Sie sind nicht angemeldet.

Das Forum ist wieder verfügbar. Im Zuge des DSGVO wurde folgendes geändert:

- Eine neue Datenschutzrichtlinie wurde hinzugefügt
- Die Seite verfügt nun über eine SSL-Zertifikat
- Die Speicherung von IPs wurde angepasst
- Mögliche personenbezogene Daten wurden "unsichtbar" geschaltet
- Einbindung von Bildern ist nicht mehr möglich (BBCode deaktiviert)

Bei Problemen meldet euch bitte bei uns!

Wir wünschen weiterhin frohes Posten :)
Das Admin-/Mod-Team

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ahab

MI6 Staff

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

201

Dienstag, 6. Mai 2014, 23:33

Geht mir diese ganze Phobie-Scheiße auf den Sack ...

Die einzige Phobie, die ich habe, ist die bezüglich Dummheit.

Weder die beiden abgebildeten Jungs hier noch ein unrasierter Bauarbeiter-Kerl in Strapsen und Lippenstift werden meine Toleranz ernten bzw. meinem Spott entgehen. Nicht weil ich vor Ihnen "Angst" habe, sondern weil sie sich beabsichtigt optisch absetzen. Wenn sie diesen Mittelpunkt suchen, können sie ihn haben.

Daß eine Professorin es allerdings doof findet, als Frau angesprochen bzw. sogar erkannt zu werden, wenn sie sich so eine Mühe mit maskuliner Häßlichkeit gibt, kann ich fast nachvollziehen.

Und das mit einem Beitrag zu kommentieren der dem Bild-Forum herauskopiert sein könnte ist natürlich sehr raffiniert. Ich ziehe meinen Hut.


Zitat

Mit welcher Begründung übernehmen solche Randerscheinungen die Presse?
Pressefreiheit wäre eine Erklärung. Eine weitere (gerde im Internet) wäre, weil es bei diesem Thema zwei sehr gespaltene Lager gibt und das wohl mehr Klicks generiert als ein CL-Finale zwischen Dortmund und Bayern.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

202

Mittwoch, 7. Mai 2014, 10:49

Eine weitere (gerde im Internet) wäre, weil es bei diesem Thema zwei sehr gespaltene Lager gibt


Da irrst du dich. Es gibt keine zwei Lager. Es gibt eine Gruppe männerhassender Kampflesben, die unter dem Deckmantel der Wissenschaft ihre Agenda verfolgen, und es gibt alle anderen. Doch warum wundert es mich nicht, dass du mal wieder den hinterletzten Irrsinn verteidigst?
"Morgen spreche ich endlich mit Malone."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ollistone« (7. Mai 2014, 10:55)


Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

203

Mittwoch, 7. Mai 2014, 10:59

Wo kämen wir auch hin, wenn die Welt nicht schön schwarz/weiß wäre, was?!

:rolleyes:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Batman« (7. Mai 2014, 11:06)


ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

204

Mittwoch, 7. Mai 2014, 11:12

Den letzten Satz mit den AfD-Wählern hast du dir dann wohl doch lieber verkniffen, wie? :D
"Morgen spreche ich endlich mit Malone."

Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

205

Mittwoch, 7. Mai 2014, 11:14

Den letzten Satz mit den AfD-Wählern hast du dir dann wohl doch lieber verkniffen, wie? :D
War unnötig. Gebe ich zu. :D

Felix Leitner

Witwe Bolte

  • »Felix Leitner« ist männlich

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

206

Mittwoch, 7. Mai 2014, 11:36

Interessant ist ja, dass bei dem dem ganzen Gender-Bums drei verschiedene Themenfelder verrührt werden, die eigentlich gar nicht soviel miteinander zu tun haben:

1. Die weibliche Emanzipation
2. Die Emanzipation von Homosexuellen/Lesben und
3. Die Gender-Mainstream-Theorie

Letztere übergießt die anderen Themen ungefragt mit ihrer Soße und versucht, alles zu einer ungenießbaren Pampe zu verrühren, Hauptsache es geht irgendwie gegen den (Hetero-)Mann. Dass vieles, was von den GenderIstInnenX behauptet wird, konträr zu den Anliegen von Gruppe 1 und 2 steht, stört dabei nicht.
"I don't like your manner." "I'm not selling it."

Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

207

Mittwoch, 7. Mai 2014, 11:45

Naja, der Versuch ist ja im Ansatz schon der, durch Gender Mainstreaming der Benachteiligung der Frau vorzubeugen, bzw. diese zu minimieren. Zumindest in der Theorie. Ich sehe da schon einen Zusammenhang.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

208

Mittwoch, 7. Mai 2014, 12:04

1. Die weibliche Emanzipation
2. Die Emanzipation von Homosexuellen/Lesben


Nur dass diese Ziele natürlich schon lange verwirklicht sind. Jetzt geht es um mehr.

@ Batman, hast du dich mal mit den Grundlagen des Gender Mainstreamings beschäftigt, den von mir verlinkten Artikel gelesen?
"Morgen spreche ich endlich mit Malone."

Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

209

Mittwoch, 7. Mai 2014, 12:29

@ Batman, hast du dich mal mit den Grundlagen des Gender Mainstreamings beschäftigt, den von mir verlinkten Artikel gelesen?
Ich bezog mich dabei eher auf die Neutralisierung der Bezeichnug (worum es hier ja ursprünglich ging), nicht auf "Schnipp-Schnapp" Geschichten (sorry, ich drifte doch immer wieder in die Polemik ab ;-). Wenn ich den Begriff falsch verwendet habe tut es mir leid. Es ging darum, dass ich den Zusammenhang zwischen einer geschlechtsneutralen Bezeichnung durchaus im Zusammenhang mit der Gleichberechtigung der Fau im Beruf sehen kann.

Abgesehn davon finde ich die Aussage, dass das Ziel der Emanzipation von Frauen und Homosexuellen in Deuschland schon lange verwirklicht worden wäre für gewagt, bzw. schlichtweg für falsch.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

210

Mittwoch, 7. Mai 2014, 13:02

Abgesehn davon finde ich die Aussage, dass das Ziel der Emanzipation von Frauen und Homosexuellen in Deuschland schon lange verwirklicht worden wäre für gewagt, bzw. schlichtweg für falsch.


Warum?

(Nimm's mir nicht krumm, aber bzgl. Gender Mainstreaming habe ich das Gefühl, dass du eigentlich gar nicht weißt, worum es geht, was immer eine schlechte Vorausetzung für eine Diskussion ist.)
"Morgen spreche ich endlich mit Malone."

Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

211

Mittwoch, 7. Mai 2014, 13:58

Abgesehn davon finde ich die Aussage, dass das Ziel der Emanzipation von Frauen und Homosexuellen in Deuschland schon lange verwirklicht worden wäre für gewagt, bzw. schlichtweg für falsch.
Warum?
Verdienst zum Beispiel. Inklusive dem Rattenschwanz durch Ehegattensplitting, Elternzeit etc. und wie Frauen dadurch in die geschlechtstypische Rolle der Hausfrau und Mutter gedrängt wird.


(Nimm's mir nicht krumm, aber bzgl. Gender Mainstreaming habe ich das Gefühl, dass du eigentlich gar nicht weißt, worum es geht, was immer eine schlechte Vorausetzung für eine Diskussion ist.)
Ein kurzer Blick auf Wikipedia zeigt mir, dass ich da so falsch nicht liegen kann:

Zitat

Gender-Mainstreaming wird oft mit „durchgängige Gleichstellungsorientierung“ übersetzt. Bei den Behörden der Europäischen Union werden für die Übersetzungen auch folgende Formulierungen verwendet: „geschlechtersensible Folgenabschätzung“, „gleichstellungsorientierte Politik“ oder einfach „Gleichstellungspolitik“.


