Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 6. Juni 2013, 09:03

DER REGISSEUR: Roger Spottiswoode

Hier bitte alls um den TND-Regisseur.

[img]http://www.thehindu.com/multimedia/dynamic/00826/06sm_roger_jpg_826239g.jpg[/img]

Hier der Thread aus dem archivierten razyboard.

Und hier die dortigen Beiträge:

Zitat von »MisterBond«

Der Mann hat einige gute Actionthriller gemacht, wie "Mörderischer Vorsprung" oder "Under Fire", aber auch einge Durchschnittsware. Was mir bei TND gefiel, dass Spottiswoode Bond doch wieder einen klassischeren Ton, sprich Atmosphäre, gab. Neues konnte er nicht hinzufügen, aber ich mag die Art wie TND sich präsentiert, auch wenn es nicht zu den großen Vorbildern heranreichen kann.
Übrigens überzeugt mich Brosnan hier als Bond am meisten.


Zitat von »Sanchez«

Spottiswood hat aus der Drehbuchvorlage das beste gemacht. Die Action in TND - was einen großen Teil des Filmes ausmacht - ist erste Sahne, im Unterschied zu TWINE. Ich frage mich, was Spottiswod aus einem tiefgründigeren Drehbuch gemacht hätte. Dass nämlich die Qualität des Bond-Filmes nicht unbedingt vom Regisseur abhängt weiß man spätestens seit CR (im Vergleich zu GE).


Zitat von »LeChiffre«

Zitat von »Sanchez«


Spottiswood hat aus der Drehbuchvorlage das beste gemacht. Die Action in TND - was einen großen Teil des Filmes ausmacht - ist erste Sahne, im Unterschied zu TWINE. Ich frage mich, was Spottiswod aus einem tiefgründigeren Drehbuch gemacht hätte. Dass nämlich die Qualität des Bond-Filmes nicht unbedingt vom Regisseur abhängt weiß man spätestens seit CR (im Vergleich zu GE).

Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Feirsteins 1st draft hatte zwar Probleme in Sachen Struktur, aber war dennoch voll von guten Ideen und witzigen Einfällen. Spottiswood und die Vielzahl an Schreibern die dieser miteinbrachte (nach allem was man hört wurden ja die ständigen rewrites va. von ihm verlangt) bewirkten m.E. dass daraus eine auf Stromlinienform gebrachte Ballerorgie wurde.
Dennoch in Sachen klassischer Atmosphäre der beste Brosnan-Bond.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"