Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Heute, 15:40

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: In tödlicher Mission

Django , sehr schöne Worte, bei mir ist TSWLM ja auch nur der fünftliebste Moore-Bond und ich trage fast die Empfindung in mir, er könnte von MR überholt werden und damit auf Platz 6 landen, die Gründe sind den Deinigen recht ähnlich. Und bei FYEO fahren wir meinungstechnisch ohnedies in derselben Bobbahn. Den Punkt von Mister Stone finde ich gut (bezüglich FRWL), allerdings ist FRWL ein Spezialbeispiel für mich: Nach meinem Dafürhalten bedarf das Werk weder opulenter Bilder noch eines Hauptvill...

Samstag, 25. Januar 2020, 15:35

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: In tödlicher Mission

Ein epochales Essaywerk, großes Lob. Und meine acht fehlenden Bondrezensionen werden allesamt im Februar eingereicht, dein flinker Marathon ist ansteckend und mit FYEO besprichst du nicht nur meinen Lieblings-Moore, sondern auch meinen viertliebsten Bondfilm überhaupt. Viele Aspekte sehe ich ähnlich, den tollen frühen 80er Soundtrack, gunbarrel, hervorragende Szenen mit dem Racheengel Melina, ein nicht zu ironisches Spiel, gefühlvollere Seiten, perfekte Stunts (insgesamt ist FYEO diesbezüglich a...

Donnerstag, 23. Januar 2020, 14:45

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Moonraker

Zur Küchenpsychologie: Die ist spezialisiert auf 5er Jahrgänge: Laut Mr. Fogg erstmals aufgetreten im Jahre 2015, ich dagegen würde sagen, am Stärksten 1995 und 2015 , eben genau jene Zeitschriftenpsychologie aus den Blättern beim Zahnarztbesuch, findet man seit Brosnan vereinzelt auch bei Bond. Wirklich herausragend hat man es nach meinem Dafürhalten nur 1999 und 2008 gelöst, bis 1989 war hingegen alles in Ordnung - und die Jahrgänge '69 und '89 zeigten eindrucksvoll, dass auch lange ehe Psycho...

Donnerstag, 23. Januar 2020, 14:25

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Sag niemals nie

Scarpine: "Spannung kommt auch nicht auf; alles ist nur eine lockere Gaudi." Schon dieser eine Satz resümiert meine Ansichten diesen (durchaus Stärken habenden, ja) unausgegorenen Film betreffend perfekt und bringt es auf den Punkt, schlimmer noch: Eine lockere Gaudi, die mir noch nicht einmal Spaß macht, nahezu nirgends blüht der Film richtig auf. Ich komme tatsächlich auf 2/5 , hart. Wie demnächst auch bei Goldeneye und AVTAK

Mittwoch, 22. Januar 2020, 19:28

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Moonraker

"...einem des Kontrastreichagierens Träger seienden Filme", ist eigentlich ganz einfach gemeint: Der Film ist ein Träger diverser Kontraste, trägt und vereint sie fast alle (in sich), agiert vielseitiger als vielseitig, vermeintlich widersprüchlich, aber im Irrealen ergibt es wieder Sinn, die Gegensätze zogen sich selten stärker an, sie bieten von Peinlichkeit bis zum Beeindrucktsein fast alle erdenklichen Emotionen. Zum gefühlsdurchtränkten Eskapismus: Gefühlsdurchtränkt bezog sich jetzt eher a...

Mittwoch, 22. Januar 2020, 14:52

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Moonraker

Nun, Mister Fogg, bei Skyfall, wie du weißt, kriegst du mich noch so gerade, hier wurden gewisse Grenzen berücksichtigt - und ja, Spectre hat den Peinlichkeitsbogen maßgeblich überspannt, ich bin nach wie vor geplättet dass ich im Kino keinem Lachanfalle erlag. Meine Befürchtungen bezüglich Bond 25 sind auch nicht ganz winzig...., aber wie Mr. Bond schon sagt: Hiesigen Orts schließen wir mal mit Craig Eskapismus und Identifikation, zwei wichtige, bedeutsame Elemente - und für mich böte Moonraker...

Mittwoch, 22. Januar 2020, 14:39

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Lizenz zum Töten

Auch ein ganz toller Part in deinem hervorragenden review: "Insofern ist Lizenz zum Töten, obwohl er sich weiter von der üblichen Märchenwelt entfernt als jeder andere Bond, das vielleicht schönste Märchen überhaupt: Er träumt davon, dass es jemanden mit den Fähigkeiten und der Integrität eines James Bond, der diesen ganzen Sumpf im Alleingang trockenlegen könnte, auch in der Realität geben könnte. Trotz aller Düsternis und Brutalität eine sehr hoffnungsvolle Vision..."

Mittwoch, 22. Januar 2020, 14:35

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Lizenz zum Töten

Auch wieder kein schlechter Gedanke mit dem Laser, sehe es aber wie du: LTK nahm sich wahrscheinlich zu ernst, um das Thema "Laserstrahlen" stärker in den Fokus zu rücken. Zur Synchronfassung kann ich hinzufügen, dass ich die deutsche Fassung schon allein wegen Uwe Friedrichsen hervorragend finde, selten wurde ein Bösewicht besser synchronisiert. Nun - und ganz wichtig noch für mich: Madeleine Stolze, eine meiner Lieblingsstimmen, spricht Erdes schönstes Bondgirl, d.h. neben Sophie Merci für die...