Belassen wir's aber einfach dabei, dass ich damit nicht mehr als "Gleichbrechtigung" gemeint habe. Wie schon gesagt, wenn das falsch oder oberflächlich, oder zu kurz gefasst oder was auch immer ist, sei 's drumm. Hier gings ja ursprünglich auch einzig und allein um diese ProfessX Geschichte. Nochmal, es ging mir darum, dass ich den Zusammenhang zwischen einer geschlechtsneutralen Bezeichnung durchaus im Zusammenhang mit der Gleichberechtigung der Fau im Beruf sehen kann.
Ich habe FelixLeiter quasi unterstellt, dass er keinen Zusammenhang zwischen Emanzipation und Geschlechtsneutralen Bezeichnungen sieht und wollte dem wiedersprechen.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

212

Mittwoch, 7. Mai 2014, 14:23

Ich habe beruflich viel mit AGG (allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) zu tun. Diese Zwangsgleichmacherei ist der Horror!
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Ahab

MI6 Staff

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

213

Mittwoch, 7. Mai 2014, 19:29

Also ollistone, ich musste Schmunzeln als du Batman vorgeworfen hast, schlechte Voraussetzungen für eine (diese) Diskussion mitzubringen. Zum einen wirfst du mir oben vor etwas zu verteidigen, was ich in meinem Beitrag gar nicht mal verteidige. Genaues Lesen wäre für ich schon mal eine Grundvoraussetzung für eine Diskussion. Ich habe da lediglich zwei Gründe genannt, warum es überhaupt von der Presse aufgenommen wird. Eine weitere Grundvoraussetzung für eine Diskussion wäre, nicht dein Weltbild zu einem generell geltenden Weltbild zu machen. Gerade bei Gender-Mainstreaming worunter der Artikel ja zumindest in einem weiteren Sinne fällt (es genau zu definieren was nun darunter fällt und was nicht könnte spannend werden) gibt es nämlich nicht nur eine Meinung und der Rest sind irgendwelche 'Kampflesben'. Geh in die Unis, in eine Dorfkneipe, seh dich auf Facebook oder irgend einem anderen Forum um. Ich bezweifle, dass du bei Gender-Mainstreaming auf nur eine Meinung triffst. Dass die Leute die das als absoluten Blödsinn bezeichnen am aller lautesten schreien, heißt ja nicht automatisch, dass es keine anderen Stimmen gibt.

Auch deine These, dass es längst eine vollkommene Gleichbehandlung (z. B. von Frauen oder Homosexuellen gibt) ist und bleibt auch eine völlig haltlose Behauptung. Ich hatte darauf schon mal die Frage nach gleicher Bezahlung gestellt (welche wohl ein entscheidender Bestandteil wäre). Darauf habe ich bis heute keine Antwort bekommen. Die Sinngemäße Antwort die in dem Thread dann kam mit 'die müssten ihre Rechte nur mal durchsetzen' kann ja wohl nicht ernst gemeint sein. Ich weiß gar nicht mehr, von wem das kam. Oder wie war das noch mit der Schwulenfeindlichkeit im Fußball? Es gibt immer noch keinen geouteten aktiven Fußballprofi in der Bundesliga. Zufall? Hm...

Ob ich nun die Vorschläge der Professorin befürworte oder nicht, ist erst mal zweitrangig. Ein Einsetzen in der Bemühung um Gleichberechtigung werde ich jedoch grundsätzlich immer offen gegenüber stehen. Da kannst du es noch so oft als Irrsinn bezeichnen.

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 949

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

214

Mittwoch, 7. Mai 2014, 21:15

Die Gleichbezahlung von gleichen Leistungen ist sicher ein Thema, bei dem die Mehrheit zustimmen würde, aber warum gehts dann in den Artikeln nicht darum? Stattdessen gehts um irgendwelche Wortspiele, Sonderklos, etc. Die Vorstellung, dass beispielsweise eine Designerin mehr verdient, weil sie Designix genannt wird, ist doch bestenfalls naiv. Ich sehe da eher den Versuch, sich durch besonders skurrile Ideen und Vorschläge zu profilieren. Vernünftigen Forderungen wie der nach gleicher Bezahlung schadet sowas eher.

Ahab

MI6 Staff

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

215

Mittwoch, 7. Mai 2014, 22:51

Ja, also dieser Argumentation kann ich durchaus folgen, Martin. Es geht durch solche Nebenschauplätze (das ist vielleich nicht ganz das richtige Wort) unglaublich viel Energie verloren, die woanders meiner Meinung nach eher gebraucht würde und etwas bewegen könnte. Das Wort Bärendienst fällt da auch öfter. Gerade wenn man sieht, wie sehr das bei manchen Menschen zu Beißreflexen und Hass führt.

