Sie sind nicht angemeldet.

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

61

Freitag, 1. Februar 2019, 23:46

Ein Marathon ist es bei mir wohl auch schon lange nicht mehr. Habe jetzt Feuerball und Man lebt nur zweimal geschafft. Aber wie heißt es so schön, nicht den Schnellen gehört der Lauf. Und so kann ich die Sechziger noch ein bisschen genießen.

Die Enttäuschung über GoldenEye kann ich nachvollziehen. Ich hatte damals auch einen Film erwartet, der mindestens das Niveau von TLD hat, und war dann eher ernüchtert. Dass sich Michael G. Wilson aus der Drehbuch-Entwicklung zurückgezogen hat, sehe ich rückblickend als herben Verlust. Die Dialoge in GE sind wirklich grauenhaft. "Jungs und ihre Spielzeuge", "Soweit ich mich erinnere haben wir es noch nie gemacht", gruselig. Dagegen waren TLD und LTK regelrecht intellektuell.

MilesM

MI6 Staff

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 25. Juni 2013

  • Nachricht senden

62

Montag, 4. Februar 2019, 14:23

Mein Marathon ist auch wieder etwas ins Stocken geraten. Aber wie sagte schon Marge Simpson: "Langsam und ausdauernd kommt man ins Ziel."

Die Rezeption von GE stelle ich mir tatsächlich schwierig vor. Mir ging es damals so, dass es einfach unheimlich wichtig und erhebend war, dass nach der langen Durststrecke überhaupt wieder ein Bond-Film ins Kino kam (den damaligen Teaser Trailer finde ich nach wie vor sensationell). Insofern hatte der Film (zumindest damals) einen gewissen Bonus (vielleicht vergleichbar mit DN). Gleichzeitig habe ich die Brosnan-Filme wahrscheinlich deutlich am seltensten gesehen. Und ja, die (bonduntypische) Action (v.a. auch die Finale) haben hierzu sicher beigetragen.
You know what's great about you English? Octopussy. Man I must have seen that movie... twice.