Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich
  • »Don-Corleone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Juni 2013, 11:05

DER VILLAIN: Francisco Scaramanga

Hier der razyboard Thread

[img]http://www.thehollywoodnews.com/wp-content/uploads/gal_villain_11_scaramanga.jpg[/img]

Zitat von »jimhunter«

Francisco Scaramanga - ihn sehe ich tatsächlich so wie er sich offenabr selbst : Als Kehrseite eins 007! Man kann sich vorstellen das er unter günstigeren umständen ein anständiger Kerl geworden wäre. Seine Psychosen wie der Spass am töten und sein gestörter Sexualtrieb stammen aus seiner Kindheit und Jugend.

Scaramanga ist auch wirklich der erste Gegner ( vieleicht noch Savallas Bloefeld) der es mit Bond nicht nur intellektuell sondern auch physich aufnehmen kann. Auch wenn es keine solche Szene gibt- wird er aufgrund seiner Audbildung ebenfalls ein exelenter Nahkämpfer sein.

Es ist deshalb auch merh als konsequent das man ihm den ersten Actionhöhepunkt gibt - der Mordanschlag am Anfang und die reaktion Scaramangas hätte auch mit Bond passieren können.

James wird offenkundig von diesem Mann - fast schon verehrt , was ihn in eine zwiespalt bringt noch bevor sie sich begegnen: auf der einen Seite würde er sich gerne mit ihm messen - sein "Meisterstück" so zu sagen, auf der anderenn schätzt er ihn so sehr das er sich beim ersten treffen dafür entscheidet ihn am leben zu lassen, und eigentlich macht es ihm erst Bonds offenkundige Abneigung beim Lunch einfach ihn töten zu WOLLEN !

Nun muss man hier nicht die negativen eigenschaften S. aufzählen das wäre bei einem Bösewicht auch langweilig. Viel interessanter finde ich die positiven. denn im Gegensatz zu vielen anderen Bondgegnern wie etwa Goldfinger, ist er wirklich loyal und fürsorglich zu denen die zu ihm auch loyal sind . in der tat kann man das verhältniss zu Nick Nack eher als emotionale Bindung sehen als die zu einem Diener , denn auch ein Scaramanga braucht wolh wenigstens eine wirkliche Bezugsperson - eine bindung die er zu keiner geliebten aufbauen könnte.
die Tatsache das Nick Nack auch S. begünstigter im Testament ist macht außerdem klar, das er sich der Gefährdung der er sich durch seine "Berufung" aussetzt bewusst ist und seinem treuen Diener auch nach seinem Tod ein angenehmes leben führen lassen will.

Scaramanga ist zweifelos einer der ( oder DER ) charismatischste Bondgegner - auch wenn er eiskalt tötet - ist er fast der Symphatieträger der geschichte!


Zitat von »MisterBond«

Hm, ich könnte jimhunters Interpretation so übernehmen.
Scramanga ist fast das Ebenbild von Bond. Wie ich im anderen Thread schon schrieb: weltmännisch, kultiviert, gepflegt und er lebt gut, was natürlich auch das Essen und Trinken betrifft.
Durch seine Ausbildung beim KGB, kann man davon ausgehen, dass er auch ein guter Nahkämpfer ist. Seine Qualität mit der Waffe kennt man ja.
In der Tat ist seine Figur auch tragisch. Wäre Bond persönlich ihm denn auf die Spur gekommen ohne vorher durch Miss Anders gefälschtes Brief angestachelt worden zu sein?
Wieder ein netter Kontrastpunkt Bond/Scaramanga. Durch Miss Anders Brief wird nämlich Bond zum Auftragskiller. Bond tut dies erstmal um sein Leben zu retten und für den Geheimdienst. Als Anders ihm aber gesteht, dass Sie den Brief fingiert hat, wird eben Bond zu dem was Scaramanga ist. Nur will Bond kein Geld, sondern den Solex-Aggrigator


Zitat von »jimhunter«

Schön - hier sind wir kommplett einer Meinung


Zitat von »carsten«

Tom Mankiewicz hatte sich ursprünglich Jack Palance für die Rolle gewünscht. Als ich Flemings Roman gelesen habe, habe ich auch mal an diesen Darsteller gedacht. Aber da man die Figur Gott sei Dank nicht nach der Romanvorlage gestaltet hat, wäre diese Besetzung ein Fehler gewesen. Christopher Lee als Bond der "dunklen Seite" war eine phantastische Interpretation von Christopher Lee. Er gehört zu den glaubwürdigsten und besten Bondgegnern.


Zitat von »MisterBond«

Ja, habe ich auch gelesen, das man erstmal an JAck Palance dachte. Aber ich habe auch gelesen/gehört, dass man mit Christoper Lee absolut zufrieden ist, weil Palance einfach nicht zum Typ Moore gepasst hätte. Vielleicht eher zu Connery.


Zitat von »Count Villian«

Zitat von »MisterBond«

Als Anders ihm aber gesteht, dass Sie den Brief fingiert hat, wird eben Bond zu dem was Scaramanga ist. Nur will Bond kein Geld, sondern den Solex-Aggrigator.


Das stimmt in der Tat. Das ist mir bis jetzt noch gar nicht so bewusst geworden. Das bringt ja direkt etwas Tiefe in den Film.

Scaramanga gehört natürlich zusammen mit Goldfinger und Sanchez zu den charismatischten Schurken der Reihe. Christopher Lee schafft es auch ihm durch sein Spiel eine Eleganz zu geben, die die Rolle an sich so eigentlich gar nicht hat. Eigentlich fast schon schade, dass er am Ende dran glauben muss.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.