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 915

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

216

Donnerstag, 8. Mai 2014, 09:56

Wenn chirurgische, psychologische oder auch nur rhetorische "Eingriffe" vorgenommen werden müssen, um Unterschiede zu nivellieren, dann ist die Basis eines solchen Handelns eben der Unterschied. So bestätigen Gender-Aktivisten die Existenz einer von ihnen zwar bekämpften, aber gerade deswegen zwangsläufig erkannten Tatsache, allerdings auf negative Weise.

Zu empfehlen wäre evtl. eine andere Stoss-Richtung:
Die moderne Psycho-Analyse hat das Gewicht ihrer Bemühungen verlagert. Sah man in der Vergangenheit auf die Defizite des Patienten ("Wann trinken Sie?"), so fragt der Therapeut heute lieber "Wann trinken Sie nicht?"
Auf den Fall Gleichberechtigung angewendet:
Statt zu fragen: "Wie nivelliere ich den Unterschied?", sollte die Frage lauten: "Welchen Gewinn birgt der Unterschied?"!

Es ist ein Kennzeichen psychischer Gesundheit, wenn Dinge, die nicht zu ändern sind, nicht nur akzeptiert, sondern sogar genutzt werden!
God save the Queen!

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

217

Donnerstag, 8. Mai 2014, 10:46

Die Mär von der unterschiedlichen Bezahlung... unbelegte Behauptungen, in denen tausend Dinge durcheinander gebracht werden. Kennt das Tarifrecht eine Frauen- und eine Männer-Besoldung? Der öffentliche Dienst? Kriegt eine Krankenhausärztin weniger Geld, weil sie Frau ist? Oder die SUpermarkt-Kassiererin?

Das Thema ist natürlich komplex, aber man kann sich die Einzelfälle anschauen. Die Uni-Absolventen, zwei Jahre im Job, dann kriegt sie Kinder, 3 Jahre Babypause, während der männliche Kollegen gehaltsmäßig davonzieht. Dann wieder drei Jahre im Job, dann nächste Babypause, während der Kollege weiter davonzieht. Ist das ungerecht?

Viel mehr Männer sind in Führungspositionen, und hier kommen wir zum Kern der Gender-Diskussion: während ich sage, dass es der Natur des Mannes entspricht zu führen, die Ellbogen auszufahren, Konkurrenten auszuschalten, in nächtlichen Küngelrunden und am Pissoir das Bärenfell zu verteilen, dass es also automatisch mehr männliche Führungskräfte gibt, dann behauptet die Gender-Fraktion, dass es das nicht gibt, weil es - abgesehen von den primären Geschlechtsmerkmalen - keine Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt, dass das nur erlernte Rollen sind. Hier setzt Gender Mainstreaming an. Und hier setzt meine Abwehr an, weil das Voodoo ist und keine Wissenschaft, das ist pure Ideologie. Insofern stimme ich auch Mr. Fogg zu - man sollte lernen, Dinge zu akzeptieren, die unveränderlich sind. Die Natur für ungerecht zu halten ist wenig zielführend. Und so überflüssig ist eben die Gender-Debatte. Die setzt nämlich genau da an - dass all diese Dinge dekonstruiert und neu zusammengesetzt werden müssen, dass Millionen Jahre menschlicher Evolution nur "soziale Konstrukte" sind, die beliebig anders zusammensetzbar sind.
"Morgen spreche ich endlich mit Malone."

Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

218

Donnerstag, 8. Mai 2014, 11:31

Viel mehr Männer sind in Führungspositionen, und hier kommen wir zum Kern der Gender-Diskussion: während ich sage, dass es der Natur des Mannes entspricht zu führen, die Ellbogen auszufahren, Konkurrenten auszuschalten, in nächtlichen Küngelrunden und am Pissoir das Bärenfell zu verteilen, dass es also automatisch mehr männliche Führungskräfte gibt, dann behauptet die Gender-Fraktion, dass es das nicht gibt, weil es - abgesehen von den primären Geschlechtsmerkmalen - keine Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt, dass das nur erlernte Rollen sind. Hier setzt Gender Mainstreaming an. Und hier setzt meine Abwehr an, weil das Voodoo ist und keine Wissenschaft, das ist pure Ideologie. Insofern stimme ich auch Mr. Fogg zu - man sollte lernen, Dinge zu akzeptieren, die unveränderlich sind. Die Natur für ungerecht zu halten ist wenig zielführend. Und so überflüssig ist eben die Gender-Debatte. Die setzt nämlich genau da an - dass all diese Dinge dekonstruiert und neu zusammengesetzt werden müssen, dass Millionen Jahre menschlicher Evolution nur "soziale Konstrukte" sind, die beliebig anders zusammensetzbar sind.


