DER FILM: Feuerball

  • In diesem Thread bitte alles schreiben, was Euch zum Thema "Thunderball" einfällt.


    [Blocked Image: http://derricklferguson.files.…pt_art_frank_mccarthy.jpg]


    Hier der archivierte Thread im alten razyboard.


    Und hier die letzten Beiträge von dort. Da es eine durchaus lebhafte Diskussion gab, übernehme ich einen markanten Beitrag der vergangenen Wochen als erstes.



    Quote from Kronsteen

    Damit könnte ich gemeint sein. FRWL und OHMSS sind für mich bockstark, TB und TLD sogar Juwelen des Franchise.


    Klar, TB polarisiert. Vielleicht nicht ganz so extrem wie andere Filme, aber dennoch stark.
    Ich denke, dass sich die Bondgemeinde bei TB v.a. in 2 Faktionen aufteilt. Dass er in vielen Bereichen unlogisch ist, darüber gibt es keinen Zweifel. Fraktion A stört sich dran, Fraktion B nicht (mal einfach formuliert). Dazu kommen noch die oft zitierten Zufälle und auch die Längen der Unterwasserszenen, die mich aber irgendwie nicht die Bohne stören. :)


    Quote from Spirit54

    Sehe ich größtenteils ähnlich. TB hat viele Szenen, die ich seltsam finde. Angefangen mit dem Aston am Anfang, der scheinbar tonnenweise Wasser irgendwo speichert, dann die seltsame Nerzhandschuhbettszene. Der "Mordversuch" auf der Streckbank wirkt auf mich auch eher unfreiwillig komisch, wie Lasertisch für Arme. Vor allem durch den übertriebenen Zeitraffer, der dann im Finale noch mal mehr als genug zum Einsatz kommt. Vargas wird als supergefährlich aufgebaut, wird dann aber einfach mal aus dem Handgelenk abgeschossen.


    Young war bei den ersten beiden Filmen aus meiner Sicht wesentlich besser, als er noch nicht gezwungenermaßen mit der in GF etablierten hamiltonsche Leichtigkeit und Absurdität umgehen musste.


    Quote from MIsterBond

    Oh mein Gott! Gerade von Spree, der ja recht Moores Bondfilme vergöttert (ich auch), erwarte ich doch nicht so unsinnige Aussagen, dass TB Klamauk wäre.
    Selbst die Szene mit Lippe ist doch nie im Leben alberner als das was sonst noch im Bonduniversum geboten wird.


    Spree hat offensichtlich Probleme mit Connerys Bondfilme.


    Oderr auch Spirits Einwand, dass der Aston so viel Wasser inne hat. Ist die Frage ernste gemeint?
    Sorry, so etwas ist und bleibt Bond!


    Quote from Django


    Nun ja, wer hätte denn bei Fiona nicht gleich gehandelt wie Bond ? Was hätte er denn tun sollen, ausser mit ihr die Kiste zu steigen? Schliesslich waren es ihre Handlanger, die in "geschnappt" haben und nicht sie selber.


    Was die beschleunigten Rückprojektjonen betrifft, so finde ich die jetzt nicht so dramatisch. Schaue mir derzeit gerade stückchenweise YOLT an (Bericht folgt) und da gibt es diesbezüglich viel Übleres. Gewisse Trickeffekte sind dort gar beinahe auf Ed Wood-Niveau...


    Quote from Spree

    Moore bleibt wenigstens konstant humorig und locker, außer in FYEO, da stimmt die Mischung für mich auch nicht so gut, ist aber erträglich! TB ist - wie schonmal beschrieben - eigtl. in einzelne Episoden eingeteilt, und diese sind eben mal ernst und mal klamaukig. So ist das alles halt kein stringentes Filmerlebnis und die ernsten Stellen sind eben nicht ernst zu nehmen.


