Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 30. Mai 2013, 21:26

BONDGIRLS: Tracy di Vicenzo

Hier her bitte alles über die einzige Mrs. Bond der Serie....

[img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/5/53/Contessa_Teresa_di_Vicenzo_by_Diana_Rigg.jpg/200px-Contessa_Teresa_di_Vicenzo_by_Diana_Rigg.jpg[/img]

Hier der alte Thread im archivierten razyboard.

Und hier die Beiträge von dort:

Zitat von »Whiteout«

Tracy ist einfach wunderschön, süß und hinreißend.

Ich liebe das spanische Outfit, das sie trägt, der Bolero, der Hut und die spanische Hose.

Eigentlich schade, dass sie dann auch gleich wieder umgekommen ist und sie nicht noch einmal in einem späteren Bondfilm auftauchen durfte.


Zitat von »Nici«

Für mich eines der besten Bondgirls!


Zitat von »MisterBond«

m spanischen Outfit mag ich Sie nicht so. Mich störte dabei auch ihre "strenge Frisur" und diese komischen Löckchen an den Seiten.
Trotz dieser Aspekte gefällt mir Diana Rigg sehr gut. Sie verleiht ihrer Figur einen gewissen Appeal und zumindest ich sehe Sie nicht nur als Gespielin Bonds an.
Ich finde den Schluss bis heute traurig. Der inszenatorische Tod von Tracy gefällt mir dramaturgisch besser als Vespers Tod in CR.


Zitat von »webster«

Trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer psychischen Probleme, die von ihrem Vater angedeutet werden, ist Tracy Bond ihrem Gatten als Agentin ebenbürtig, was man sowohl in der Chase-Szene, die dann in das Stock-Car-Rennen führt, als auch bei ihrem Zusammentreffen mit Blofeld in dessen Festung klar wird. Diana Riggs Darstellung ist exzellent. Sie ist eindeutig eines der besten Bondgirls, wenn nicht sogar die beste. Im Gegensatz zu einem Jinx-Offshoot hätte ich mir einen Tracy Bond 008 Film durchaus gut vorstellen können. Bloß dazu konnte es nicht kommen, da weder ihr noch Bond eine glückliche Ehe vergönnt war. RIP Mrs Bond.


Zitat von »waldiiiii«

ein sehr guter auftritt von Tracy,Diana Rigg
verkörpert sie einzigartig;eines der besten bondgirls
das ende ist ziemlich traurig,obwohl man sagen muss james bond mit einer festen frau ist kaum vorzustellen.



Zitat von »BlofeldLebt«

Ich schließe mich dem allgemeinen Tenor an, daß Diana Rigg eine der besten weiblichen Darsteller der Bond-Serie war. Diana Rigg war ja bereits TV-technisch eine große Nummer und den meisten Zuschauern bestens bekannt. Das war wohl nach Connery´s Abgang auch notwendig, um ein paar "Impulse" an der Kino-Kasse auszulösen. Mrs.Rigg galt schon damals als relativ starke Persönlichkeit, die auch hinter den Kulissen sehr selbstbewußt auftrat. Wie man später erfuhr, machte sie während der Dreharbeiten aus ihrer Abneigung gegen George Lazenby keinen Hehl und verspeiste vor jeder Kuß-Szene genußvoll eine Knoblauchzehe. Der arme Lazenby hatte auch von daher nicht den Hauch einer Chance...
Der Tod von Tracy gehört sicher zu den ergreifendsten Momenten aller Bond-Filme. Vermutlich wurden hier mehr Taschentücher im Kino gezückt als beim Ableben der Vesper Lynd. Die Figur der Tracy wurde glücklicherweise nicht überzeichnet und paßte sich somit hervorragend in die ganze Atmosphäre von OHMSS ein. Von daher gehört Diana Rigg für mich neben Ursula Andress, Jane Seymour und Carey Lowell zu den reizvollsten Bond-Gespielinnen.


Zitat von »Ahab«

Zitat von »BlofeldLebt«


Ich schließe mich dem allgemeinen Tenor an, daß Diana Rigg eine der besten weiblichen Darsteller der Bond-Serie war. Diana Rigg war ja bereits TV-technisch eine große Nummer und den meisten Zuschauern bestens bekannt. Das war wohl nach Connery´s Abgang auch notwendig, um ein paar "Impulse" an der Kino-Kasse auszulösen. Mrs.Rigg galt schon damals als relativ starke Persönlichkeit, die auch hinter den Kulissen sehr selbstbewußt auftrat. Wie man später erfuhr, machte sie während der Dreharbeiten aus ihrer Abneigung gegen George Lazenby keinen Hehl und verspeiste vor jeder Kuß-Szene genußvoll eine Knoblauchzehe. Der arme Lazenby hatte auch von daher nicht den Hauch einer Chance...


Zitat von »BlofeldLebt«

Na ja, insgesamt stieß der gute George Lazenby praktisch überall auf Ablehnung. Zudem kam der Zoff mit Regisseur Peter Hunt - und dann auch "trouble" mit seiner Filmpartnerin. Waren wohl mühselige Dreharbeiten, und das auch noch für lächerlich wenig Gage. Keine Chance, die Kußszenen zu genießen? Vor allem auch keine Chance, in einem 2.Bond-Streifen neue Kußszenen zu drehen ...


Zitat von »ChrisMainz«

Soweit ich weiß, beruht die Knoblauchgeschichte auf einem Mißverständniss:

Lazenby wurde von der geladenen Presse interviewt als Diana Rigg im zurief, es gäbe vom Caterin heute Knoblauch, er solle auf jeden Fall auch welchen Essen, damit es beiden nichts ausmacht! Von der Presse wurde dann in Craigmanier natürlich eine Story draus gebastelt!


Zitat von »BlofeldLebt«

Die "Catering-Story" kenne ich natürlich auch. Diese wurde dann von einem Journalisten zum nächsten weitergereicht und landete schließlich auch in diversen "Bond-Enzyklopädien". Aber in den 70ern gab Diana Rigg einmal preis (ich glaube auf ITV), daß zwischen ihr und Lazenby die Chemie nicht so besonders gut funktioniert hätte, man sich aber mittlerweile nicht mehr böse sei. Dann machte sie noch einen Scherz über die notwendigen Mundwässerchen, um am Set eine gewisse Erträglichkeit herzustellen. Leider kann ich hierzu eine definitive konkrete Quelle nicht benennen, insofern mag man dann der harmloseren offiziellen Variante Glauben schenken. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit auch hier irgendwo dazwischen. Nämlich daß es nichts richtig Niederträchtiges zwischen den beiden gab, aber auch keine überbordende Symphatie oder gar Freundschaft.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"