und nach immer weniger DVDs besaß, weil verkauft oder verschenkt (da sind die Gonzos und Ahabs ja doch noch nützlich ;) )
Der Fazit viel in allen Belangen zugunsten der BD aus. Selbst Filme, die mit Upscale auf DVD super aussahen (z.B. die "Dollar"-Filme) sind ein Furz gegen die BDs.

Und Ahab kann ich erst recht nicht verstehen. Es ist vielmehr so, dass wenn ich nun eine selbst gelungene DVD gucke, meine Augen schmerzen.
Und selbst einige weniger gelungene BDs sind noch klar besser als die DVD Auswertungen (z.B. Predator).

Und die Preise der BDs sind auch super, schließlich konzentrieren sich viele auf 3D-Blu-rays, weshalb die "einfachen" oft unter 10 € zu haben sind. Man muss halt auch mal die Schnäppchen abwarten können.

Ps.: und ich schaue nicht per Beamer, sondern habe "lediglich" einen LED-Bildschirm mit 40" Diagonale. Möchte aber gerne etwas aufpimpen, so geil find ich das :)

JamesBond

The Man before the GunBarrel

  • »JamesBond« ist männlich

Beiträge: 583

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

205

Mittwoch, 6. November 2013, 00:34

Hangover 3
gefiel mir leider nicht so gut wie die ersten beiden. Zwar knüpft der dritte mit Las Vegas wieder am ersten Teil an, aber es fehlt einfach der nötige Witz.
Ausserdem geht der Film diesmal in eine ganz andere Richtung.

lustig fand ich jetzt nur die Hundeszene und was nach dem Abspann kommt. gerade mal zwei kleine Szenen.

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

206

Mittwoch, 6. November 2013, 05:47

Terminal

Da habe ich ein Kleinod entdeckt! Bisher hatte ich den Film in Verdacht, lediglich ein "nörgendes Sozialdrama" zu sein. Weit gefehlt! Es hätte mir eigentlich klar sein müssen, dass Spielberg nahezu immer für Unterhaltungspotential sorgt.
Ich bin nicht im Bilde, wie die Geschichte des historischen Vorbilds verlaufen ist, aber hier ist eine schöne, menschliche Komödie entstanden, die den Zuschauer nicht mit Mitleids-Appellen ertränkt. Ein wunderbares Drehbuch, das es schafft, die begrenzten Sprachfähigkeiten des Protagonisten so punktgenau zu landen, dass man nicht nur über ihn lacht, ohne sich schuldig zu fühlen, sondern feststellt, mit wie wenig Sprache die ganz großen Aussagen zu formulieren sind.
God save the Queen!

Ahab

MI6 Staff

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

207

Mittwoch, 6. November 2013, 11:33

Genaus so wie Gonzo habe ich vor drei Jahren auch noch gedacht, bis ich nach und nach immer weniger DVDs besaß, weil verkauft oder verschenkt (da sind die Gonzos und Ahabs ja doch noch nützlich ;) )
Der Fazit viel in allen Belangen zugunsten der BD aus. Selbst Filme, die mit Upscale auf DVD super aussahen (z.B. die "Dollar"-Filme) sind ein Furz gegen die BDs.

Und Ahab kann ich erst recht nicht verstehen. Es ist vielmehr so, dass wenn ich nun eine selbst gelungene DVD gucke, meine Augen schmerzen.
Und selbst einige weniger gelungene BDs sind noch klar besser als die DVD Auswertungen (z.B. Predator).

Und die Preise der BDs sind auch super, schließlich konzentrieren sich viele auf 3D-Blu-rays, weshalb die "einfachen" oft unter 10 € zu haben sind. Man muss halt auch mal die Schnäppchen abwarten können.

