Sie sind nicht angemeldet.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 844

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

81

Freitag, 29. Mai 2020, 10:23

hab gestern auch ein bisschen reingeguckt. So übel ist der Film definitiv nicht. Was mir stärker als sonst bei der - durchaus unterhaltsamen - Verfolgungsjagd im Parkhaus ausgefallen ist: Wie unrealistisch da alles ist - selbst für Bond-Verhältnisse. Da wird mit MGs auf den 7er geballert und das Auto kriegt nicht mal einen Kratzer. Selbst die Reifen bleiben ganz, werden aber später (kurzfristig) platt, als Bond über die von ihm selbst abgeworfenen "Nägel" fährt. Klar 'ne :S . Und als Bond dem BMW am Schluss in die AVIS-Niederlassung crasht. Tja - das übertrifft den Looping in TMWTGG bei weitem. Zumal er locker ein paar Unbeteiligte hätte töten können bei dieser Aktion ;)

Martin

Felix Leiter

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 168

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

82

Freitag, 29. Mai 2020, 21:48

Nur eins ist mir gestern aufgefallen: Warum lässt M für Carver einen für ihn deutlich positiveren Nachruf (Selbstmord statt Veröffentlichung seiner Verbrechen) verfassen und veröffentlichen?


Meines Wissens sollte das eine Anspielung auf den umstrittenen Medienmogul Robert Maxwell sein, dessen Leiche 1991 im Atlantik treibend gefunden wurde. Die Todesumstände sind bis heute nicht geklärt, Selbstmord war auch eine Theorie. Vermutlich wären die genauen Umstände seiner Verbrechen auch zu peinlich für die britische Regierung, die sich ja aufgrund seines Treibens fast zu einem Krieg mit China hat hinreißen lassen. Ihm im Nachhinein eine so labile Psyche und ein drückendes Gewissen zu unterstellen, ist ja auch eine Art Strafe.

Und als Bond dem BMW am Schluss in die AVIS-Niederlassung crasht. Tja - das übertrifft den Looping in TMWTGG bei weitem. Zumal er locker ein paar Unbeteiligte hätte töten können bei dieser Aktion


Das sind immer so Gedanken, die man gern weiterspinnt. Was wäre, wenn Bond durch diese Aktion Zivilisten getötet hätte, und die Angehörigen nach Gerechtigkeit verlangen? Oder vielleicht wurden die Eltern von Thomas Schiller tödlich getroffen, der als Waise später dann als Stammzellenlieferant für Zao missbraucht wird.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich

Beiträge: 645

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

83

Samstag, 30. Mai 2020, 15:35

Das sind immer so Gedanken, die man gern weiterspinnt. Was wäre, wenn Bond durch diese Aktion Zivilisten getötet hätte, und die Angehörigen nach Gerechtigkeit verlangen?
Stimmt schon. Aber das erwähnte Beispiel finde ich jetzt auch nicht so gravierend. Richtig unsympathisch ist mir Bond aber in Spectre, wo er in Mexiko City mit dem Helikopter eine Massenpanik in der Innenstadt provoziert und den Tod von hunderten, eventuell sogar tausenden Menschen in Kauf nimmt, um einen kleinen Fisch zu töten. :thumbdown:
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 572

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

84

Samstag, 30. Mai 2020, 16:00

Ja, ich denke in beiden Fällen immer "Heidewitzka, ist das nötig?" Wurde bisher wohl noch nie so angesprochen. Aber diese beiden Beispiele sind doch extrem fahrlässig und nicht wirklich notwendig.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 844

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

85

Montag, 1. Juni 2020, 12:49

Vermutlich wären die genauen Umstände seiner Verbrechen auch zu peinlich für die britische Regierung, die sich ja aufgrund seines Treibens fast zu einem Krieg mit China hat hinreißen lassen. Ihm im Nachhinein eine so labile Psyche und ein drückendes Gewissen zu unterstellen, ist ja auch eine Art Strafe.

Ja - so interpretiere ich das auch :)

Zitat

Aber diese beiden Beispiele sind doch extrem fahrlässig und nicht wirklich notwendig.

Wobei ich's in in TND noch vertretbar finde. Der ganze Film will sich ja so was von nicht ernst nehmen (habe ihn tags darauf nochmals in voller Länge geguckt), dass es ja klar ist, dass bei einer solche Szene schon nix passiert ;) . Echt jetzt: Trotz des eigentlich guten und halbwegs realistischen Grundthemas von TND ist der Film betreffend Ernsthaftigkeit insgesamt durchaus auf MR-Level. Nur schon Carvers "Briefing"-Szene zu Beginn: "Software mit Lauter Fehlern", "Und dann veröffentlichen wir die Fotos trotzdem"... das könnte glatt aus einem Klaas Klever-Dialog aus einem LTB stammen und es wundert mich, dass Carver nicht noch seinen Hut verspeist hat (so er denn einen getragen hätte) bevor er am Ende des Films drauf ging :D. Aus heutiger Sicht es es teilweise unglaublich, was die sich damals - vor nur gut 20 Jahren - getraut haben :P . Aber irgendwie wirkt das ganze im Vergleich zu den letzten Filmen so herrlich naiv-erfrischend :thumbup: