Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich

Beiträge: 1 109

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 021

Montag, 4. Januar 2021, 10:24

Disney+ habe ich eigentlich nur gebucht, um mir "Mandalorian" anzusehen. Danach wollte ich wieder kündigen, habe aber die Rechnung ohne meinen Nachwuchs gemacht. Vorteil: Etwas überraschend bescherte mir das Abo den neuen Pixar-Film "Soul", der Corona-bedingt direkt im Streaming gelandet ist.

Produktionen aus dem Hause Pixar versprechen leider inzwischen nicht mehr die durchgehend hohe Qualität und den Innovationsreichtum der ersten Dekade. Echte Highlights wie "Alles steht Kopf" oder "Coco" wechseln sich mit überflüssiger Animations-Massenware von der Stange ab ("Onwards"). Selbst Fortsetzungen wie "Toy Story 4" sind schön anzusehen, haben aber nicht mehr den verrückten Drive der frühen Werke. Den gibt es in "Soul" zu sehen - teilweise. Nachdem der Protagonist Joe das irdische Dasein verlassen hat und im Jenseits landet, beginnt die vielleicht schrägste und experimentellste halbe Stunde, die Pixar je kreiert hat. Überwältigend, auf welche Ideen die Macher kommen und mit welcher visuellen Wucht sie umgesetzt werden. Übertrifft selbst die surrealen, Picasso-esken Momente in "Alles steht Kopf" - die Handschrift von Pete Docter ist unverkennbar. Nur um dann in eine etwas lahme Körpertausch-Geschichte überzugehen, auf die ich ja grundsätzlich so gar nicht stehe. Finde ich nur mäßig lustig. Bei meinem neunjährigen Sohn verhielt es sich freilich genau umgekehrt.

Gute Ansätze, hätte man aber konsequenter und mutiger inszenieren können.

3 von 5 Schreibtischlampen.
"You may be a lover but you ain't no dancer."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ollistone« (4. Januar 2021, 12:09)


Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 686

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 022

Freitag, 8. Januar 2021, 11:17

Ich bleibe innerlich auch mal gerne Kind und schaue mir die alten DuckTales immer noch sehr gerne an oder DIe Gummibärenbande und Chip & Chap.
Die meisten Disney & Pixar Zeichentrick/Animationsklassiker besitze ich zwar auf BD, addieren den Rest aber durch Disney + dazu. Ansonsten hoffe ich aber weiter auf Star Wars Serien, die aber auch mit The Mandalorian mithalten können.

Zu Soul lese ich aber weiter was ganz anderes. Die Wertungen sind ja überall super und eine 8.2 bei imdb, das ist schon mal eine Ansage. Da ich in den letzten Wochen mal wieder die alten Disney Klassiker rauskramte und zur Abwechslung mal im O-Ton konsumierte, also von Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937) bis Robin Hood (1973), werde ich demnächst einen Break machen und Soul nachholen.
Onward finde ich aber anscheinend auch besser als du. Die ersten 10 Minuten war mir der ältere Bruder noch zu nervig überdreht, aber gerade zum Finale hin packt der Film doch und das Ende ist halt Disney/Pixar in Bestform. Ich mag diese Filme, weil da im Endeffekt doch immer eine Aussage, eine Botschaft dahinter steckt und nicht nur bloßer Slapstick ist.
Und auch Toy Story 4, zwar nicht mehr die allererste Sahne wie die ersten drei Filme, ist noch eine Hausnummer.
Die stärkste Phase hatte Pixar für mich wohl von 2008 bis 2010. Wall-E, Oben und Toy Story 3 sind Meisterwerke und zu Recht die mit der besten Wertung auf imdb.

Meine Pixar-Bestenliste, aktueller Stand:

1) Toy Story 3
2) Oben
3) Wall-E
4) Toy Story
5) Toy Story 2
6) Alles steht Kopf
7) Toy Story 4
8 ) Die Unglaublichen


Andere "Lieblinge" wie Die Monster AG oder Findet Nemo, finde ich dagegen als schon zu kindlich. Da fehlt mir auf jeden Fall die größere Message, die halt auch jeden Erwachsenen anspricht. Da wird mehr auf zuckersüßes gesetzt. Dagegen finde ich aber noch Arlo & Spot ganz witzig und auch die Fortsetzung von Die Unglaublichen gelungen.
Coco muss ich auch mal eine weitere Chance geben, hat mich emotional nämlich gar nicht so gepackt wie die Toy Story Filme, Oben, Wall-E oder Alles steht Kopf.

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 023

Samstag, 9. Januar 2021, 23:45

Coco muss ich auch mal eine weitere Chance geben, hat mich emotional nämlich gar nicht so gepackt wie die Toy Story Filme, Oben, Wall-E oder Alles steht Kopf.


