Sie sind nicht angemeldet.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 788

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

201

Sonntag, 8. März 2015, 12:41

Nun ja, ähnlich wie DN, TB, YOLT, OHMSS und CR halte ich den Film für eine Augenweide. Natürlich in erster Linie dank der Kulissengestaltung, aber auch allgemein und dies natürlich aus unobjektiven Gründen, da ich schließlich nur schildern kann wie die Pracht bewegter Bilder auf mich wirkt und in welche Gesamtstimmung sie mich versetzt.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

202

Sonntag, 8. März 2015, 16:47

Nun ja, ähnlich wie DN, TB, YOLT, OHMSS und CR halte ich den Film für eine Augenweide. Natürlich in erster Linie dank der Kulissengestaltung, aber auch allgemein und dies natürlich aus unobjektiven Gründen, da ich schließlich nur schildern kann wie die Pracht bewegter Bilder auf mich wirkt und in welche Gesamtstimmung sie mich versetzt.


Das hat jetzt aber nicht direkt mit Kameraarbeit zu tun. Mit Lichtsetzung, Farbgestaltung etc

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

203

Sonntag, 8. März 2015, 17:40

Da bin ich voll und ganz bei Maibaum. Visuell ist Skyfall überragend , ob das was man in Skyfall sieht einem gefällt ist ein ganz anderes Thema. Es gibt einige Filme die ich "hübscher" finde, was aber an den Locations liegt und nicht an der Kameraarbeit. Technisch gesehen ist Skyfall auf einem hohen Level, gefallen muss er einem deswegen noch nicht, aber die "technische" Qualität kann ich dem Film nicht absprechen (das gleiche gilt auch für QOS).

Zur Bewertung des Films kann ich mich den Worten von Dr.Move nur anschließen. Der Film ist kein kurzfristiges Phänomen, sondern überzeugt sowohl bei Fans, Filmliebhabern und Kritikern - und das schaffen nur ganz wenige andere Bondfilme. Wenn wir Goldfinger mal außen vor lassen (der steht irgendwie sowieso über allem), dann sehe ich "nur" noch TSWLM und CR die eine ähnliche breite Zustimmung besitzen. Der Film entspricht dem Zeitgeist und war genau der richtige Film zur richtigen Zeit. Wie er im Gesamtkontext der Franchise am Ende beurteilt wird, hängt auch ein bisschen von SPECTRE ab. Aber die Messlatte für SPECTRE ist ziemlich hoch.

Skyfall gehört zwar nicht zu meinen absoluten Lieblingsfilmen, aber einen Platz in den Top 10 hat er sicher. Ich denke der ein oder andere verwechselt hier ein wenig seine eigene Meinung mit der, wie die Filme vielleicht von der Allgemeinheit gesehen werden. Ich persönlich finde z.B. TB besser als GF und TSWLM und MR gleich gut. Mehrheitsfähig ist sowas aber nicht :D Ist aber auch nicht wichtig. Viel spannender wird wie der nächste Film bei Fans und Kritikern ankommt....
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

204

Sonntag, 8. März 2015, 20:31

Daß SF in den nächsten Jahren massiv abgewertet wird glaube ich auch nicht. Er wird wohl jetzt nach dem Anfangsenthusiasmus von einigen etwas nüchterner gesehen, aber da wird nichts passieren was dem rapiden Ansehensverlust von DAD, der aber auch von Beginn an zwiespältiger aufgenommen wurde, auch nur nahe käme.
Er wird sich fürs Erste denke ich erst einmal locker im vorderen Drittel halten, wie das dann in 10 oder 20 Jahren aussehen wird ist jetzt ohnehin noch nicht abzusehen.

Aber CR hat ja schnell eher noch zugelegt bei der Mehrheit der Fans, und das wiederum erwarte ich bei SF auch nicht.

JB007

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 9. Januar 2014

  • Nachricht senden

205

Dienstag, 24. März 2015, 11:41

Dennoch wird sich wohl kaum jemand den Film nur deshalb angesehen haben, weil's ein Jubiläumsfilm ist...

Ich bin allerdings auch der Meinung, dass der enorme Erfolg von Skyfall mitunter mit dem Jubiläum zu tun hat.

Ich bin mir auch sicher, dass der Film nur aufgrund des Jubiläums 2 Oscars erhalten hat. Ansonsten spielen die 007-Film bei der Oscar Verleihung so gut wie nie eine große Rolle.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 788

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

206

Montag, 9. November 2015, 00:25

Vorhin lief Skyfall und dazu komme ich auch noch kurz, zunächst jedoch einige Worte zu dem '10-beste-Bondmomente-Programm', welches zuvor lief:
Schrott! Nicht dass RTL seinem schlechten Ruf immer gerecht wird, aber meistens dann doch. Entweder ist mein "Anspruch" an diese Dokus, Beiträge und ähnliches durch den Austausch mit euch angestiegen, oder die Entwicklung mancher Fernsehprogramme taucht tiefer abwärts als TSWLM's Lotus. Gegner wurden hier immer wieder als 'Spießgesellen' bezeichnet, das fand ich noch recht amüsant, äußerst dämlich waren dann aber die diversen Promi-Kommentare. An meinem Mangel an Humor liegt es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keineswegs, wer mich kennt weiß, dass ich zu Lachanfällen neige. Nein, es lag tatsächlich an der Idiotie des Programms. Nur um mit Promigesichtern werben zu können, verzichtet man darauf TATSÄCHLICHE Experten und Kenner zu Wort kommen zu lassen, nachdem ich am Tag zuvor eine Bonddoku auf arte sah, fiel mir das natürlich alles noch extremer auf, ein Kontrast zwischen Kultur und Boulevard. Sowas soll ja auch Spaß machen und eine 'leichte' Sendung wie beispielsweise kürzlich die dürftige Vox-Doku "SC, der Mann der nicht Bond sein wollte" hat ja auch ihren Reiz, aber das Programm war einfach unheimlich lieblos. Nichts interessantes zu den Filmen, stattdessen irgendein Gelaber von wegen Pierce sähe beim Rennen und im Stehen feminin aus und säße in den Bonds daher überwiegend im Auto, um repräsentativer zu wirken. Mein Highlight war "Roger Moore ist ein sehr berühmter Roger." Ok, das ist schon so belanglos, dass es schon wieder unterhält. Dann auch anfangs der Punkt, es hätte 1963 begonnen. Nun gut, in der BRD vielleicht, aber allgemein ist '62 wohl das gültigere Jahr. Auch dass '85 erstmals ein schwarzes Bondgirl auftauchte, wo doch LALD bereits diese Innovation einbrachte. Nein, so bereitet einem das Fernsehen kein Vergnügen. Man sollte die Menschen reden lassen, die sich mit der Materie beschäftigt haben und nun höre ich aber auch auf mich aufzuregen.


Nun zu SF:

Durch die grauenhafte Sendung zuvor, hätte mir anschließend jeder Film gut gefallen, somit hat es dem Aufstieg von SF im Rahmen meiner Ansicht gut getan, das Kaschperle Theater vorher anzuschauen. Leider lief der Film unter Abwesenheit des Abspanns, des Daniels/Dietmars "Mit Vergnügen" war kaum zum zweiten Mal zur Betonung gebracht worden und schon lief ein anderer Film, was soll diese Farce?! Egal, der Film sagte mir nun eher zu als zuvor, es ergründet sich auch darin, dass ich die psychologischen, wenn auch nicht von philosophischer Denkdimension seienden Passagen erstmals nicht als pseudo-anspruchsvoll wahrgenommen habe, sondern vielmehr als nicht deplatzierte Inhalte. Mein Lieblingszitat ist Q's unaufgeregtes 'Wie ungünstig', als Bond beinahe einem Zuge unterliegt, welchem er in letzter Sekunde entweicht. Am visuell kunstvollsten ist der Shanghai-Part, bei welchem ich es wirklich bedaure, dass ich selbigen damals nicht auf der großen Leinwand erlebte, auf welcher die starken Beleuchtungseffekte noch aufdringlicher gewirkt hätten. Danke an RTL, denn dadurch dass ihr euren Unfug DIREKT vor SF gesendet habt, habt ihr mir SF, der einst meinen letzten Platz im Ranking belegte, endlich in meiner Wahrnehmung aufsteigen lassen! :)
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

207

Montag, 9. November 2015, 05:00

Da ich den Anfang verpasst hatte und keinen Bock auf Werbung hatte,habe ich vorhin spontan die Skyfall DVD eingelegt.

Ich habe den Film gut zwei Jahre nicht gesehen und hatte Ihn in recht guter Erinnerung...und was soll ich sagen: Er hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil, ich muss Ihn eigentlich noch höher ansetzen als bisher. Gerade der direkte Vergleich mit SPECTRE zeigt wie extrem gut Skyfall tatsächlich ist.

Fangen wir direkt mit dem Villain an: Wenn man (wie so oft gehört) die neuen Bonds mit The Dark Knight vergleicht, dann ist Bardems Silva eindeutig der Joker, während Waltz' Blofeld mit Bane zu vergleichen ist...durchaus stark, aber weit unter seinen Möglichkeiten.
Bardem lässt ein geniales Feuerwerk ab, welches mir jedoch nie das miese Gefühl von Overacting vermittelt.
Seine zweite Stärke ist Marlowes Severine. Trotz nur geringer Screentime überzeugt Sie mich mehr als es Lea Seydoux tat, die wie Waltz seltsam farblos blieb.

Auch alle Nebenfiguren wissen zu überzeugen, Tanner (der mir in den Craig Filmen generell gut gefällt) und Mallory harmonieren. Moneypenny und Q sind in diesem Film schon so gut wie in SPECTRE, obwohl Q in SPECTRE noch einen Tacken besser war.
Als M zeigt Dench noch ein letztes Mal weshalb Sie diese Rolle fast 20 Jahre inne hatte. Und natürlich mein Liebling Kincaid, der durchaus einen kleinen Auftritt in SPECTRE verdient hätte.

Auf der Habenseite stehen auch ganz klar die Dialoge, fast so geschliffen wie in CR bleiben einem vor allem der "Rattenmonolog" und der "erstes Mal" Dialog von Silva, respektive Silva und Bond direkt im Gedächtnis genau so wie die Anhörung und die Verteidigung von M nebst den perfekten Schnitten bei dem Tenisson Zitat.
Auch hat der Film absolut keine Längen, wie bei CR wirkt der Film aus einem Guss und unglaublich dynamisch.
Er ist als Jubiläumsbond angenehm zurückhaltend in den Hommagen, der Humor kommt nicht zu kurz und die Ausstattung und Kameraführung übertrifft ebenfalls SPECTRE. Schade, dass man auf Deakins verzichtete.
Die Kulissen sind wahnsinnig gut, hier vor allem die "Insel", Macau und das komplette Setting in Shanghai.

Einige Schwächen hat der Film: Der Plan von Silva wirkt doch arg konstruiert von den Drehbuchschreibern und der Rettungsversuch von Bond ist relativ schlecht durchdacht. M könnte durchaus noch leben. Ich schiebe das aber mal auf die Aufregung die man in einem solchen Kampf zu überstehen hat.

Im Moment bekommt der Film von mir 8,5 von 10 Gläsern McKellen Jahrgang 1962!
Im Vergleich dazu:
CR 10 von 10
QOS 7,5 von 10
SPECTRE 8 von 10
"That's one hell of a Pilot!"