Ps.: und ich schaue nicht per Beamer, sondern habe "lediglich" einen LED-Bildschirm mit 40" Diagonale. Möchte aber gerne etwas aufpimpen, so geil find ich das :)
Ich verstehe schon was du meinst. Vielleicht hätte ich mehr betonen sollen, dass ich Filme momentan quasi nur auf dem Rechner schaue, da ich schlicht keinen Fernseher besitze. Und auf dem Rechner ist der Unterschied nicht so groß (wenn auch durchaus spürbar). Irgendwann werde ich bestimmt mal wieder in einen Lebensabschnitt kommen in dem ich mir im Wohnzimmer einen Film Schrein errichte, dann wird es auch einen noblen Bildschirm mit BR-Laufwerk geben. Wenn das Medium bis dahin nicht schon wieder abgelöst wurde ;)
Ich muss mich auch immer mal wieder zurückhalten mir sowas jetzt gleich anzuschaffen, weil ich ganz genau weiß, wie oft ich dann vor der Kiste hängen würde und wie schlecht das für meine eigentlichen Projekte in meinem Leben wäre. Ich bin einfach zu undiszipliniert.

Wenn ich natürlich bei Freunden auf großen Bildschirmen Filme sehe ist auch mir klar, dass BR besser ist als DVD. Nur hab ich an solchen Abenden auch schon viel zu viele mittelmäßige Hochglanz-Filme gesehen die nur aufgrund ihrer Optik ins Abspielgerät kamen, wofür das Medium natürlich erst mal nichts kann. Was hab ich mir an solchen Abenden nicht schon schlechte DVD's mit richtig guten Filmen auf den Schirm gewünscht! ;)

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

208

Mittwoch, 6. November 2013, 19:48

Mal ein "Hohes Lied" auf diesen Thread:
Ich kann zwar kaum etwas beitragen - aber es erfüllt mich mit Genugtuung, von Euren Seh-Gewohnheiten zu lesen. Die Vorstellung, dass überall in Deutschland Menschen Zeit damit verbringen (können), das vielleicht wichtigste Medium nach der Erfindung des Buchdrucks, den Spielfilm, zu geniessen, läßt mich Anteil haben an etwas, dass mir selbst - zumindest in größerem Maße - verwehrt ist. Ich habe nicht mehr die Zeit, dieser Leidenschaft so zu frönen, wie es ihr gebührt. Aber dank Eurer Beiträge kann ich dennoch etwas von dem empfinden, was ich immer noch sehr liebe. Ein Hoch auf alle Kino-Freunde!!!
God save the Queen!

Thunderball

Harry Palmer

Beiträge: 164

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

209

Donnerstag, 7. November 2013, 11:47

Da bin ich mal ein paar Tage nicht im Forum und schon gibt es hier zahllose interessante Beiträge zu lesen.
Ich möchte auf ein paar davon kurz eingehen.
Thunderball hat ihn vor zwei oder drei Monaten gesehen:

Die Kanonen von Navarone
Ich kaufte mir die Blu-ray Disc und sah mir den Film vor zwei Wochen auch an.
Kann mich nur anschließen: klasse Film. Natürlich darf man nicht alles Ernst nehmen, denn der Film basiert nicht wirklich auf historische Fakten. Aber Partisanen und Elite-Einheiten gab es damals auch.
So ist der Film eher ein Kriegs-Abenteuer, der so erfolgreich war, dass im selben Jahrzehnt so starke „Nachahmer“ wie „Das dreckige Dutzend“ und „Agenten sterben einsam“ folgten, die auf fast selbem Prinzip aufgebaut sind. Elite-Einheit muss gegen Nazi-Deutschland irgendeinen Drecksjob erledigen.
Ich sah den Film auf deutsch, kenne aber einige Szenen aus dem O-Ton und da möchte ich Niven hervorheben. Was für eine Sprechstimme. So ein tolles Englisch.
Generell gerate ich bei den Herren Peck, Niven und Quinn ins Schwärmen.
Was für Schauspieler! Gott habe sie gnädig. Niven und Quinn waren zum Zeitpunkt des Drehs ja schon Oscargewinner, Peck sollte ihn erst zwei Jahre später für „Wer die Nachtigall stört“ gewinnen.
9/10
Ja, ein toller Film...schön, dass du ein solches "Loblied" auf die Schauspieler singst - sie haben es verdient. "Wer die Nachtigall stört" muss ich mir demnächst endlich mal ansehen!