Interessant. Coco hatte ich mit relativ wenigen Erwartungen mal angetestet und bin dann ziemlich geflasht und auch emotional mitgenommen bis zum Ende drangeblieben. Auch wenn ich die Aufarbeitung der Thematik grundsätzlich etwas kritisch sehe, fand ich ihn dramaturgisch und handwerklich extrem gut.

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 024

Sonntag, 7. Februar 2021, 23:58

The Rhythm Section (2020)
Gestern mal den Fremdgänger von Eon Productions gesichtet und war doch ziemlich ernüchtert. Wenn das die Art Film sein soll, die Babs und Michael abseits von Bond gern machen würden, muss man sich schon sehr wundern. Die Regie empfand ich als sehr uninspiriert und kraftlos. Die meisten Aufnahmen sind unterbelichtet, sehr oft kommt ein Weitwinkel mit eher unprofessionell wirkenden, verwaschenen Rändern zum Einsatz. Soll wahrscheinlich irgendeinen künstlerischen Mehrwert haben und ist wohl modern, da mir das letztens auch in The Current War eher unangenehm aufgefallen ist.

Dazu kommt mit Blake Lively eine Hauptdarstellerin mit der charismatischen und erotischen Ausstrahlung eines glutenfreien Haferkekses. Warum diese Schauspielerin überhaupt Hauptrollen bekommt, ist mir bisher ein Rätsel geblieben. Von einer Charlize Theron in Atomic Blonde etwa meilenwert entfernt, auch von Zoe Saldana in Columbiana oder auch Gina Carano in Haywire. Drehbuch und Regie schaffen es in keiner Szene des Films, die Protagonistin irgendwie sympathisch wirken zu lassen oder ihr Motiv glaubwürdig zu vermitteln. Die Rückblenden mit ihren Eltern wirken irgendwie unpassend für eine erwachsene Frau. Da wäre eine eigene Familie als Hintergrund glaubwürdiger gewesen. Ihre Wandlung ist auch nicht wirklich packend, während Verfolgungsjagden schreit und quiekt sie völlig planlos, obwohl sie angeblich schon Monate der Ausbildung hinter sich hat.

Insgesamt bietet der Film nichts, was man nicht irgendwo schon mal besser gesehen hat. Wenn Eon damit ein alternatives Franchise zu Bond etablieren wollte, ist der Schuss wohl gründlich nach hinten losgegangen. Ich gönne ihnen in diesen Zeiten wirklich jeden Dollar, aber man muss sagen, dass dieser Flop nicht unverdient war. Bei der Wahl des Regisseurs haben sie ähnlich daneben gegriffen wie mit Lee Tamahori. Selbst der Score von Hans Zimmer enttäuscht. Der Film wirkt ähnlich uninspiriert und kraftlos, wie Broccoli und Wilson selbst in letzter Zeit rüberkommen.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 686

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 025

Freitag, 26. Februar 2021, 11:59

Blake Lively ist doch der einzige Lichtblick in diesem ansonsten eher biederen Film. Mich überzeugte Sie auch in "The Shallows" und "Für immer Adaline". Ansonsten kenne ich Sie noch aus "The Town", da war ihre Rolle eher kleiner, aber auch nicht schlecht. Für "Green Lantern" kann Sie auch weniger, der Film ist insgesamt bunter Rotz und in "Savages" musste Sie nur gut aussehen.
Die anderen Negativpunkte teile ich aber, wobei ich irgendwie so ziemlich alle Agentenactionfilme, die in den letzten 10 Jahren versuchten eine weibliche Protagonistin einzuführen, nicht mal ansatzweise auf dem Niveau der Bond- und Mission: Impossible Filme sehe.
Am ehesten gefiel mir "Salt", aber der ist auch schon von 2010 und "Atomic Blonde" kommt mir zu hipstermäßig rüber. Nach dem Motto:
Gutaussehende, wohlproportionierte Frau --> Check
Ansammlung cooler Songs aus den 1980ern, auch wenn Sie zeitlich nicht ganz passen --> Check
Übercooler männlicher Co-Star/Gegenpart --> Check
Fights im Bourne-Stil --> Check

Zuletzt Ava mit Jessica Chastain gesehen. Auch so ein Agenten Dingsbums. Bei Chastain bleibt mir eh immer die Spucke weg. Aber hier setzt Sie in einigen Outfits noch den Hammer drauf (lechz). Der Anfang war auch ganz gut, nur dann ging es bergab.
Warum? Weil die Idioten quasi denselben Rotz erzählen wie in "Rhythm Section". Ok, kein Verlust der Eltern, aber Agentin war Alkohol- und Drogenabhängig und hadert mit Beruf und Privaten.
Die lernen es auch nicht :bamm: Der Film fühlt sich auch inkonsequent an. Als wenn es zwei Filme in einem sind:
1) Familiendrama um Protagonistin Chastain und ihre Schwester, deren Ehemann und der Mutter (Bonuspunkt der sympathischen Geena Davis)
2) Agentenaction mit Chastain, John Malkovich und Colin Farrell
Und das Ende, selten so etwas blödes gesehen (Chastain vs Farrell)

Wenn die ernsthaft einen weiblichen Agentenaction Gegenpart zu Bond, M:I etablieren wollen, dann sollen die auch konsequent sein und die Agentin auch als solche agieren lassen! Einfach mal kompetent wirken lassen und auf Mission schicken. Dazu sollten aber auch die Bilder und Locations passen.


Ansonsten habe ich in letzter Zeit Querbeet geguckt.
Da ich mir doch die Star Wars 4k UHD Box gönnte, inklusive normalen BDs, bin ich jetzt da wieder dabei.

Spontan fallen mir noch diese ein:

Hitchcocks Der falsche Mann. Wann lief der überhaupt zuletzt im TV? Bestimmt nicht die letzten 15-20 Jahre! Frechheit, aber lineares TV ist nur noch Schrott mit Dauerwiederholungen.

Mit einem Kumpel ein Cary Grant-Triple:
Der unsichtbare Dritte
Charade
Über den Dächern von Nizza

Muss man nicht viel sagen, famose Klassiker mit prächtig aufgelegten Stars, tollen Bildern, toller Musik (Bernard Herrmann, Henry Mancini) und staerker Regie (Hitchcock, Stanley Donen).

Phantasm I & II. Der erste Teil hatte ja erst im November 2018 auf Arte Free-TV Premiere, obwohl der von 1978/79 ist. Fantastischer Horror, für jeden empfehlenswert, der gerade die fantastischen Horrorfilme dieser Epoche etwas abgewinnen kann.Wie ich halt.

The Gentleman. Endlich mal wieder ein guter Guy Ritchie. Matthew McConaughey ist gut, Charlie Hunnam überzeugt auch, den Vogel schießen aber Hugh Grant und besonders Coln Farrell ab. Colin Farrell hat ja in den letzten Jahren eine gute Nische gefunden. Die merkwürdigen, abgehalfterten oder abgedrehten Charaktere liegen ihm. zumal dieser hier auch nicht ganz unsympathisch ist.

Die unglaubliche Geschichte des Mr.C. Jack Arnold Klassiker von 1957 und wohl Vorbild für Ant-Man. Tolle Tricks und eine äußerst philosophische Endlösung. Sollte man geguckt haben.
Der Schrecken vom Amazonas. Der andere Jack Arnold Klassiker von 1954 und ebenfalls Vorbild für viele andere späteren Kiemenmonster-Filme/Figuren (Abe in Hellboy & besonders "The Shape of Water"). Außerdem mit einer sehr attraktiven Julie Adams ("Meuterei am Schlangenfluss") als Begierde der Kreatur. Unterwasseraufnahmen von Ricou Browning (u.a. "Feuerball").

Quigley, der Australier. Etwas unterschätzter in Australien gedrehter und spielender Western von 1990 mit einem sehr coolen Tom Selleck und Alan Rickman in seinem herrlichen Antagonisten-Modus. Die Musk ist toll, besonders das Leitmotiv. Hatte davon mehrere Tage einen Ohrwurm. Auch sonst prächtig gefilmt und eine Empfehlung wert, für jeden, der Western und Abenteuerfilme mag.
Ja, Tom Selleck hätte durchaus noch mehr solcher Filme als Abenteurer drehen sollen. Da verstehe ich schon, weshalb er den Indiana Jones spielen sollte.

Die komplette Stirb langsam-Reihe im Dezember/Januar. Muss man auch nicht viel schreiben. Von Film zu Film nimmt die Qualität ab. Von 1-3 allerdings nur sehr leicht, finde alle drei genial.
Dann aber offensichtlich. Teil 4 bewahrt sich noch etwas Charme und macht Spaß. Bei Teil 5 braucht man etwas mehr Bier und insgesamt ist der freilich hohl.


Die Kanonen von Navarone (1961) mit Gregory Peck, David Niven, Anthony Quinn
Agenten sterben einsam (1968) mit Richard Burton und Clint Eastwood
Beide Filme sind ja nach dem Thriller Autor Alistair MacLean und halt ähnlich in der Grundhandlung, aber natürlich differenziert umgesetzt.
Ich bin kein großer Fan von Kriegs- und Anti-Kriegsfilmen, aber dieses Genre, der ja mehr dem Agentenaction/Thriller folgt, begeistert mich halt sehr.
Es ist wie eine Mission: Impossible, lediglich während des Zweiten Weltkriegs. Dazu gibt es knackige Action, tolle Sets, Locations und markige, gut aufgelegte Stars.
Andere Filme dieser Art waren ja "Das dreckige Dutzend" (1967) oder "Der Adler ist gelandet" (1976).
Aber "Die Kanonen von Navarone" und "Agenten sterben einsam" sind eindeutig meine Favoriten.
"Gesprengte Ketten" (1963) ist auch ein Meilenstein, hat aber weder mit einem herkömmlichen Kriegsfilm, noch etwas mit Spione auf Mission zu tun. "Die Wildgänse kommen" (1978) wiederum etablierte die späteren, aber auch schlechteren Söldner-Filme.