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 977

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

208

Montag, 18. Januar 2016, 22:41

Ein Werk das mit zunehmendem Abstand zu seinem Release-Datum stetig in meiner Wertschätzung steigt.
Der Film begeistert auf sovielen Ebenen, stimuliert in gleichem Maße Augen, Ohren und den Geist, das ich arg bezweifeln muß, das die allgemeinen Lobeshymnen, die bei seinem Kinostart auf breiter globaler Ebene mit dem Film einhergingen, zum größten Teil auf das Konto der Serien-Jubiläumseuphorie gehen. Nein, meiner Meinung nach ist hier tatsächlich ein epochales Franchise-Juwel entstanden, das übergeordnete Vergleiche mit den anderen großen 'Dritten' unseres geliebten Franchise, GF und TSWLM nicht zu scheuen braucht.
"Taumel, Todesnähe, Spiegelung, Identitätsprobleme, der Verlust jeglicher Sicherheit, die leise Hoffnung auf Erlösung und Neugeburt. Es ist das Verdienst von Regisseur Mendes, dass er [Skyfall] nicht als große Show inszeniert hat, sondern als ernsthaften Film, als sensible Einkehr und Selbstreflexion. Die [Filmprotaginsten] bilden eine bunt zusammengewürfelte Familie zwischen Pop und Shakespeare, nicht durch Blut verbunden, sondern durch die Gesetze der Spionage." schrieb epd-Filmkritiker Hans Schifferle, der das Wesen der Spionage in diesem Bondwerk als "Metapher der menschlichen Existenz." sieht. Dem kann ich mich nur anschließen.

Spectre wirkt da leider im direkten Vergleich bei weitem nicht so souverän. Um mal etwas anderes als die üblichen Vergleiche innerhalb der 007-Serie, ala TB und MR zu ziehen, erkenne ich hier im übertragenen Sinne einen verwandten Effekt, den man in einem entsprechenden Martin Scorsese-Mafiafilmgenre-Double-Feature bezüglich 'Good Fellas' und 'Casino' erleben kann. Gleiches Top-Team, gleiches Genre, gleicher Stil. Der erste Film ein Meisterwerk, der andere, aufwendigere, glamourösere Nachfolgefilm im ganz harten Vergleich - im Gesamtbild einfach eben nicht so perfekt, so innovativ, so genial wie der extrem gelungene und erfrischende Vorgänger... So in etwa nehme ich das inzwischen bei Spectre war. Gemessen an dem was wir von unserer Filmreihe an 'Ambitionskontinuität' gewohnt sind, wird Skyfall vermutlich nun erstmal längere Zeit ein Qualitätszenith bleiben. Fazit: SF springt zurück auf Platz 1 meiner persönlichen Bestenliste womit ein entsprechendes Listen-Update meinerseits unumgänglich wird.

Dr. moVe möge mir verzeihen, aber ich fänd´ es schade, wenn dieser beachtenswerte Beitrag nicht auch hier - im betreffenden Thread - zu lesen wäre.
God save the Queen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr. Fogg« (19. Januar 2016, 06:23)


ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 054

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

209

Dienstag, 25. Oktober 2016, 10:10

SkyFall ist derzeit der Bond, der immer geht, gerne auch im Abstand weniger Monate. Mendes gelingen im Minutentakt Bilder und Einstellungen, die mich begeistern. M vor den Särgen. Das winterliche London. Die nächtlichen Aufnahmen von Shanghai. Severins und Bonds Fahrt auf der Segelyacht. Die Fahrt des Aston Martin durch Schottland, untermalt von dieser flirrenden, unheilschwangeren Musik. Die reinste Augenweide, das geht mir in Spectre komplett ab.

Ich kann mich nicht entscheiden, ob Casino Royale oder SkyFall der größere und beste Bond ist. CR kann damit punkten, unterm Strich fehlerlos zu sein - hier sitzt alles. SF hat dann doch zwei, drei Momente, die die Perfektion stören. Ich finde die Bootsfahrt zum Casino in Macau zu bildbearbeitet (die dunkel-dräuenden Wolken), überhaupt der Einsatz von CGI erscheint nicht zufriedenstellend umgesetzt und letztlich entbehrlich. Das hätten sie vielleicht besser einfach weggelassen. Die vielfach besprochenen Logikprobleme - Silvas Plan - sind sicherlich im Duell mit CR ein Minuspunkt, Silva selbst, so sehr ich die Figur schätze, ist mir manchmal etwas "too much", zu überzeichnet, das gilt beispielsweise für die Kieferprothese mit verrutschendem Gesicht. Hätte ich nicht gebraucht.

Andererseits ist SF im Vergleich zu CR der actiongeladenere Film (was an sich noch kein Vorteil sein muss), bei aller Länge doch noch eine Spur kuzweiliger und bildgewaltiger. Ich bin immer wieder beeindruckt von Severin (hätte ihr wesentlich mehr Platz gewünscht), amüsiert von Q's erstem Auftritt oder Kincades "Emma" (überhaupt - die Komik!) und tief gerührt von M's Tod. SF gelingt eine wunderbare Balance zwischen Spannung, Drama, Humor, Tragik und Exotik. CR ist vielleicht der cineastisch bessere Film mit vielen genialen Momenten und als Reboot einfach umwerfend gut, SF ist mir aber noch ein wenig mehr ans Herz gewachsen.
"Morgen spreche ich endlich mit Malone."