Terminator 2
Auch wenn ich die Grundstimmung des ersten Teils vielleicht besser finde, so perfektioniert hier Cameron die Effekte, aber auch das Drehbuch ist etwas ausgefeilter.
In wie fern man jetzt die Kinofassung oder den 16 Minuten längeren Director’s Cut bevorzugt, sei jedem selber überlassen. Ich mag beide, nur vom Extended Cut mit dem alternativen Ende halte ich nichts. Wirkt zu märchenhaft und raubt dem Film etwas die vorhergegangene Dynamik.
10/10
Fantastischer Film, den ich mir zuletzt vor ein paar Monaten zuhause mit sattem 5.1-Sound ansehen konnte! Da wackelt die Bude!
Aliens
Ja und ja, ich werde immer wieder betonen, dass ich diese erste Fortsetzung, neben den Paten, „Imperium schlägt zurück“, „The Dark Knight“ und Terminator, für besser als den Erstling halte.
Auch wenn „Alien“ einen theatererprobten Cast hatte, so wirken die stereotypischen Mannen und Corporal Hicks auf mich. Im Grunde hat sich wohl John McTiernan ein Jahr später mit Predator ein bisschen inspirieren lassen. Gut, die Soldaten sind nicht so Muckigestählt, aber bevor der Schrecken anfängt, haben sie eine genau so große Zuversicht den Viechern in den Allerwertesten treten zu können.
So haben sie alle meine Sympathie, gerade Hicks (Michael Biehn), Hudson(Bill Paxton in einer seiner frühen Rollen), die Powerfrau Vasquez, Android Bishop (Lance Henriksen), der zwielichtige Burke (Paul Reiser) so wie natürlich Ripley.
Die Bildkomposition ist brilliant, auch wenn der Film nicht im Breitwandformat gedreht wurde. Die Action, die Modelle, alles top.
Beim kleinen Raumschiff musste ich an die originalen Star Wars denken. Ich meine, ein Großteil des britischen Teams war eben auch für Lucas und Star Wars zuständig.
Das Finale mit Ripley gegen die Alienmutter…kann man für mich alles nicht toppen.
Für mich einer der spannendsten Filme überhaupt.
Dazu gefällt mir James Horners Score sogar noch besser als Goldsmiths.
10/10
Ich mag den zweiten Film um die Aliens ebenfalls lieber als den ersten. Dies ging mir schon beim ersten Ansehen so und wird vermutlich immer so bleiben. Allein diese Besetzung, die Atmosphäre, die Musik - einfach stark!
Apropos Musik: Ich liebe diesen Score, nur muss ich aufpassen, dass ich mir den Spaß daran nicht vermiesen lasse, wenn ich darüber nachdenke, wie zusammengeklaut und kopiert die Musik (mal wieder) ist. Horner zitiert wie so oft frühere Werke wie "Uncommon Valor" oder "Star Trek II/III" usw....aber ich sehe es ihm gerne nach!
"Uncommon Valor" heißt in Deutschland "Die verwegenen Sieben" und ist ebenfalls ein sehr cooler 80er-Actionfilm mit kultiger Besetzung (Gene Hackman, Patrick Swayze, Fred Ward, Randall "Tex" Cobb).
Conan - Der Barbar