Genau dieser Abschnitt ist halt eben "nur" deine Meinung und nicht die eine wahre Wahrheit. Eine Theorie. Nicht mehr, oder weniger als die Gegenseite hat. Ob unsere Gesellschaft ein soziales Konstrukt, oder der evolutionär durchgesetzte Status Quo ist, können wir beide weder beantworten noch beweisen.
Wenn das Führen jedoch in der Natur des Mannes liegt, wie kannst du dann abstreiten, dass gleichzeitig dies zu einer gesellschaftlich vemittelten Rollenvorstellung wird. Mit deinen Behauptungen (mehr ist es ja erstmal nicht) über Evolution und Natur etc. machst du doch genau das. Du erschaffst ein Rollenbild, dass alle gefälligst zu erfüllen haben. Weil es die Natur nunmal so will. Dass sich dies durch das Ausblenden dieser Rollenvorstellung entlockern würde, ist doch nicht so unvorstellbar. Warum die Rollen nicht entlockern? Weil die Evolution in unserer Gesellschaft ihren Höhepunkt erreicht hat? Wohl kaum. Dann gäbe es die Diskussion über die Gleichberechtigung der Frau ja nicht. Zumal es durchaus auch andere Kulturen gab und gibt, die gesellschaftlich anders organisiert sind oder waren. Hat die Natur da gepennt? Und warum ist der Verdienstunterschied von Männern und Frauen in Deutschland deutlich höher, als es in anderen Ländern der Fall ist? Liegt das Führen den Männern dort weniger im Blut? Hat das wirklich nichts mit den "sozialen Konstrukten" zu tun? Lässt sich zumindest drüber reden.

Generell finde ich die Haltung "dass es nunmal so ist" und dass jeder der widerspricht eine männerfeindliche Kampflesbe oder Voodoopriester ist weder gehaltvoll, noch hiflreich. Auch deinem eigenen Standpunkt nicht.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

219

Donnerstag, 8. Mai 2014, 11:43

Du erschaffst ein Rollenbild ... Warum die Rollen nicht entlockern?


Ich erschaffe gar nichts. Ich kann auch nichts entlockern, Du auch nicht. Aber ich akzeptiere, dass manche Dinge so sind, wie sie sind. Den Gender-Lesben fehlt eine fundamentale Erfahrung: Kinder. Jungs und Mädchen. Ich habe beide. Sie, älter, spielte nie mit Autos, lieber mit Puppen. Er, nachgeboren, konnte mit ihren Puppen nichts anfangen, wollte immer Autos. Wir haben keinen in irgendeine Rolle hineingedrängt. Nichts gesteuert.

Frauen erfinden nichts. Keine große, wichtige Erfindung wurde jemals von einer Frau erschaffen. 95 % aller Patente weltweit werden von Männern angemeldet. Ist das ungerecht? Ist das Diskriminierung? Müssen wir da jetzt Quoten einführen? Oder können wir akzeptieren, dass Frauen halt nichts erfinden, dafür andere wunderbare Qualitäten haben? Und da sind wir auch ganz schnell schon wieder beim "Gleichheitswahn". Menschen sind nicht gleich, Menschen sind in hohem Maße unterschiedlich. Zum Glück.
"Morgen spreche ich endlich mit Malone."

Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

220

Donnerstag, 8. Mai 2014, 11:52

Frauen erfinden nichts. Keine große, wichtige Erfindung wurde jemals von einer Frau erschaffen.
Naja, Frauen dürfen auch in Deutschland erst seit etwa 100 Jahren studieren. Warte mal ein paar hundert Jahre und vergleich dann nochmal. Frauen durften bis vor 50 Jahren nichtmal ohne die Erlaubnis ihres Mannes arbeiten. Auch die Natur?
Schlechtes Argument.