Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 137

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 6. Juni 2013, 11:04

DER VILLAIN: LeChiffre

Hier die archivierte Diskussion.

[img]http://realdanlyons.com/wp-content/uploads/2011/09/le-chiffre.jpeg[/img]

Zitat von »Kronsteen«


Kein klassischer Schurke, sondern der erste Bösewicht, der Bond besiegen muss, um sich selbst vor Gegnern schützen zu können.



Zitat von »MisterBond«


Le Chiffré ist trotz des Aspekts, das er auch nur eine "Marionette" anderer ist, ein würdiger Bondgegenspieler. Das liegt zum Großteil am Spiel Mads Mikkelsens.
Hier ist mal einer, der sich seiner eigenen Haut erwehren muss. Dabei zeigt er aber auch keine Skrupel "das Blatt zu seinen Gunsten zu wenden". Er weiß ja mit welchen Leuten er sich einlässt.
Die Pokerszenen im Casino mit Bond, die Folterszene, die Bedrohung im Hotelzimmer durch Obanni etc.
Die Szenen mit Le Chiffré sidn einfach gelungen.



Zitat von »Carsten«


Bond-Schurken mussen scheinbar immer irgendwelche körperlichen Besonderheiten haben. Neben allen möglichen künstlichen Gliedmaßen oder ungewöhnlichen Körpergroßen nun hier die neueste Erfindung: Asthmatiker und blutener Tränenkanal. Nun ja, geschadet hat es der Figur nicht, aber manchmal fragt man sich schon, ob dieses alte Klischee, dass ein Schurken wegen seiner Schwächen und den daraus resultierenden Minderwertigkeitskomplex zwangsläufig zu einen bösen Menschen macht, in der heutigen Zeit nicht ein wenig deplatziert wirkt.

Nun ja, Mads Mikkelsen macht als LeChiffre eine sehr gute Figur. Er ist schauspielerisch dem restlichen überragenden Ensemble gleichgestellt und kann gleichermaßen fies und verunsichert spielen. Die Rolle ist recht real und bodenständig. Ihr schnelles Ende macht deutlich, dass LeChiffre kaum der wirklich große Schurke der Geschichte ist. Die Nebenfigur Mr.White ist da scheinbar viel bedrohlicher und scheint in der Organisation wohl auch einen höheren Rang zu bekleiden als Le Chiffre. Er ist mehr so wie Largo ein besserer Handlanger.



Zitat von »Scarpine«


Ein höchst gelungener Schurke! Mads Mikkelsen spielt den sinistren Le Chiffre herrlich bösartig und skrupellos. Das Mr. White noch hinter ihm steht und das er "zu" früh stirbt, fällt meiner Meinung nach nicht so stark ins Gewicht, da es Mikkelsen gelingt seine Screentime bestmöglich auszunutzen. Damit kommt er bei mir gleich nach Goldfinger, Largo, Stromberg und Sanchez unter die Top 5 der Schurken.



Zitat von »BlofeldLebt«


Mads Mikkelsen gehört auf jeden Fall zu den überzeugendsten Schurken, da das Drehbuch ihm gestattet, die Figur etwas vielschichtiger zu entwickeln. Da ist er einmal der skrupellose Finanz-Dienstleister, dann der unangenehme Gegner am Spieltisch, wird schließlich selber im Hotelzimmer überfallen und gedemütigt, und zu guter Letzt ist er sogar höchstpersönlich Folterknecht. Mikkelsen ist ein Meister der Mimik, das Böse ist bei ihm kontrolliert und schwelt spürbar unter der Oberfläche. Da hätte es des Gimmicks mit dem blutigen Tränenkanal noch nicht einmal bedurft. Für mich kam er fies und bösartig rüber, eine tolle Leistung des ansonsten liebenswürdigen freundlichen Dänen Mikkelsen. Seine Vorstellung war ein Highlight der Bond-Serie!
"You may be a lover but you ain't no dancer."