    Quote from Kronsteen

    Schon erstaunlich, wie die Meinungen auseinandergehen.
    Ich kann es durchaus verstehen, dass bei TB die Meinungen differieren. Die langatmigen Szenen gefallen nicht jedem und auch die Handlungslücken verhindern bei vielen eine höhere Platzierung in der Bestenliste.
    Hier dürften sich häufig die Gruppe der Liebhaber atmosphärischer Bonds (Befürworter TBs) und die der Liebhaber stringenter Handlungen in Bondfilmen (Kritiker TBs) gegenüberstehen.


    Dass TB aber klamaukig wäre, kann ich auch nicht nachvollziehen.
    Für mich war TB der letzte Bondfilm ohne Klamauk-Elemente für die nächsten mindestens 16 (vielleicht sogar 22) Jahre. Da hat für mich sogar noch OHMSS mehr Klamauk-Elemente.


    Quote from ollistone

    Es mag ja Szenen geben, die man als unlogisch oder inkonsistent empfinden mag - aber klamaukig? TB? Da hätte ich ja doch gerne mal ein belastbares Beispiel. Und vor allem eines, das man so nicht auch in jedem anderen Bond finden könnte.


    Quote from Django


    Was die Klaumauk-Sache betrifft, so gebe ich Dir vollkommen recht (übrigens: M.E. sind es 22 Jahre...). Insbesondere, wenn man TB mit GF vergleicht, ist der Klamauk-Vorwurf völlig unberechtigt.


    Allerdings finde ich jetzt TB so unstringent nicht. Die Handlung basiert - das hatten wir ja oft besprochen - auf sehr vielen Zufällen, aber ansonsten ist sie für Bond-Verhältnisse ziemlich stringent. Trotzdem: Ich hätte das TB-Drehbuch derart abgeändert, dass Bond gezielt auf Lippe angesetzt wird und nicht, dass er ihn zufällig trifft und er ihm zufällig suspekt vorkommt...


    Quote from JackStraw

    Vor allem ist TB der letzte Connery Bond mit selbigem in Top Form! Seine Leistung oder besser seine Nicht-Leistung in YOLT macht diesen Film großenteils für mich ungenießbar. Über seine Vorstellung in DAF kann man streiten, aber da hat der Film ohnehin nicht die Qualität der früheren Jahre.


    Ansonsten stehe ich zu TB eher indifferent.....Klamauk kann ich keinen entdecken und die Unterwasserszenen sind klar ein Highlight. Aber insgesamt fehlen dem Film die kultigen, wirklich erinnerungswürdigen Szenen, die GF so auszeichnen. Im Vergleich zu FRWL fehlt die Intensität der Inszenierung und diese unvergleichliche Athmosphäre. So ist TB zwei Stunden beste Unterhaltung, aber für mich letztlich kein Top 5 Bond.


    Quote from spree

    Klamauk ist vielleicht übertrieben, aber die Wasserwerfer aus dem DB5, das Trauben mitnehmen in Shrublands, die Streckbank/Saunakabine mit durchaus klamaukigem Kommentar in der dt. Synchro verhindern, dass ich den Film ernst nehmen kann.
    Atmosphärisch ist er wirklich klasse, aber die genannten Bereiche stören mich jedesmal so, dass ich den Film nur über die Atmosphäre eben leider nicht voll genießen kann. Es sind nicht so sehr Logiklücken (die stören mich sonst auch nur, wenn sie mit dem Holzhammer kommen), sondern eben eher das ewige Hin-und-Her im Grundton des Films.


    Quote from Django

    @ Spree: Also für die mässige deutsche Synchro kannst Du TB aber keinen Vorwurf machen...



    Wobei das m.E. nicht Connerys Schuld war. In YOLT gab es einfach keinen brauchbaren Stoff, aus dem er etwas hätte machen können. Die Rolle des Bond in YOLT ist angelegt wie eine Nebenrolle. Auch Gilbert hat es verpasst, seine Schauspieler ordentlich in Szene zu setzen.


    Quote from Kronsteen


    Nun gut, dann hat man statt der Klingelfee ein "See you later, aligator!" Ob das viel besser ist? ;)


    Quote from Kronsteen

    Für mich sind alleine schon Ken Adams Bauten in TB Highlights, die in Erinnerung bleiben. Für mich die besten der Serie. Sowohl der Konferenzraum Spectres als auch das Pendant vom MI6 sind einfach nur grandios.



    Quote from Spree

    Was denn los?
    Ich schildere doch nur meine Eindrücke und Meinungen zu dem Film und was mich daran stört. Ein "Ätsch, stimmt aber gar nicht!" ist hier genauso fehl am Platze wie ein Vergleich mit anderen Filmen. Ich verzichte halt darauf jedesmal ein "imo/m.E./ich finde" einzufügen, aber dass ich die Wahrheit nicht ist doch eh klar, oder?
    Hier empfinde ich es eben so, hier stört es mich.


    Wenn euch der Film gefällt, ist es doch umso besser!
    War es der Count oder Kronsteen, der letztens schrieb, dass es gut ist, dass hier im Forum soviele (gut begründete) Meinungen aufeinander treffen und das zu so einem guten Austausch führt? Und das reizt mich dann auch, mir einen Film mal wieder genauer unter die Lupe zu nehmen und ihn einem weiteren Prüfstand zu unterziehen. Letztens habe ich mir mit überdurchschnittlich großer Freude z.B. DAD auf engl. per Beamer angeschaut und was soll ich sagen - schön wars!
    In diesem Sinne fröhliches Diskutieren, aber irgendwann gilt: De gustibus non est disputandum! :D


    Quote from Kronsteen

    Da hast Du recht. Bin heute angesichts des Todes von Maggie Thatcher im Netz mal wieder auf die Thatcher-Szene in FYEO gestoßen, als sie Denis auf die Finger klopft. Von einem solchen Klamauk ist TB meilenweit entfernt.
    TB ist einfach nur ein cooler Trip für Augen, Ohren und die restlichen Sinne. Kein anderer Film lebt meiner Meinung nach so sehr vom oft zitierten Bondfeeling und der Exotik.
    Und der Erotik... ;)
    [Blocked Image: http://fbcdn-sphotos-b-a.akama…631209030_167801931_n.jpg]


    Quote from Spirit54

    Ist wie bei Spree eben mein persönlicher Eindruck. Mit TB bin ich nie wirklich warm geworden. Ein anderes Beispiel ist der Schluß, Bond und Girl werden pitschnass hinter einem Flugzeug hergezogen. Da denk ich mir: Okay, und wie lange wollen die das jetzt durchhalten, bis sie halb erfroren loslassen? Funzt halt für mich im Gesamtkontekt alles nicht so richtig. So what...


    Quote from Whiteout

    Als ich mir den Film am Wochenende angeschaut habe, hatte ich eure Logiklöcher im Kopf. :)


    Für mich ist es aber verständlich, warum Bond unbedingt auf Domino treffen will.
    Er hat gesehen, dass er Derval tot gesehen hat, einerseits, andererseits bekommt er versichert, dass Derval nicht tot sein kann, denn er wurde ja bei seinem Übungseinsatz gesichtet.


    Für Bond kann also nur Domino der erste Schritt sein, muss er doch davon ausgehen, dass ihr Bruder sich bei ihr melden oder auch sehen lassen könnte.
    Und wenn nicht, hat sie vielleicht wertvolle Hinweise für Bond.

  • Noch einige interessante Rezensionen zu "Thunderball" auf dem razyboard:












  • TB war für mich jahrelang der Bondfilm überhaupt. Dort wurde 007 dargestellt als das was er ist. Ein Superagent, der an den schönsten
    Plätzen der Welt (Bahamas) seine Missionen erfüllt, die gefährlichsten Gegner (SPECTRE) hat und sich mit den schönsten Frauen umgibt (Domino).
    Dieses Konzept klappt hier hervorragend. Sicher ist der Film etwas in die Jahre gekommen (die Rückprojektionen im Boot wurden ja schon
    mehrfach angesprochen), aber wenn man sich TB heute anschaut und im Hinterkopf behält, dassder Film nicht am Computer entstanden ist,
    macht er immer noch viel Spass. Bei mir ist TB immer noch im oberen Viertel und wird es sicher auch immer bleiben.



    8,5/10

    Life's a Blast... even when you're different. :thumbup:


    "you dirty double-crossin limey fink, these god-damned diamonds are phoneys" X(

  • The Biggest and Best: Thunderball


    Als Höhepunkt unseres Bondtreffens, mein Lieblingsbond im Kino. Was ein Erlebnis. Auch wenn es klischeehaft klingen mag, es gibt FIlme die sind für die große Leinwand gemacht, Thunderball gehört definitv dazu. Die Pretitle ist eine ideale Einstimmung auf den Film, der Kampf mit Jacques Bouvar (das Chateau ist eine tolle Location), die Jetpackszene und dann natürlich der Aston Marrtin. Thunderballs Titelsequenz ist für mich mit Binders beste Arbeit und der Song "Thunderball" hat für mich eine ähnliche Wirkung wie Basseys Goldfinger. Perfekte Einstimmung auf den Film.


    Man wirft Thunderball ja immer gerne eine gewisse Langatmigkeit vor, die ich aber nicht teilen kann. Der Film baut mit seinen Szenen im Sanatorium eine Spannung auf, die atmosphärisch sehr gelungen ist. Das der Faktor Zufall in Thunderball eine sehr große Rolle spielt, ist als Kritik absolut legitim, stört mich aber ehrtlich gesagt nicht. Die Unterwasserszenen sind für mich, bis heute das Nonplusultra was ich bisher in einem FIlm gesehen habe. Ganz groß und zeitlos schön ! Aber mir ist natürlich auch klar, das u.a. diese Szenen dazu führen (auch die Ausführlichkeit ), das der Film nicht so eine breite Zustimmung findet wie z.B. Goldfinger, entweder man liebt sie oder sie langweilen.


    Zum Thema Casting: Sean Connery hat für mich den Höhepunkt seines Bondschaffens erreicht (okay vielleicht mit Goldfinger zusammen), er spielt nicht Bond er IST Bond :D , souverän, total von sich selbst überzeugt, gepaart mit einer ungeheueren Leinwandpräsenz. EIne kurze Szene sinnbildlich für sein Auftreten: (die wir bei unser Nachbesprechung als total typisch Connery empfunden haben), Zuerst haut einem Spectre Mitarbeiter das Telefon über den Schädel und dann läuft er in einer Seelenruhe auf den Gang und betätigt kurz mit dem Ellenbogen den Feuermelder. Cooler gehts nicht mehr :thumbup:


    Als Gegenspieler hat man mit Adolfo Celi auch einen Glücksgriff getätigt, Charismatisch, bedrohlich und mit samt seinen Helfershelfern (Vargas !) ein perfekter Gegner für Bond. Ein besonderer Höhepunkt in dem Film sind natürlich die Bondgirls, hatte man davor und danach je einen Film mit soviel fantastischen Bondgirls ? 8o


    [Blocked Image: http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/02477/Thunderball-1_2477890b.jpg


    [Blocked Image: http://imagebox.cz.osobnosti.cz/foto/claudine-auger/N581965-d41e8.jpg


    FIona Volpe, das beste "Badgirl" aller Zeiten und für mich mit Vesper zusammen DAS Bondgirl schlechthin, jede Szene mit ihr versprüht entweder Erotik Pur oder sie wirkt sehr bedrohlich. Die Frau hat wie ich finde eine enorme Ausstrahlung ,tolle Momente sind z.B. ihr Blick als Bond ihr die Schuhe reicht in der Badewanne :thumbup: , ihr Gesichtausdruck und Reaktion als Bond ihr sagt "die Nacht war nur für Königreich und Vaterland" oder als sie Bond im Kiss Kiss Bang Club zum Tanz auffordert. Ganz stark.


    Claudine Auger ist das ideale Kontrastprogramm zu Fiona Volpe, unschuldig, sexy und vorallem schlicht und ergreifend süß :love: Auch Pat und Paula passen trotz kleinerer Rollen wunderbar in den Film.


    Besonders hervorheben möchte ich noch Ken Adams Arbeit: Der Konferenzraum von Spectre, was eine geniale Idee und gleichzeitig optisch hervorragende Umsetzung. Genau so stelle ich mir eine internationale Verbecherorganisation vor. Des weiteren, sozusagen als passendes Gegenstück zu Spectres Konferenzraum, die Einsatzbesprechung der Doppel Null Agenten. Ein richtig tolles Production Design, diese Ideen und "Größe" von Adam vermisse ich ein wenig in der heutigen Ära.


    Das Sanatorium und die Bahamas als Location sind natürlich keine große Abwechslung, aber die Bahamas sind so toll eingefangen, da bin ich sehr froh darum, das man in diesem Film auf das übliche Groundhopping verzichtet hat.


    Lieblingszenen (ohje wo fange ich denn da an )


    - Die bereits oben erwähnte "Connery Feuermelderszene"


    - Bond nimmt sich beim rausghen aus dem Zimmer noch kurz eine Traube
    - Casionszene mit Largo / Domino - Bonds Besuch bei Largo in Palmyra (siehe Zitat aus meiner Signatur )
    - Fiona in der Badewanne und danach als "Raubtier" 8o
    - die Schiesserei auf Palmyra - die Verfolgungsjagd beim Junkanoo- Bond tanzt mit Fiona (mit der genialen musikalischen Untermalung "Mr. Kiss Kiss Bang" ) :dance:
    - Bonds Dialog mit Domino inkl Liquidierung von Vargas


    - Unterwasserkampf am Ende (wobei ich sagen muss, mir gefallen alle Unterwasserszenen)


    Kritikpunkte: Hmm sehr wenig, wie geschrieben spielt der Faktor Zufall eine etwas sehr große Rolle (stört mich aber nicht) und die Zeitrafferszenen im Endkampf auf der Disco Volante wirken ein bisschen veraltet, aber sonst ist der Film für mich zeitlos schön.


    Wahrscheinlich ist die Kritik vielen zu euphorisch aber jedesmal wenn ich Thunderball sehe (und jetzt auch noch im Kino ) bin ich euphorisert und deswegen kann ich es nicht anders formulieren. 10 von 10 Punkten , Ein Meisterwerk :kneel:


    Fast vergessen, sollte aber in keinster Weise unerwähnt bleiben ist der sehr starke Soundtrack von John Barry und was ich mich beim Anschauen mal wieder gefragt habe , warum zum Geier verwendet man dieses geniale 007 Thema (Verfolgungsjagd Junkanoo) heute nicht mehr (das letzte Mal war bei der Bootsverfolgungsjagd in Moonraker) ?

    Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

  • Danke für die Rezension, Don! :kneel:
    Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen! :thumbup:


    Ich lasse ja auch keine Möglichkeit aus, zu erwähnen, dass Thunderball mein Lieblingsbond ist. Er ist die Übersteigerung des Begriffs "Cool", das "Über die Spitze treiben" von all jenem, was in den 60ern der Inbegriff der Bonditis war. Eine perfekte Symbiose aus Inhalt und Design mit einem mit seiner Rolle verschmelzenden Sean Connery.


    Quote from Don-Corleone

    er spielt nicht Bond er IST Bond


    :thumbup:


    Quote from Don-Corleone

    FIona Volpe, das beste "Badgirl" aller Zeiten und für mich mit Vesper zusammen DAS Bondgirl schlechthin, jede Szene mit ihr versprüht entweder Erotik Pur


    Auch hier kann ich nur beipflichten. Nie war ein Bondgirl heißer... :heiss:


    Quote from Don-Corleone

    Besonders hervorheben möchte ich noch Ken Adams Arbeit: Der Konferenzraum von Spectre, was eine geniale Idee und gleichzeitig optisch hervorragende Umsetzung. Genau so stelle ich mir eine internationale Verbecherorganisation vor. Des weiteren, sozusagen als passendes Gegenstück zu Spectres Konferenzraum, die Einsatzbesprechung der Doppel Null Agenten. Ein richtig tolles Production Design, diese Ideen und "Größe" von Adam vermisse ich ein wenig in der heutigen Ära.


    Auch 2 meiner Lieblingssets, der Spectre-Raum ist für mich das beste Werk Adams im Rahmen der Bondfilme.


    Auch von mir gibts (mal wieder) 10 von 10 für Thunderball, einem Trip in eine andere Welt, in eine Mischung aus Tagtraum und Leinwand-Viagra (viele Grüße an Lars und danke für die zutreffende Bezeichnung :D ).


    Here comes the biggest Bond of all: Thunderball!

  • Ich lasse ja auch keine Möglichkeit aus, zu erwähnen, dass Thunderball mein Lieblingsbond ist. Er ist die Übersteigerung des Begriffs "Cool", das "Über die Spitze treiben" von all jenem, was in den 60ern der Inbegriff der Bonditis war. Eine perfekte Symbiose aus Inhalt und Design mit einem mit seiner Rolle verschmelzenden Sean Connery.


    Auch von mir gibts (mal wieder) 10 von 10 für Thunderball, einem Trip in eine andere Welt, in eine Mischung aus Tagtraum und Leinwand-Viagra (viele Grüße an Lars und danke für die zutreffende Bezeichnung :D ).


    Here comes the biggest Bond of all: Thunderball!


    In den ersten 2 Sätzen perfekt zusammengefasst was Thunderball zu diesem Zeitpunkt als er rauskam war und für die Thunderballjünger wie uns heute noch ist :thumbup:


    Mischung aus Tagtraum und Leinwand-Viagra das muss ich mir merken :D Geniale passende Formulierung :thumbup:

    Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

  • Trotz, oder wahrscheinlichn wegen, eurer Euphorie schön beschrieben.
    Ich mag TB mit GF und FRWL von Connerys Schaffen am liebsten, vor allem weil er in diesen Bondfilmen Bond IST.
    Eben die kleinen Szenen (Feuermelder, Traube) machen es aus.
    TB hat auch meiner Meinung nach die größte Ansammlung der sexiesten Bondgirls. Domino & Fiona gehören für mich generell zur Spitze.
    Super auch die Unterredung der SPECTRE-Mitglieder im Pariser Quartier oder das Briefing Ms vor allen 00-Agenten.
    Von mir gibt es: 9/10


  • Besonders hervorheben möchte ich noch Ken Adams Arbeit: Der Konferenzraum von Spectre, was eine geniale Idee und gleichzeitig optisch hervorragende Umsetzung. Genau so stelle ich mir eine internationale Verbecherorganisation vor.


    Stimmt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bond-Filmen mit "Über-Bösewichten" wird SPECTRE hier zudem sehr glaubwürdig dargestellt - vom Geschäftsmodell her ähnlich wie die italienische Mafia (nur dass sich SPECTRE halt nicht mit "Kleinigkeiten" abmüht). Die Organisation wuchs stetig und organisch. Zwar hat SPECTRE mit Blofeld eine Nr. 1, verfügt aber über viele andere fähige Leute, die befähigt und ermächtigt sind, selbstständig grosse "Kiste" durchzuführen. Thunderball ist denn auch nur eines (wenn auch das grösste) von vielen Unternehmen von SPECTRE. Wenn dieses schief geht, ist dies zwar ein finanziell herber Schlag für SPECTRE, die Organisation bleibt aber aufgrund ihrer vielen anderen Standbeine überlebensfähig. Eine weitere Parallele zwischen SPECTRE und der Mafia ist die Liquidierung der "Versager" (Count Lippe etc.) in der eigenen Organisation.


    Von daher wirken die Darstellungen von SPECTRE in YOLT oder auch OHMSS (von DAF wollen wir gar nicht erst reden) viel unglaubwürdiger und auch bescheidener: Dort ist SPECTRE einfach nur Blofeld und ein paar Killer um ihn herum (dies gilt übrigens auch etwa für einen Stromberg oder einen Drax). Erwischt es ihn, ist die Organisation am Boden - niemand könnte seine Position einnehmen. In TB ist dies alles ganz anders: Erstens ist es unwahrscheinlich, dass es Blofeld "erwischt", da er sich nur im Hintergrund aufhält und zweitens würde bei Blofelds "Abgang" sofort eine geeignete Person als Nr. 1 nachrücken.


    Quantum wurde in CR und vor allem in QoS auch mafia-ähnlich dargestellt wie SPECTRE in TB ("Well, then, the first thing you should know about us is that we have people everywhere") und ich hoffe sehr, dass dies im nächsten Bond-Film wieder aufgegriffen wird :).


  • Stimmt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bond-Filmen mit "Über-Bösewichten" wird SPECTRE hier zudem sehr glaubwürdig dargestellt - vom Geschäftsmodell her ähnlich wie die italienische Mafia (nur dass sich SPECTRE halt nicht mit "Kleinigkeiten" abmüht). Die Organisation wuchs stetig und organisch.


    Quantum wurde in CR und vor allem in QoS auch mafia-ähnlich dargestellt wie SPECTRE in TB ("Well, then, the first thing you should know about us is that we have people everywhere") und ich hoffe sehr, dass dies im nächsten Bond-Film wieder aufgegriffen wird :).


    Für mich ist S.P.E.C.T.R.E. in Thunderball auch gerade wegen dieser Greifbarkeit der Bedrohung so glaubwürdig. Man lernt die Strukturen und die Arbeitsweise dieser Organisation kennen, die demonatrativ ähnlich aufgebaut ist wie der MI6 (wo es beim MI6 die Doppelnullagenten gibt, gibt es bei S.P.E.C.T.R.E. die Nummern-Agenten).
    Gerade die Gegenüberstellung beider Organisationen in ihrem "Heiligtum" - auf der einen Seite das S.P.E.C.T.R.E.-Hauptquartier in Paris, auf der anderen Seite die MI6-Räumlichkeiten in London - wirken wie aufeinander abgestimmt. Hierbei verkörpert der MI6-Raum das Klassische, Alte und Oppulente, während der S.P.E.C.T.R.E.-Raum mit seinen klaren Linien und seinem modernen Design für die Bedrohung dieser Tradition steht. Beide Räumlichkeiten Ken Adams sind in ihrer jeweiligen Ausrichtung in gleichem Maße überdimensioniert, aber in Struktur und Design sowohl historisch als auch in der Strukturform konträr. Ein Meisterwerk.


    Diese Erkennbarkeit des Feindes vermisse ich bei Quantum noch gänzlich. Bisher ist es mehr oder weniger eine recht wenig greifbare Organisation, deren Name nur 1 Mal kurz erwähnt wird, wobei man bei dieser Szene (Schlussszene mit Dominic Greene in der Wüste, Quantum of Solace) eher das Gefühl bekommt, als würde der Name ausschließlich aus plakativen Gründen genannt werden, um eine Quasi-Organisation zu kreieren, ohne aber über inhaltliche Substanz zu verfügen. Was ist Quantum? Wir kennen Mr. White. Vielleicht noch Gettler ud Greene. Aber was soll es sein und was/wer steckt dahinter?! Für mich macht eine Weiterführung Quantums nur dann Sinn, wenn man diesen imaginären Gegner mit Leben füllt.

  • Die Darstellung von Quantum ist in der Tat bisher schemenhaft, dennoch weiss der Zuschauer, dass mit denen nicht zu spassen ist. Von daher finde ich den Ansatz, Quantum ganz langsam und stückchenweise aufzubauen, sehr interessant.

  • Die Darstellung von Quantum ist in der Tat bisher schemenhaft, dennoch weiss der Zuschauer, dass mit denen nicht zu spassen ist. Von daher finde ich den Ansatz, Quantum ganz langsam und stückchenweise aufzubauen, sehr interessant.


    Aber glaubst Du wirklich, dass die Quantum in Bond24 (oder später) nochmals ausgraben?
    Ich bin da seeehr skeptisch...

  • So eine Einführung wie bei Quantum, wo man nur schemenhaft erahnen kann wie "groß" und bedrohlich diese Organisation ist bzw. sein könnte funktioniert 1-2 Filme ganz gut, aber dann muss etwas mehr kommen. Und entweder, sie bauen diese Organisation wirklich als Gegenspieler Nr.1 der Craig Ära auf (ähnlich wie bei Spectre in der Conneryära) oder sie lassen es komplett. Ich vermute, kann natürlich völlig falsch liegen, das Quantum nicht mehr kommt und sie eher je nach Lust und Laune unterschiedliche Villains erfinden werden, die in keinem Zusammenhang stehen. Die Kontinuität in den Craigfilmen hat man mit Skyfall eigentlich schon dadurch ein wenig außer Kraft gesetzt, in den man ihn 2 Filme lang als "Rookie" aufbaut um ihn im 3 Film als "zu alt" darstellt. Finde ich zwar nicht so schlimm, zeigt aber, das man eher von Film zu Film denkt (auch was Storys betrifft flexibler ist) und somit ein gewisse Kontinuität auser Acht lässt. Aber wer weiß, vielleicht war Skyfall doch der Goldfinger der Craigära.

    Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

    Edited once, last by Don-Corleone ().

  • Das sehe ich ja jetzt erst:


    Quote from Spree (noch im alten Board)

    Später wird es etwas besser, als Fiona auf Bond trifft, aber auch hier folgt auf ernsthafte Szenen schnell wieder Nonsens. Warum ist Bond so sorglos, als er mit ihr ins Bett geht, wo er doch schon um ihre Verbindung zu Largo/Spectre weiß?


    WEIL ER AUCH NUR EIN MANN IST! :prof:


    Du willst mir doch nicht etwa weismachen, dass Du die :quasi: "Raubtierfütterung" :heiss: ausgeschlagen hättest! :brow:


    :P;)

  • Öhm, naja, wie soll ich sagen ... DA EIN VOGEL!! *weglauf*


    Ganz im Ernst, ich hätte mir TB mit euch im Kino gerne gegeben, mit Sicherheit würde er dann rapide in meiner Bestenliste steigen. So ist es einfach nicht ganz "my cup of tea". Ich mag Filme tendenziell nicht, die keine stringente Linie haben und sich nicht zwischen ernstem Drama und seichter Komödie entscheiden können - und TB gehört für mich zu diesen Filmen.
    Ähnliche Probleme habe ich auch mit FYEO, LALD (Voodoo, ich hab's dort schon geschrieben) und ganz stark mit TLD.

  • Dann wars doppelt schade, dass Du nicht dabei warst. Als Kino-Bond hätte er Dich vielleicht tatsächlich noch überzeugen können. ;)


    Mich stört dieses Nicht-Entscheiden-Können zwischen Komödie und Drama auch nicht wirklich, wobei ich gerade bei TB diesen Zwiespalt nicht so sehr sehe.
    Aber ich weiß aber schon, was Du damit meinst.
    Aber mir gehts insgesamt bei Bondfilmen weniger um Logik (der hält schließlich kaum ein Bondfilm stand) oder eine stringente Handlung, sondern eher um das Eintauchen in eine eigene Welt mit eigenen Gesetzen und einer gewissen Optik. Mir ist z.B. ein LTK zu schnörkellos und gradlinig - sicher ein guter Thriller, aber ohne wirklich bondig zu werden.
    Von den von Dir Genannten ist neben TB auch TLD einer meiner absoluten Favoriten. Diese Filme schaffen für mich diesen Spagat sehr gut.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!