Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 111

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Freitag, 31. Mai 2013, 15:47

DER VILLAIN: Kananga / Mr. Big

Hier geht's zur Diskussion auf Razyboard.

Zitat von »Kronsteen«


Der Präsident von San Monique und der Beherrscher der Unterwelt New Yorks - Worin ist er gefährlicher?



Zitat von »MisterBond«


Als Kananga finde ich ihn gefährlicher, wenn man sio sagen darf, auch wenn er durch die maskerade als Mr. Big äußerlich und stimmlich eine brutalere Figur gibt.
Naja, die Frage ist eh komisch, weil es ja die selbe Person ist.
Leider kommt Yaphet Kotto aber nicht ganz an die wirklich großen Villains an. Weiß nicht genau woran es fehlt. Ein Scaramanga (Profikiller), Stromberg (Weltherrscher) oder Zorin (Psychopath) wirken noch bedrohlicher.



Zitat von »Carsten«


Kananga ist ein sehr realistischer Schurke. Es geht nicht um Weltherrschaft, sondern um Drogenschmuggel. Er ist der bis zu diesem Film jüngste Haupt-Schurke, wirkt sehr agil und durchaus bedrohlich. In den Szenen, wo er Solitaire niederschlägt oder mit süffisanten Lächeln Bonds Arm mit einem Messer aufschneidet, zeigt Yaphet Kotto, wie böse auch ein recht "normaler" Schurke sein kann. Zwar legt er insgesamt eher das Verhalten der bisher in der Serie aufgetauchten Unterschurken an den Tag, aber die Fugur ist durchaus ein Gewinn für die Serie gewesen. Nur die Todesszene war sehr lächerlich und auch mies inszeniert. Der Ballon sah halt nach Ballon aus. (Au weia)



Zitat von »nullnullsieben«


Im Angesicht des Romans finde ich Kananga einen der verschenktesten Fleming-Charaktere überhaupt. Das fängt schon mit dem Namen an, den man geändert hat, um dem Krokodilfarmbesitzer einen Gefallen zu tun. Damit hat er als einziger Hauptbösewicht keinen Vornamen. (Aber okay, Namen sind eh was für Grabsteine, den er wohl kaum haben wird)

Kotto ist zwar 1,98, aber irgendwie wirkt er im Film nicht so überdurchschnittlich big und markant, wie im Roman beschrieben. Aber auch so kann ich mich nicht so wirklich mit Kottos Spiel anfreunden. Die Art, wie er am Ende gegen Bond kämpft oder im Wasser panisch auf den Hai zeigt, wirkt nicht gerade 'villainesque'.



Zitat von »webster«


Die Maskerade Kanangas als Mr Big wirkt sich in etwa ebenso aus auf die Wahrnehmung der schauspielerischen Leistung Yaphet Kottos, wie die Synchronisation von Bond in der Rolle des Sir Hilary Bray sich auf die Wahrnehmung von George Lazenby auswirkte: negativ.
Es ist schon erstaunlich, daß die Produzenten für den Schockeffekt des Abziehens der Maske diesen Fehler ein zweites Mal machten.



Zitat von »MisterBond«


@webster:
Wie meinst du das genau?
Also ich fand das damals sehr wohl effektiv. Ich glaube auch jeder normale Zuschauer, der sich nicht mit Bond auskennt, würde nicht unbedingt darauf kommen, dass Kananga und Mr. Big ein und die selbe Person sind.
"You may be a lover but you ain't no dancer."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ollistone« (31. Mai 2013, 15:48)


Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

2

Montag, 10. Juni 2013, 10:45

Im Rahmen der Bondfilmwochen möchte ich auch zu "Kananga" meinen Senf abgeben.

Für mich einer der schwächsten Villains. Lediglich sein zwielichtiges Spiel aus Mr. Big, dem Boss der New Yorker Unterwelt, und Kananga, dem Diplomaten aus San Monique, wirkt inspiriert. Seine stärkste Szene hat er deshalb meiner Meinung nach auch in jenem Moment, wenn aus Mr Big Kananga wird.
Darüber hinaus bleibt wenig über ihn in Erinnerung. Sein Anbrüller gegenüber Solitaire wirkt in seiner Unkontrolliertheit eines Villains unwürdig. Und sein Abgang im Showdown fast schon peinlich: Er explodiert wie eine Puppe. Bezeichnend!

Was hätte man alles aus dieser Figur machen können!?!
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 686

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

3

Montag, 10. Juni 2013, 21:36

Ich finde den gut. Und auch diesen superskurilen Abgang....hach, schöne alte Zeit :thumbsup:

Und auch unser Spree kann mir nicht weismachen, dass man beim ersten Sehen nicht überrascht war, als sich Mr. Big als Kananga zu erkennen gegeben hat.

Spree

Bondforumswissenschaftlicher Forscher & Mitglied der QOS-Splittergruppe

  • »Spree« ist männlich

Beiträge: 1 034

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

4

Montag, 10. Juni 2013, 21:38

Können diese Augen lügen? 8|
I never left!

Andy007

Agent

  • »Andy007« ist männlich

Beiträge: 84

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

5

Montag, 10. Juni 2013, 21:50

Kananga ist wohl nicht der ganz große Wurf, passt aber gut zum bodenständigen LALD.

Und die Todesszene fand ich eigentlich nie störend, sondern steht für das Besondere in den Bond-Filmen.