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 788

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

210

Dienstag, 25. Oktober 2016, 14:50

Hervorragend geschrieben. Da wir gerade bei "dramatischen" Bonds sind:
am heutigen Abend folgen dann meine gegenwärtigen Eindrücke von TWINE, dem gefühlt letzten Dalton beziehungsweise ersten Craig - oder anders ausgedrückt einzigen Brosnan.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 506

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

211

Sonntag, 11. Dezember 2016, 12:11

Hmmm, hier wird ja viel zur Kameraarbeit und Optik geschrieben und dann schreibt einer, dass Skyfall optische Momente hat, die bei Spectre abgehen.
Nun ja, ist für mich wie die Tatsache, dass einige Menschen TSWLM in den Top 5 haben und Moonraker in den Flop 5.
Klar kann Skyfall optisch was, nur reißt mich die Farbgebung nicht immer mit. Irgendetwas fehlt da. Da finde ich Spectre teilweise sogar interessanter.
Und Casino Royale finde ich von der Kameraarbeit und Farbgebung nochmal eine Liga höher, genau so die älteren Klassiker wie TSWLM, Moonraker oder die 60er Bonds.
Aber Skyfall macht mir insgesamt Spaß. Warum der Film nicht in meinen Top 10 ist und Craig-Intern momentan auch nur auf drei, ist die übermäßige Präsenz von M. Ich war nie ein Fan davon.
Und dazu, das Fehlen eines echten Bondgirls. Nein, M ist kein Bondgirl, auch wenn ich diesen Quatsch bezüglich Skyfall oft lesen musste. Und die reizende Marlohe wurde verschwendet.
Der Fakt, dass Bond Silva und seine Männer erst Schachmatt stellt, nachdem Silva Severine erschossen hat, finde ich auch nicht besonders schön.
Desweiteren bin ich der Mein ung, dass Skyfall vom 50-jährigen Jubiläum erheblich profitiert hat. Jeder andere Bondfilm wäre 2012 genau so gut angekommen.
Allerdings bin ich auch der Meinung, dass Skyfall nun nicht erheblich im Wert sinken wird, wie beispielsweise DAD. Dafür ist der Film insgesamt doch zu gut.

kosongdu

unregistriert

212

Montag, 26. Dezember 2016, 18:48

Jedenfalls wenn man SF logisch betrachten will (sollte man aber besser nicht tun den da ist ja gar keine Logik drin), dann hat Bond mit seiner schwachsinnigen Falle Ms Tod leichtfertig verschuldet.
Das meinte ich ja mit "objektiv gescheitert". Aber subjektiv hat er Silva immerhin um den Triumph bzw. die Genugtuung oder auch nur um die Gewissheit gebracht.


[IMG]http://hogarcocina.top/165/o.png[/IMG]

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 763

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

213

Mittwoch, 2. Januar 2019, 09:33

Muss mich hier wieder mal einklinken ("mehr als 736 Tage nach dem letzten Beitrag"zu diesem Film :D ): Das Teil lief um Weihnachten herum am TV und irgendwo im letzten Drittel bin ich beim Zappen hängen geblieben. Und leider hat es nicht dazu beigetragen, den Film für mich "schmackhafter" zu machen. Im Gegenteil... SF ist mittlerweile seeeehr weit unten in meiner persönlichen Bestenliste glandet. Das ganze ist mir einfach zu düster und vor allem finde ich, dass Bond und Co hier erstmals keine gute Figur machen (vermutlich hatte ich das schon mal irgendwann hier geschrieben): Während es allen anderen Bond-Filmen so ist, dass Bond (und damit meine ich grundsäztlich auch den MI6 hintendran) dem Gegner insofern stets auf Augenhöhe ist, als dass er versucht, dessen Pläne zu durchkreuzen und ihm Schlag für Schlag versetzt, rennt der MI6 in SF dem - im Übrigen "selbstgezüchteten" - Gegner lediglich hinterher ohne ihm auch nur den geringsten Kratzer zu versetzen. Bond gewinnt nie die Überhand und selbst der vermeintliche "Sieg" über Silva am Schluss ist mehr als lediglich.

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 977

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

214

Mittwoch, 2. Januar 2019, 17:13

Muss mich hier wieder mal einklinken ("mehr als 736 Tage nach dem letzten Beitrag"zu diesem Film :D ): Das Teil lief um Weihnachten herum am TV und irgendwo im letzten Drittel bin ich beim Zappen hängen geblieben. Und leider hat es nicht dazu beigetragen, den Film für mich "schmackhafter" zu machen. Im Gegenteil... SF ist mittlerweile seeeehr weit unten in meiner persönlichen Bestenliste glandet. Das ganze ist mir einfach zu düster und vor allem finde ich, dass Bond und Co hier erstmals keine gute Figur machen (vermutlich hatte ich das schon mal irgendwann hier geschrieben): Während es allen anderen Bond-Filmen so ist, dass Bond (und damit meine ich grundsäztlich auch den MI6 hintendran) dem Gegner insofern stets auf Augenhöhe ist, als dass er versucht, dessen Pläne zu durchkreuzen und ihm Schlag für Schlag versetzt, rennt der MI6 in SF dem - im Übrigen "selbstgezüchteten" - Gegner lediglich hinterher ohne ihm auch nur den geringsten Kratzer zu versetzen. Bond gewinnt nie die Überhand und selbst der vermeintliche "Sieg" über Silva am Schluss ist mehr als lediglich.
...und genau DAMIT gewinnt das Franchise an Vielschichtigkeit!

Skyfall steht bei mir auf Platz 4 der Bestenliste, aber er bietet Aspekte, die nicht einmal von den Inhabern der Plätze 1 - 3 geliefert werden!
God save the Queen!

Daniel Dalton

Felix Leiter

  • »Daniel Dalton« ist männlich

Beiträge: 1 788

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

215

Donnerstag, 13. Februar 2020, 17:14

Gestatten:


Skyfall, ein Jubiläumswerk
für die Ewigkeit – nun ja, d.h. fast, zahllose Schwächen
schließlich vermögen betrüblicherweise ein anderes Bild
herbeizuführen, doch wahrlich immerhin: Nach 50 Jahren 007 gelang
auch diesmal ein überwiegend akzeptabler Wurf, ob des auch
hierzulande englischen Titels entschloss ich mich zu einer
O-Ton-Sichtung, der Film er begänne mit einem geradezu schattig in
dunkle Erscheinung tretenden Bonde sich in einem Tunnel befindend,
der gar so überhaupt nicht meine geschmäcklerischen Ausrichtungen
treffende Soundtrack erreicht mich nur sehr selten, obgleich er an
und für sich durchaus versucht ist, sich klanglich so gut wie irgend
möglich seinen jeweiligen Lokalitäten und Umgebungen zu
assimilieren, gerade diese Anpassungsversuche aber scheitern aus
meiner Sicht mehrfach, auch das Cover der DVD (zumindest bezüglich
der Standard-Ausgabe) ist ohne jedweden Zweifel mehr als seelenlos
und das bislang Einfallsloseste, es wirkt uninspiriert und weist
nicht im Geringsten darauf hin, dass der (allein ohne
Hintergrundbilder hierauf sichtbare und einfach nur vor einem weißen
„Nichtse“ stehende) Hauptdarsteller eigentlich eine hervorragende
Arbeit leistet, fünf der sechs Bonddarsteller SIND Bond, lediglich
bei Brosnan gibt es Momente, in welchen es so anmutet als SPIELTE er
die Figur nur, mehr noch, als sei er außerhalb der Bondreihe der
bessere Bond als als Bond, doch zurückfindend zu Skyfall (SF), schon
in der Vorsequenz entfaltet sich ein gewisses Maß an Action, nach
einem zum Sprunge bereit seienden Landen in einem Zugabteil richtet
sich Craig sehr beiläufig und gerade hierdurch wirksam die Krawatte
(wohingegen es bei Brosnan zur Trommelwirbel-Show verkommen wäre,
was aber bis zu einem gewissen Grade auch seiner snobistischen Ära
geschuldet ist, die mit dem „bodenständigen“ reboot ab 2006 noch
nicht allzu viel gemein hatte), das Filmwerk begann soeben in engen
Gassen (dorten, wo auch das Videospiel „007 legends“ seinen
Anfang fand oder zumindest seine SF-Mission, im Gegensatze zu
nightfire zehn Jahre zuvor kein würdiges Jubiläumsspiel, die
gleichjährigen JubiläumsFILME dagegen sind etwa gleichwertig: Stirb
an einem anderen Tage und Skyfall), Moneypenny steht vor einer
schicksalhaften Entscheidung: „Agent getroffen...“




Früh jedoch wurde uns schon
die Gewahrwerdung bewusst: Craig schaltet langsam aber sicher in den
Brosnan-Modus, Wortspiele à la „Ich wechsle nur das Abteil“
könnten fast 1:1 der zuvorigen Ära entstammen, die ersten beiden
Werke Daniels arbeiteten viel seltener mit humoristischen Onelinern
und so schlug Ära 6 anfänglich hier und da eine Brücke zu Ära 4
(Dalton), ab Skyfall kehrt das in den Jahren 2006 und 2008 etwas
zurückgenommene ironische Spiel als Augenzwinkern zwischen
Bonddarsteller und Zuschauerschaft wieder ein Stück weit zurück wie
gesaget und erinnert an Moore und Pierce, das mag in SF noch
annähernd funktionieren, in Spectre hingegen nach meinem Dafürhalten
nicht mehr, da die Pointen zunehmend unkreativer geschrieben worden
sind (jawohl, ich weiß, „Geschmackssache“, aber ich gedenke auch
fürderhin bei dem Wörtchen zu bleiben: unkreativ), Eve Moneypenny‘s
Seelenschuss in den Regen des Ungewissen leitet im Zuge eines
wasserfallartigen Beinahe-Todes ein sanftmütiges Titellied –
unterleget mit Unterwasserbildern, zugegebenermaßen unschlecht
gemacht – der langsamen Balladentöne ein („this is the end, hold
your breath and count to ten, feel the earth move and then …. hear
my heart burst again...“), Adeles zartfühlender Song leitet und
läutet ein Filmrequiem ein (einerseits!, andererseits nämlich haben
wir die Sprüche im Stil von Goldeneye, DAD und Co. und reisen so
gesehen mindestens Jahre zurück), sehr schräg und nach zwei
lebhaften „Ausbildungsfilmen“ jungen Draufgängertums zeitlich
deplatziert wirkt jedoch auch der Ansatz, bereits den dritten Craig
(so kurz nach dem Neubeginne und dem Erlangen des Doppelnullstatus
sechs Jahre zuvor) als stark nachgelassen habendes Auslaufmodell
seiner Branche darzustellen, selbstredend zwar ist dieses
Bond-als-Oldtimer-Darstellen teils dem todesnahen („Ich habe den
Tod genossen“, erinnert ein wenig an YOLTS 67er „Hatten Sie einen
schweren Tod?“ - „Nein, sehr angenehm“) Sturze zu verdanken,
doch ich fragte mich ernstlich was all dies soll und ob genau diese
Überlebthabens-Erzählung bezüglich eines beinahe verunglückten
007 nicht eher den Ton eines fünften oder gar sechsten und letzten
Craig-Bonds getroffen hätte?, nach meinem Empfinden erschien Skyfall
ob der tristen und fast schon an Rente oder gar Tod grenzenden
Geschichte mindestens acht bis zehn Jahre zu früh, aber immerhin
passt zu selbiger Story, dass Craig aufgrund der für ihn zu kurzen
Haare in diesem Werke in einigen Szenen tatsächlich betagter
aussieht als drei Jahre darauf in Spectre und vermutlich auch
gegenwärtig in no time to die, nun, wir werden sehen, jedenfalls
aber wird sich SF für mich nie als die Mitte der Ära anfühlen,
sondern als Verendungswerk, obzwar nach dem Finale einen recht
optimistischen Ton des Fortfahren-Wollens man ihn anschlüge, „with
pleasure“.




Betrübliche Tragik und
gewitzte Oneliner dürfen sich natürlich immer abwechseln, gerade
ein solches Wechselbad der Gefühle bedarf aber hohen
Fingerspitzengefühls in der Regie und auch im Dialoge selbst, Sam
Mendes drehte weiland mit seiner American Beauty ein Meisterwerk, SF
ist definitiv ein Rückschritt wenn es um Charaktere und deren
Ausarbeitung geht, besagtes Hin- und Her zwischen grotesken Späßen
und ernsthaften Unannehmlichkeiten findet selten zur ausgewogenen
Balance, beides reißt dich aus der jeweils anderen
Angelegenheitssituation heraus, dabei willst du emotional im Filme
„gefangen“ sein für diese zwei- bis zweieinhalb Stunden, eine
Gefangenschaft aber ergab sich nicht, an ihrer statt zöge es dich
teilnahmslos aus den Szenen raus als sei sie noch gar nicht vollendet
(die Szene auf die du wartest), das Werk läuft vor sich hin,
plätschert ein wenig, zuweilen leidenschaftslosigkeitsdurchtränkt,
da hülfe es auch nur bedingt, dass M wie schon 13 Jahre zuvor in dem
grandiosen „Die Welt ist nicht genug“ (überhaupt existieren
unzählige Parallelen zwischen den beiden Filmen) eine tragende,
bedeutsame und breitgefächerte Rolle bekleidet, ihr nunmehr
eingeführet werdender Nachfolger (Ralph Fiennes / Udo Schenk),
anfangs starrsinniger Bürokrat, erwiese sich erst in späteren
Augenblicken als fairer Zeitgenosse (Sympath wäre vielleicht zu viel
gesagt, aber immerhin: „Dann sind wir am Ar...h – weitermachen!“,
kein Wort zum Premierminister), in vielerlei Hinsicht versucht der
Film seinen Finger an den Puls der Zeit zu halten und thematisiert
Bereiche wie etwa das Gefühl vollkommener Bedrohung im Unsichtbaren,
die Welt als eine Schattenkammer der allgegenwärtigen Überwachung,
ein kühler Kosmos stark technisierter Kontrollen über uns (derer
gibt es viele), welchen wir uns ahnungsloserweise nur schwerlich zu
widersetzen und zu entziehen vermögen, auch in „Der Morgen stirbt
nie“ war Hightech bereits ein Thema (15 Jahre zuvor) und dorten
wusste es mir auch durchaus zu gefallen, da all dieses eher beiläufig
in die ansonsten nicht zu viel Anspruch erhebende Geschichte
eingebettet worden ist, SF jedoch scheint gewillt zu sein, ZU viel
ins Leben rufen zu können und stolpert über seine eigenen Hürden
und Bürden, in besagtem TND 97 war das Hochtechnisierte überhaupt
unterhaltsamer, da es gewissermaßen medial verpackt worden ist,
wodurch ein Film-im-Film-Charakter entstand, wohingegen SF ebenfalls
eine Absurdität an Anderswelche reiht und uns all dieses aber als
vollen Ernst zu verkaufen geruht, das hiesige Szenario will
kryptischer sein und besagte Enjoying-death-story böte durchaus
melancholisches Potential fürwahr, doch gerade hierdurch wirken
Sätze im Stil von „007 reporting for duty“ nicht immer vollends
glaubwürdig, denn es ist evident dass in SF nicht der eigentliche
Auftrag im Vordergrunde stünde, sondern, wenn man so will, die
Genesungsreise Bonds, was sicher ein spannendes Thema für einen Film
außerhalb der Hauptreihe darstellen würde (und bitte nicht wie in
Sag niemals nie), in einem schwungvollen Jubiläumsjahre aber
befremdlich wirkt, denn auch wenn gerade hier angebracht erscheint,
dass es diesmal um Bond selbst und nicht um seine Mission geht, so
wäre sage und schreibe 25 Jahre nach dem Hauche des Todes mal wieder
eine „normale“ Agentenaufgabe angebracht gewesen mit einem klaren
Zielbilde, das – im Gegensatz zu dieser Rezension – auch mal auf
den Punkt kommt, auf diese Weise wäre auch die episch anmutende
Überlänge des Nachfolgers Spectre akzeptabler gewesen, da man dort
dann anstelle Skyfalls tatsächlich (!) die richtigen, wichtigen und
persönlichen Themen hätte unterbringen können anstatt nur eine
künstlich in die Länge gezogene Pseudo-Verflechtung zuvoriger
Craig-Bösewichter herbeizuführen.