Dienstag, 21. Januar 2020, 16:41

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Moonraker

Ein immer köstlicherer Thread, seid bedankt ;-) Die psychologischen Aspekte sehe ich inzwischen leider ähnlich wie Django, vor einigen Jahren habe ich diese Punkte der Craig-Ära noch hoch angerechnet, weil sie vergleichsweise weniger stark abgenutzt erschienen, 2006 und insbesondere 2008 löste man es mit Gefühl, in SF und erst recht in Spectre wirkt es auf mich wie ein schlechter Witz.

Dienstag, 21. Januar 2020, 16:30

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Sag niemals nie

Wieder einmal äußerst anti-unspannende Ausführungen zu einem in der Tat sehr eigentümlichen Film, welcher es auch bei mir äußerst schwer hat und der mein nächster Schreibkandidat sein wird, anschließend folgen noch 007 weitere Werke an der textlichen Zahl. Und ich muss es leider sagen, bei allen Parallelen zur Hauptreihe wird sich NSNA für mich immer als Fremdkörper anfühlen.

Dienstag, 21. Januar 2020, 16:13

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Octopussy

merci beaucoup, thanks very much, muchas gracias, mille grazie, shukran

Montag, 20. Januar 2020, 22:32

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Lizenz zum Töten

Mein Favorit , lese ich in Bälde Und ja, Lutz Riedel überzeugt in den meisten Szenen. "Sie wollten es, also nehmen Sie es, alter Freund" finde ich in der deutschen Fassung gar fast besser als im Original. Insgesamt aber unterscheidet sich die Stimme zu deutlich vom tieferen Original.

Montag, 20. Januar 2020, 22:27

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Moonraker

Ein herausragendes Textwerk und gar auch wieder mit Informationen zur Synchronfassung. Drax ist und bleibt der Höhepunkt der gesamten Reihe!, ich sage nicht etwa "der Beste" und auch den Gesamtfilm hatte ich ja mit gemischten Gefühlen bewertet, aber EINEN Titel hat das Werk fest inne: Der globalste, extremste, kontrastreichste, überdimensionalste Bond überhaupt zu sein, einmalig. Die Mischung aus extremer Peinlichkeit und purer Kunst, Kaugummiring und Diamant, hat es in der Form nie wieder gegeb...

Montag, 20. Januar 2020, 22:09

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Der Spion, der mich liebte

Zitat von »Mister Bond« dann wäre er für mich auf einer Stufe mit Fröbe. Ist er für mich ohnedies

Montag, 20. Januar 2020, 22:05

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Octopussy

Danke für die Genesungswünsche, ist teils auf dem Wege der Besserung, kam noch einiges dazu ;-) habe auch nirgends geschrieben dass Thormann OP beträfe (sondern Columbo - aber zugegeben: Die Sätze sind zu gestreckt, da verliest man sich leicht, sende den Kram halt so rauschhaft raus wie ich ihn schreibe, da kommt es zu verwirrenden Stellen). Denn ja, Thormann und Schumann sind sehr klar unterscheidbar (aber beide sehr gut).

Samstag, 18. Januar 2020, 17:40

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Octopussy

Kenne ich nicht, aber danke Klinke mich für ein Weilchen aus, kann derzeit nicht so gut sehen und scheine wohl eine entzündete Lunge zu haben, aber bin hoffentlich rechtzeitig wieder lesebereit für deine FYEO-Darbietung. LG

Donnerstag, 16. Januar 2020, 20:42

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Der Spion, der mich liebte

Absolut, Stromberg hat die perfekte elegante Schurkenstimme

Mittwoch, 15. Januar 2020, 09:44

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Octopussy

180) Wir schreiben das Jahr 1983, es lässt sich (au contraire, das schier parallele Agieren der beiden Altherren-Sportler erhöbe das Jahr 1983 zu einem Spezialjahrgange – obgleich ich den anderen Bondfilm selbigen Jahres nur bedingt schätze…, fast gar nicht) nur schwerlich dementieren, dass Rogers Bond zum ersten und einzigen Male gleichjährige Kinokassenkonkurrenz (oder sagen wir Ergänzung) seitens seines (wenn auch jüngeren) Vorgängers Sean Connery erlebte, kurz vor „never say never again“ tra...

Dienstag, 14. Januar 2020, 10:53

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Der Spion, der mich liebte

Nach diesem komischen Daniel Dalton nun schon der zweite Forengenosse, welcher manche Texte mangels Platz mit Part 1 und 2 verfasst ;--), habe dein epochales Werk noch nicht gelesen, gedenke dieses aber in den nächsten Tagen zu tun, schriftliches Feedback kommet wie gesagt erst wieder unter FYEO, aber ich bin sicher dass du deinen Lieblings-Bond TSWLM gebührend rezensiert hast, Stromberg gehöret auch zu meinen favorisierten Gegenspielern.

Freitag, 10. Januar 2020, 19:45

Forenbeitrag von: »Daniel Dalton«

DER FILM: Octopussy

Eine schöne Diskussion unter euch und durchweg sehr gelungene Ausführungen im Haupttexte, lieber Scarpine, dieser (mir sehr sympathische) Film ist in ein paar Tagen mein Nächster.