Großartiger Edeltrash der Low-Fantasy. Hier stimmt alles.
Der Film wird von tollen Landschaften, gut gemachten Sets und der Musik getragen. Die Story ist simpel genug um einen nicht zu überfordern, aber immer noch gut genug um einen auch über die gesamte Laufzeit zu fesseln.
Schwarzenegger, Bergman und Mako sind ein tolles Team und James Earl Jones ist wunderbar widerlich als Thulsa Doom. Ich kann nur sagen: Ich liebe diesen Film!
Die Musik gehört zu meinen absoluten Lieblingen und trägt sehr viel zum Gelingen des Films bei.
Im Moment sind ja nun wirklich goldene Zeiten für DVD Käufer angebrochen.
Ist mir auch schon aufgefallen...die Preise purzeln, auch wenn ich öfter mal versucht bin, zur Blu-Ray zu greifen. Kommt eben wie von euch erwähnt auf den Preisunterschied zur DVD an.
Mal ein "Hohes Lied" auf diesen Thread:
Ich kann zwar kaum etwas beitragen - aber es erfüllt mich mit Genugtuung, von Euren Seh-Gewohnheiten zu lesen. Die Vorstellung, dass überall in Deutschland Menschen Zeit damit verbringen (können), das vielleicht wichtigste Medium nach der Erfindung des Buchdrucks, den Spielfilm, zu geniessen, läßt mich Anteil haben an etwas, dass mir selbst - zumindest in größerem Maße - verwehrt ist. Ich habe nicht mehr die Zeit, dieser Leidenschaft so zu frönen, wie es ihr gebührt. Aber dank Eurer Beiträge kann ich dennoch etwas von dem empfinden, was ich immer noch sehr liebe. Ein Hoch auf alle Kino-Freunde!!!
Schöner Beitrag! In diesem Thread halte ich mich besonders gerne auf. Es ist immer wieder interessant, andere Meinungen zu Filmen zu lesen. Man freut sich, wenn die eigene Meinung bestätigt wird, ist vllt. auch manchmal enttäuscht, wenn jemand anderer Meinung ist, dann gibt es wieder heiße Diskussionen - ach, herrlich!

JamesBond

The Man before the GunBarrel

  • »JamesBond« ist männlich

Beiträge: 583

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

210

Sonntag, 10. November 2013, 07:00

Taffe Mädels
Sandra Bullock sehe ich unheimlich gern. McCarthy ist für mich eine unbekannte Darstellerin, die ich listigerweise zuletzt in Hangover3 schon sah. Ihre Karriere werd ich mal beobachten und hoffe indirekt das es noch einen vierten Hangover geben wird. Da sie eine recht lustige art an sich hat. Ein wenig erinnerten mich die beiden an Miss Undercover und Cindy aus Mahrzahn als ungleiches Film Duo. :) Thomas F Wilson hat hier such eine kleine Rolle. Mir hat der Film ganz gut gefallen.

Batman
Nach dem genialen dritten Arkham Teil, verspürte ich wieder große Lust nach Burtons Batman. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JamesBond« (11. November 2013, 08:41)


Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 928

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

211

Dienstag, 12. November 2013, 21:18

Die skandalösen Abenteuer der Moll Flanders (1996)
TV-Zweiteiler, den ich mir hauptsächlich wegen Daniel Craig angesehen habe. Ist aber auch so recht sehenswert. Der erste Teil ist eher eine Komödie, im zweiten wird es dann ernster und man sieht viele Schattenseiten der damaligen Zeit. Craig taucht dann auch vor allem im zweiten auf. Außerdem spielt auch Diana Rigg mit.

Reality XL
Deutsches Science-Fiction-Kammerspiel, das der Regisseur Tom Bohn mit eigenem Geld aus einer ausgezahlten Lebensversicherung finanziert hat. Sowas hat meinen ganzen Respekt. Es geht um einen "Unfall" am Genfer CERN, bei dem 23 Menschen während der Nachtschicht spurlos verschwunden sind. Der einizige "Überlebende", der gehbehinderte Professor Carus (ein erstaunlich guter Heiner Lauterbach) wird nun von einem Staatsanwalt und einer Polizistin verhört. Die Auflösung des Rätsels geht gegen Ende in eine andere Richtung, die mir aber gefallen hat. Ganz am Ende gabs nochmal einen Downer, aber im großen und ganzen fand ich den Film sehr gut.

Daybreakers
Eine Art Horrorthriller, momentan der TV Movie beigelegt. Die Idee ist ganz cool: 2019 sind fast alle Menschen zu Vampiren geworden, denen immer mehr das Blut ausgeht. Ethan Hawke spielt einen Wissenschaftler, der an einem Blutersatz arbeitet. So kann man aus einer Unlogik im Konzept von Vampiren - sie würden irgendwann die Mehrheit bilden, aber sich dadurch auch selbst ausrotten - eine spannende Geschichte machen. Effekte und Action sind auch solide.

Pandorum
Science-Fiction-Horror vom deutschen Regisseur Christian Alvart, der auch einige gute Tatorte macht. Astronauten werden auf einer Mission zu einem fernen Planeten vorzeitig wach und müssen herausfinden, was schief läuft. Ist größtenteils spannend und auch gruselig gemacht, auch das Ende ist ziemlich gut. Mir hat sehr gefallen, dass das Ende kein nihilistischer Rundumschlag ist, wie bei vielen Horrorstreifen, sondern hoffnungsvoll. Die Besetzung aus "Antikörper" ist auch kurz zu sehen, was ich ganz witzig fand. Antje Traue fand ich hier wesentlich weniger nervig fand als in "Man of Steel".

212

Donnerstag, 14. November 2013, 12:05

Trollhunter


Witzig ironische Antwort aus Norwegen auf den Trend der "Found Footage"-Filme aus den USA. Die Effekte sind für solch eine kleine Produktion ziemlich gut geraten und der Film bleibt durchaus spannend. Kein großes Kino, aber unterhaltsames Kino. Extrapunkte gibts für den bärbeißigen "Wilderer" Hans...eine echte Sympathiefigur.

Ich gebe 7 von 10 Litern Christenblut!


The Amazing Spiderman


Was soll ich sagen: Gefiel mir in fast allen Punkten besser als Raimis Interpretation. Angefangen bei Peter Parker, der zwar immer noch ein Außenseiter ist aber längst nicht der Trottel aus den vorherigen Filmen. Dann die großartig gefilmten Szenen, bei denen auch wieder echte Stunts statt nur eines CGI Spideys gefilmt wurden, bis hin zu der Tatsache, dass nicht alle 5 Minuten gehult wird. Größter Pluspunkt: Kirsten Dunst ist nicht mit dabei.
Auch hier gilt...kein großes Kino blablabla!

Ich vergebe 7 von 10 abgehackten Echsenschwänzen!


Das Bourne Vermächtnis


Ich hätte nicht gedacht, dass Bourne ohne Bourne funktionier...aber das tut es...zumindest als Verbindungsfilm zu einem großen Finalen 5. Teil...der hoffentlich folgt. Irgendwie mag ich Renner, auch in MI4 hat er mir gefallen.
Das Niveau ist fast auf dem Level der Damon Filme, lediglich der Plot ist etwas zu simpel.

Von daher: 8 von 10 blauen Pillen.


The Dark Knight Rises


Hier wurde ja fast alles schon zu gesagt und analysiert...vielleicht einen Tacken zu lang und am Ende mit dem "erlösten" Bruce in Florenz nicht konsequent genug.

Dennoch 9 von 10 illegal verkauften Wayne Enterprises Aktien.


MI4: Ghost Protocol


Yay...der Fun Faktor stimmt, das Team ist super (Neuzugang Renner...den mag ich ja, habe ich das schon erwähnt), der Humor stimmt und die Action ist wie zu erwarten superb. Leider bleibt der Villain farblos...aber Hoffman ist für MI eben so wie Rickman für Die Hard oder Froebe für JB, einfach zu brilliant um ernsthaft kopiert zu werden.
Schön, dass der Teamcharakter, wie auch beim Vorgänger wieder im Vordergrund steht. Für mich der beste Film der Reihe.

9 von 10 zertrümmerten Russennasen!


World War Z


Oha...besser als ich dachte. Echt spannend von Beginn an, da wird nicht lange gefackelt. Mark Forster...siehste es geht auch dynamisch ohne Hetze. Das Szenario ist beängstigend surreal und die Darstellung ebenso beängstigend real. Wenn Du diese Dynamik nochmal hinkriegst lieber Mark, darfst du von mir aus auch noch einmal einen Bond machen!

Auch hier: 9 von 10 halb ausgetrunkenen Pepsidosen!


Man of Steel


Meine Gurke der Woche...ach was, die Gurke des Jahres. Dabei fängt der Film noch ganz passabel an. Echtes Reboot, tolle Charaktere und Darsteller. Ein Clark Kent, der nicht weiß wo er hingehört, überzeugend gespielt von Cavill. Dazu eine tolle Lois Lane die endlich auch einmal etwas mehr durfte als ständig nur dumm von Wolkenkratzern zu fallen sowie die gut aufgelegten Altstars Costner und Crowe.
Aber dann folgt der Absturz...Crash Boom Bang....gefühlte Stunden. Ich griff sogar zu meinem Tablet aus Langeweile und checkte meinen Facebook Account. Am Ende war ich froh, dass der Film vorüber war.

Weil der Anfang gut war, und ich die Hoffnung habe Teil 2 wird besser bei der großartigen Basis gebe ich sehr gutgemeinte 5 von 10 einstürzenden Wolkenkratzern!
"That's one hell of a Pilot!"

Felix Leitner

Witwe Bolte

  • »Felix Leitner« ist männlich

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

213

Freitag, 15. November 2013, 07:41

@Gonzo Mir hat MAN OF STEEL besser gefallen als IRON MAN 3 und STAR TREK 2 zusammen. Im Gegensatz zu diesen beiden Filmen hat man jedenfalls einen Bösewicht mit einem interessanten Motiv. Und ich glaube, dass der apokalyptische Action-Hammer, den man hier auspackt, viele Zuschauer, die sich mittlerweile an den leicht goutierbaren Slapstick der MARVEL-Filme gewöhnt haben, verschreckt, obwohl er nur konsequent ist.

The Town

Ben Affleck zeigt, dass die altbekannte Räuber-und-Gendarm-Geschichte immer wieder fesseln kann - wenn einen die Figuren packen. Ein würdiger HEAT-Nachfolger, auch wenn man den FBI-Mann ruhig ein bisschen sympathischer hätte zeichnen dürfen. Er macht doch auch nur seinen Job.

Poltergeist

Horror-Light, die Haunted-House-Version von E.T. Der Produzent scheint allgegenwärtig, im Gegensatz zu seinen eigenen Filmen hat der Zahn der Zeit aber ein bisschen genagt: Der Spuk wirkt arg beliebig und die putzigen Animationen wären aus heutiger Sicht eher was für die Ghostbusters. Trotzdem natürlich schwer unterhaltsam.
"I don't like your manner." "I'm not selling it."

JamesBond

The Man before the GunBarrel

  • »JamesBond« ist männlich

Beiträge: 583

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

214

Samstag, 16. November 2013, 08:12

@Felix geschmäcker sind ja Bekanntlich verschieden. Aber ich fand Khan als Villian am Stärksten:)

Batman Returns
Nachdem ich mir nun vor wenigen Tagen schon Burtons Erstling angesehen habe, folgte der zweite Teil. Diesen sah ich zum zweiten mal auf BD.
Dabei fiel mir zum ersten mal die Bildersammlung bei Max Shreck auf, wo man u.a. Sammy Davies jr. und Arnold Schwarzenegger sieht. :)
Und dann auch noch einen Filmfehler. Wenn gegen Ende die Maske vor Catwoman und Shreck abnimmt, dann hat er das schwarze Makeup an seinen Augen nicht mehr. Ist mir bis dato noch nie aufgefallen. Auch wenn es etwas ist, was man selbst auf einer VHS noch erkennt. ^^
Zudem erkenne ich auch noch die vielen Drähte wenn Batman fliegt oder wenn der Penguin von seinen Penguinen ins Wasser getragen wird, dann erkennt man ein Brett was durchs Wasser gleitet. Schon interessant :)

Für mich war Returns immer mein Favorit. Aber auch wie beim letzten mal. steht momentan der erste ganz oben. Von den beiden Burtons.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JamesBond« (16. November 2013, 08:21)


215

Sonntag, 17. November 2013, 19:26

@Gonzo Mir hat MAN OF STEEL besser gefallen als IRON MAN 3 und STAR TREK 2 zusammen. Im Gegensatz zu diesen beiden Filmen hat man jedenfalls einen Bösewicht mit einem interessanten Motiv. Und ich glaube, dass der apokalyptische Action-Hammer, den man hier auspackt, viele Zuschauer, die sich mittlerweile an den leicht goutierbaren Slapstick der MARVEL-Filme gewöhnt haben, verschreckt, obwohl er nur konsequent ist.
Iron Man 3 und STID waren ja auch...mit Verlaub...Wohlfühlblockbuster und im Falle von ST auch noch beschissen! :thumbdown:

Mich störte das apokalyptische an sich überhaupt nicht. Sie hätten gerne Metropolis komplett zerstören können oder einen Kontinent vernichten können.
Was mich störte war die Inszenierung des Selbigen. Wenn ich "Pacific Rim" dazu als Vergleich nehme...in diesem Film war jede Actionsequenz gut geschnitten, die CGI Szenen waren choreografiert wie echte Stunts und es hat wirklich Spaß gemacht zu sehen, wie ganze Städte vernichtet wurden.
Aber bei Man of Steel war alles so "Transformers" mäßig.