Bond erlebet bei seinem
altbekannten und doch kaum mehr erkenn- und identifizierbaren
britischen Geheimdienste MI6 extreme und eklatante Veränderungen
(die „neue Welt“), eine Zeit des Umbruchs, eine Ära der neuen
Aufstellung, zugleich zelebriert der Film
brückenschlagenwollenderweise eine 50-jährige Erfolgsgeschichte
(und für meine Wenigkeit auch 10 Jahre Splinter Cell, auch dem
„neuen“ Bonde wohnte 2012 also ein Jubiläum inne), sodass er
sich zwischen traditionellen (aber überholten) und modernen (aber
„langweiligen“) Elementen nie so recht entscheiden kann, die
Best-of-both-Worlds-Rechnung ging nur bedingt auf und erhöbe SF zu
einem ebenso besonderen wie gleichwohl etwas holprigen Film, mal wie
aus einem Gusse und mal platt, auch die Dramaturgie der
Skyfall-Traumata (Skyfall ward zur Örtlichkeit ernannt worden – in
den schottischen Highlands, später mehr hierzu) ist nicht gerade
überragend (kleine Hinweise hier und da, damit der Film von sich
schwärmen kann, er verfüge über Tiefgang, Beispiel: „...danach
war er kein Junge mehr“), doch rückblickend betrachtet in der
(sofern man das nach knapp 8 Jahren schon so bezeichnen kann)
Retrospektive geht sie in Ordnung, da wir nach der missglückten
Spectre-Psychologie inzwischen Schlimmeres gewohnt sind, in SF
nämlich haben die Geschehnisse zumindest einen Hauch von Relevanz
inne und werden nicht willkürlich in ein ohnedies schon absurdes
Konstrukt eingeflochten, es scheint zumindest eine Bewandtnis zu
geben und die Umsetzung ist mindestens tolerabel, faszinierend auch
dass die Reise in die Vergangenheit einzig mit Vertrauensperson M
vollzogen wird (for her eyes only sozusagen, für M ganz allein –
wäre das nicht auch ein Filmtitel gewesen, wenn man for YOUR eyes
only 1981 schon so verhunzt hat in der „Übersetzung“ namens In
tödlicher Mission?), der Film stellt verschiedentlich Fragen, u.a.
„Why not stay dead?“, doch gerade dieser eher fragend als
antwortend daherkommende Todesfilm haucht gewissen Figuren auch neues
und jüngeres Leben ein, zwischen nachdenklichen Gemälden nämlich
treffen wir mit sehr unaufgeregter Stimme (genial später die Szene
mit dem Zuge: „sehr ungünstig“) auf den künftigen Q, einen
Jüngling erstmals, aber bereits reich an Ahnung und meines Erachtens
durchaus gut besetzt worden.



Sodann ward es endlich
geschehen, wir betreten den besten Part des gesamten Films,
formvollendete Bilderfluten erwarten uns in Shanghai, visuelle
Brillanz par excellence, ein Neonwunderparadies, jedwedes Fenster ein
ganzes Land von optischen Eindrücken, ein beleuchteter Pool auf dem
Dache, eine Stadt die sie auch schon in der damaligen
Next-gen-Version von „Splinter Cell Double Agent“ für Furore und
staunende Blicke hat Sorge tragen können, eine Welt komplizierten
Straßennetzes, extrem hoher Gebäude, gewaltiger und an Tokyo
erinnernder Glitzerreklamen und im Gesamtbilde daherkommend als
befänden wir uns Shenmue-II-ähnlich (dort allerdings: Hongkong) in
einem japanischen Yakuza-game, als da wären diese futuristischen
Aufzüge, beeindruckende Glaspaläste und DePalma‘sche Rolltreppen,
alle Bildnisse getränkt in surreale Lichtverzerrungen, sodass
Shanghai ohne jeden Zweifel den stärksten, eindrucksvollsten
(wohlgemerkt visuell, emotionaler sind für viele Zuschauer
vermutlich die Schottlandszenen gegen Ende) Baustein des Films
darstellt, es schade erscheinen lassend, dass besagter Brian nicht
für die Regie verantwortlich zeichnete, leider.




Geheimnisumwoben wehen die
Vorhänge, ich muss meine Aussage korrigieren und revidieren, welche
einst (mit mein einziges Lob an Spectre) besagte, Spectre erst
markiere die Wieder- und Rückkehr zu Bonds Globetrotter-Welt,
ansatzweise gab SF hier eine Richtung vor, verblüffend gleich nach
den Shanghai-Momenten auch die nächtliche Ausleuchtung in Macao,
ebenfalls also ein Beleuchtungsfest der Sinne, eine feurige
Nachtpoesie, auch die geschliffenen Dialoge mit Miss Moneypenny
erzeugen die richtige Chemie und die mysteriöse Aura von Sévérine
bewirkt ebenfalls exotisch Faszinierendes, der Qualmrauch ihrer
Zigarette schwebt und nebelt vor sich hin, im frühen Mittelteil
wirkt der Film tatsächlich als verstünde er etwas davon ein
erhaben‘ Epos der Extraklasse zu sein, doch all dieses und so
vieles mehr geschieht in aller Regel ohne die kompromisslose
Intensität der beiden Vorgänger dieser Ära, die Gesamtkomposition
ist stellenweise stimmig, mehr als das aber auch nicht, einfach
gefällig und zeitgerecht, aber ermüdend, einige wenige
atemberaubende Momentaufnahmen versuchen über einen ansonsten eher
ernüchternden Rest weitgehend hinwegzutäuschen , doch einige
Details fallen gleichwohl sehr negativ ins Gewicht und auch der an
und für sich sehr gut spielende, aber in seiner Rollenauslegung
schlichtweg nicht meine Welt seiende Javier Bardem, nun, ist hier
kaum etwas zu erretten imstande, sein blondiöser Schmalzlocken-Silva
war Agent von 1986 bis 1997 (hätte Dalton GE 95 gedreht oder ein
imaginäres Werk von 1991- oder 93, so wäre es genau seine Amtszeit
gewesen und ein früher Silva wäre seinem Bonde womöglich in die
Quere gekommen im Zuge des gesamten Wen-hat-M-wohl-lieber-Settings?,
so hingegen aber fragen wir uns, warum wir von dem Namen nie zuvor
gehört haben, rein subjektiv scheint es in Ms Welt tatsächlich nur
Bond gegeben zu haben, zum Wen-mag-sie-lieber-Konstrukt noch: So
gerade noch an Erträglichkeit grenzend, auf die Spitze trieb man es
drei Jahre darauf zwischen Bond und Oberhauser, hier ging es aber
mitnichten um M wie Mutti, sondern um deren beider Vater, Bonds
Bruder und seine Eifersucht), einige Farben und Brauntöne des
merkwürdigen und recht faden Verstecks Silvas gehen bei den kaum
beeindruckenden und eher einem Western zu Ehre gereichenden
Außenaufnahmen (wie ein besserer Bond-Western entstünde, das zeigte
TMWTGG anno 74) bereits ansatzweise in die sandig verlassene Richtung
von Spectre (ein Stil, welcher mir aber nur in Quantum gefiel), der
Film präsentiert Themen wie Hackingtalent und
Informationsbeschaffungskunst als das höchste Terrorgut der
Gegenwart aus Sicht der Täter und damit aus unseriger Sicht
natürlich als die gewaltigste Gefahr unserer Zeit, Szenen im
Untergrunde (Züge…) erweisen sich als ganz gut gelungen (wenn auch
auf den ersten Blick weit hergeholt erscheinend), doch auch hier
hätte, dächte man an nächtliche Underground-Szenen u.a. aus
dressed to kill, aus blow out, jemand wie De Palma mehr Spannung oder
zumindest Stilbewusstsein erzeugen können, überhaupt ist Spannung
mitnichten SFs größte Stärke, eher eine Schwäche, auch schütteln
wir oftmals mit dem Kopfe, so hatte Bond etwa vor dem merkwürdigen
Zugunglücke durchaus die Chance Silva schießunfähig zu machen oder
kaltblütig zu beseitigen, er hat sie nicht ergriffen, „leichte“
Chancen zu ergreifen ist ja „unsportlich“ und nur das
Das-Unmögliche-möglich-Machen ist „cool“, also gedenken wir es
uns unnötig schwer zu machen und in der ohnedies schon nervösen
Situation zusätzliche Bürden zu ertragen…, warum logisch vorgehen
wenn man sich genauso gut Steine in den Weg legen kann?