Ps.:
Ich bin überglücklich, dass PIDAX am 30.04.2021 endlich DEN Robin Hood Film schlechthin, man kann auch sagen, DEN Errol Flynn Film schlechthin, nämlich Die Abenteuer des Robin Hood - König der Vagabunden, endlich, endlich auf BD veröffentlicht. So lange halte ich noch meine DVD im Haus, die ja schon ein tolles Bild hatte.
Aber diesen Film gibt es in den USA, in Spanen, Frankreich schon seit mehr als 10 Jahren auf BD und selbst Amazon Video hat den seit Jahren in HD-Qualität. Dazu noch die mehrfachen Ausstrahlungen auf Arte 2014, 2016 und 2020.
Pidax-film.de

Whisper

Agent

  • »Whisper« ist männlich

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 6. Februar 2021

  • Nachricht senden

1 026

Samstag, 27. Februar 2021, 01:51

Mit einem Kumpel ein Cary Grant-Triple:
Der unsichtbare Dritte
Charade
Über den Dächern von Nizza
Muss man nicht viel sagen, famose Klassiker mit prächtig aufgelegten Stars, tollen Bildern, toller Musik (Bernard Herrmann, Henry Mancini) und staerker Regie (Hitchcock, Stanley Donen).
Diese drei Filme habe ich auch alle auf Bluray. Der unsichtbare Dritte ist für mich der "bondigste" Hitchcock-Film. Ich kann aber auch die beiden früheren Hitchcock-Filme mit Cary Grant empfehlen (Verdacht und Berüchtigt). Sie wirken aus meiner Sicht aber etwas ernster (wenn nicht sogar verstörender) als die Grant Filme aus deinem Triple. Beim Verdacht bin ich mir bis heute nicht sicher, ob Johnny Selbstmord oder Mordabsichten gehabt hat.
Whisper, das Tor! Aber langsam Whisper, langsam. Unsere Gäste sollen Zeit haben, sich zum Dinner zu versammeln.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 686

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 027

Sonntag, 28. Februar 2021, 21:31

Ich sammle alles, so weit es natürlich möglich ist, auch auf BD. Und als Hitchcock UND Cary Grant Fan, kenne ich freilich auch die Frühwerke. Wobei mir "Berüchtigt" besser gefällt. In "Verdacht" ist das Ende doch zu schnell auf Happy End getrimmt. So etwas freut meine Freundin oder meine Mutter, ich hätte aber das Ende mit einem tatsächlich fiesen Grant gewünscht.
Andererseits kann man den Film halt so sehen, dass Joan Fontaines Charakter die ganze Zeit extreme Paranoia geschoben hat.
"Der unsichtbare Dritte" ist sogar mein Lieblings-Hitchcock. Der Film sieht einfach toll aus, Eva Marie Saint ist atemberaubend und James Mason einer der feinsten und elegantesten Antagonisten. Dazu noch Bernard Herrmanns toller Soundtrack und ein hervorragender Martin Landau als Masons rechte Hand.

Whisper

Agent

  • »Whisper« ist männlich

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 6. Februar 2021

  • Nachricht senden

1 028

Montag, 1. März 2021, 00:16

Ich habe auch nahezu alle Hitchcock Filme auf BD. Einmal habe ich sogar anstelle des üblichen Bond-Marathons einen Hitchcock Marathon gemacht. ;)

Das Bild ist auf den Hitchcock BDs meist sehr gut, aber der Ton liegt leider immer nur in Mono vor. Da wurden die Bondfilme inzwischen doch wesentlich besser aufbereitet (bei meinen ersten Bond-DVDs lag der deutsche Ton von DN bis MR übrigens auch nur in Mono vor).

Interessant bei Hitchcocks "Verdacht" ist, dass der Roman ein ganz anderes Ende vorgesehen hat, nämlich das von dir gewünschte "fiese" Ende. Aufgrund des Hays Codes musste im Film aber ein Happy End her, das dann tatsächlich sehr abrupt eintritt.
Whisper, das Tor! Aber langsam Whisper, langsam. Unsere Gäste sollen Zeit haben, sich zum Dinner zu versammeln.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 917

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 029

Montag, 1. März 2021, 07:42

Zitat

Beide Filme sind ja nach dem Thriller Autor Alistair MacLean

Wobei MacLean bei "Agenten sterben einsam" nicht nur die Romanvorlage, sondern auch das Drehbuch verfasst hat.

Zitat

"Der unsichtbare Dritte" ist sogar mein Lieblings-Hitchcock

Meiner auch :thumbup:. Vor allem wirkt der Film in Anbetracht des Erscheinungsjahrs stilistisch unglaublich "modern". Das war definitiv nicht mehr angestaubtes 50er Jahre Kino.

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 030

Dienstag, 2. März 2021, 14:38

Die anderen Negativpunkte teile ich aber, wobei ich irgendwie so ziemlich alle Agentenactionfilme, die in den letzten 10 Jahren versuchten eine weibliche Protagonistin einzuführen, nicht mal ansatzweise auf dem Niveau der Bond- und Mission: Impossible Filme sehe.
Am ehesten gefiel mir "Salt", aber der ist auch schon von 2010 und "Atomic Blonde" kommt mir zu hipstermäßig rüber.


Atomic Blonde ist sicher nicht das Non-Plus-Ultra, aber ich fand ihn um Längen unterhaltsamer als The Rhythm Section. Und Charlize Theron auch um Längen überzeugender. Allein die Kampfszenen waren sehr gut choreografiert. Da könnte sich so mancher männliche Actiondarsteller was abgucken. Und von Bourne klauen ja letztlich fast alle, auch Bond.

Als die Mutter von vielen dieser Filme kommt mir immer La Femme Nikita von Luc Besson vor. Hier hatte man schon diese Entwicklung vom Junkie zur knallharten Killerin. Den hat Hollywood ja schon unmittelbar danach zu kopieren versucht, mit eher mäßigem Ergebnis. Selbst Besson selber erreicht ja diese Form schon lange nicht mehr.


Ansonsten lief bei mir letztens die Karate-Kid-Trilogie, vor allem weil ich gerade Cobra Kai sehe, für mich die unterhaltsamste Serie seit langer Zeit. Eine liebevolle Hommage an die 80er, die mich wie keine andere Serie zur Zeit so positiv vom Alltag ablenken kann. Als Idee für eine Fortsetzung finde ich sie fast schon genial. Die Darsteller aus den Filmen sind fast alle wieder mit dabei, wobei der Gegenspieler aus Teil 1, William Zabka, hier die Hauptrolle spielt. Das Finale der zweiten Staffel gehört für mich zu den besten, die ich in letzter Zeit gesehen habe.

Wenn man wie ich die Originalfilme noch nicht gesehen hat - wie ich, ist es eine sehr interessante Erfahrung, wenn man sie erst nach der ersten oder zweiten Staffel sieht. Sie wirken dann wie Prequels aus einer völlig anderen Zeit. Spätestens vor der dritten Staffel sollte man sie allerdings komplett gesehen haben. Teil 1 und 2 gibt es bei Netflix, Teil 3 aber nur bei Amazon gegen einen Obolus und - wie bei Amazon leider oft der Fall - in wesentlich schlechterer Qualität.

The Karate Kid (1984)
Ein typisches Kind der 80er mit seiner Mischung aus Coming of Age und Wettkampf-Film. Von der Erzählweise her noch erfrischend ruhig und sorgfältig. Insgesamt wirkt das Konzept der Karate-Kid-Filme auf mich ein bisschen wie eine Realversion von Star Wars. Karate ist eine Art Macht, die man auf gute wie böse Art gebrauchen kann, wobei Cobra Kai so eine Art Sith darstellt. Mr. Miyagi wirkt auch ein bisschen wie das reale Vorbild zu Yoda von der Optik her. Insgesamt ein gut gealterter Eighties-Klassiker. Regisseur John Avildsen drehte zuvor auch Rocky, die Urform dieses Wettkampf-Films, der in den 1980ern boomte.

The Karate Kid II (1986)
Die Fortsetzung führt die beiden Protagonisten nach Okinawa, wo völlig andere Love Interests und Gegner auf sie warten. (Tamlyn Tomita gefällt mir sogar noch besser als Elizabeth Shue). Allein durch die Location erhält der Film ein besonderes Flair. Vor allem der Schlusskampf in einer Burg ist sehr gut. Was mir etwas gefehlt hat, war ein roter Faden in der Handlung, der stringent zum finalen Kampf führt. Im Ganzen aber eine gelungene Fortsetzung.

The Karate Kid III (1989)
Der Film kam im Sommer 89 einen Monat vor LTK in die Kinos. Wie in dritten Teilen üblich, fällt die Qualität noch mal etwas ab. Für mein Empfinden aber nicht so extrem wie bei vielen anderen Trilogien, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass hier mit Avildsen noch mal derselbe Regisseur mitwirkte. Die Handlung mit der Entwicklung der Antagonisten fand ich sogar eine Spur stringenter als im zweiten Teil. Auch der Schlusskampf, bei dem Daniel seinen Titel verteidigen muss, ist ebenfalls ganz gut und spannend, auch wenn es der typischen Dramaturgie folgt. Auch Robyn Lively (die Schwester von Blake) hat mir sehr gut gefallen.

