Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Freitag, 7. Juni 2013, 09:16

DER VILLAIN: Dominic Greene

Hier bitte alles her, was den Schurken aus "Quantum of Solace" betrifft.

[img]http://images.wikia.com/jamesbond/images/4/40/Dominic_Greene_-_Profile.png[/img]

Hier der alte Thread aus dem archivierten razyboard.

Und hier die Beiträge von dort:

Zitat von »Scarpine«

Dann mache ich mal den Anfang:

Ich finde Amalric in der Rolle des dubiosen Geschäftsmannes absolut großartig. Selten habe ich einen so schmierigen und skrupellosen Widerling gesehen. In dieser Hinsicht zieht er somit mit seinem Vorgänger Mads Mikkelsen alias Le Chiffre gleich.

Allerdings ereilt Amalric im direkten Vergleich wohl das bessere Filmende. Das Aussetzen in der Wüste ist wohl eines der besten Villianschicksale der ganzen Franchise und dabei voller Ironie: Der Mann, der Millionen Menschen das lebensnotwendige Trinkwasser stahl, sie damit erpressen wollte und der Strawberry Fields in Öl ertränken ließ, wird von Bond mitten in der Wüste ohne einen Tropfen Wasser und nur mit einer Dose Motoröl zurückgelassen. Symbolischer kann ein Filmschurke wohl nicht zu grunde gehen.

Die Konfronation mit Bond in Bregenz, die Wortgefechte auf der Party und der Finalkampf, bei dem sich Greene in Max Zorin-Manier cholerisch mit der Axt auf 007 stürzt, gefallen mir ausgesprochen gut. Auch das Zusammenspiel mit dem Zweitschurken General Medrano ist großartig. Deswegen ist der doppelte Showdown im "Perlas de las Dunas", meiner Meinung nach, auch absolut passend.

Amalric zeichnet einen aalglatten Geschäftsmann mit Saubermanngrinsen, hinter dem sich in Wahrheit ein unbarmherziger und machtgieriger Monopolist verbirgt. Besonders brilliant finde ich Amalrics Schauspiel bei dem Zusammentreffen mit Bond auf der Party ("Alles, was er berührt scheint zu verwelken und zu sterben!") und im "Perlas de las Dunas" beim Zwiegespräch mit Medrano ("Aber eins sollten sie über mich und die Leute, für die ich arbeite, noch wissen. Wir machen Geschäfte mit den Rechten und den Linken mit Diktatoren und "Freiheitskämpfern"... ).

Das einzige, was ich als kleinen Minuspunkt werte, ist, dass Greenes Einführungsszene etwas lapidar und austauschbar geriet. Ansonsten habe ich an diesem gelungenen Schurken aber nichts auszusetzen. Im Gegenteil: Je öfter ich mir QOS ansehe, desto mehr steigt Dominic Greene in meiner Villain-Liste nach oben.

So, jetzt seid ihr dran...


Zitat von »00Beisser«

Gefällt mir deutlich besser als Le Chiffre und ist seit Sanchez für mich der beste Villain.
Der Finalkampf mag mir nicht so wirklich gefallen, wirkt teilweise etwas beholfen meiner Meinung nach. Sein Ende jedoch ist klasse und sehr originell.

Allerdings finde ich die deutsche Synchro (genauso wie die von Craig) fürchterlich. Irgendwie hab ich jedesmal an Ben Stiller denken müssen auch wenn Rohrbeck die Stimme ein bißchen verstellt hat.


Zitat von »flexxo«

Ich finde Greens Stimme nur zum Schluss passend, als er etwas verzeifelt wirkt. "Was wollen Sie ich haben ihnen alles über Quantum gesagt was sie wissen wollten". Sobald er den seriösen Typ abgibt, wirkt seine Stimme nur schleimig und schmierig.

Ich finde auch die deutsche Stimme von Le Chiffre ebenfalls nicht gelungen. Seine original tiefere, männlicher klingende Stimme wirkt viel bedrohlicher. Gutes Beispiel ist zB dieses "Upps" als LeChiffre Bond beim Kartenspielen getoppt hat.

An Bonds Stimme habe ich mich soweit gewöhnt. Sie kommt am besten in den ruhigeren emotionaleren Szenen sehr gut. So wie Beispielsweise am Ende von QOS zusammen mit Yusuf. Oder auch am Ende von CR, das Gespräch mit M. Da steckt sehr viel Emotion in seiner Stimme.


Zitat von »joesch007«

Mit Le Chiffre und Greene verhält es sich genauso wie mit CR und QoS. Top und Flop. Die Eleganz und Brutalität von Le Chiffre kann man bei Greene nicht einmal ansatzweise erkennen. Greene sieht im Smoking lächerlich aus und der Endkampf mit Bond ist unglaubwürdig. Er und Carver gehören für mich zu den schwächsten Gegenspielern.


Zitat von »Osato«

Die Figur des Dominic Greene taugt mir gerade mal als rechte Hand (Typ Osato, der aber im Gegensatz zu Green sehr passend ist), aber als filmfüllender Bösewicht ist er mMn zu leer. Auch der Schauspieler Mathieu Amalric gibt mir in der Rolle nicht mehr als das Angesprochene. Wenn ich ehrlich bin, ist mir die Figur bei dem Film mit am Negativsten hängen geblieben.

Zitat von »Scarpine«

...und der Finalkampf, bei dem sich Greene in Max Zorin-Manier cholerisch mit der Axt auf 007 stürzt, gefallen mir ausgesprochen gut...


Nur, dass an der Stelle im Vergleich zu Zorin die Einführung gefehlt hat, so dass man es der Rolle Zorin als "normal" abkaufte und bei Greene plötzlich - ich meine das nicht abwertend gegenüber deiner Meinung, aber das war genau mein Gedanke beim ersten Sehen - der Bösewicht völlig würdelos den Giftzwerg gibt.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"