In hohem Hause hält Miss
Dench (M) in Kürze eine sehr gute Ansprache und kurz/just ehe der
zuvor verhalten manipulative und inzwischen wild Amok laufende Silva
ihr erneut in unsanfte Quere zu kommen drohet, wissen ihre Worte des
Zuschauers Hörsinne zu bewegen, mit Bond gelänge ihr die Flucht und
wir besteigen den mich in den Filmen Spectre (teils auch CR) und GE
ein wenig „genervt“ habenden Kultspeichenradwagen DB5 von Aston
(in Skyfall ist er ausnahmsweise mal angebracht, tatsächlich hätte
das Fahrzeug in einem Jubiläumswerke gefehlt, Spectre zwar stellte
Feuerball-bezogen ebenfalls eine 50er Veranstaltung der Jahre dar,
den größeren und publikumswirksamer daherkommenden Auftritt genoss
der alte Silber-Sechszylinder aber definitiv in Goldfinger und
überhaupt scheint ein Gesamtjubiläum der Reihe – Dr. No: 1962 –
ein passenderer Zeitpunkt für eine Überhöhung der Klischees zu
sein), der titelgebende Ort Skyfall ist gegen Ende ganz und gar in
Nebel getaucht, unendliche Weiten umgeben uns und nirgends scheint
eine andere Menschenseele zu residieren, zu TWINE-Zeiten (1999)
sprach es aus Ms Munde noch, dass sie Bond nie mitteilen würde dass
er der Beste sei, hier jedoch sagt sie immerhin, dass orphans
(Waisenkinder) oftmals die besten Rekruten seien und deutet es
zumindest vorsichtig an (bei Craigs Bond vertretbarer, Brosnans 007
agierte tendenziell arroganter, sodass Ms sparsamer Umgang mit
Lobeshymnen zu jener Zeit tendenziell nachvollziehbarer erschien, um
den sowieso schon ichbezogenen Lebemann nicht gänzlich abheben zu
lassen), das gigantomanisch große Skyfall-Haus erinnert ein wenig an
das Anwesen aus „crimson peak“ mit Mia Wasikowska, es kommet zum
Showdown-Finale, zum Sturme der Festung, Bonds Hausabschied dagegen
wirkt halbherzig: „Ich habe diesen Ort immer gehasst“, ist aber
womöglich die einzige Chance sich impulsiven und schnellen Handelns
eben hiervon zu trennen, das Unpassende ist bisweilen passend,
alsbald kommet es zur finalen Unterhaltung zwischen Bond und Silva
auf einem Eissee, etwas dümmlich seitens Silva einen Bond derart zu
unterschätzen, denn genau wie ein Sam Fisher (schon wieder eine
Parallele zu Double Agent) vermag sich ein smarter Bond das
(eigentlich ja nur zu kühles Wasser seiende) Eis tauchfreudig als
Rettungschance zunutze zu machen, aus der Not heraus begibt er sich
somit ins kalte Bad und unterhalb der Wasseroberfläche und auch
anderswo fördert Bond die Orientierungslosigkeit seiner Widersacher
und weiß von ebendiesem Zeitfenster zu profitieren, überhaupt wirkt
Silva oftmals reichlich erschöpft (mal was Anderes, Gegner wie Drax
wirkten hingegen geradezu übermenschlich, oder war es eher ihr
Vorhaben?) und scheint in seinem Tode doch noch Erlösung und
Befreiung zu finden, losgelöst nun von all den Anstrengungen, so
eilt er hinfort und schliche dahin,



M wird langsam in den
Ruhestand geleitet (hiergegen sträubte sie sich zuvor deutlichst,
was zu unterhaltsamen Szenen klarer Dominanz ihrerseits führt), Bond
hingegen kehrt sodann zu seinem neuen Vorgesetzten zurück und
erstmals gibt es zwischen den zuvor nicht harmoniert habenden
Personen einen Gänsehautmoment:



Mit Vergnügen...“,


Bond is back!, was uns zum
nächsten Filme führet:



„…and finally ….here
we are...“




M und Bond,


Reise zurück,


Skyfall and beyond,


Heimat ohne Glück.



Ambitioniertes Projekt,


grandios gescheitert,


teils aber Gutes erweckt,


das Bonduniversum erweitert.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi