Posts by Spree

    Willkommen, Anya, und danke an Django, Whisper und photographer für Rogers Verteidigung.

    Ich finde RM als Schauspieler massiv unterbewertet, was bestimmt an einzelnen Klamauk-Momenten liegt (eher Schuld der Autoren) und an seinem eigenen britisch-ironischen Understatement. In allen ernsteren Momenten, die RM in seinen Bondfilmen hatte (und auch in anderen Rollen) hat er mich stets überzeugt.

    Und ich schließe mich Whisper an, dass ich RM die Rolle in OHMSS auch eher zugetraut hätte als SC zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere, wo er Bonds nur noch überdrüssig war.

    Und genau das ist auch der Kern meines Abschlussplädoyers für RM als (rein subjektiv) "besten" Bond:

    Niemand anderes verkörperte diese Rolle mit einer solchen Freude, Leichtigkeit und damit auch Glaubwürdigkeit. Niemals wurde er der Rolle überdrüssig, nie lieferte er "half-assed jobs" ab, nie tat er Dienst nur nach Vorschrift, nie wies er einen jungen Fan ab, der ihn privat als James Bond ansprach (im Gegenteil spielte er mit, er sei undercover hier), nie machte er die Filme in der Öffentlichkeit schlecht.

    Alleine das macht RM zu einem Bond, für den ich mich nicht schäme zu sagen, dass er mein absoluter Favorit ist. Und die ironisch-spöttische Weltanschauung passt im Übrigen auch gut zum Roman-Bond, dahingehend führen SC und RM das Teilnehmerfeld klar an.

    Mir geht's grundsätzlich wie euch, ich bin aber in der Verarbeitung noch nicht soweit, all diese Meldunen gleichgültig hinter mir lassen zu können. Es tut mir immer noch weh, zu sehen, wie meine Lieblings-Filmserie nach einem ungeahnten Höhenflug Stück für Stück demoliert und ausradiert wird, erst auf der Leinwand und jetzt durch die Gleichgültigkeit der Produzentin bzw. Schrott-TV-Spinoffs, für die der Name hergegeben wird und die im besten Falle nur dafür da sind, einem zu zeigen, auf was für eine fantastische Vergangenheit das Franchise zurückblicken kann. Im nächsten Moment kommt aber unweigerlich die Frage auf, warum man sich so davon entfernt hat.

    Exakt, bei FYEO war ich dabei, bei einem anderen zur Hälfte und beim dritten nicht, dann ist es glaube ich eingeschlafen.

    "Es wurde ziemlich viel getrunken" ist ein wunderbar-euphemistisches Passiv!

    Joa, dünn, wie halt alles in TB (abgesehen von Fionas Dekollete). ;)

    Mit der langatmigen 2. Hälfte/Unterwasserszenen hast du natürlich recht.

    Danke für die Erinnerung, Feirefiz (schön, dass du noch hier schreibst), das mit dem Dialogautor/-regisseur wusste ich nicht. Auch bei Cleese stimme ich dir weitestgehend zu, wobei ich finde, dass die hohe Stimmlage beim trotteligen R noch einigermaßen passt, in DAD klang er dann ja ein Stück souveräner, eben wie ein echter Q. Diesbezüglich finde ich die leichte Variation zwischen TWINE und DAD schon beachtenswert.

    Danke ebenso. Ja, war damals über den Forumschat.

    Bei Amazon musste halt die Filme nochmal bezahlen (??), wir haben damals TV-Ausstrahlungen genutzt, man kann aber ja auch ne BD parallel laufen lassen.

    Ging auch nur 2-3 Filme lang, fand ich aber durchaus spaßig, wenn man gerade in der Stimmung dazu ist.

    Man könnte aber schon versuchen, soetwas mal monatlich mit den verbliebenen Aktiven hier wieder anzuleiern, falls Interesse besteht.

    Die Punkte kann ich durchaus nachvollziehen und kann dir traurigerweise auch nicht wirklich widersprechen. Ist halt Geschmackssache, was einen mehr oder weniger stört.

    Dass das Bedrohungspotenzial einer Streckbank im Film brutal überhöht wurde, hast du ja schon dargelegt. :D Aber ist das Argument nicht eher Wasser auf meine Mühlen, dass TB es eben nicht schafft, den Spagat zwischen Spaß und Ernsthaftigkeit wirklich voll zu meistern? In jedem Fall wird der Film meines Erachtens nicht besser, wenn Bond dann auf dieses spielerische Necken ebenso reagiert und nichts wirklich vorangeht.

    Dass Bond übrigens sehr wohl einen Anfangsverdacht gegen Lippe hat, zeigt sein Telefonat mit Moneypenny und die kurze Kampfszene in Shrublands (die wieder ebenso spielerisch endet).

    Kurzum: Die ganze Sequenz, incl. der Sex-Erpressung von Molly Peters und dem Foie Gras sind mir ein Dorn im Auge und der Film schafft es m.E. später auch nicht mehr wirklich, die Kurve bei mir zu kriegen.


    PS: Keine Sorge im Übrigen, mag dir den Film nicht schlecht reden, nur sportlich diskutieren und darlegen, warum er bei mir nicht zündet. :prost:

    Martin fasst perfekt meine (Nolan-Fan) Gefühlslage zusammen, auch ich bin sehr skeptisch, dass diese Mischung im Moment gelingen kann.

    Ein period piece der Originalromane bitte wenn, dann als TV-Miniserie. Die würde ich aber in der Tat feiern!

    Eine der Szenen, die mich am meisten stören ist, als Bond Lippe nicht tötet oder verhöet, sondern nur ein paar Stunden in der Sauna einsperrt. Erledigt wird Lippe dann von seinen eigenen Leuten.

    Bond hingegen tänzelt singend und mampfend zum tete-a-tete weiter als wäre nix gewesen.

    Soll lustig wirken, das ist mir klar, aber ist trotzdem so weit von einem Agentenplot entfernt, dass es für mich schon früh die Spannung des Films zunichte macht.

    Aber weiteres müssten wir im TB Thread besprechen, sonst wird es zu Off topic.


    Zu DAD: Dass du den vor TWINE hast, Don, ist schon heftig, aber gut. DAD ist immer noch eine Graupe, ich würde sie ungefähr auf einem Level mit SP sehen. Beide Filme funktionieren in der 2. Hälfte nach passablen Start gar nicht mehr. Bei DAD sind es für mich sämtliche Dialoge mit Jinx, bei SP die zwischen Bond und Blofeld.

    Ja, mir würde auch schwer ein besserer einfallen: Auch so vielseitig: Er konnte hart, blödelnd, nachdenklich-melancholisch und hat der Figur auch immer so ein bisschen was von sich mitgegeben.

    Hier ein netter Tribut:

    Danke Thomas - Das Beste von Thomas Danneberg | Oneliner, Magische Momente, emotionale Reden
    Wie viele von euch bestimmt schon mitbekommen haben, dass am 30.09.23 einer der größten Synchronlegenden von uns gegangen ist. Thomas Danneberg sprach Darste...
    www.youtube.com

    Muss kurz Bezug auf den Bestenliste-Thread nehmen, denn Martin hat ein wunderbares Beispiel geliefert: Nichts würde ich jetzt mehr feiern, als mit dir bei einem Glas Roten den von mir oft (natürlich völlig zu Unrecht) verschmähten AVTAK zu kucken und darüber zu diskutieren.

    Es gab mal einen Versuch solche Livechats während des parallelen Schauens einzuführen, hat aber nur ein paar Filme lang geklappt.

    Grüße!

    Hihi, stimmt, DAD ist eigentlich ziemlich klassisch, bis auf die Folterszene, die Sexszene und ... naja, die Qualität.

    Mit TWINE hast du recht, und ich finde sogar, dass diese "kleine Revolution" (Bösewicht ist Bonds "Love interest", Entführung von M) insgesamt noch ganz gut funktioniert. Die Schwächen hat der Fim jedenfalls weniger in Story und Dialogen, sondern untypischerweise in einigen Actionszenen, denen das gewisse Etwas fehlt, sowie in den lahmen Setpieces/Doubles für echte Locations.


    Zu TB: Ja, eigentlich hat der Film alles, aber irgendwie passt die Mischung für mich nicht richtig, was ich zu großen Teilen für mich unverständlichen Plotholes zuordne (wie z.B. die ganzen Zufälle in Shrublands und der insgesamt für meine Begriffe zu sprunghafte Plot).


    Aber ich finde, du siehst das genau richtig: Lieber diskutiere ich mit jemandem, der GF nicht gut findet über die Qualitäten und finde heraus, was ihm gefällt und nicht gefällt, denn so lerne ich den jeweils anderen zumindest als Bondfantyp kennen, als immer nur draufzuhauen a la "GF soweit unten ist faktisch falsch".


    Das muss man aber nicht immer von der negativen Seite aus sehen: Sehr gerne erläutere ich anderen Bondfans, warum TND ein insgesamt gut gelungener klassischer Bondfilm ist, warum ich teilweise den Humor von DAF grandios finde und warum OP und QOS oftmals zu Unrecht wegen einzelner Mängel niedriger eingestuft werden, als es ihre durchaus reichlich vorhandenen Qualitäten erwarten liessen.

    Und umgekehrt habe ich halt wiederum meine Probleme mit einigen von der Allgemeinheit als 10/10 gelobten Klassikern wie TB, OHMSS, TLD und SF. Auch hier bin ich für jegliche Diskussion offen.


    Letzlich machen genau diese Diskussionen ja das Salz in der Suppe.

    Thomas Danneberg, einer der Größten in der Synchronsprecherriege, ist nach langer Krankheit von uns gegangen. Sein letzter Film war passenderweise für Terence Hil in "Mein Name ist Somebody".

    Vielen Dank, ich freu mich auch, dass der harte Kern noch da ist!

    Um ehrlich zu sein ist mein Bondfieber seit NTTD so krass im Keller wie noch nie, allerdings haben die anvisierten Sichtungen mit einigen Forumskollegen in Augsburg doch dazu geführt, dass ich dem Thema Bond wieder ein wenig positiver gegenüberstehe als zuletzt.


    TB ist leider kein Tippfehler, ich weiß, dass das einigen nicht gefällt (Grüße, Kronsteen), aber ich finde und finde einfach keinen Zugang zu dem Film und zum Plot, speziell zu der ganzen Shrublands-Sequenz.

    QOS ist etwas in meiner Gunst gesunken, dafür klettert TND beharrlich nach oben. Wohl der letzte wirklich klassische Bondfim, den wir hatten.

    Ergänzung zu Martins Beitrag: Tatsächlich ist das GE-Spiel auf dem N64 erst durch den Hype nach dem Film entstanden und erschien erst 1997.

    Mit dem Appeal für die sexuell-frustrierten, möchtergern-coolen Halbstarken hast du sicherlich recht, meine aber, dass man dann keine halben Sachen hätte machen dürfen und Bond hier schon seinen Z3 hätte geben sollen.

    So oder so bleibt die Szene ein Unding.

    In der Tat hat mich dieses illegale Autorennen schon beim ersten Sehen von GE wegen dieser rücksichtslosen Glorifizierung von Straßenrennen brutal gestört.

    ... ganz zu schweigen von der rücksichtslosen Glorifizierung von 70er-Jahre-Pornos durch den dabei zu hörenden Soundtrack.