Posts by Mister Bond

    Also ich habe 2007 meinem damals 11 jährigen Neffen zuerst alle Roger Moore Bond chronologisch vorgestellt. Von wegen alt (was man schon damals hätte sagen können). er war begeistert. Dann fing ich erst mit Sean chronologisch an, dann Lazenby und Dalton.
    Und mit etwas Abstand die Brosnan Bonds.
    Ist immer so eine Ausrede, mit dem "alt". Zeig ihm die einfach so, die meisten Kinder versetzen sich schon rein. Zumindest meine und die ich kenne.
    Mein Kumpel wird seinen Söhnen, 8 und bald 7 auch mal in nächster Zeit alle Bondfilme zeigen: CHRONOLOGISCH.
    Es bringt nämlich überhaupt nichts mit den neuesten anzufangen und dann die alten. Das hat einen schlechteren Effekt, finde ich.
    Habe auch die Gesichter der Kinder gesehen, die Star Wars Ep. IV zum ersten Mal sahen und einfach ganz ruhig waren, nur Mund und Augen weit aufgerissen.


    .
    man als Elternteil schnell mal neigt, in dem mein gerne sein eigenes Urteil viel zu schnell ausposaunt statt der Eigenwahrnehmung des Kindes erst einmal Zeit zu geben und man mit der eigenen Meinung erst einmal hinter dem Berg halten sollte.
    Themen wie Bonds Bettgeschichten langweilen in dem Alter total. Action, Gadgets und Witze funktionieren dagegen bestens während das große menschliche Drama auch mehr die Spaßbremse in dem Alter darstellt.


    Deshalb kann ich Kinder nur bedauern, die mit den Craig Bonds anfangen.



    Wie gesagt:
    Erstmal sämtliche Roger & Sean Bonds, denn diese hatten die Film-Bond-Essenz, dann der Rest. Ist so :)
    So ein Springen von Darsteller auf Darsteller finde ich auch nicht gut und kann es nicht Befürworten 8)


    Und Nachtrag:
    So 25 Filme vergehen, wenn es einem gefällt. Man hätte dem Sohn ja auch nicht unbedingt sagen müssen, wie viele es sind. Einfach zeigen.
    Manche schauen sich dann doch mehrere Filme am Wochenende an, aber es eilt ja nicht, man kann sich auch Zeit lassen. alle 2 Wochen ein Film, also über das Jahr verteilt.

    Ah, stimmt, das Bild aus seiner späten Simon-Templar-Zeit ;)
    Cool. Aber aus Platzmangel würde ich mir nur Sean & Roger gönnen :) Genau wie bei den Fiuren von den Big Chief Studios. Die brauchen aber eh Ewigleiten mit den VÖs der Figuren. Habe den Sean Connery "Goldfinger"-Bond in seinem legendären grauen Anzug und Roger aus "LALD" im schwarzen Tarnanzug.

    Freilich war Bond schon immer Mensch, genau deshalb lieben ihn ja viele. Connery war nur abgezockter, weil er eben mit sich im Reinen war. Aber er zeigte immer auch Anteilnahme. Gute Beispiele sind doch die Tode von Jill und Tilly Masterson oder Aki. Allerdings muss man das dann nicht über einen oder mehrere Filme betrauern. Das zog sich doch über jeden Bond-Dartsteller. Rogers Bond bedankt sich noch bei der Gräfin Lisl, Dalton, Brosnan, kein Bonddarsteller war ein so gefühlskaltes Schwein, was man ihm gerne vorwirft.


    Das wichtigste ist, das sollte nämlich für JEDEN Menschen gelten: mit sich im Reinen sein.

    Das steht doch seit Kinostart da. Die gegen nicht selten so ein Datum fern in der Zukunft an. Disc Releases erfolgen doch schon seit 10 oder 20 Jahren bereits 4 Monate nach Kinostart. Jetzt geht das sogar noch schneller, 3-4.
    Das ein Film zuletzt 9 Monate! nach Kinostart für Zuhause erschien, war doch im VHS Zeitalter :D

    Welche sind explizit gemeint? Die zu NTTD? Vergiss den 30.06.2022.
    Vernom 2 wird doch auch bereits am 27.12.2021 auf Disc veröffentlicht. Und der startete nach NTTD.


    Bonds Tod: Auch der Tod eines Agenten ist etwas, was man aus diesem Figurentypus rausholen kann. Daher, und weil Bond nie als der einzige unsterbliche Mensch der Geschichte präsentiert wurde, kann ich diese strikte Ablehnung gegen diesen neuen Interpretationsaspekt dieser Figur ehrlich und aufrichtig nicht nachvollziehen. Zu einem weiteren Nebenaspekt dieser Thematik: Es ist für mich ein Opferungstod für seine Frau und seine Tochter. Stand jetzt sind die Nanobots nicht heilbar. Eine Heilung ist nicht abzusehen und falls doch, wird sie Entwicklungszeit kosten. Zeit, in der Abend nicht nur die beiden nicht berühren darf, sondern niemanden, denn wie man an Blofeld sieht sind auch indirekte Übertragungen möglich (Madeline-Bond-Blofeld). Bond muss nur mal angerempelt werden und schon kann er nicht mehr sicher sein, den Tod der beiden zu verursachen. Also tut er das einzige, was ihre Sicherheit garantiert.


    Was spricht denn dagegen, wenn er wie ein "Mönch" weiterleben würde? Dabei halt immer schön Handschuhe anziehen, aber auch in Isolation, so dass niemand ihn auch nur anrempeln kann. Ja, tristes Leben, aber eine Herausforderung fürdie Zukunft. Stichwort: NICHT aufgeben.
    Und übrigens, doch, Bond wurde so aufgebaut, dass er unbesiegbar ist, er immer diesen Auswge, die Lösung findet. Das wurde nun erstmals mit einem Schlag zu Nicht gemacht. Halt ein No Go für viele und eben auch mich.



    Blofelds und Leiters Tod etc.: Blofelds Tod war nicht gut geschrieben, die Auslöschung von Spectre hat aber die Funktion, die Gefährlichkeit von Safin und den Bots zu zeigen, was auch funktioniert.


    Ja, aber halt plump geschrieben. Bond regt sich auf und MUSS Blofeld berühren..halt die Art und Weise, so nebensächlich. Die Minuten vorher waren durchaus spannend aufgebaut. Bond berührt Madeleine, man weiß, jetzt hat Bond es an der Hand, halt Suspense, aber dann...



    Leiters Tod war sicher unnötig, hat mich aber dennoch nicht unberührt gelassen.


    Eben. Nicht unberührt gelassen, aber halt unnötig. Hauptsache "wegräumen".


    Dem unterhaltungsfaktor möchte ich den Film niocht absprechen und vieles sieht gut aus. Zimmers Score begeisterte mich auch wesentlich mehr als die beiden Newman-Werke, gerade auch in den Actionszenen.
    Ach ja, wurde ja von Mr. Fogg auch gelobt, Bonds Anzug in Matera ist einsame Spitze. Für mich sogar das schönste Outfit, welches Craig in seiner Ära trug :) Die Farben passen, ähnlich wie einem Roger Moore, seinem Typus.

    Feirefiz & Don:
    Absolute Zustimmung. Genau deshalb schrieb ich schon und widersprach dabei etwa unserem Django, dass SP einfach ein pures & simples Standard Bondfilm Ende hat. Mehr als alle anderen Craig Bonds.
    Aber nein, die Damen und Herren musste nun wieder alles aufgreifen und die Vesper Story, so toll Eva Green auch war, wurde einfach nur künstlich aufgebläht,

    Also GoldenEye war und ist bei mir auch nie richtig schlecht platziert, immer in den Top 12, auch in den Top 10, damals 1995/96 wahrscheinlich sogar in meinen Top 5.
    Und da ich in der TV-Zeitschrift las, dass morgen GE auf Vox läuft (als Konkurrenz zu M:I - Rogue Nation auf Sat.1!), habe ich wieder richtig Bock auf GE. Für mich ist dies auch noch klassisch Bond und ich mag Brosnan bis heute sehr gerne.
    Was GE auch für mich abhebt, sind Martin Campbells Regie und die Kamerarbeit seines Stammmannes Phil Meyheux (eben auch CR). Der Film sieht für mich einfach schöner aus, als die direkten Nachfolger. Halt "wärmer", ausgeglichener, weniger steril. Nur in St. Petersburg hat man freilich etwas kühlere Farben.

    Django:
    Ob gezeigt oder nicht, sondern nur erwähnt, Frankes hat den Bewacher ausgeschaltet und ist bestimmt kein Nice Guy :D Bond wollte ihm im Fahrstuhl wohl von hinten ausknocken, ging schief und dann gab es den Kampf auf Leben und Tod.


    "Diamantenfieber" funktioniert wohl auch nur als reine Komödie am besten :P
    Deshalb sage ich immer, zu allen, die dem Moore Bond Albernheiten unterstellen, DAF ist der mit Abstand albernste Bond. Schon im O-Ton, erst recht in der deutschen Synchro :D

    @Mr-Fogg:
    Na ja, so wirklich am fliegenden Hubschrauber hängen oder auf dem Dach eines fliegenden Flugzeugs, ne, möchte ich jetzt nicht :D Die Golden Gate Bridge reicht mir auch, wenn ich Sie vor Ort sehen darf, muss da nicht oben herumkraxeln :thumbup:


    Django:
    Aber das ist es ja, DAF ist bei mir hinten, weil er für mich eben alles andere als unterhaltsam ist :P

    Django:
    Egal wie dumm eine Figur für einen erscheint, gewollt war es nicht. Blofeld wurde als der Strippenzieher aufgezogen, also auch bitte so abtreten lassen und nicht mit einem Wutausbruch Bonds, weil er JETZT unbedingt wütend werden muss (mit der eigentlichen Souveränität Bonds hat das auch nichts zu tun) und halt off-screen.

    Erstens, NTTD spielt ohne Safin, dafür mit Bloefeld als Hauptgegner und einem adäquat spektakulären Ableben am Ende. Oder man hätte Blofeld einfach im Gefängnis schmoren lassen. Oder...


    .... betreibt Bockmist :D


    Na siehste, die ersten zwei Punkte wären die wesentlich besseren Ansätze. Bonds Ausraster, auch so etwas, einfach nicht Bond, aber das Drehbuch-Team, die faulen Socken, dachten sich: "Der muss Blofeld JETZT UNBEDINGT irgendiwie berühren." Plump :rolleyes:

    Aber doch nicht nur das. Wint & Kidd sind amüsant, aber durch ihrer Art wirken die auf mich nicht bedrohlich. Odd-Job, Samedi oder tee-Hee schon. Auch Charles Grays Blofeld ist alles andere als bedrohlich. zudem fehlt ganz einfach überhaupt ein Spannungsbogen in LALD.
    Die Bootsjagd in LALD und zuvor die Krokodilfarm, was bietet man uns dagegen in DAF? Bonds läppische Flucht mit dem Moon-Buggy und die in Las Vegas. Bonds Treffen mit Bambi & Klopfer kann man doch auch nicht als als eine Spannungs-Eruption sehen.
    Das ist alles so tralala :D