Bei "The Dark Knight rises" wird ganz Gotham ins Chaos gestürzt und in weiten Teilen auch zerstört, oder durch die Monate der Isolation faktisch unbewohnbar gemacht. Man konnte aber immer alles nachvollziehen, bei Supie war dies nicht gegeben.
Und genau da hört ein Film dann auf Spaß zu machen für mich.
"That's one hell of a Pilot!"

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

216

Sonntag, 17. November 2013, 22:22

@Thunderball:
Danke erstmal für deine Zustimmung und selben Geschmack bezüglich Terminator, Aliens und Navarone.

@Gonzo:
Auch bei dir, M:I 4 finde ich auch supi, aber Teil 1 bleibt der beste Film.
Auch der Renner Bourne war gelungen, wenn auch ich einen Punkt weniger geben würde.
Die mit Damon sind dann doch straffer, zügiger und intelligenter.
"The Dark Knight Rises"...der wird von einigen doch absichtlich verschmäht. Lächerlich. Grandioses Blockbuster Kino.

Ach ja...."Conan, der Barbar" ist natürlich feistgeil. Dazu die Mucke, grandios. Den Nachfolger fand ich aber recht blöd und das Remake öde.


Und bei "Man of Steel" sehe ich es wie Felix, aber auch Chris. Zum Schluss dachte ich auch "zu viel des Guten", aber alles in allem doch, wie Felix es schrieb, konsequent.
Dazu passt auch das Ende von General Zod.
Außerdem hat man früher immer gewollt, dass es bei einem Superman Film richtig wummst.
Das hat Snyder geliefert.
Was mich aber richtig störte, dass von der Zerstörung im ersten Film nichst erwähnt wird. Tote? Sonstiger Schaden? Gerät so nebensächlich und so schnell kann man die Menschen doch nicht evakuieren.

Dadurch, dass Affleck (ich habe nichts gegen ihn) als Wayne/Batman auf Cavills Superman trifft, werde ich zum ersten Mal in meinem Leben mehr Sympathien für Superman hegen.
Ich fand Cavill nämlich auch sehr gut.

Felix Leitner

Witwe Bolte

  • »Felix Leitner« ist männlich

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

217

Montag, 18. November 2013, 09:07


Was mich aber richtig störte, dass von der Zerstörung im ersten Film nichst erwähnt wird. Tote? Sonstiger Schaden? Gerät so nebensächlich und so schnell kann man die Menschen doch nicht evakuieren.


Ich verstehe diesen Satz jetzt nicht so ganz... Welcher erste Film? Laut Snyder soll im nächsten Film auf die Zerstörung und die Toten in MAN OF STEEL durchaus Bezug genommen werden. Es könnte sogar der Auslöser dafür werden, dass Batman gegen Superman vorgehen möchte.
"I don't like your manner." "I'm not selling it."

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

218

Montag, 18. November 2013, 11:29

Klar verstehst du es, Felix. Du gibst ja auch die Antwort darauf.

Felix Leitner

Witwe Bolte

  • »Felix Leitner« ist männlich

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

219

Montag, 18. November 2013, 11:32

Klar verstehst du es, Felix. Du gibst ja auch die Antwort darauf.


Du schreibst aber, als hättest du BATMAN vs. SUPERMAN schon gesehen...
"I don't like your manner." "I'm not selling it."

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

220

Montag, 18. November 2013, 18:08

Es bekräftigt lediglich die Tatsache, dass es einen zweiten Film geben wird und dieser eventuell auf die Ereignisse zurückgreift und Erklärungen zu den Verwüstungen liefert, was der erste Film (deshalb nochmal ausdrücklich: erste) nicht tat.