Eine sehr schöne Trilogie mit viel 80s-Flair. Ich bin am Überlegen, ob man sich noch die Fortsetzung The Next Karate Kid mit Hillary Swank oder das Remake geben muss.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 686

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 031

Freitag, 12. März 2021, 22:45

@Whisper:
Ja, gerade das Bild der "großen" Hitchcock Filme ist doch ganz gut gelungen, besonders von "Der unsichtbare Dritte", "Vertigo" und "Über die Dächer von Nizza".
Monoton stört mich bei den Hitchcock Filmen aber nicht so. War nun halt so, Hauptsache es klingt nicht blechern. Außerdem schaue ich mir meine Hitch Favoriten im Wechsel deutsche Synchro/O-Ton an. Besonders "Der unsichtbare Dritte".


@Django:
Ist mir natürlich bewusst mit MacLean, steht ja auch im Vorspann. So etwas gab es damals noch in jedem Film ;)
Und ja, "Der unsichtbare Dritte" kann man halt immer gucken, weil er flott ist, eine gewisse Erotik versprüht, Eleganz beinhaltet und alles einfach totschick aussieht.


@Martin:
"Atomic Blonde" ist gewiss besser als "Rhythm Section", nur so ganz überzeugt bin ich von dem halt auch nicht.
Von "Karate Kid" kenne ich nur die ersten beiden Filme. Fand ich damals ganz charmant und ich habe auch den Hype der jungen Zuschauer mitbekommen, aber so ganz geflasht war ich nie. Neben Bond war ich schon als Kind der Rocky Typ :D Deshalb ist meine letzte Sichtung auch sehr lange her. Der ersten Film würde ich mir aber nach so langer Zeit, doch wieder gerne anschauen.

Whisper

Agent

  • »Whisper« ist männlich

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 6. Februar 2021

  • Nachricht senden

1 032

Sonntag, 14. März 2021, 20:09

Monoton stört mich bei den Hitchcock Filmen aber nicht so. War nun halt so, Hauptsache es klingt nicht blechern. Außerdem schaue ich mir meine Hitch Favoriten im Wechsel deutsche Synchro/O-Ton an. Besonders "Der unsichtbare Dritte".
Den unsichtbaren Dritten schaue ich mir auch immer im O-Ton an. Ich mag Erik Ode und bin ein großer Kommissar-Fan, aber hier passt seine Stimme einfach nicht. Irgendwer hat mal geschrieben, dass Cary Grant hier die Stimme einer Bachstelze verpasst wurde. Das trifft es leider ziemlich gut.
Whisper, das Tor! Aber langsam Whisper, langsam. Unsere Gäste sollen Zeit haben, sich zum Dinner zu versammeln.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 686

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 033

Sonntag, 14. März 2021, 21:04

Vor allem, wenn man bedenkt, dass man dem zum damaligen Zeitpunkt deutschen Stammsprecher von Cary Grants, Curt Ackermann, im selben Film auf Leo G. Carrolls "Professor" besetzte :vogel: Da fragt man sich schon, was den Synchronregisseur da geritten hat.

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 034

Montag, 15. März 2021, 01:30


Von "Karate Kid" kenne ich nur die ersten beiden Filme. Fand ich damals ganz charmant und ich habe auch den Hype der jungen Zuschauer mitbekommen, aber so ganz geflasht war ich nie. Neben Bond war ich schon als Kind der Rocky Typ. Deshalb ist meine letzte Sichtung auch sehr lange her. Der ersten Film würde ich mir aber nach so langer Zeit, doch wieder gerne anschauen.


Die Filme gewinnen durch die Serie 'Cobra Kai' ungemein, deshalb kann ich das nur wirklich empfehlen. Ich würde sogar behaupten, dass die Serie als Fortsetzung die alten Filme ein bisschen sehenswerter macht, weil man sie mit sehr viel Liebe und Respekt behandelt. Vor allem den dritten Teil mit dem Finale der dritten Staffel. Als Fortsetzung sehe ich das als absoluten Glücksfall.

Späte Fortsetzungen von 80er-Jahre-Filmen scheinen ja gerade im Trend zu liegen. Letztes Jahr mit Bill & Ted, jetzt mit dem Prinz aus Zamunda. Top Gun kommt ja dann auch irgendwann. Vermutlich gibt es auch bald ein Wiedersehen mit "Eis am Stiel" und Co.


Letztens gesichtet:

Lifeforce (Tobe Hooper, 1985)
Aufmerksam bin ich auf den Film irgendwann mal durch ein altes Cinema-Buch zum Thema Spezialeffekte. Tatsächlich ist vor allem die erste Hälfte ein wirklich sehenswertes Effekte-Feuerwerk. Für Fans klassischer FX ein kleines Fest, von Modellen über Masken bis zu Animatronic-Puppen. Allein der Anfang, in dem Astronauten in Raumanzügen ein Alienschiff erkunden und auf Leichen von fledermausartigen Kreaturen treffen, ist richtig toll und erinnert an 'Alien'. Das Problem ist, dass diese Schauwerte in Richtung zweite Hälfte immer mehr abnehmen. Auch die Handlung wandelt sich von einem sehr vielversprechenden 'Species'-Vorläufer in ein eher dröges Zombie-Szenario. Das ist schon schade, den rein von der Optik und der Idee her hätte der Film das Zeug zum Klassiker gehabt.

In einer größeren Rolle als Wissenschaftler sieht man übrigens Michael Gothard. Auch Patrick Stewart hat einen kurzen Auftritt. Und an der Kamera war Alan Hume.

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 035

Mittwoch, 31. März 2021, 00:56

Horror-Express (Spanien/GB, 1972)
Der Film lehnt sich an klassische Monster-Horror-Streifen an und bietet auch zwei Legenden dieses Genres: Peter Cushing und Christopher Lee. Gegen Ende des Films taucht auch noch Telly Savalas auf. Insofern für ein B-Movie (Budget belief sich unter 1 Mio.) erstaunlich starbesetzt. Auch Effekte und Story fand ich für diese Verhältnisse ziemlich gut. Der Film dreht sich um den fossilen Leichnam eines Urzeit-Menschen, den ein Paläontologe (Lee) im Eis des Himalaya gefunden hat, und nun mit der transsibirischen Eisenbahn nach Moskau transportieren will. Die Kreatur kann aus seiner Kiste und aus dem Gepäckwagon entkommen und tötet dabei zahlreiche Menschen auf unerklärliche Weise. Mit von der Partie sind ein Forensiker (Cushing), ein Graf, eine Spionin und ein durchgeknallter, an Rasputin erinnernder Mönch.

Die Auflösung des Rätsels fand ich dann gar nicht so schlecht. Das Zugsetting ist ebenfalls sehenswert, auch alle Darsteller machen ihre Sache gut. Christopher Lee ist ja eh immer toll, kann mich an keinen Film erinnern, wo er nicht etwas faszinierendes hatte. Für Freunde des gepflegten klassischen Grusels insgesamt ein sehenswerter Streifen.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 686

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 036

Mittwoch, 31. März 2021, 14:53

Der ist doch auch von den Hammer Studios? Christopher Lee und Peter Cushing sind ja wahre Hammer Studios Legenden.
Meine Favoriten aus den Studios sind wohl:
Der Hund von Baskerville (1959), Dracula (1958), Frankensteins Fluch (1957), Die Rache der Pharaonen (1959), Blut für Dracula (1966), Captain Kronos (1974).
Die ersten vier sind natürlich mit Peter Cushing UND Christopher Lee zusammen. Als Kronos in der Hauptrolle übrigens unser Export Horst Janson und als Eye Candy, weibliche Hauptrolle Caroline Munro.

"Lifeforce" steht eigentlich schon länger auf meine Liste. Hast du da die Blu-ray?

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 037

Sonntag, 4. April 2021, 23:41

@Mr. Bond: Es ist wohl eine spanische Produktion, wurde auch in Madrid gedreht. Aber der Look geht eher Richtung Hammer.

Bei "Lifeforce" hab ich die Bluray. Qualität ist gut. Bei amazon kann man bei den DVDs schon mal richtig ins Klo greifen. Letztens hatte ich "Millennium Area" auf DVD gekauft, einen Zeitreisefilm von 1989, und der war richtig grottig. Format mit schwarzen Balken rundherum und Bildqualität schlechter als VHS. Traurig, dass sowas überhaupt angeboten wird. Das Krasseste, was ich in der Beziehung erlebt habe, war die DVD eines alten Bogart-Filmes, der sich als VHS-Aufnahme von einem TV-Sender entpuppt hat, bei der das Senderlogo durch ein Batman-Zeichen überdeckt war.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 917

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 038

Dienstag, 6. April 2021, 07:37

Das es so was überhaupt noch gibt :huh: !

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich

Beiträge: 1 109

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 039

Donnerstag, 8. April 2021, 10:56

Wenn man wie ich die Originalfilme noch nicht gesehen hat - wie ich, ist es eine sehr interessante Erfahrung, wenn man sie erst nach der ersten oder zweiten Staffel sieht. Sie wirken dann wie Prequels aus einer völlig anderen Zeit. Spätestens vor der dritten Staffel sollte man sie allerdings komplett gesehen haben.


Da sitzen wir im selben Boot - ich kannte die Originalfilme auch noch nicht (wobei mir völlig schleierhaft ist, wieso eigentlich nicht), habe dann mit meiner Frau die Serie "Cobra Kai" gesehen und erst danach die Filme - Teil 3 folgt morgen. Den Nostalgie-Faktor konnte ich also - in Unkenntnis der Originale - nur erahnen, die Serie hat trotzdem viel Spaß gemacht. Mir gefiel die Ambivalenz der Figuren ganz gut, so richtig eindimensionale Zeichnungen gab es im Gegensatz zu den Filmen eigentlich nicht mehr, mit Ausnahme des John Kreese. Jeder konnte mal Sympathieträger sein, diese Sympathie aber auch ebenso schnell wieder verlieren, selbst Miguel erlag phasenweise der "dunklen Seite der Macht". Wobei selbst der Charakter des John Kreese durch Rückblenden, die ein wenig an "The Deer Hunter" erinnerten, etwas nachvollziehbarer wurde.

Nett fand ich auch die Rückkehr von Elisabeth Shue, die ich erst kurz vorher in "The Boys" schätzen gelernt hatte. Deutlich attraktiver als in der durch Mode und Dauerwelle verunstalteten 80er-Variante. :rolleyes: Der damals eigentlich ganz hübsche Ralph Macchio ist nur so halbgut gealtert, während William Zabka (Johnny Lawrence) wie der missratene Bruder von Daniel Craig wirkt.

Die "weltanschaulichen" Paralleln zwischen "Karate Kid" und "Star Wars" sehe ich auch, wobei ich nicht unbedingt meine, dass Mr. Miyagi an Yoda angelehnt ist, beide Figuren entstammen eben auf ihre Weise der fernöstlichen Philosophie. "Karate ist wie eine Straße, du gehst links oder du gehst rechts, aber nicht in der Mitte. Du machst Karate oder du machst kein Karate, aber du machst nichts dazwischen" ist natürlich nicht weit entfernt von "Nicht versuchen! Tue es oder tue es nicht. Es gibt kein Versuchen". Ansonsten ist natürlich fast jeder Satz von Miyagi ein Volltreffer, unendlicher Quell wunderbarer Zitate ("Erst lernen stehen. Dann lernen fliegen").

"Cobra Kai" ist ein Muss für alle, die damals "Karate Kid" gesehen haben, und immerhin noch eine Möglichkeit für die, die die Filme (noch) nicht kannten. Punktuell kam ich mir der Zielgruppe entwachsen vor, wenn einzelne Folgen zu sehr auf "Highschool-Drama" machten. Die Kampfszenen, vor allem die in der Schule am Ende der 2. Staffel, fand ich teilweise hervorragend inszeniert. Ich bin auf Staffel 4 gespannt - endlich die Abrechnung!
"You may be a lover but you ain't no dancer."

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ollistone« (9. April 2021, 13:46)


Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 686

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1 040

Freitag, 9. April 2021, 12:24

Bei amazon kann man bei den DVDs schon mal richtig ins Klo greifen. Letztens hatte ich "Millennium Area" auf DVD gekauft, einen Zeitreisefilm von 1989, und der war richtig grottig. Format mit schwarzen Balken rundherum und Bildqualität schlechter als VHS. Traurig, dass sowas überhaupt angeboten wird. Das Krasseste, was ich in der Beziehung erlebt habe, war die DVD eines alten Bogart-Filmes, der sich als VHS-Aufnahme von einem TV-Sender entpuppt hat, bei der das Senderlogo durch ein Batman-Zeichen überdeckt war.

Also ich informiere mich bei jedem Kauf ausführlich. Zuletzt war die DVD von Zorro (mit Delon), die ich 2007 kaufte, ein Griff ins Klo. Mittlerweile gibt es den auf BD.
Ansonsten kaufe ich keine DVDs nur, nur wenn es absolut keine HD Alternative (BD/4k UHD) gibt und ich weiß, dass das Bild der DVD trotzdem gut ist, wie zuletzt bei "Ein Mann jagt sich selbst", bei dem ich sogar positiv überrascht wurde.
Aber dein Beispiel ist wirklich krass. Das war aber kein Amazon Neukauf?

Zum Thema KARATE KID:
Ich glaube ich müsste mir die Filme mal wieder geben und dann halt die Serie Cobra Kai.
Ich war nie der Karate Kid Fan. Selbst als Kind in den 80ern war ich schon Team Rocky, also mehr auf die Erwachsenen Filme bedacht. So Filme, in der Teenager die Hauptrollen spielten, gefielen mir schon damals meistens nicht so toll. Ausnahme natürlich "Zurück in die Zukunft" oder "Halloween". Also Filme, wo es weniger um Teenager Probleme geht, gefielen mir.
Aber der Vergleich Yoda & Miyagi kann man sehr wohl ziehen.
Star Wars bediente sich natürlich bei Märchen, Legenden, Herrn Joseph Campbell (zu empfehlen). Aber filmisch bediente sich besonders in den 80ern fast alles aus Star Wars.
Nicht nur die ganzen Fantasy/Sci-Fi/Sword & Sourcerer Streifen, nein, auch Karate Kid ;)
Das ganze mit den Gleichgewicht, dunkle Seite, den WIllen etc. findet man nach den ersten beiden Star Wars Filmen so oft.

Und Elisabeth Shue war schon in den 80ern süß, also in der zweiten Hälfte der 80er: Link, Die Nacht der Abenteuer.
Die 1990er waren dann wohl ihre optische Hochphase: Leaving Las Vegas, The Saint.
Aber als reifere Dame ist Sie auch nicht unattraktiv, ja, auch ich habe "The Boys" gesehen. Übrigens ein Tipp für alle, die Superhelden Fans sind, aber auch die Schnauze voll von Superhelden haben.